Wer von Euch kennt das Gesetz...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von redspirit 29.04.10 - 12:44 Uhr

... wo der restliche Jahresurlaub für Schwangere geregelt wird?

Manchmal glaube ich unsere Perso- abteilung legt sich alles zurecht wie es gerade passt. Am 19.11. ist ET und mein Jahresurlaub soll jetzt darauf gekürzt werden #aerger
Soweit ich weiss ist man doch die 8 Wochen nach der Geburt noch angestellt, und mir würde somit mein kompletter Jahresurlaub zustehen und eventuell noch 1-2 Tage aus dem Januar. Oder liege ich da jetzt völlig daneben?

Wäre toll wenn ihr mir helfen könntet!

Eure Katja

Beitrag von angi1987 29.04.10 - 12:47 Uhr

Absolut, die 8 Wochen nach der Geburt werden voll berücksichtigt. Für dieses Jahr bekommst du vollen Urlaub und für den Januar auch noch.

Der Monat in dem der Mutterschutz endet wird noch voll angerechnet.

Hab mich informiert, mein ET 07.10. und hab bis 07.12. Mutterschutz und somit für´s ganze Jahr Urlaubsanspruch.

Beitrag von yvivonni 29.04.10 - 12:47 Uhr

Ja es stimmt, dein Urlaubsanspruch geht bis zu den 8 Wochen nach der Geburt.

Manche Firmen drücken sich ganz gerne davor.;-)

LG Yvi;-)

Beitrag von nuckenack 29.04.10 - 12:48 Uhr

Natürlich, gilt der Mutterschutz dann noch und der Urlaub wird bis Ende Mutterschutz berechnet.

nuckenack

Beitrag von nully 29.04.10 - 12:49 Uhr

Ich weiß zwar nicht genau, in welchem Gesetz das steht (könnte Arbeitsschutzgesetz sein), aber ich habe ET am 27.10.10 MuSchu bis 22.12.10 und bekomme noch den ganzen Jahresurlaub, obwohl noch ne ganze Woche im Jahr da ist. Müsste bei dir auch so sein, da du sogar später als ich in MuSchu gehst und daher auch später raus bist. Also blos nicht verarschen lassen.

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Beitrag von redspirit 29.04.10 - 12:51 Uhr

Wisst ihr auch wo genau das im Mutterschutzgesetz steht?
Ich würde jetzt am liebsten den Perso- menschen die ausgedruckte Version direkt vor die Nase halten... Blöder Typ #aerger

Eure Katja

Beitrag von angi1987 29.04.10 - 13:00 Uhr

Vierter Abschnitt § 17.

Mutterschutz gilt als Beschäftigungszeit steht da.

Beitrag von lusanna 29.04.10 - 13:03 Uhr

Bin mir nicht sicher ob es eine Regelung für den Urlaub genau gibt...aber es müsste im Muschu drin stehen, dass man nicht schlechter gestellt sein darf als ohne Muschu. Und daraus ergibt sich (da der Muschu gesetzlich verpflichtend ist), dass dein Urlaubsanspruch für den ganzen Muschu gilt.

Beitrag von biene8520 29.04.10 - 13:07 Uhr

Hallo!

Das ist geregelt im Bundesurlaubsgesetz in Verbindung mit dem Mutterschutzgesetz § 17.

Das BMFSFJ schreibt dazu in seinem "Familienhandbuch": [...] Zugleich wurde eine Rechtsunsicherheit beim Jahresurlaub für schwangere Frauen und junge Mütter behoben: Mutterschutzfristen und andere mutterschutzrechtliche Beschäftigungsverbote zählen bei der Berechnung des Erholungsurlaubs als Beschäftigungszeiten. [...]

LG
Biene

Beitrag von mini-sumsum 29.04.10 - 13:09 Uhr

Hi,

du findest den entsprechenden Text im §17 MuSchG

Übertragung von Resturlaub/ Erholungsurlaub: § 17 MuSchG


Für den Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub und dessen Dauer gelten die
Ausfallzeiten wegen mutterschutzrechtlicher Beschäftigungsverbote als
Beschäftigungszeiten.
Soweit eine Mutter ihren Urlaub vor Beginn der Beschäftigungsverbote nicht
oder nicht vollständig erhalten hat, kann sie diesen noch nach Ablauf der
Schutzfristen im laufenden oder im nächsten Urlaubsjahr beanspruchen. Als
Beschäftigungsverbote gelten die generellen Beschäftigungsverbote während
der Mutterschutzfristen sowie die individuellen Beschäftigungsverbote nach
dem Mutterschutzgesetz. Als laufendes Urlaubsjahr oder als nächstes
Urlaubsjahr ist das Urlaubsjahr gemeint, in das die Beendigung des
Beschäftigungsverbots fällt oder das Jahr, das dem Urlaubsjahr folgt, in das
die Beendigung des Beschäftigungsverbots fällt.
Schließt sich an die Mutterschutzfrist eine Elternzeit an, kann der Resturlaub
unter Umständen noch später zu gewähren sein. Es gelten dann die
besonderen Übertragungsregelungen des Bundeserziehungsgeldgesetzes.

LG
mini-sumsum

Beitrag von miau2 29.04.10 - 13:31 Uhr

Hi,
guck doch mal ins Gesetz!

Findet sich in seiner Neufassung nach 2002 eigentlich ganz einfach:

http://www.gesetze-im-internet.de/muschg/__17.html

"Für den Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub und dessen Dauer gelten die Ausfallzeiten wegen mutterschutzrechtlicher Beschäftigungsverbote als Beschäftigungszeiten."

Da der Mutterschutz vor und nach der Geburt als "mutterschutzrechtliches Beschäftigungsverbot" gilt ist der Schluss eigentlich einfach...

Viele Grüße,
Miau2