Bräuchte mal Hilfe:

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von murphymaus1983 29.04.10 - 12:36 Uhr

Hallo,

viell. kann mir ja hier jemfand helfen.

Also:

Situation ist folgende:

Ich bin in Elternzeit (eingereicht bis Oktober 10), danach müsste ich wieder arbeiten gehen, wobei mein Chef mich schon vor Bekanntwerden der Schwangerschaft kündigen wollte, welche er aber zurückziehen musste.

Damit verbunden waren dann Verweigerung von Lohnfortzahlung, Rechtsstreite vor Gericht etc.

Nun möchte ich gerne jetzt schon in der Elternzeit dazuverdienen, was ich schon mal bei ihm angefragt habe, worauf keine Antwort kam.

Ich würde gerne nochmal anfragen, mit der Vermerkung, wenn keine Rückantwort kommt, sehe ich es als stillschweigende Genehmigung. Wäre das Rechtens? (muss dazu sagen, mein Chef ist selbst Anwalt für Arbeitsrecht)....

Dann würde ich gerne die Elternzeit verlängern, und auch ein solches Schreiben aufsetzen (wenn er sich nicht meldet, ists genehmigt) geht das? Ach mensch, alles blöd. Wollte eigentlich die 400 EUR Basis nutzen, wieder in andere Arbeit zu kommen, aber wenn er sich dazu gar nicht äußert..... Anrufen und nachfragen will ich nicht, er spricht mit mir nicht mehr, nur noch übers Gericht....

Ich kann mir leider keinen Anwalt mehr nehmen, auf Grund der Rechtsstreite wurde meine Rechtschutz gekündigt.

lg und danke für ev. Hilfe

Beitrag von zwiebelchen1977 29.04.10 - 12:47 Uhr

Hallo

Wenn du nur 1 Jahr EZ eingereicht hast, muss dein Chef einer Verlängerung zustimmen.

Bianca

Beitrag von murphymaus1983 29.04.10 - 12:51 Uhr

steht sowas auch irgendwo geschrieben? Ich meine, das ich ihm das per "Gesetzestext" gleich mitschicken kann?

Bei uns gehen die meisten nur ein Jahr in EZ, da auch Krippenplätze etc. "relativ gut" zu bekommen sind.

lg

Beitrag von seikon 29.04.10 - 13:06 Uhr

Das steht hier geschrieben:

http://www.gesetze-im-internet.de/beeg/__16.html

Du musst dich bei der Beantragung der Elternzeit für die ersten zwei Jahre verbindlich festlegen. Da du nur ein Jahr Elternzeit beantragt hast, hast du quasi freiwillig auf das zweite Jahr verzichtet und dein AG kann eine Verlängerung ablehnen. Dann müsstest du ganz normal ab Oktober wieder arbeiten gehen.

Beitrag von murphymaus1983 29.04.10 - 13:08 Uhr

und wenn er gar nicht reagiert, ich meine, ich bitte um Verlängerung, und es kommt keinerlei Reaktion, wie ist es denn dann (wenn ich schreibe, sollte, keinerlei Reaktion Ihrerseits erfolgen, gehe ich von einer stillschweigenden Verlängerung aus)...-


ach man, alles blöd