2 Monate Kinderkrippe und immernoch am weinen!!! Normal???BITTE LESEN!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von corinna3477958 29.04.10 - 13:21 Uhr

Hallo,

mein Sohn geht seit 01.03. in die Kinderkrippe. Er wird im Mai 2 Jahre alt.
Mir war von anfang an klar, dass es sicherlich nicht einfach wird mit der Krippe, aber das es so wird hätte ich nicht gedacht.
Ich muss sagen wir hatten wirklich eine super Eingewöhnung und die Erzieherinnen haben alles nur mit Rücksprache mit mir gemacht.
Die ersten paar mal als ich für ca. 10 Minuten raus bin hat er wirklich nur geschrien ohne Pause. Nach einer Zeit ging es und wir haben Schritt für Schritt die Zeit verlängert.
Mittlerweile geht er 3 Stunden jeden Tag in die Krippe und wir hatten von Anfang an das Problem, dass er sobald ich gehen wollte, dass weinen angefangen hat.
Die ersten Wochen hat er sogar zu Hause schon das weinen angefangen, wenn er seinen Rucksack gesehen hat.
Jetzt fängt er das weinen an sobald wir auf den Parkplatz fahren...
Die Erzieherinnen meinen er hört spätestens nach 5 Minuten das weinen auf.
Es gibt Tage lt. der Erzieherinnen da weint er die 3 Stunden gar nicht und dann gibt es Tage wie heute da muss er wohl viel geweint haben und will dann auch die ganze Zeit von den Erzieherinnen rum getragen werden.
Er muss auch sogut wie gar nix spielen und zum Frühstück isst er in der Krippe auch sogut wie nie. Höchstens mal 2 Bissen vom Brot. Sprechen tut er auch die ganze Zeit nichts weiter. Außer vielleicht mal ein Ja oder Nein...

Ich mach mir langsam Sorgen, dass sein Verhalten nicht normal ist. Also er ist da schon schwierig, dass wusste ich ja von anfang an, aber so schlimm?!

Zu Hause wenn ich geh und er bleibt bei Papa weinter er mittlerweile auch immer für ein paar Minuten.

Außer zu meiner Mutter oder meinem Freund kann ich ihn auch nicht geben, da er bei allen anderen die ganze Zeit schreit.

Ist das alles nur eine Phase oder wird er wohl da immer Probleme machen????

Bin über jede Antwort dankbar...

Lg
Corinna

Beitrag von corinna3477958 29.04.10 - 13:24 Uhr

Ach was ich noch vergessen habe, also zu Hause merkt man an seinem Verhalten nix an. Auch nachts schläft er genauso wie vor der Krippe.
Sobald ich ihn mittags aus der Krippe hole ist alles wieder in Ordnung....

Beitrag von celi98 29.04.10 - 13:30 Uhr

hallo,

sarah hat auch immer geweint beim abgeben. sie hat im august letzten jahres mit 1 4/4 mit der krippe gestartet. erst seit den osterferien ist das morgentliche weinen vorbei. dabei geht sie echt gerne in die krippe, weinen war immer zu ende, sobald ich aus der tür war, das hab ich mir von anderen müttern bestätigen lassen.

ich denke, du musst abwarten, es wird besser werden. auch wenn es schwer ist, ihn jeden morgen so zurückzulassen.

lg sonja

Beitrag von corinna3477958 29.04.10 - 13:33 Uhr

So lange hat das gedauert.
Naja aber ich kann momentan nicht wirklich sagen, dass er gern in die Krippe geht, weil lt. den Erzieherinnen spielt er ja auch nichts und isst nichts und redet nicht.
Zu Hause kann er keine 5 Minuten still sitzen, redet den ganzen Tag.

Also in der Krippe ist er das genaue gegenteil von zu Hause...

Lg

Beitrag von tweetys-mom 29.04.10 - 14:31 Uhr

Oh weh, das ist sicher nicht leicht für Dich... uns steht das auch noch bevor...

Ich denke, das einzige, was Du tun kannst, ist ,die Sache mit liebevoller Konsequenz durchziehen. Nicht so sehr auf das Weinen eingehen, ihn ablenken, ihm etwas zeigen oder erzählen, ihn zum Abschied küssen und ihm sagen, dass Du ihn ganz bald wieder abholst und dass er Spaß haben soll.

Ja, klingt banal, aber ich denke, so würde ich es auch tun.

Jonah ist auch so einer... allerdings mehr bei Papa. Er weint eigentlich jeden Morgen, wenn Papa zur Arbeit geht. Richtige Krokodilstränen. Erst nach ein paar Minuten lässt er sich ablenken und beruhigt sich dann.

Jedes Kind ist da unterschiedlich sensibel, das ist nun mal so.

Beitrag von meritene 29.04.10 - 14:33 Uhr

Hallo Corinna,

hast du die Möglichkeit deinen Sohn wieder aus der Krippe rauszunehmen?
Falls ja, dann würde ich es AUF JEDEN FALL tun. Das Verhalten, das dein Sohn zeigt ist weder als normal hinzunehmen, noch ist es gesund für die Psyche. Viele Mütter und insbesondere Erzieherinnen, wollen einem immer wieder erzählen, dass es normal sei, dass die Kinder weinen.
Gerade bei Kindern unter drei Jahren ist eine Ersatzbezugsperson in der Fremdbetreuung wichtig. Erst wenn dein Sohn diese als Vertrauensperson akzeptiert hat und somit NICHT mehr (und damit meine ich GAR NICHT MEHR) weint, dann ist dieses Vertrauensverhältnis entstanden.
Es gibt immer wieder Kinder, die sich problemlos eingewöhnen. Aber bei "schwierigen" Kindern, macht man mit solch brutalen Trennungsversuchen viel kaputt, oft resultiert daraus später Schulangst bzw. allgemeine Trennungsangst.

Sehr kompetent auf diesem Gebiet ist Dr. Rüdiger Posth. Er ist Kinderarzt und Kinder-und Jugendpsychotherapeut.

Schau mal auf diese Seite:

http://www.rund-ums-baby.de/entwicklung/

Rechts in der Leiste findest du unter den Stichworten

-Fremdbetreuung
-Kindergartenaufnahme Wann?
-Loslösung und Ablösung im Unterschied
-Kinderkrippe und Tagesmutter

sicherlich viel lesens- und wissenswertes.

Beste Grüße,
Dani

Beitrag von lene76 29.04.10 - 18:17 Uhr

hi, erstmal #liebdrueck und du bist nicht alleine.

meine kleine ist/war auch so. wir hatten die ersten 3-4 monate jeden morgen theater. aber lauf erzieherinnen ist auch nach ein paar minuten ruhe.

jetzt waren wir 2 wochen im urlaub, und nun weint sie seit 1 woche auch wieder jeden tag. aber eben auch nur ein paar minuten und dann ist ruhe.

am anfang hab ich mich echt schrecklich gefuehlt, aber ich hab keine andere wahl (gehe arbeiten und meine familie wohnt 1000km weit weg). ich machs nach dem motto augen zu und durch und ich weiss ja, dass sich meine kleine (von den anfangsminuten abgesehen) in der kita echt wohl fuehlt.