Was heißt "Ein zweifelhaftes Vergnügen"?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von wilderacker 29.04.10 - 13:54 Uhr

Hallo,

mir wurde vom Arbeitgeber betriebsbedingt gekündigt.

Heute habe ich meinen letzten Arbeitstag.

Habe eben mit meinem Chef so gesprochen und meinte so spaßig: "Ja, ab morgen haben sie mich ja los".

Da meinte er zu mir: Ja, leider ein zweifelhaftes Vergnügen".

Heißt das, er hätte mich doch gerne behalten?

Oder wie ist der Satz zu verstehen.

Gruß

wilderacker

Beitrag von purpur100 29.04.10 - 13:57 Uhr

"Heißt das, er hätte mich doch gerne behalten? "

ja. Jedenfalls interpretiere ich das so ;-)

Beitrag von dani.m. 29.04.10 - 14:02 Uhr

Würde ich auch so sehen.

Beitrag von allybabe 29.04.10 - 14:04 Uhr

"Habe eben mit meinem Chef so gesprochen und meinte so spaßig:
..... "Ja, ab morgen haben sie mich ja los". "


...wenn sich meine Angestellten so artikulieren würden, dann hätten sie sich schon längst ihre Papiere holen können! Wie kann man nur so kaputt sprechen?!!

Beitrag von aeffchen77 29.04.10 - 14:06 Uhr

Was findest du denn daran kaputt?#kratz

Beitrag von allybabe 29.04.10 - 14:10 Uhr

...es geht hier nicht um locker sein... es geht um dieses kaputte Deutsch...

...ab morgen "haben" sie mich ja los...

Beitrag von purpur100 29.04.10 - 14:11 Uhr

das ist regional unterschiedlich. Die einen sagen "sind" die anderen sagen "haben" #aha

Beitrag von aeffchen77 29.04.10 - 14:16 Uhr

Bei uns hier in der Gegend sagt man das auch so.

Beitrag von wilderacker 29.04.10 - 15:42 Uhr

So sprechen wir nunmal bei uns in der Gegend.

Ich habe ein gute Schul- und Ausbildung und kann vernünftig sprechen und auch schreiben.

Beitrag von kruemlschen 29.04.10 - 14:07 Uhr

ob Du's glaubst oder nicht, es gibt tatsälich Menschen die haben ein lockeres, aber trotzdem respektvolles Chef/Angestellten Verhältnis.

Zieh Dir doch mal den Stock aus dem Hintern.

Beitrag von purpur100 29.04.10 - 14:10 Uhr

#freu

Beitrag von thamina 29.04.10 - 14:08 Uhr

#klatsch

Beitrag von wilderacker 29.04.10 - 14:12 Uhr

Genau, weil ich so kaputt spreche, haben sie mich auch gekündigt!!!!!!!

Wie haben sie das bloß die letzten 13 Jahre ausgehalten??????

Wir gehen alle sehr locker miteinander um.

Und wir heißen bei meinem Chef "Mitarbeiter" und nicht Angestellte.

Vielleicht ist das kleine Unterschied.

Beitrag von hakomi 29.04.10 - 14:19 Uhr

....Und wir heißen bei meinem Chef "Mitarbeiter" und nicht Angestellte....

und?? #klatsch

Beitrag von purpur100 29.04.10 - 14:22 Uhr

das ist doch jetzt ein echter Brüller ;-)#freu

Beitrag von hakomi 29.04.10 - 14:14 Uhr

Wer weiss, wo oder als was sie gearbeitet hat #hicks#gruebel

jetzt schnell weg....:-)

Beitrag von wilderacker 29.04.10 - 14:23 Uhr

Genau im P***!.

Wenn ich da 12 Jahre lang gearbeitet hätte, hätte ich jetzt wenigstens ausgesorgt.

Echt traurig, dass 50 % der Leute hier, nur noch bekloppt sind.
Und dumme Kommentare loswerden können.

Aber klar, im Netz ist manauch anonym. Da kann man das Maul schön aufreissen.

Beitrag von echtjetzt 29.04.10 - 14:27 Uhr

Lass dich doch jetzt nicht auf das Niveau herab (bzw. unterbiete es nicht sogar noch), das sieht nicht sehr souverän aus. :-)

Beitrag von echtjetzt 29.04.10 - 14:23 Uhr

Wenn ich so nen Chef hätte, hätte ich mir schon längst meine Papiere geholt.

Der "hätte" mich ganz schnell los!

Ein bisschen Weitsicht und Sozialkompetenz sollte man von einer Führungskraft wohl erwarten können.

Beitrag von aeffchen77 29.04.10 - 14:27 Uhr

Wieso?
Was hat denn der Chef deiner Meinung nach falsch gemacht?

Beitrag von echtjetzt 29.04.10 - 14:35 Uhr

Meine Antwort ging an Allybabe.

Beitrag von aeffchen77 29.04.10 - 14:37 Uhr

Schon klar.

Trotzdem würde ich gerne wissen, was der Chef deiner Meinung nach falsch gemacht hat.

Vielleicht interpretieren wir beide seine Aussage ja anders.

Beitrag von echtjetzt 29.04.10 - 14:44 Uhr

Der Chef hat IMO nichts falsch gemacht. Ich meinte damit, wenn ich einen Chef hätte, der Menschen so aburteilt wie allybabe, usw..

Beitrag von aeffchen77 29.04.10 - 14:48 Uhr

Ich finde ja jetzt gar nicht, dass der Chef jemanden aburteilt.
Ich sehe es eher so. dass es dem Chef extrem leid tut, dass er Leute entlassen muss (betriebsbedingt); d. h. ja, dass es dem Unternehmen nicht unbedingt gutgeht.

Beitrag von echtjetzt 29.04.10 - 14:56 Uhr

Nochmal:
Mein Posting ging mit keiner Silbe an den Chef der TE. Es war einzig und allein bezogen auf die engstirnige Antwort von allybabe.

OK? #schwitz

  • 1
  • 2