Wie Ängste abbauen?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von schnubbilein 29.04.10 - 18:14 Uhr

Huhu,

ich hatte vor einiger Zeit hier berichtet nach meiner FG.
Mittlerweile habe ich seit längerem (1,5 Jahre)einen neuen Lebensgefährten und wir wünschen uns nichts mehr als ein Baby.
Es ist alles in Planung und besprochen.
Ich nehme meine 3 Monate Pille (zu teuer zum wegwerfen) noch weiter und dann wollen wir sie absetzen (sogar sein Vorschlag).
Aber die Fehlgeburt haftet an mir wie ein Schandfleck.
Ich habe teilweise solche Panik wieder eine zu haben und ein Baby zu verlieren was ich mir - bzw. wir uns diesmal beide - so sehr wünschen, ich habe fast jede Nacht Alpträume.
Ich kann das meinem Partner erzählen, klar, keine Frage, aber es hilft mir nichts.
Er ist sehr verstädnisvoll deswegen und tut es nicht als "Stell Dich nicht so an, war doch nur ein Blutklumpen" wie mein Noch-Mann ab.
Es würde mir das Herz brechen wenn ich ein Baby von meinem Schatz verliere...das andere war schlimm genug #heul obwohl es ein "Unfall" war.

Habt ihr Tipps?
Ich kann es jetzt schon kaum erwarten die Pille abzusetzen...aber diese Angst macht mich fertig.

LG Moni

Beitrag von sweetstarlet 29.04.10 - 18:23 Uhr

wenn es dich so sehr belastet würde ich es in erwägung siehen kurzzeitig in therapie zu gehen um den schmerz u die trauer zu verarbeiten, ne 100% gewissheit hat man nie selbst in der 38 ssw kann was schief gehen, so ist das leider.

ich versteh dich, ich hatte auch ne FG 13 ssw, u hätte nie gedacht das es mich so umhaut, mittlerweile hab ichs aber überwunden. u weiß das das risiko immer da ist.

versuch dich einfach nachm posi test zu freuen, u nich zu sehr angst zu haben.

Beitrag von schnubbilein 29.04.10 - 19:10 Uhr

Huhu,

nein, also in Therapie muss ich nicht deswegen.
Habe mich damals sehr lange von meinem Krümelchen verabschieden können.
Trotzdem kriege ich die Angst nicht los das alles nochmal mitmachen zu müssen.
Die Diagnose, der Blutverlusst, die Schmerzen und dann die Ausschabung.... #schmoll
Die Sprüche, die mein Noch-Mannn damals gebracht hat werde ich nie wieder hören...da bin ich mir sicher...
Ich bin mir auch sicher, daß ich schnell wieder schwanger werde...aber diese Zweifel ob es diesmal klappt, lassen mich eben nicht los.
Ich liebe meinen Partner abgöttisch und es würde mir das Herz brechen sein Baby gehen lassen zu müssen.
Er weiß das auch und bruhigt mich immer wenn mal sowas ins Gespräch kommt.

Klar, vielleicht sollte ich die 3 Monate jetzt abwarten und einfach loslegen... aber dieses komische Gefühl neben dem Glücksgefühl.... #zitter #schwitz

*rumhibbel*

LG Moni

Beitrag von sweetstarlet 29.04.10 - 19:23 Uhr

das gefühl was du beschreibst hatte ich vor der FG auch, da wusste ich irgendwie es geht schief mit sicherheit, u so wars ja dann auch.

jetzt dagegen denke ich, wenns jetzt klappt, nach der sommerpause ;-) dann geht alles gut.

versuchs mal mit positiv denken auch wenns schwer ist.

Beitrag von schnubbilein 30.04.10 - 07:53 Uhr

Danke :-) ich werde es versuchen ruhig zu bleiben.

Bei mir war es auch ganz komisch...
Sonntag Nacht hatte ich einen Traum, daß ich auf dem Tisch beim US liegen werde und der Arzt mir sagt, er kann keinen Herzschlag sehen.

Alle belächelten mich wegen dem Traum und sagten, daß alles in Ornung ist, mir würde es ja gut gehen.
Montag morgen traf es mich wie ein Blitz als der FA mir das wirklich verkündete...#heul
Ich steiger mich da jetzt nicht rein aber gerade solche Sachen bleiben einem halt in Erinnerung.
Hab ja noch 2 Wochen gehofft er hat sich wirklich verrechnet.

Aber ihr habt Recht...neues Spiel, neues Glück.
Ich muß daran glauben, dann wirds auch was! #ei

LG Moni mit ihrem #sternchen fest im Herzen.