Geschlechtdes Kindes durch eigenes Übergewicht nicht erkennbar?!?!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von little-amin 29.04.10 - 16:55 Uhr

Hallo ihr lieben,

ich hatte am Montag einen Termin bei der Ärztin und habe so sehr gehofft das ich ein Outing bekomme..
Sie hat erstmal vaginal geschallt und sagte mir das das baby mit dem Kopf nach unten liegt und das die Postion sehr gut wäre um ein Outing zu bekommen.
Danach hat sie dann über den Bauch geschallt und meine nur zu mir das ich es vergessen kann mit dem Outing bei soviel Speck am Bauch wäre das unmöglich.. :-[ :-[ :-[
Das lässt mich in den letzten Tagen nicht mehr los... :-(
Sie hat auch im Mutterpass kaum Daten wie Größe und Gewicht des Kindes angegeben.. #schmoll
Ist das wirklich so das man bei Übergewichtigen Frauen auf dem Ultraschall so wenig sehen kann??

Lg Sama + #ei 19 + 4

Beitrag von marcella24 29.04.10 - 17:01 Uhr

Hallo, also erstmal, klar kann es sein, das man weniger sieht, aber so eine Aussage ist echt nicht ok.
Ich bin auch mit einem Gewicht von 125kg gestartet bei einer größe von 1,75m, also doch schon ne ganze Menge dran, auch am Bauch.
Aber ich habe mein erstes Outing in der 13. Woche bekommen und es ist bis jetzt dabei geblieben.

Ich würde dir raten, noch bis zum nächsten Termin zu warten und wenn Sie dann wieder so redet und kaum was einträgt, würde ich mich an deiner Stelle nach ner neuen FÄ umschauen.


LG Marcella#katze

Beitrag von little-amin 29.04.10 - 17:14 Uhr

Hallo,

Danke für die Antwort, ich überlege auch schon die ganze zeit zu welchseln, weil sie den Mutterpass auch immer so unvollständig ausfüllt, also bis jetzt weiß ich nichts über mein baby nicht mal die Größe.
Was mich nur ärgert und daran hindert zu wechseln ist das ich ihr zu beginn der SS 100€ gezahlt habe für zusätzliche Ultraschalluntersuchenungen, da sie meinete das von den KK nur 3 übernommen werden.

Das deprimiert mich alles so...

LG Sama

Beitrag von malemaus 29.04.10 - 17:31 Uhr

hallo sama,
also ich kann mir nicht vorstellen, dass man da nix erkennen kann! wie andere schon geschrieben haben, sollte das kein prolem sein!
und was die 100 € angeht, da würd ich versuchen einen teil zurück zu bekommen. das wäre sonst ja wirklich ärgerlich. rechne mal nach wieviele us da in etwa mit inbegriffen sind und wieviele du schon hattest und dann schreib ihr nen brief und erbitte ihr den errechneten anteil zurück zu zahlen, da du dich für eine anderen arzt entschieden hast.
denn das ist dein gutes recht!! an deiner stelle würde ich nicht mehr zu ihr gehn, wenn sie nie richtig was einträgt und dann auch noch solche bemerkungen macht!! hallo? das geht ja mal gar nicht! wie sollst du dich denn da gut betreut fühlen?
ich rate dir wirklich besuch mal nen anderen, schildere ihm auch die situation bei deiner bisherigen ärztin und entscheide dann...
ich wünsche dir alles alles gute und lass dich nicht ärgern!
liebe grüße,
claudie mit felix im bauch 32. woche

Beitrag von petitange 29.04.10 - 17:02 Uhr

Also, da kann ich leider gar nichts dazu sagen, finde das aber nicht sehr überzeugend und jedenfalls nicht sehr taktvoll!

Beitrag von kathilein22 29.04.10 - 17:03 Uhr

Hallo,

also diese Frau hätte mich das letzte Mal gesehen.

Ich bin mit 109 kg in die SS gestartet wiege aktuell 118 kg und meine FÄ hat sich noch nie beschwert. Outing hatten wir in der 17 SSW.

Auch so kann man immer alles gut erkennen und es hat wegen meines "Specks" noch nie Probleme gegeben.

Bei meinem 2. Kind hab ich sogar wunderschöne 3 D Aufnahmen machen lassen.

Ich kann mir schon vorstellen dass es etwas schwierig ist falls das U-Schallgerät ziemlich alt ist, aber diese Aussage hätte mich sehr getroffen.

Lg Katharina

Beitrag von elvis666 29.04.10 - 17:06 Uhr

Hallo...

das ist ja echt der Hammer so ne Aussage :-[
Also ich bin auch nicht die Schlankeste und mit einigen Pfunden zuviel in die SS gestartet, aber meine FÄ hat bisher alle Daten für den Mutterpass messen können. Außerdem is sie sehr verständnisvoll und lobt mich wenn ich Gewicht halte, von einer Diät hat sie mir auf jeden Fall abgeraten! :-) Also lass dich nicht irritieren, manchmal liegt es auch einfach nur am US-Gerät!

LG elvis #hund

Beitrag von akak 29.04.10 - 17:10 Uhr

Hallo Sama,
also meine Ärztin war da sehr viel taktvoller. Sie sagte zu mir, dass Sie mich gern für die Ultraschalluntersuchungen in die Klinik überweisen möchte. Man hätte dort bessere Geräte und könne bei einer dicken Bauchdecke gut schallen.

Aber, das Outing bekam ich von ihr in der 18. SSW. Allerdings lag der kleine Kerl mit dem Kopf nach oben und als sie den Ultraschallstab reinsteckte sah man zu diesem zeitpunkt und auch die wochen danach immer nur Beine und einen Puller. Selbst ich als Laie konnte das zumindest nicht übersehen.

In der Klinik hat man in der Tat sehr gute Geräte und es wurde mir dort jedes Mal das Geschecht verraten oder bestätigt. Ich bekam nie einen Ultraschall über den Bauch bei meiner Frauenärztin, aber ich war sehr zufrieden, dass sie mich für diese Untersuchungen immer in die Klinik schickte.

Ggf. würde ich den Arzt wechseln oder die Ärztin darum bitten, wenn schon Übergewicht, dann trotzdem für gute Untersuchungen und Ergebnisse zu sorgen und damit einen Überweisungsschein für eine Feindiagnostik auszustellen. Die Überwachung des Wachstums des entstandenen Lebens ist ja eben doch recht wichtig.

Alles Gute, Anke

Beitrag von little-amin 29.04.10 - 17:17 Uhr

Hallo Anke,

Danke für die liebe antwort.Das hat sie ja jetzt auch gemacht, also mich zur Feindiagnostik überwiesen, finde ich ja auch gut, nur wird das auf dauer mit dieser ärztin auch nicht wirklich was.
Mich ärgert es so sehr das sie alles so ungenau ausfüllt im MuPa.
Naja was solls...trotzdem vielen lieben dank für zuhören :-)

Lg Sama

Beitrag von akak 29.04.10 - 17:26 Uhr

Hallo Sama,
mein Mutterpass ist auch nur zur Hälfte ausgefüllt. Sie überprüft bei mir, ob die Schwangerschaft an sich gut verläuft, schaut ob alles fest und zu ist, ich keine Wehen habe, überwacht, das mein Blutdruck und meine sonstigen Werte in Ordnung sind. Aber was das Kind betifft, so wird alles von der Klinik übernommen: Ausmessen, Gewicht und so weiter. Da habe ich nicht eine einzige Angabe in meinem Mutterpass drin, sondern bekomme bei jedem Ultraschall in der Klinik eine ausführliche schriftliche Mitteilung. Diese muß ich in meinem Pass lagern.

Hey, ich find das doch gut so, wenn auch nicht besonders taktvoll ausgedrückt von Deiner Ärztin. Ich hatte vor meiner jetzigen eine Dame, die hätte alle Untersuchungen selbst gemacht. Und nach einer erfolgreich beendeten Schwangerschaft und der nun bald endenden muß ich sagen, bin ich froh über meine Klinikbesuche. Dort wird nicht nur nach dem Kind geschaut, sondern auch, ob die Plazenta in Ordnung ist, die Versorgung gut arbeitet und so weiter. Wenn ich richtig vermute wird Deine Ärztin Dich auch nicht nur einmal in die Klinik schicken. Alles Gute, Anke

Beitrag von carana 29.04.10 - 17:27 Uhr

Hi,
ich finde so eine Aussage "wegen soviel Speck" sehr taktlos. Das gehört sich überhaupt nicht.
Allerdings kann ich mir vorstellen, dass man - je nach Alter des Geräts - tatsächlich weniger erkennen kann. Mir ist es nämlich umgekehrt gegangen.
Ich musste zur FD wegen Verdacht auf Wasser am Herzen. War zum Glück nichts, aber die Ärztin im KKH sagte mir: "Das passiert häufig bei sehr schlanken Frauen. Wenn die Ärzte dann ein sehr gutes Gerät haben, sehen sie einfach zu viele Dinge, die sie sonst übersehen würden - und die auch gar nichts zu bedeuten haben." Von daher kann es deiner Ärztin tatsächlich schwer fallen bzw. unmöglich sein - was nichts an der unverschämten Taktlosigkeit ändert.
Lg, carana

Beitrag von amstel-250 29.04.10 - 17:35 Uhr

Hallo!!!
Nimm Dir das bitte nicht so zu Herzen! #liebdrueck
Ich glaube die Ärztin übertreibt maßlos! #contra
Wahrscheinlich lag Dein Baby trotz Schädellage mit den Beinen ungünstig!
Ich finde diese Ärztin äußerst taktlos und ohne Manieren.
Wahrscheinlich ist auch ihr Ultraschallgerät nicht das modernste!
Ich persönlich würde mir überlegen zu wechseln!

Alles Liebe
Gabi mit Babyboy #verliebt inside 33. SSW

Beitrag von virginiapool 29.04.10 - 17:38 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von dominiksmami 29.04.10 - 17:46 Uhr

Huhu,

hier mal eine Expertin in Sachen Bauchspecke *rofl*

Ich bin mit sage und Schreibe 136 Kg in die Schwangerschaft gestartet und habe hauptsächlich das Fett am Bauch, also so richtig dick.

Tatsächlich ist es mit soviel Speck schwieriger über die Bauchdecke zu schallen, aber trotzdem hatte ich in der 21. Woche ein zuverlässiges, selbst für einen Laien wie mich erkennbares Outing.

Liegt also sehr an Arzt und Gerät würde ich sagen.

lg

Andrea

Beitrag von luccielein 29.04.10 - 18:48 Uhr

Also ich würde sagen deine FA brauch ein besseres Us Gerät :-( Ich habe 2 Kinder und immer habe ich erfahren was es wird und ich bin auch nich gerade wenig... :-)

Beitrag von ally_mommy 29.04.10 - 19:15 Uhr

Hallo Sama,

hat sie das wirklich so gesagt ("soviel Speck am Bauch")? Es stimmt, dass es schwieriger ist, übergewichtige Frauen zu schallen, aber es stimmt auch, dass man sowas feinfühliger verpacken kann. Mir ist grad alles aus dem Gesicht gefallen, als ich das gelesen hab.

Lass dich mal #liebdrueck

lg, ally

Beitrag von loobs 29.04.10 - 19:20 Uhr

Hi!
Ich bin mit 99 kg in die SS gestartet.

Wir hatten in der 18. SSW ein vorsichtiges Outing. Meine FÄ hat auch ein altes US-Gerät, aber sie sagte nichts davon, dass ich zu dick sei oder man wegen dem Speck nicht alles sieht! Das ist wirklich frech! Und das Outing hat sich dann bei der Feindiagnostik auch bestätigt.

Denke immer daran, dass wir in Deutschland die freie Arztwahl haben! Und diese "Freiheit" ist ein ganz entscheidender Faktor um die Qualität der ärztlichen Versorgung zu sichern, also mach davon Gebrauch, wenn du dich nicht gut aufgehoben fühlst! Die 100 Euro müsstest du anteilsmäßig auch zurück bekommen.

lg, loobs

Beitrag von muffin357 29.04.10 - 20:08 Uhr

hi,

ist natürlich nicht nett formuliert, - aber es stimmt, -- das bild wird unscharf und krisselig, wenn man sehr füllig ist und eben viel Fett dazwischen ist, -- Fett leitet die strahlen einfach nicht so gut, wie wasser oder muskelgewebe ...

aber hey, -- vielleicht ist die lage das nächste mal besser und siekommt von der seite oder leiste besser dran?

lg
tanja