Fetisch, Männlichkeit, gemeinsames Kind, getrennte Wohnungen?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von weiblich25 29.04.10 - 12:01 Uhr

Hallo zusammen,

ich bin mit meinem Mann seit 6 Jahren zusammen und im August sind wir 4 Jahre verheiratet. Wir haben einen gemeinsamen Sohn (5 Jahre).
Mein Mann und ich verstehen uns sehr gut. Er war immer für mich und meinen Sohn da. Aber wie das ja meistens so ist haben wir andere Probleme.
Kurz nach der Hochzeit habe ich im Verlauf unseres Computers entdeckt, dass sich mein Mann Frauen in Windeln anschaut. Nach langem hin und her hat mir mein Mann gestanden, dass er selbst gerne Windeln tragen würde und es ihn auch erregen würde, wenn ich ihn wickel usw. Sorry aber ich hätte am liebsten losgek....! Wollte mich damals schon von ihm trennen. Konnte es aber nicht. Er hat mir versprochen, dass er das alles sein lässt und er hat auch niemals von mir verlangt, dass ich Windeln tragen soll usw.
Meine beste Freundin hatte mich dann irgendwann dazu überredet ihn seinen Fetisch wenigstens alleine ausleben zu lassen. Das hat er dann ca. 1 Jahr. Immer wenn mein Sohn und ich nicht da waren.
Das Problem an der Sache ist, ich komme damit nicht zurecht. Das ganze macht meinen Mann so unmännlich. Er ist schon ziemlich unmännlich vom äußeren her (dünn und kleiner als ich) und dann noch dieser Fetisch. Im Bett habe ich solche Probleme bekommen. Ich kann mich absolut nicht mehr fallen lassen und habe immer diesen Gedanken, dass er doch so unmännlich, fast schon kindlich, ist.
Ich bin deswegen wieder in Therapie. Mein Mann war auch übrigens in Therapie. Hat ihm auch etwas geholfen. Er zieht jetzt seit ca. 2 Monaten keine Windeln mehr an. Er hat sie allerdings noch nicht weggeschmissen. Das kann er noch nicht sagt er. In seiner Therapie hat er gelernt, dass das Windeln tragen daher kommt weil seine Mutter so früh gestorben ist und ihm als Kind Liebe gefehlt hat.
Manchmal habe ich das Gefühl, er wünscht sich, dass ich seine Mutter ersetze. Das will ich erstens mal gar nicht und zweitens habe ich dazu auch keine Kraft. Im Gegenteil...ich sehne mich danach eine starke Schulter zu haben an die ich mich lehnen kann. Mit meinen 25 Jahren habe ich noch nix im Leben erreicht. Habe meine Ausbildung damals abgebrochen und seither meinen Sohn großgezogen und im Einzelhandel gejobbt. Ich werde nach den Sommerferien mein Abi an ner Abendschule (aber vormittagskurs) nachmachen und will selbst endlich erwachsen werden und auf eigenen Beinen stehen.
Da es mir immer schlechter geht in unserer Situation muss ich etwas ändern. Ich kann mich aber nicht entgültig von meinem Mann trennen weil ich ihn liebe und brauche und er doch irgendetwas hat, was mich an ihm anzieht. Außerdem möchte ich nicht meinem Sohn seinen Vater nehmen.
Jetzt habe ich mich dazu entschlossen ihm zu sagen, dass wir uns getrennte Wohnungen nehmen sollen. Er kann sich seine Wohnung bei seiner Arbeit (ca. 35km von hier) nehmen und ich und mein Sohn bleiben hier in der Stadt und suchen uns eine 2 zimmer wohnung. Ich habe die Hoffnung, dass mein Mann und ich uns dann so entwickeln, dass wir entweder merken ok, wir trennen uns oder dass wir einander vermissen und uns aufeinander freuen und ich ein anderes Bild von meinem Mann bekomme wenn er alleine wohnt usw. eben ein erwachseneres Bild. Außerdem wäre es ein einfacherer Übergang für meinen Sohn falls wir uns danach doch trennen sollten. Denn dann ist mein Sohn es ja schon gewöhnt mit mir alleine zu wohnen.
Es ist so schlimm. Wir verstehen uns so gut, nur sexuell fühle ich mich nicht von ihm angezogen im Moment.
Natürlich bin ich auch finanziell von ihm abhängig. Er verdient richtig gut und ohne ihn bekomme ich Harz 4! Aber nicht falsch verstehen, ich bin nicht wegen seinem Geld mit ihm zusammen. Aber es ist natürlich eine Sicherheit für meinen Sohn und mich.
Wie denkt ihr darüber? Meint ihr getrennte Wohnungen sind eine gute Idee?

LG

W25

Beitrag von manavgat 29.04.10 - 12:12 Uhr

Er verdient gut und ohne ihn bekommst Du Hartz 4?

Wovon träumst Du!?


Er wird ordentlich Unterhalt zahlen müssen.


Zu Deinem eigentlichen Anliegen: diese Partnerschaft wird nicht funktionieren.

Ich finde es übrigens seltsam, dass Du in Therapie gehst, weil er seltsame Vorlieben hat. Ist doch seine Sache.

Gruß

Manavgat

Beitrag von weiblich25 29.04.10 - 12:15 Uhr

danke für deine Antwort.

Ja mein Mann sagt immer zu mir, es sei nicht normal wie viel Sorgen und Ängste ich deswegen etwickelt habe. Hatte eine Zeit lang schreckliche Angst er könne pädophil sein wegen der Windeln usw. Deshalb bin ich in Therapie gegangen aber auch noch wegen Sachen die nichts mit meinem Mann zu tun haben.

Beitrag von elsa345 29.04.10 - 12:26 Uhr

Ab und an weiß man nix mehr zu sagen. Schlimm, für Dich, für Deinen Mann und am schlimmsten für Euer Kind. Beide Eltern in einer Therapie, hoffentlich bekommt er nichts davon mit. (Also von den Problemen, meine ich) Ich habe auch meine Mutter verloren, als ich 5Monate alt war und grübel jetzt gerade ernsthaft.

Ich wünsche Euch Glück und den richtigen Weg, raten kann ich Dir nichts, ausser schau nach vorne und überlege wo Du in 10Jahren stehen möchtest. Und dann entscheide!

Beitrag von weiblich25 29.04.10 - 12:34 Uhr

Wir sprechen natürlich nie vor unserem Sohn über sowas und er ist ein fröhliches Kind mit vieel Selbstvertrauen. Mir geht es zwar nicht sehr gut im Moment aber mein Kleiner Schatz lenkt mich immer gut ab und für ihn habe ich alle Kraft der Welt. Außerdem haben wir viel Unterstützung von meiner Mutter. Sie weiss von allem und nimmt hier und da mal unseren Kleinen, dass wir reden können usw.
Meine Eltern halten sehr viel von meinem Mann und sie haben mich bisher immer bestärkt die Beziehung nicht aufzugen. Nur ob sie damit recht haben weiss ich nicht. Meine Psychologin sagt ich sei sehr leicht zu verunsichern und ich bräuchte ein Umfeld, dass mir Sicherheit gibt und mich mal richtig bestärkt in irgendeine Richtung zu gehen.
Ich glaube meine Eltern trauen es mir nicht zu alleine mit meinem Sohn klarzukommen. Natürlich auch finanziell. Das war schon immer so. Ich hab mal ein Jahr alleine gewohnt...bevor ich Mann und Kinder hatte und meine Eltern sagten immer ich kriege das sowieso nicht auf die Reihe und mein Vater sagte immer ich würde früher oder später meine Wohnung mit ner zigarette abfackeln.
Tja...Ich glaub sehr wohl, dass ich es schaffen kann! Ich schaffe es ja jetzt schon. Mein Mann kommt eh erst so gegen 19 Uhr nach hause und bis dahin war ich schon einkaufen, hab Haushalt gemacht, war mit meinem Sohn auf dem Spielplatz usw.

Beitrag von elsa345 29.04.10 - 13:10 Uhr

Na ich glaube da haben sich zwei gefunden. Ihr leidet ja beide unter Euren Eltern und ich denke, da kommen die Probleme her. Dein Mann vermißt seine Mutter und Du orientierst Dich wahrscheinlich an Deinem Vater, der sehr dominant zu sein scheint. Also der bräuchte auch eine Therapie, denn seinem Kind jede Fähigkeit abzusprechen ist voll daneben. Wenn Du angewidert von Deinem Mann aufgrund seines Fetischs bist, solltest Du die Bremse ziehen. Zuerst aber solltest Du mal etwas für Dein Selbstwertgefühl tun und Dich nicht von jedem belabern lassen. Am besten DU handelst ohne immer andere um ihre Meinung zu fragen, denn die stecken nicht in Deiner Situation und können nur oberflächlich urteilen.

Beitrag von stormkite 29.04.10 - 12:53 Uhr

Weißt du was?

Du bist echt bescheuert, wenn du deine Ehe wegen so einem Fetisch deines Mannes aufgibst. Meins wäre es jetzt auch nicht, aber um Himmels willen, er will ja nicht, das du es mit ihm ausleben musst. Du schreibst auch nichts davon, das dein Mann auf dich keine Lust hat, weil er ohne Fetisch nicht kann.

Fetische hat man oder hat man nicht, da ist nichts böses dran, solange dadurch kein anderer zu schaden kommt. Ich versteh auch den Therapeuten deines Mannes nicht. Es ist scheiß egal, woher ein Fetisch kommt, er erregt ihn, und das ist ein gutes Gefühl.

Das dein Bild von seiner Männlichkeit leidet - das ist das eigentliche Problem an der Sache. Das aber was, was sich in deinem Kopf abspielt. Dir wird es vermutlich gut tun, wenn du mit deiner Vormittags-Abendschule anfängst, und deine eigenen Stärken entdeckst und daran glauben lernst.

Sicher würdest du auch mit deinem Kind alleine klarkommen - warum auch nicht, du bist schließlich eine erwachsene Frau. Es scheint mir aber, das du dein Selbstbild zu sehr über deinen Mann und deine Eltern definierst, und zu wenig aus deinen eigenen Leistungen und Bedürfnissen.

Das wäre in meinen Augen übrigens das einzige, was für getrennte Wohnungen (für eine bestimmte Zeit) sprechen würdest. Vermutlich wirst du aber durch so eine Aktion bei deinem Mann einiges an Vertrauen und Liebe zu dir zerstören. Ihn sozusagen "auszuquartieren", noch dazu wegen etwas, für das er nichts kann, und das auch nichts schlimmes ist, ist wirklich sehr Verletzend. Und das ganze siehst du dann auch noch als Probefall für die Trennung? Mir könntest du mit dieser Einstellung gestohlen bleiben.

Kite

PS: wenn du auf starke Kerle stehst, dann schick deinen Mann in Fitnesstudio. Da kann der dann vom Spargel zum Schwarzenegger mutieren, und du bist happy.





Beitrag von *bescheuert* 29.04.10 - 13:05 Uhr

Jaja, Du wärst sicher total tolerant und hättest überhaupt kein Problem damit, ist schon klar.

Keine Ahnung haben wie sich sowas anfühlt aber Hauptsache andere "bescheuert" nennen und idiotische Tipps geben!

Die Fragestellerin geht meiner Meinung nach sehr gut mit der Situation um. Sie hat nunmal auch Bedürfnisse und ich kann es gut verstehen daß man einen Mann mit Windel-Fetisch sexuell nicht mehr so toll findet. Die meisten würden daran wohl zerbrechen oder gleich abhauen.

Beitrag von weiblich25 29.04.10 - 13:11 Uhr

Ja klar in die Windel zu kacken und sich daran aufzugeilen ist normal....nur wir "die ohne fetisch" sind die abnormalen weil wir mit sowas nicht umgehen können....sorry aber das sehe ich anders.

Du hast in einigen Punkten recht. Keine Frage...

Aber mich nervt es dermaßen, dass ICH ständig als die "unnormale" dargestellt werde weil ich es nicht akzeptieren kann. Für mich ist das einfach krank...sorry.

Beitrag von stormkite 29.04.10 - 18:47 Uhr

Solange er nicht vor dir in die Windeln scheißt, und dir nicht mit Storys darüber in den Ohren liegt wie geil sich das anfühlt, hat es mit dir erst mal überhaupt nichts zu tun.

Ganz im Gegenteil, er wusste sehr gut, das dieser Teil nichts für dich ist, und hat ihn sorgfältig vor dir abgeschirmt. Dabei hättest du es besser belassen.

Eine gemeinsame Sexualität mit das schönste und intimste, was ein sich liebendes Paar miteinander teilen kann. Das heißt aber nicht, das du in jeden intimen Gedanken und in jede seiner sexuellen Regungen mit einbezogen werden musst, und schon gar nicht, das du ihn löchern müsst, wie er jetzt tickt.

Kite





Beitrag von fetisch 29.04.10 - 13:34 Uhr

Ein Pädophiler hat auch einen Fetisch und da schreit keiner wenn er in Therapie geht ;-) Nur mal so am Rande....

Sie kann damit nicht umgehen und gut ist, sie muss es doch für sich wissen und wenns nicht geht gehts nicht....

Beitrag von stormkite 29.04.10 - 18:51 Uhr

Da gibt es nur einen kleinen Unterschied: Ein Pädophiler schädigt durch seinen Fetisch einen anderen Menschen.

Aber die TE kommt mir vor wie die alte Dame, die sich jeden Tag auf dem Polizeirevier über die nackt im Fluss badenden Jungs beschwert hat. Und jeden Tag hat der Polizeibeamte die Jungs ein Stück weiter weg geschickt, damit sie nicht stören. Und irgendwann stand die Alte dann mit dem Feldstecher am Dachbodenfenster, damit sie die Jungs uberhaupt noch sah, und sich über sie ärgern konnte.

Kite

Beitrag von luci82 29.04.10 - 20:18 Uhr

"Ein Pädophiler schädigt durch seinen Fetisch einen anderen Menschen. "

Und ein Fetischist schadet sich manchmal selbst---für viele hat das nichts mit purer Lust zu tun, sondern es steckt ein zwanghafter Drang dahinter, gegen den sie nicht ankommen...ist auch oft so bei Pädophielen

Beitrag von lisasimpson 29.04.10 - 13:42 Uhr

Hallo!

Natürlich ist ein fetisch, den man persönlich auslebt ohne jemande nzu schädigen jedermanns privatangelegenheit!

Hier ist das problem aber doch, daß seine sexuelle vorliebe seien beziehung belastet. und dann ist natürlich schon die frage, wie damit am besten umzugehen sei.

und wenn bei Fortbestehen des Fetisches der fortbestand der beziehung in gefahr ist, ist eine therapie sicher nicht verkehrt.
ob sie ws nützt und ob es sinnvoll ist, eien beziehung aufrecht zu halten, die die eigenen seuellen vorlieben nicht mal toleriert, wenn der partenr gar nicht direkt betroffen ist, weiß ich allerdings nicht.

lisasimpson

Beitrag von kikalinchen 29.04.10 - 14:50 Uhr

Also irgendwie erlebe ich grad ein Dejavú.

Ich war heute Mittag kurz auf einer anderen Chat Plattform angemeldet. Da schrieb mich einer an ob ich ihn wickeln wolle... Ich dachte mir erst der will mich verarschen. Bis er mir dann einen Link schickte.
Wenn du magst schreib mich per pm an. Dann kann ich dir ja mal den Link schicken.

Wie alt ist er denn?


Also ich würde da vermutlich das Weite suchen. Allerdings stellt sich mir die Frage warum das erst jetzt rauskam.

Beitrag von flesh 29.04.10 - 19:29 Uhr

Sicherlich wirst du auch alleine mit Kind klar kommen, wenn notwendig auch mit Hartz4...

Aber willst du wegen sowas wirklich deine Ehe aufgeben?

Außerdem denke ich, dass getrennte Wohnungen der Anfang vom Ende wären.


LG, Tanja

Beitrag von :( ... 29.04.10 - 19:51 Uhr

Also ganz ehrlich.

Da kann doch keine Liebe mehr sein.

Einen Mann zu haben den man wickeln soll. Wenn ich meinen einmal mit ner Windel erwischen würd und er keine absolut plausible Erklärung dafür hätt - ich würd nicht mehr mit dem in einem Bett schlafen wollen.

Du bist 25 so alt bin ich auch und ich könnt mir nie nie nie vorstellen so ein Objekt zu Haus zu haben.

Geld hin oder her. Du versuchst ja bereits auf eigenen Beinen zu stehen. Geh den Weg weiter. Unterhalt bekommst du ja von ihm.

Ausserdem:

Was habt ihr immer mit euren.

Ich kann ihn nicht verlassen weil ein Kind da ist??

Denkt ihr wirklich, dass es für ein Kind gut ist wenns der Mutter in ner Beziehung schlecht geht????? Ausserdem bin ich mir sicher, dass es dein Kind früher oder später sowieso mitbekommen würde.

Ich würd mit ihm befreundet bleiben, ihn als Freund schätzen - und den Weg den du jetzt mit deiner Schule eingeschlagen hast weitergehn.

Und mal sehn vielleicht steht ja dann irgendwann Mr. Right - mit der starken Schulter zum anlehnen #schein vor deiner Tür ;)

Wünsch dir ganz viel Glück für deinen künftigen Lebensweg :D

Beitrag von öüäöüä 30.04.10 - 08:03 Uhr

Nur weil du den Fetisch nicht teilst, ist er noch lange kein "Objekt".
Vielleicht stehst du ja auch auf was, was andere nicht verstehen können...

Beitrag von :(... 30.04.10 - 15:37 Uhr

Für mich fällt das schon nicht mehr in die Sparte FETISCH sondern ist eher unter REALITÄTSVERLUST einzuordnen!

Ok. Ich hätt ihn nicht als "Objekt" bezeichnen sollen aber er gehört auf jeden Fall in psychologische Behandlung.

Ich mein stell dir mal vor dein Mann/Freund steht vor dir und möchte von dir die Windel gewechselt haben weil er ja noch so ein kleines Baby ist. Wenn ich nur dran denke wird mir ganz anders.

Das arme Mädel hat ein Kind mit ihm ich stell mir das furchtbar vor #klatsch

Beitrag von öüäöüä 30.04.10 - 20:00 Uhr

Er würde es sich ja nur wünschen, verlangt es ja gar nicht von ihr. Er lebt den Fetisch ohne sie aus.
In getrennten Wohnungen würde sie nicht mal was davon mitkriegen. Von daher ist die Idee nicht schlecht.
Außerdem ist das gar nicht so selten, wie du denkst. Viele stehen ja auch auf NS usw.
Ich kann mir echt schlimmeres vorstellen. Finde es eher interessant #schein

Beitrag von :( ... 01.05.10 - 15:25 Uhr

Naja du hast ja irgendwo recht. Jeder Mensch hat im Hinterstübchen wohl die ein oder andere komische sexuelle Begierde. (auch ich #schein) wenn mein Mann darauf nich stehn würd bräucht ichs nicht unbedingt.

Aaaber: Er BRAUCHT das scheinbar sowie die Luft zum atmen. Sonst würd ers ja bleiben lassen oder nur einmal im Jahr (auf jeden Fall weniger oft) machen.

Ich könnt einen Mann mit so ner Vorliebe einfach nicht lieben weil er für mich seine Männlichkeit durch so eine Aktion für immer verloren hätte auch wenn er sonst ein netter Mensch ist. Da ist dann eben die Frage wo hört Liebe auf und fängt Freundschaft an.

Und du findest es "interessant"? :-)

Jetzt hast mich neugierig gemacht.

Könntest du dir sowas in deiner Beziehung wirklich vorstellen?

Beitrag von öüäöüä 01.05.10 - 19:50 Uhr

Zumind. in meiner Fantasie schon. Ob ichs dann real noch gut finden würde, weiß ich natürlich nicht. Und es wäre natürlich nichts für jeden Tag. Aber ich stehe ja auch in begrenztem Maße auf NS... :-)

Beitrag von angelaangela 29.04.10 - 22:41 Uhr

Ja, das turnt ab, das versteh ich. Du hast ganz sicher Recht, wenn du aus der ganzen Situation die Luft rauslassen möchtest - reicht es nicht fürs erste, wenn ganz klar ist, dass Sex für dich einfach nicht drin ist, leider auf unbestimmte Zeit?

Das ist für ihn keine angenehme Konsequenz dieses Geständnisses, aber es lässt sich ja nicht erzwingen. So wie sich das bei dir anhört bist du in der Lage, mit ihm ohne Schuldzuweisungen zu sprechen. Er hat sich ja den Fetisch nicht ausgesucht und unternimmt was, um damit klarzukommen. Das finde ich schon mal sehr erwachsen.

Ich glaube in eurer Situation hilft Ehrlichkeit am allerbesten.