Arge, Kleinunternehmerregelung und Kassenbuch

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nisivogel2604 29.04.10 - 18:22 Uhr

Kleinunternehmer sind ja von der Kassenbuchpflicht befreit, auch Umsatzsteuer wird nicht ausgewiesen.

Darf die Arge nun plötzlich fordern das man doch Kassenbuch führt anstatt bzw zusätzlich die Einkommensüberschusstabelle? Man könne Anhand der Überschussrechnung nicht ersehen ob die gewerblichen Ausgaben gerechtfertigt seien (z.B. bei Werbung würde man bei ungerechtfertigten Ausgaben dieses nächsten Monat vom regelsatz abziehen wollen). Das Finanzamt sagt man ist von dieser Regelung befreit, die Arge sagt das Finanzamt würde das gar nichts angehen.

Wer hat Recht?

lg

Beitrag von lebelauter 29.04.10 - 18:42 Uhr

die arge darf fordern, dass sie in angemessener Zeit einen Überblick über die angefallenen Geschäftsvorfälle erhalten kann. Dabei müssen sich die einzelnen Geschäftsvorfälle in ihrer Entstehung und Entwicklung nachvollziehen lassen.

es geht dabei wahrscheinlich vor allem um bargeschäfte:

einnahmen sollen nachvollziehbar aufgelistet werden, damit keiner auf die idee kommtm, da was zu unterschlagen.

wir sind zwar umsatzsteuerpflichtig, aber ich führe gern eür und eben auch das kassenbuch: man behält einfach nen besseren überblick.

lg

ll

Beitrag von marion2 29.04.10 - 20:52 Uhr

Hallo,

was stünde denn im Kassenbuch drin, was in der Einnahmen-Überschuss-Rechnung nicht auftaucht???

Ob Ausgaben gerechtfertigt sind, sagt weder das Kassenbuch noch irgendeine andere Tabelle.

Mein Tipp: Geh zum Steuerberater und lass dir sagen, was es kostet, wenn er deine Buchungen macht.

LG Marion

Beitrag von nisivogel2604 29.04.10 - 21:57 Uhr

"was stünde denn im Kassenbuch drin, was in der Einnahmen-Überschuss-Rechnung nicht auftaucht??? "

Genau das habe ich auch gefragt, das konnte mir aber nicht erklären.

Der Steuerberater würde mich momentan noch zu viel kosten. leider :-(


lg

Beitrag von cat_t 30.04.10 - 08:17 Uhr

"was stünde denn im Kassenbuch drin, was in der Einnahmen-Überschuss-Rechnung nicht auftaucht??? "

das habe ich mich auch gerade gefragt....

#liebdrueck
Sanne #sonne

Beitrag von manavgat 30.04.10 - 12:26 Uhr

Das ist ein Gummiparagraph, welche Ausgaben wirklich notwendig sind....

Beispiel


Kaffee und Kekse für Kunden
Bücher zur Weiterbildung
Glühbirnen, Batterien, Klopapier, Büromaterial
Telefonkosten + Internetanschluß
Parkgebühr, Fahrtkosten
Bewirtungskosten (Lokal)
Geschenke
Schreibtisch, Bürostuhl
PC/Laptop, Drucker samt Patronen, Fax, Freisprechanlage, Navi


Die Arge ist fast immer der Meinung, man könne ohne Investitionen Geld verdienen.

Ich kenne einen Fall wo einer freien Journalistin und Schriftstellerin der Laptop nicht anerkannt wurde.

Wende Dich mit Deiner Frage hierhin:

www.tacheles-sozialhilfe.de

Die kennen sich da wirklich aus.

Gruß

Manavgat

Beitrag von nisivogel2604 30.04.10 - 12:38 Uhr

Herzlichen Dank.

Vor allem will man es vom regelsatz abziehen wenn ich zu viel Investiert habe weil ich das Geld dann ja augenscheinlich nicht zum Leben brauche.#kratz

Beitrag von shasmata 30.04.10 - 15:43 Uhr

"Ich kenne einen Fall wo einer freien Journalistin und Schriftstellerin der Laptop nicht anerkannt wurde. "

Oh na da freue ich mich schon - mein Freund und ich bilden ab Juli eine BG und ich brauche dieses Jahr auf jeden Fall noch einen neuen PC/Laptop und zwei Objektive. Das kann ja dann vielleicht noch "lustig" werden :-)

Beitrag von vwpassat 30.04.10 - 14:21 Uhr

Was spricht denn für Dich dagegen, ein Kassenbuch zu führen???

Macht doch auch für Dich selbst alles einfacher.

Beitrag von nisivogel2604 30.04.10 - 14:52 Uhr

Ist schlicht und ergreifend doppelte Arbeit. Wär ja nicht so schlimm.

Viel schlimmer find ich das man mir die gewerblichen Ausgaben z.T. vom Regelsatz abziehen will. Dabei sind die schon so niedrig wie möglich.