Der erste Politiker, der die Wahrheit spricht

Archiv des urbia-Forums Politik & Philosophie.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Politik & Philosophie

Hier ist der Platz, mit anderen Politik- und Philosophieinteressierten über Parteien, aktuelles politisches Geschehen, Sinnfragen etc. zu diskutieren. Wir bitten insbesondere in diesem Forum um einen sachlichen und konstruktiven Diskussionsstil!

Beitrag von vorblau 29.04.10 - 11:37 Uhr

http://www.youtube.com/watch?v=FawLtMZsJSs

Beitrag von marion2 29.04.10 - 11:45 Uhr

Hallo,

wer will denn die Wahrheit hören?

Gruß Marion

Beitrag von zeitblom 29.04.10 - 11:47 Uhr

Ich. Aber wer bestimmt, was die Wahrheit ist?

Beitrag von xenotaph 29.04.10 - 11:50 Uhr

Bliebe noch zu klären, ob es DIE Wahrheit überhaupt gibt.

Beitrag von marion2 29.04.10 - 12:02 Uhr

Gibt es nicht. So viel ist klar.

Beitrag von zeitblom 29.04.10 - 12:03 Uhr

Nun, einige Wahrheiten gibt es... z.B. ich lebe ... oder 1+1=2....

Beitrag von dani.m. 29.04.10 - 12:09 Uhr

"1+1=2" Aber nur weil das irgendwann als Wahrheit festgelegt wurde. Könnte genausogut 3, 5, oder 7,975489 sein, wenn es so festgelegt worden wäre (hat unser Mathelehrer uns so erklärt #augen das Einzige, was ich mir von ihm gemrkt habe).
Und wie definierst du "Leben"? Mit einer ausgefallenen Definition (z.B. täglich Champagner trinken, Villa mit Pool,...) könnte sich das auch als Unwahrheit herausstellen.

Beitrag von marion2 29.04.10 - 12:18 Uhr

Manchmal wird aus 1 und 1 ganz viele. Bei der Vermehrung zum Beispiel.

Du lebst?

Bist du dir sicher? Vielleicht bist du auch nur eine Illusion von jemandem #rofl

Beitrag von dani.m. 30.04.10 - 08:45 Uhr

Willkommen in der Matrix #cool War mir zu krass, es so zu schreiben ;-)

Beitrag von zeitblom 29.04.10 - 11:48 Uhr

Worum geht es?

Beitrag von daddy69 29.04.10 - 12:46 Uhr

Ein FDP-Politiker und MLP Berater äußert sich zu den Themen Geldsystem, Währungsreform und Griechenlandkrise. Und wie man alles retten kann.

Beitrag von zeitblom 29.04.10 - 14:14 Uhr

Danke. An meinem "Arbeitsplatz" kann you tube nicht geöffnet werden...

Beitrag von echtjetzt 29.04.10 - 15:50 Uhr

Na das hört sich doch gut an.

Dann lass uns mal alles retten..

Beitrag von nele27 29.04.10 - 15:53 Uhr

Ich wollte schon immer von der FDP gerettet werden #schock

Beitrag von daddy69 29.04.10 - 19:58 Uhr

Aber nicht von der MLP.

Und das eine bedingt das andere ;-)

Beitrag von grafzahl 29.04.10 - 19:51 Uhr

Immer wieder beruhigend, dass zumindest in der FDP noch Spuren von wirtschaftlichem Sachverstand zu finden sind.

Und beunruhigend ist die Lage, in die die Politiker die Staaten manövriert haben. Übrigens nicht nur in Griechenland. Griechenland ist nur der Anfang. Die PIIGS werden folgen und irgendwann werden auch in D die Menschen mit der Tatsache konfrontiert sein, dass sie sich von ihren Geldvermögen nichts mehr kaufen können.

Beitrag von no-limit 29.04.10 - 21:03 Uhr

Die PIIGS werden folgen und irgendwann werden auch in D die Menschen mit der Tatsache konfrontiert sein, dass sie sich von ihren Geldvermögen nichts mehr kaufen können.

Leider die wahrheit ...

Beitrag von zeitblom 30.04.10 - 08:44 Uhr

Die Politiker? Handeln sie nicht vor allem auf Druck ihrer Wähler? Und in der heutigen Mediendemokratie bleibt ihm auch kaum etwas anderes übrig. Nur so ist doch z.B. das jetzige Lavieren der Regierung nachzuvollziehen: weil sie wissen, dass die Bevölkerung gegen eine Griechenlandhilfe sind.

Vielleicht kommt Europa nach dieser Krise stärker und einiger hervor....

Beitrag von nele27 30.04.10 - 15:23 Uhr

Schuld sind natürlich die PR-Fuzzis - die schlimmen Jungs der Mediendemokratie ;-)

Beitrag von zeitblom 30.04.10 - 15:28 Uhr

;-) erraten....

Beitrag von nele27 30.04.10 - 15:31 Uhr

Es ist gut, in unserer komplizierten Welt ein klares Feindbild zu haben ;-)

Beitrag von mariella70 30.04.10 - 15:37 Uhr

Und die "Medien, bzw, die Journalisten" pauschal als Feindbild aufzubauen hat immerhin Tradition, nicht nur in Deutschland, überlicherweise aber nicht in demokratischen Staaten...
Es wird halt gerne dem Überbringer der Nachricht der Kopf abgerissen, ist leichter, weil der ihn so schön hinhält.
LG
Mariella

Beitrag von zeitblom 30.04.10 - 15:44 Uhr

Wenn es denn Nachrichten wären. Geht es nicht oft um "Meinungsbildung"?....

Beitrag von mariella70 30.04.10 - 15:55 Uhr

Art. 4 GG stellt Meinungsäußerung unter einen besonderen Schutz. Würde ein Meduim nur reine Kerntatsachen verbreiten, ohne jegliche Färbung, würde sich das lesen wie ein Beipackzettel. Abgesehen davon: Eine reine objektive Berichterstattung existiert genausowenig wie es eine reine objektive Wahrheit gibt.
Medienvielfalt dient dazu, dass sich der Rezipient _selbst_ ein Bild der Wirklichkeit macht und sich seine Meinung bildet. Für die mangelnde Schulbildung, das fehlende Interesse vieler Bürger können "die Medien" nicht.
MMtv, wo das "Interview" veröffentlich wurde, wird übrigens von einem ehem. Freien Mitarbeiter des WDR geleitet, der auch die andere Seite des Schreibtischs gewechselt ist und nun als Journalismus getarnte PR macht.
Das ist allerdings wirklich verabscheuungswürdig, denn hier weiß der Rezipient nicht, womit er es zu tun hat.
LG
Mariella

Beitrag von nele27 30.04.10 - 15:46 Uhr

Ja eben! Und es hat Tradition: Wurde doch schon zu Kaisers Zeiten der reitende Bote den Krokodilen vorgeworfen, wenn er überbrachte, dass das feindliche Heer die Linien überschritt :-)

Ich wurde auch schon als scheiß Presseaasgeier beschimpft #schwitz Ich nehms als Kompliment - hab wenigstens ordentlich recherchiert und nicht von der dpa abgeschrieben :-)

LG, Nele

  • 1
  • 2