Meine Nase bringt mich ins Grab!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von liebestoll 29.04.10 - 09:43 Uhr

Hallo Ihr Lieben, vielleicht wißt ihr ja einen guten Rat!
Seit dem ich denken kann, habe ich mit meiner Nase Probleme. Meine Eltern haben als ich Kind war nie darauf geachtet und somit wurde ich mit 14 Jahren (glaube ich, kann auch 15 gewesen sein) vom Nasenspray abhängig. Einmal hab ich es geschafft für fast 2 Jahre davon wegzukommen. Leider kam dann eine dicke fette Grippe und schon war es wieder erledigt. Ich bekomme Panik, richtige Panik wenn meine Nase zusitzt, kann sein, dass es Einbildung ist, aber ich fühle mich, als würd ich gleich ersticken müssen.
Aufgrund meiner Schwangerschaft habe ich mein Nasenspraypensum extrem runtergeschraubt, somit teile ich eine Nasensprayflasche für Kinder auf drei Flaschen auf und fülle die dann jeweils mit Kochsalzlösung voll.Kam ca. 1 Woche damit hin, bis jetzt.
Meine Nasenschleimhäute sind durch die Schwangerschaft so angeschwollen, zudem habe ich eine Nasenknochenverkrümmung und lt. meinem Arzt eine Allergie. Ich bekomme keine Luft mehr, es sei denn ich pumpe mir jeden Tag eine Nasensprayflasche rein. Mein Arzt sagt, da müssen Sie durch!
Toll! Ich ertrag es wirklich nicht, weiß nicht was ich machen, soll. Keine Nacht kann ich schlafen und die Tage sind die pure Hölle.
Ich weiß, ihr wißt bestimmt auch keinen Rat. Aber vielleicht habt ihr ja das gleiche durch und könnt mir Mut machen.
LG Nicole

Beitrag von skbochum 29.04.10 - 09:50 Uhr

Hallo Nicole,

wie bei jeder anderen Sucht würde ich mal einen Therapeuten besuchen, der mit dir vielleicht erarbeitet, wie du aus dieser Situation heraus kommen kannst. Schließlich bist du mittlerweile dafür verantwortlich und nicht mehr deine Eltern wie früher.

Gesundheitlich ruinierst du dir die Schleimhäute bzw. sind sie ja schon beeinträchtigt.
Vielleicht ist es ja der richtige Zeitpunkt etwas zu tun, wenn der Leidensdruck so groß ist.

GrussGruss und alles Gute

Beitrag von sunshine-1981 29.04.10 - 09:58 Uhr

geb dir recht... bei mir haben die chronischen nebenhöhlenentzündungen aufgehört kurz nachdem ich meinen mann kennen lernte und sich in meinem leben so einiges geändet hat...

Beitrag von liebestoll 29.04.10 - 10:00 Uhr

Dass ich dafür verantwortlich bin, ist mir klar, wollte auch nur sagen, wie ich da reingeraten bin und vor allem seid wann!
Hab es ja schließlich schon mal geschafft davon wegzukommen! Allerdings waren die Umstände da etwas anders! Damals war keine Allergie und keine Schwangerschaft mit Anschwellen der Schleimhäute mit im Spiel!
Deine Umschreibung, dass meine Schleimhäute beeinträchtigt sind finde ich schon äußerst witzig. Meine Schleimhäute sind auf gut Deutsch im Arsch!
Einen Therapeuten zu finden, der sich darauf spezialisiert hat dürfte sich ziemlich schwierig gestalten. Ja, mein Leidensdruck ist extemst hoch, der wird allerdings noch größer, wenn man weiß, dass einem nicht geholfen werden kann.
Trotzdem danke für Deine Nachricht!
LG Nicole

Beitrag von skbochum 29.04.10 - 10:09 Uhr

"Deine Umschreibung, dass meine Schleimhäute beeinträchtigt sind finde ich schon äußerst witzig. Meine Schleimhäute sind auf gut Deutsch im Arsch!"

Stimmt, ich bin vorsichtig in der Formulierung, deine offene Art ist super #rofl#liebdrueck

Einen spezialisierten Therapeuten wirst du wohl nicht finden, das stimmt. Aber ich würde es trotzdem versuchen :-)

Auf jeden Fall alles Gute!!!

Beitrag von sunshine-1981 29.04.10 - 09:56 Uhr

oh du arme, das kenne ich... hatte einige jahre kronische nebenhöhlenentzündungen und war fast abhängig von nasenspray... war das dann für ca. 5 jahre los #ole bis ich #schwanger wurde... da kam dann auch wieder ne nebenhöhlenentzündung mit dauerschnupfen... musste sogar antibiotika nehmen und ärztlich verordnet mindestens 4 mal tägl. nasenspray, damit die nebenhöhlen "belüftet" werden.

ich rate dir, es tagsüber mit inhalieren und nasendusche zu versuchen. nachts musst du natürlich sprühen damit du schlafen kannst... zusätzlich würde ich auch noch jhp-öl aufs kopfkissen tun und so oft wie möglich mit offenem fenster zu schlafen...

wünsch dir gute besserung!

sunshine + babygirl *22.03.10 auf dem arm #verliebt