Unterhalt ?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von honey040408 29.04.10 - 11:46 Uhr

Weiss gar nciht ob ich hier richtig bin oder eher ein andere Rubrik besser wäre....

Ich bin es mal wieder ihr lieben...

Jetzt drehen alle durch und da man bei dem lieben JG nie jemandem erreicht frage ich euch :

Mein Mann macht doch seit letztem Jahr August diese Schulische Weiterbildung zum Techniker!

Vorher wurde der Unterhalt den er an seinen kleinen zahlen muss berechnet auf ca. 257 € als er

noch einen guten Job hatte.

Nun bekommt er ein Bafög von Knapp 900€ während der Weiterbildung. Im Moment zahlt er ja

kein Unterhalt sondern alles in kleinen raten zurück nach den 2 jahren Schule.

DOCH KANN MAN DAS nicht neu berechnen lassen ? ES sammeln sich ja nun Rückstände von 257

Euro jeden Monat zusammen doch sein Verdienst ist ja nicht mehr so hoch !

Ob ein Verdienst von knapp 2000 Euro oder 900 Euro macht doch auch einen Unterschied was

den Unterhlat angeght oder nicht ?


danke euch im Voraus glg

Beitrag von seikon 29.04.10 - 11:58 Uhr

So weit ich informiert bin ist nur das Erststudium bzw. die Erstausbildung besonders geschützt was die Unterhaltsverpflichtung angeht. Da dein Mann sich aber ja durch diese Weiterbildung zum Techniker bewusst in eine finanziell schlechtere Lage gebracht hat wird er die Höhe des Unterhaltes nicht neu berechnen lassen können. Das heisst, er muss trotzdem sehen, wie er die 257 Euro monatlich berappen kann. Ansonsten laufen eben entsprechende Unterhaltsschulden auf. Kann er von seinem Bafög den Unterhalt nicht leisten, dann kann er auch dazu verdonnert werden sich einen Nebenjob zu suchen, um seiner Unterhaltspflicht nachzukommen.

Beitrag von honey040408 29.04.10 - 12:21 Uhr

Das alles so schwer...

er hat seinen Job ja nicht gekündigt weil er wollte...

er wäre sonst arbeitslos daher macht er die schule ...

also besser das als arbeitslos das ist mehr oder weniger

in eine schlechte lage gebracht !

Gebracht hat ihn das die Wirtschaftskrise !


lg

Beitrag von scura 29.04.10 - 12:06 Uhr

Bin mir nicht ganz sicher, aber antworte doch mal. Aber die Damen in "Allein erziehend" wissen da eigentlich besser bescheid.

Zum einen ist der Unterhalt von 275 € der Mindestunterhalt laut Düsseldorfer Tabelle, pro Kind. Das steht ihm zu.
Dein Mann hat aber auch einen Selbstbehalt an Geld, was er für sein Existenzminimum braucht. Wie hoch das ist, hängt von seiner/Eurer/Eurer mit Kind/ was auch immer zusammen und kann berechnet werden. Das macht gegebenenfalls auch das Jugendamt.

Bei uns war es so, das mein Mann alle Finanzen dem JA offengelegt hat und so neu verhandelt wurde. Die Kindsmutter musste dem ganzen allerdings zustimmen.

Evtl, käme ja für Euch auch ergänzendes Alg I/II in betracht. Ich würde mich erstensmal, an seiner Stelle, vom Arbeitsamt und Jugendamt beraten lassen. JA hat immer feste Telefonzeiten bei uns 1 mal die Woche#augen

Beitrag von honey040408 29.04.10 - 20:22 Uhr

Also bei einem Einkommen bis 1500 euro liegt der Mindesunterhalt bei 311 oder 317 Euro !

Beitrag von mirabelle 29.04.10 - 21:36 Uhr

Das kommt auf die Freibeträge an. Das sollte ein Anwalt ausrechnen.

M.

Beitrag von honey040408 29.04.10 - 22:05 Uhr

Japp warten auf Terminbestätigung !


danke glg

Beitrag von manavgat 29.04.10 - 12:52 Uhr

Jeder, der Kinder hat, muss sich vorher fragen, was das Kind essen soll, wenn man einen sicheren Job aufgibt, weil man eine Aufstiegsweiterbildung besuchen will.

So auch Dein Mann!

Gruß

Manavgat

Beitrag von honey040408 29.04.10 - 14:25 Uhr

Und auch hier nochmal....

er hat seinen Job nicht aufgegeben bzw aus freiem willen gekündigt...

er wurde wegen der wirtschaftskrise sozusagen entlassen.... er hatte die Wahl Arbeitslosengeld beantragen oder aber eine 2 jährige Schulische weiterbildung machen um nachher einen neuen einstieg in einer besseren Position zu bekommen sogar in der gleichen Firma...

Er hat frau und Kind und ein Haus da kündigt man natürlich keinen festen Job.

Sry wenn ich mich unverständlich ausgedrückt hatte

Beitrag von mirabelle 29.04.10 - 14:45 Uhr

Das ist aber für den Unterhalt vollkommen nebensächlich!

Auch mit Arbeitslosengeld I ist die Unterhaltszahlung weiterhin verpflichtend.

Und so auch hier: Auch wenn er sich aus der Arbeitslosigkeit heraus weiter qualifiziert, ist der bisherige Unterhalt in voller höhe zu zahlen!

Er hätte sich ja auch alternativ einen neuen Job suchen können.

M.

Beitrag von honey040408 29.04.10 - 16:34 Uhr

Klar hätte er aber das JA hat dem allem ja zugestimmt !

Das ist das worüber wir uns aufregen !

Es hies alles ok wird freigestellt nuja abwarten und

Tee trinken ich werde euch auf den laufendem

halten wie das aus ging !

glg und danke

Beitrag von ppg 29.04.10 - 17:30 Uhr

Wo ist dann Dein Problem?

Das JA hat zugestimmt und deswegen vollstrecken sie die Unterhaltsschulden bei deinem Mann aktuell nicht:

Aber natürlich laufen da Schulden auf , die zu einem späteren Zeitpunkt auch vollstreckt werden .

Was hatte Dein Mann denn sonst erwartet??? Das er aufgrund seiner persönlichen Selbstverwirklichung für Jahre von seiner Unterhaltspflicht entbunden ist???

M.

Beitrag von honey040408 29.04.10 - 20:21 Uhr

Ja so war es abgesprochen mit dem JA und das ist nicht der erste Fall wo der Unterhalt ausfällt..

Die Exfreundin bekommt ja den Unterhalt erstattet.

Nunja jeder sagt was anderes ich hab nun mehrere Versionen das es das gibt das es das nciht gibt !

Das wenn er weniger verdient auch weniger zahlen muss und anders rum.


Das ich evt zahlen muss und auch ncicht ich warte einfach ab trotzdem danke für eure Meinungen !


glg

Beitrag von seikon 30.04.10 - 09:50 Uhr

Mädel, der Unterhalt fällt nicht aus. Das Jugendamt sieht nur von einer Vollstreckung des Titels für die Dauer der Weiterbildung ab und geht für deinen Partner in Vorleistung.
Er muss nach der Schule die aufgelaufenen Unterhaltsschulden, sowie den laufenden Unterhalt in voller Höhe dann wieder zahlen.