Mein Arbeitgeber macht mich fertig! (*silopo* lang)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ioba 29.04.10 - 11:25 Uhr

Hallo ihr Lieben #tasse,
ich habe folgendes Problem...
Seit Bekanntgabe meiner Schwangerschaft Anfang November 2009 habe ich ein BV.
Mein Arbeitgeber bekommt mein Gehalt zu 100% von meiner Krankenkasse erstattet. Bis Februar 2010 hat er mein Gehalt auch an mich überwiesen. Aber jetzt fehlen mir das März- und Aprilgehalt sowie Spesen von Oktober 2009.
Ich habe echt alles versucht... Seit Januar habe ich wegen meinen Spesen E-Mails geschrieben und Anrufe getätigt und wurde immer wieder vertröstet. Andere Mitarbeiter haben weiterhin ihre Spesen erhalten.
Seit Überfälligkeit meines März-Gehaltes, das gleiche Spiel... Anrufe, Emails, Einschreiben mit Rückschein und nix...
Diese Woche war ich auf dem Arbeitsgericht und habe Gehalt und Spesen eingeklagt. Danach war ich bei meiner Krankenkasse. Die haben mir bestätigt, dass sie das März-Gehalt zu 100% an die Firma überwiesen haben und waren selber entsetzt über das dreiste Verhalten meiner Firma. Dann haben sie sogar angerufen und gedroht das Geld zurückbuchen zu lassen, wenn sie es nicht unverzüglich an mich überweisen. Tja, jetzt guck ich jeden Tag wie ne blöde auf mein Konto und nix...
Insolvent ist mein Arbeitgeber übrigens nicht, denn alle anderen Mitarbeiter haben ihre Gehälter pünktlich bekommen (ich steh in Kontakt mit einigen Kollegen...).
Aber wo bekomme ich jetzt finanzielle Unterstützung zur Überbrückung her, falls der AG weiterhin nicht zahlt? Die Krankenkasse kann mein Gehalt angeblich nicht direkt an mich überweisen, da nicht ich, sondern meine Firma Vertragspartner des Umlageverfahrens ist. Und bei der ARGE hab ich wahrscheinlich auch keine Chance, weil die Firma nicht insolvent ist und ich nicht arbeitslos. Bleibt mir nur der Gang zum Sozialamt #schmoll, toll! Jetzt darf ich mich hochschwanger mit asozialen Arbeitgebern, Behörden und sonst was rumärgern! Ich seh mich schon im Gericht sitzen und die Wehen fangen an :-[!
Verzweifelte Grüße
Ioba mit Bauchmaus 33. ssw

Beitrag von butterblume05 29.04.10 - 11:31 Uhr

Krass.
ich weiss gar nicht was ich sagen soll. Das ist echt der Hammer. Wo arbeitest Du denn?

Beitrag von ioba 29.04.10 - 12:06 Uhr

Ich arbeite bei einer Privatairline als Flugbegleiterin. Unsere Kunden sind reiche und megareiche aber mein Gehalt zahlen, das geht nicht....
Danke für deine Antwort
LG

Beitrag von lilaluise 29.04.10 - 11:37 Uhr

So ein ARsch...sorry muss ich einfach so sagen. Was ist denn das für ein Chef!Boah!ich würde mir einen Anwalt nehmen!

Beitrag von ioba 29.04.10 - 12:09 Uhr

Ich habe zwar ne Rechtschutz aber die greift erst ab Mai. Bei arbeitsrechtlichen Sachen muss man leider den Anwalt selbst zahlen. Und genau das ist mein Problem, hab ja kein Geld für den Anwalt. Aber ich denk mal der Fall ist bei mir so eindeutig, dass das Arbeitsgericht ausreicht! ich hoffe es!
Danke für deine Antwort!
LG

Beitrag von sophie012 29.04.10 - 11:39 Uhr


BITTE ?!!!#schock

also ich geh mal davon aus, egal das Geld bekommst du, keine Sorge und ansosnten geh zum Anwalt, ich denke aufgrund deiner Situation, darf dein AG evtl. auch noch Zinsen zahlen oder sowas !

Allerdings würde ich mich jetzt schon an deiner Stelle nach nem neuen Job umsehen, während der Elternzeit.
Weil da willste doch bestimmt nicht wieder hin oder ?!

Drück die Daumen, alles Gute
sophie012

Beitrag von ioba 29.04.10 - 12:13 Uhr

Nee, zu dem geh ich nie wieder. Ich such mir auf jeden Fall was neues. Mit Kind kann ich diesen Job eh nur schwer machen, ich wäre 20 Tage am Stück im Monat nicht daheim und das würde ich nicht aushalten.
Bei sowas kann ich Gott sei Dank direkt zum Arbeitsgericht, ohne Anwalt vorher einzuschalten. Den müsste ich nämlich bezahlen aber daür fehlt mir ja das Geld. Ich hoffe das die Krankenkasse vllt. mitklagt, ist ja auch Betrug an ihr!
Ja, ich klage auch mit Verzugszinsen, die Frage ist nur wann die Sache ausgestanden ist und was ich bis dato finanziell machen soll...
Danke für deine Antwort!
LG

Beitrag von lavendel68 29.04.10 - 11:45 Uhr

Das ist ja ein echt dreistes Verhalten. Da geht einem doch die Hutschnur über ... Kann mir nicht vorstellen, dass dein AG damit durchkommt, er ist ja ganz offensichtlich nicht im Recht und kann nur Probleme bekommen wenn er dich nicht auszahlt. Hattest du denn vor der SS schon das Gefühl, dass es zwischen dir und dem AG nicht so richtig stimmt ? Habt ihr einen Betriebsrat an den du dich wenden kannst ?

Beitrag von ioba 29.04.10 - 12:20 Uhr

Das Problem ist, dass die ihre Geschäftsführer wie die Unterwäsche wechseln. Einer der nicht aktiv im Management ist aber insgeheim mit an den Fäden zieht, hat mich auf dem Kicker seit ich schwanger bin. Das neue Management wollte keinen Ärger und hat brav das Geld der Krankenkasse an mich gezahlt - bis Februar. Nun ist dieser Geschäftsführer weg und der, der mich auf dem Kicker hat ist übergangsweise der Geschäftsführer (ist er immer bis sie wieder einen neuen "Idioten" gefunden haben, der es im Endeffekt nicht länger als 6 Monate in der Firma aushält). Tja, und seit dem fehlt mir auch der Lohn...
Danke für deine Antwort!
LG