Geschwisterneid/Eifersucht

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jungemom 29.04.10 - 14:09 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Es geht um folgendes Problem und ich würde mich über Tipps/Ratschläge und Erfahrungen freuen:
Meine Tochter (gerade 5 Jahre alt geworden, genau wie ihr Bruder, da Zwillinge) gönnt meinem Sohn häufig Dinge nicht bzw vergleicht sich immer mit ihm („Aber er hat auch…“, „Er hat viel mehr als ich…“, „Er durfte…“ usw.) und das permanent!
Ich weiß, in einem gewissen Rahmen ist das normal und sie sind ja auch Zwillinge und da ist Neid vorprogrammiert, aber im Moment nimmt das schon extreme Ausmaße an und sie beschwert sich wirklich mehrmals täglich über Sachen, die so einfach nicht stimmen. Denn ich passe GENAU auf, dass ich einem nicht mehr gebe/erlaube als dem anderen (aus gutem Grund ;-)).
Hat jemand von euch auch schon solche Erfahrungen gemacht? Und vor allem, wie geht ihr damit um?
Am Anfang hab ich ihr immer in Ruhe erklärt, dass ihr Bruder nicht mehr bekommt als sie, hab mit ihr nachgezählt usw.
Aber ich muss sagen, sie macht das jetzt schon länger und mittlerweile klinge ich halt schon etwas genervt, wenn zum 1000. Mal Beschwerden bzgl. ihres Bruders kommen…
Hilfe! Ich habe es auch schon mit ignorieren versucht, aber sie wiederholt es einfach so lange, bis ich ihr antworte.
Also, wie handhabt ihr das? Ist das einfach eine Phase, die ihr toleriert und die von allein wieder verschwindet?
Achso, mein Sohn macht das übrigens so gut wie nie.

LG, jungemom

Beitrag von lisasimpson 29.04.10 - 14:29 Uhr

Hallo!

hinter der angst nicht "so viel" wie der ander zu haben, sthet ja meist die angst nicht genug zu bekommen (aber eher im bezug auf lebe, Aufmerksamkeit, individueller zuwendung) und nicht ans Individuum gesehe nzu werden.
daß dies bei zwillingen noch ungleich schwerer ist als bei anderen geschwistern kann ich mir gut vorstellen.

Du sollteest also wegkommen davon alles nachzuzählen und ihr begeiflich machen zu wollen, daß sie "genauso viel" hat., denn das ist eigentlich gar nicht was sie will.

ein beispiel vielleicht: wenn dein mann dir sagt, er würde dich genauso sehr lieben wie seine mutter (alternativ: exfrau/ exfreundin)- du bräuchtest dir keine sorgen machen, daß er sie mehr liebe (geliebt habe). wäre es da, was du hören möchtest?

du möchtest (genauso wie deine Kinder) ganz individuell geliebt werden - du möchtest aufgrund deienr person geleibt werden und nicht "genauso" wie ein aderer.

Wenn also eines deiner kinder gitarre spielen wollte, wäre es quatsch, dem flötenliebhaber eine gitarre zu schenken, nur damit beide das gleiche haben.
jeder bekommt ds, was er braucht, was seinen individuellen bedürfnissen und vorlieben entspricht- niht weil der andere auch soetwas hat.

vielleicht ist das ja eine idee- die euch ein bißche naus diese sackgasse "das gleiche zu bekomme nbedeutet weniger zu bekommen" herausholt

lisasimpson

Beitrag von babe26 29.04.10 - 18:17 Uhr

hallo,
das ist bei uns überhaupt kein thema. tobias ist 4,5 jahre alt und sarah wird bald zwei. von anfang an haben wir betont, dass alles unser ist. klar gibt es auch bei einigen dingen mein und dein, aber im großen und ganzen ist das bei uns kein thema. es wird auch nie geneidet, denn wenn ich dem einen etwas kaufe, dann auch für den anderen und wenn es nur kleinigkeiten sind, damit keiner traurig ist.

lg