Übertreib ich echt mit seinem Fußball??? Bitte mal Meinungen....

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von corinna3477958 29.04.10 - 21:34 Uhr

Hallo,

ich bin seit fast 10 Jahren mit meinem Freund zusammen und haben einen 2 jährigen Sohn.
Wir haben eigentlich seit Jahren streit wg. seinem Fußball und seit unser Sohn da ist ganz extrem.
Mein Freund ist noch Student und ist dem entsprechend viel in der FH lernen bzw. momentan macht er Praktikum und geht früh aus dem Haus und kommt erst so gegen 18:00 Uhr nach Hause.
Di.+Fr. abend hat er Training
Do. trifft er sich abends immer mit meinem Bruder
So. Fußballspiel
Manchmal auch 2x am Wochenende.

Und Samstag macht er immer das, was er unter der Woche nicht schafft bzw. muss irgendwo helfen.

Also wir haben wirklich nie einen Tag mal komplett für uns und sowas wie richtige Familienausflüge haben wir auch noch nie gemacht, da es bei ihm zeitlich einfach nicht geht.

Ich akzeptiere ja, dass er ein Hobby hat, aber mittlerweile leidet halt die Familie darunter und deshalb kann ich es leider langsam nicht mehr akzeptieren.

Wenn ich ihn darauf anspreche, endet das immer im streit und er versteht überhaupt nicht was ich meine...

Manchmal überleg ich echt ob ich überreagiere, aber das ist doch normal, dass man zumindest einmal die Woche was als Familie unternimmt oder etwa nicht?

Bin über jede Meinung dankbar, weil ich langsam echt selber an mir zweifel...

Lg
Corinna

Beitrag von emmapeel62 29.04.10 - 21:42 Uhr

Nun ja, das ist so einen Sache mit dem "aktiven" Sport treiben. Sobald man aktiv in einer Mannschaft spielt, gehört dazu, dass 2 x pro Woche trainiert wird am Wochenende ein Spiel ist.

Da ist es eigentlich egal ob er nun Fußball, Handball oder Tennis spielt.

Was macht er denn am Montag und Mittwoch ? So ein Fußballspiel dauert doch nicht den ganzen Sonntag, ihr könnt doch vorher oder nachher etwas gemeinsam unternehmen.

Er wird ja auch nicht mehr ewig studieren, dann hat er bestimmt auch wieder mehr Zeit.

Was hast du für Hobbies ?

Gruß
emmapeel

Beitrag von corinna3477958 29.04.10 - 22:00 Uhr

Es ist mir auch ehrlich gesagt egal ob es Fußball oder Handball oder sonst was ist.
Naja Mo. und Mi. ist er abends zu Hause, aber es geht ja auch nicht um mich in erster Linie sondern um unseren Sohn. Der sieht ihn unter der Woche max. 1 Stunde am abend.

Naja und das mit nach dem Studium ist so eine Sache. Er hat nicht gerade etwas studiert, wo er von Mo. bis Fr. von 8 bis 16 Uhr arbeitet.

Ich habe auch viele Hobbies. Mach 4 mal die Woche selbst Sport, aber leg mir das natürlich alles so, dass die Familie nicht darunter leidet. Und hätte mein Freund damit ein Problem würde ich das auch auf jeden Fall einschränken.

Naja vielleicht hatte ich einfach eine Kindheit die nicht viele Kinder hatten. Bei uns war es halt ganz normal, dass wir einmal die Woche als Famlie etwas unternommen haben und das war nur am Wochenende möglich, da meine Eltern beide berufstätig waren und ich meinen Vater unter der Woche seeehr wenig gesehen habe...

Ich finde es eigentlich auch normal, dass man mind. ein mal die Woche etwas als Familie unternimmt und mein Sohn wird 2 Jahre und kennt sowas so gut wie gar nicht. Finde das halt komisch, aber wie gesagt, vielleicht hatte ich einfach eine Kindheit die nicht die Regel ist...

Lg

Beitrag von emmapeel62 29.04.10 - 23:07 Uhr

Viele Männer sehen Kinder in dem Alter in der Regel nur ein oder 2 Stunden am Tag. Das ist so wenn man arbeitet.

Dein Mann kann ja schlecht die Trainingszeiten der Mannschaft verlegen, abgesehen davon, wenn man arbeitet oder studiert dann kann man die Trainingszeiten auch nicht einfach so legen, dass die Familie "nicht darunter leidet".

In der Regel ist es beim Mannschaftssport doch so, entweder man trainiert und spielt mit, oder man kann es gleich bleiben lassen - dann bleibt ihm nur, zu einer reiner Freizeitmannschaft zu wechseln und ab und zu mal zu "kicken".

Beitrag von rienchen77 30.04.10 - 11:10 Uhr

mein Mann sieht seine Kinder nur Samstagsabends und Sonntags... er arbeitet auf Montage...außer diesen Samstag ist der daheim... ist ja n Feiertag...freu...

es gibt wahrlich schlimmeres...

Beitrag von mirabelle 29.04.10 - 21:44 Uhr

Meine Tochter tanzt.

2x die Woche , Montag und Mittwoch ist Training - da hole ich sie Abends immer ab.

Am Wochende hat sie Auftritte: Zunächst war es der Karneval,da waren es dann auch extrem viele Auftritte jetzt sind es Straßenfeste, manchmal auch 2 an einem Wochende.

Natürlich unterstütze ich mein Kind nach Kräften bei ihrem Hobby - es ist gut für die Entwicklung, und wenn man erfolgreich mit dem Hobby ist umso besser fürs Selbstbewußtsein

Mein älterer Sohn trifft sich Samstags auch oft mit seinen Freunden, wir haben auch nur selten komplette Wochenden zusammen - aber wenn dann schätzen wir die Qualitätszeit!

Nicht die Masse machts.

Villeicht würde Dir ein Hobby auch gut tun, zumindest würde es Dein Ego so aufwerten, das Du nicht unentwegt einen Mann um Dich brauchst um Dich glücklich und vollkommen zu fühlen.

M.

Beitrag von corinna3477958 29.04.10 - 22:06 Uhr

Ja du redest aber von deinen Kinder.
Mein Sohn wenn später ein Hobby hat werde ich ihn da sicherlich genauso unterstützen. Für meine Sohn würde ich mich sogar auf so einen blöden Fußballplatz stellen, auch wenn ich Fußball hasse....
Aber ich rede von meinem Freund und unserem Familienleben.
Und in erster Linie geht es um meinen Sohn. Der so gut wie gar nichts von seinem Papa hat und nicht um mich.
Ich kenne das von unserer Familie halt so, dass man einmal die Woche was gemeinsam mit der Familie macht und das war bei uns immer am Wochenende, da meine Eltern beide berufstätig waren. Und ich finde so gehört sich das auch als Familie. Aber scheinbar hatte ich einfach eine Kindheit die nicht viele Kinder so hatten.

Naja also ich glaube aus meinem Beitrag kann man nicht herauslesen, dass ich keine Hobbies habe.
Ich hab einige Hobbies wie zum Beispiel geh ich auch 4 mal die Woche zum Sport, aber ich lege mir das natürlich alles so, dass die Familie darunter nicht leiden muss und wir trotzdem mind. einen Tag in der Woche hätte um gemeinsam was zu unternehmen. Also das Problem liegt sicherlich nicht daran, dass ich keine Hobbies habe...

Beitrag von mirabelle 30.04.10 - 09:27 Uhr

Natürlich rede ich über eines meiner Kinder - die gehören zm Familienleben aktiv mit dazu. Und warum würdest Du Dein Kind fördern, bei deinem Mann lehnst Du den Sport ab??? Da verstehe ich Deine Sichtweise wirklich nicht.

Wirklich bedenklich finde ich deine Äußerung, das Du Deine eigenen (sportlichen) Interessen zurückstellen würdest, falls dein Mann dies wünsche #schock

Ja, wir machen auch einmal in der Woche was als Familie zusammen zusammen - darauf bestehe ich auch: Wir sind aber überaus flexiebel in der Gestaltung dieser Aktivitäten: Wir feieren z.B. gemeinsam auf dem Straßenfest weiter, nachdem meine Tochter Auftritt hatte

Beim Fußball ist es doch nunmal so, das die Spiele Sonntag Vormittag stattfinden - also kannst Du den Sonntagmorgen ganz gemütlich frühstücken und erst danach - gegen Mittag - , wenn Dein Mann vom Spiel kommt, unternehmt ihr als Familie etwas zusammen. Ich sehe da eigentlich kein Problem.

M.

Beitrag von corinna3477958 30.04.10 - 12:54 Uhr

Ja ich würde meine eigenen sportlichen Interessen zurück stellen, da mir meine Familie wichtiger ist wie Sport.
Und jetzt richte ich mich mit meinem Sport auch komplett nach meiner Familie, dass niemand darunter leiden muss.

Was ich komisch finde, dass du schreibst, du bestehst darauf einmal in der Woche als Familie was zu unternehmen und mich kritisierst du, da ich im Grunde nur das selbe möchte, aber wir haben keinen Tag in der Woche wo wir mal gemeinsam als Familie was unternehmen können. Und das ist ja auch mein Problem.

Also bei uns wird Fußball Sonntag nachmittag gespielt. Und da geht er um 12 Uhr aus dem Haus und kommt um 18:30 wieder zurück.

Vor dem Fußball essen wir noch gemeinsam und da es bei uns nicht Fast Food gibt steh ich halt auch mind. 1 Stunde in der Küche. So und wo sollen wir dann z.B. Sonntag was als Familie unternehmen??? Wir können vielleicht mal 1-2 Stunden was machen, aber das ist doch viel zu wenig, wenn man den Rest der Woche auch nix gemeinsam unternehmen kann.

Beitrag von mirabelle 30.04.10 - 13:20 Uhr

Nein, ich kritisiere Deine Unflexiebilität.

Wenn bei Euch Sonntags ab 12 Fußball gespielt wird, warum geht ihr als Sonntagsritual nicht alle gemeinsam brunchen?? Und dann auf den Fußballplatz??? Du bist doch sicher nicht die einzige Ehefrau.

Bei uns gibts Brunching Angebote durch alle Bereiche, mal im Museum, mal im Stadtgarten, mal beim Mexikaner , mal im Hotel etc. Genug um jeder Sonntag in der Saison was anderes auszuprobieren. Gerade mit kleinen Kindern ist das doch angenehm. Zumal wir dabei immer viele andere Familien mit Kindern getroffen haben. Es waren auch immer Spielplätze oder sonstige Kinderbespaßung dabei.

Außerden würde ich die Schlafenszeit peu a peu ein bischen nach hinten verlagern. 19.30 Uhr finde ich schon sehr früh.

"Ja ich würde meine eigenen sportlichen Interessen zurück stellen, da mir meine Familie wichtiger ist wie Sport."

Weiß Du, das hat für mich den Beigeschmack einer Frau die sich ( zum Wohle der Familie??) aufopfern will. Und damit letztlich uninteressant für den eignen Mann wird.

Ist das nicht mehr als der Fußball das Problem: das Dein Mann alles mögliche macht und tut, nur um nicht Zuhause sein zu müssen? Denn sonst würde er sich doch den Samstag freihalten

Schon mal darüber nachgedacht, warum er so vehemennt und aggressiv seine Eigeninteressen verteidigt?

M.

Beitrag von corinna3477958 30.04.10 - 13:31 Uhr

Also sorry, aber ich glaube nicht das du hier über irgendwas urteilen kannst bzgl. meiner Beziehung bzw. warum mein Freund soviel unterwegs ist.
Zu dem Punkt, dass ich mich aufopfere. Ja geb ich dir auch recht, weil ich finde es schlimm, wenn bei einer Mutter irgendwas vor der Familie steht. Die Familie ist das wichtigste und ganz ehrlich. Wenn ich merken würde das meine Familie unter meinem Hobby leiden würde. Würde ich das auch einschränke. Dazu steh ich auch und das finde ich ein normales Verhalten von einer guten Mutter.
Die Schlafenszeiten werde ich überhaupt nicht verlegen. Wir sprechen von einem 2 jährigen Kind. Und er braucht nun mal seinen Schlaf. Also alle in unserem Freundeskreis deren Kinder die im Alter meins Sohnes sind gehen zwischen 19 Uhr und 20 Uhr ins Bett.
Er muss nun mal früh raus, da ich arbeiten gehe und er in die Kinderkrippe muss. Das kann ich halt nun mal nicht ändern.
Aber davon mal abgesehen. Um 18 Uhr braucht man auch nicht mehr in eine Zoo fahren oder ins Schwimmbad gehen. Und ich möchte meine Kind schon etwas mehr in seiner Kindheit bieten wie Spielplatz und Eis essen mal schnell gehen.
Und Brunchen gehen. Ist mal eine Idee für einen Sonntag, aber nicht für den Rest meines Lebens jeden Sonntag. Und außerdem finde ich auch diese Freizeitgestaltung für einen 2 jährigen auf Dauer etwas unpassend.
Ich weiß ja nicht ob deine Kinder schonmal einen Zoo oder so von innen gesehen haben. Scheinbar nicht....

Beitrag von mirabelle 30.04.10 - 14:02 Uhr

Da Du so hochgehst habe ich offensichtlich einen wunden Punkt getroffen!

Jajaja gute Mutter, Familie geht vor allem #bla#bla#bla#bla#

Wenn Du auch so zickig deinem Mann gegenüber argumentiertst, dann bist Du für ihn vermutlich nicht mehr die Frau in die er sich mal verliebt hat. Du wirst ein Hausdrachen sein.

Und das würde ich mir mal mit Abstand und Reflektiert durch den Kopf gehen lassen und notfalls mit einer wirklich guten Freundin besprechen.

Ich habe gar nichts von Zoobesuchen um 18.00 Uhr geschrieben, sondern von BRUNCHEN

http://de.wikipedia.org/wiki/Brunch

Man kann auch Picknicken in der Nähe des Fußballplatzes und dann um 18.00 Uhr ein Eis essen. Man kann während des Spiels ins Schwimmbad ( Indoorspielpark, Sommerrodelbahn was auch immer ) gehen und Papa kommt nach

Aber , Sorry, dein Mann will ja auch am Samstag nach Möglichkeit nicht bei Euch sein - diese Tatsache und Deine Antworten hier geben mir - als Außenstehenden schon sehr zu denken.

Meine Kinder haben - leider - schon einen Zoo von innen gesehen. Ich persönlich halte nicht allzuviel davon , den Kindern eingeknastete Tiere fernab von ihrem Lebensraum vorzuführen. Wir sind lieber in den Wildpark gegangen - da hatten die Kinder Spaß beim Ziegenfüttern.

Unterlaß also deine persönlichen Angriffe - ich versuche schließlich Dir zu helfen.

M.

Beitrag von oma.2009 30.04.10 - 14:21 Uhr

Hallo, M.

ja ja, diese aufopferungsvollen Mütter..... ich finde diese Einstellung manchmal mehr als verlogen.
Schiebt ihr Kind in den Kindergarten ab um arbeiten zu gehen, macht 4x in der Woche Sport, läßt ihr Kind dann von den Großeltern betreuen, ABER der arme Mann soll auf seinen Fußball verzichten um in Familie zu machen.
Wenn Vorschläge gemacht werden, wie sie es umsetzen kann, dann kommen von ihr nur negative Antworten, warum es eben NICHT geht.
Ich denke auch, der Mann hat sie als ewig nörgelnde Frau satt und sucht sich deshalb außerhalb der Familie Bestätigung. Sei es bei Freunden, denen er hilft oder beim Fußball.
Vielleicht sollte die TE doch mal ihre Einstellung zur Familie überdenken.

LG

Beitrag von corinna3477958 30.04.10 - 15:32 Uhr

Ach schön, da haben sich jetzt zwei gefunden. :-)

Vielleicht trifft es ja bei dir zu, dass mit den aufopferungsvollen Müttern und verlogen. ;-)

Ja siehst du mal ich schieb mein Kind in Kindergarten ab um arbeiten zu gehen. Du wirst sicherlich eine richtige Hausfrau sein wie man es täglich im Fernseh sehen kann und auch noch stolz darauf sein abhängig von deinem Mann zu sein. Und jeden Monat zu schauen wie man über die Runden kommt oder vielleicht halt eine "normal verdienende" Familie zu sein. Die vielleicht einmal im Jahr in Urlaub fahren können und sich alle 10 Jahre mal auf Kredit ein Auto leisten können.

Sorry aber da muss ich lieber null auf's Geld schauen. Kann meinen Kind alles bieten und geh mal ein paar Stunden auf Arbeit.

Ja zum Sport lass ich auch oft mein Kind allein. Ich geh abends um 20:00 Uhr für 1 Stunde zum Sport und da schläft mein Kind. Die einzigen Umstände die ich mache sind, dass meine Mutter das Babyphone von einem Zimmer mit ins andere mal nehmen muss....
Habe auch NIE geschrieben, dass er komplett auf's Fußball verzichten muss. Also wieder mal etwas besser lesen, dann klappt es auch mit besseren Antworten. Aber was soll man für eine Antwort erwarten, wenn es schon am lesen scheidert....

Vielleicht kommen von mir auch solche Antworten, weil die Vorschläge einfach mal nicht zu meiner Situation bzw. Frage passen...

Also lass mal deine blöden Bemerkung. Du kannst sachlich auf meine Beiträge antworten und ansonsten lass es einfach, weil auf solche Beiträge kann ich wirklich verzichten.

Beitrag von oma.2009 30.04.10 - 17:21 Uhr

Hallo
ja stell dir mal vor: ich brauchte tatsächlich nicht zu arbeiten, wir haben nebenbei noch ein Haus gebaut, und ich brauchte trotzdem nicht aufs GEld zu schauen. Und nein, meine Kinder sind aus Spaß an der Freude in den Kindergarten gegangen, und nein, ich bin niemals von meinem Mann abhängig gewesen. Denn ich habe zu Hause meinen Job gemacht, habe ihm den Rücken freigehalten, damit er Karriere machen konnte. Und stell dir mal vor, ich habe es gerne gemacht. Und wir haben sehr viel in Familie gemacht, aber ich habe niemals von meinem Mann verlangt, er solle seinen Sport aufgeben oder seinen Skatclub oder seine Tennissparte von der Firma aus. Aber ich bin so emanzipiert gewesen, ich habe meinen Kindern allein die tollsten Dinge machen können, allerdings war mein Mann dann auch nicht beleidigt drüber.
Und das ich heute ein etwas anderes Leben führen muß, liegt an der unheilbaren Krankheit meines Mannes. Aber selbst darüber beklage ich mich nicht, sondern nehme es als Geschenk, dass ich ihn noch habe. Aber mein Hausfrauendasein hat mich nicht so frustriert, wie dich der Sport deines Mannes.

Beitrag von corinna3477958 30.04.10 - 18:03 Uhr

Also finaziell warst du dann auf jeden Fall abhängig. Und sowas brauch ich halt nicht.
Stell dir vor ich geh arbeiten und mach den Rest was du ohne Arbeit gemacht hast auch noch.
Ja und mein Freund kann man sagen, dass er auch langsam seine Karriere beginnt und da habe ich sicherlich auch eine Teil dazu beigetragen trotz Arbeit...
Ich mach auch fast alles allein mit meinen Sohn. Anders geht es ja gar nicht bei uns.
Ach und nochmal les mal etwas genauer. Ich habe nie geschrieben, dass er sein Fußball aufgeben soll. Er soll sich lediglich etwas einschränken bzw. seine Wochenplanung etwas anders gestalten.
Sorry aber langsam wird es echt geschmacklos. Und es geht überhaupt nicht mehr um meine Frage. Wenn du noch was sinnvolles schreiben willst ist das ok und wenn nicht dann lass es lieber. Weil so ein primitives gelaber brauch ich echt nicht. Aber zum Glück gibt es noch ein paar normale auch hier. Die mir glaub ich besser weiter helfen, wie deine Beiträge....

Beitrag von oma.2009 30.04.10 - 18:22 Uhr

Nein, ich war nicht finanziell abhängig, ich hatte selber Geld, war also nicht auf das Gehalt meines Mannes angewiesen. Darum konnte ich es mir auch leisten, meine Kinder nur so in den Kindergarten zu geben......
Aber die Hauptsache ist doch, dass du eine tolle Kindheit hattest........ Dass scheint dir eh am wichtigsten zu sein. Mir war es wichtiger, dass meine Kinder eine tolle Kindheit hatten.

LG

Beitrag von corinna3477958 30.04.10 - 18:54 Uhr

Hää du warst nicht arbeiten und hattest trotzdem Geld. Also von deinem Mann. Ach ne sag bloß vom Staat? Naja wirst du mir sicherlich noch erklären woher das geheimnisvolle Geld kam, wenn du nicht arbeiten warst....

Naja ich kann es mir auch nur so leisten mein Kind in den Kindergarten zu geben. Also was macht das für einen Unterschied ob ich während der Zeit wo mein Kind im Kindergarten ist, arbeiten gehe oder daheim bin. Versteh ich nicht? Hoffe noch auf eine ausführliche Erklärung bzgl. der beiden o.g. Themen....

Klar ist das wichtig das ich eine schöne Kindheit hatte, weil genau aus diesem Grund will ich auch meinem Sohn so eine schöne Kindheit geben.

Also dein letzter Beitrag war ein bisschen blöd.... Merkst du vielleicht selbst, wenn du ihn dir nochmal genau durch liest....

Hat alles nicht so ganz zusammen gepasst, aber macht ja nichts.... ;-)

Beitrag von corinna3477958 30.04.10 - 15:18 Uhr

Naja ich lass dir einfach mal den Glauben, dass du einen wunden Punkt getroffen hast. :-) Wenn es dich glücklich macht.

Ich glaube langsam du hast ein Problem.
Weiß nicht was an meiner Antwort mit der Famlie das sie das wichtigste für mich zumindest ist so schlimm ist.
Vielleicht past da bei dir irgendwas nicht ganz.

Ja stimmt schon was du schreibst. Ich nörgel den ganzen Tag an meinem Freund rum und er ist auch sehr unzufrieden mit mir so generell als Freundin. Warum er mich dann nächstes Jahr heiraten will ist mir auch ein Rätsel. Vielleicht liegt es ja an meinem Geld?! ;-)

Manchmal bekommt er sogar von mir Schläge z.B. wenn er mal eine Minute zu spät kommt. Ich kontrolliere ihn auch regelmäßig, da ich die Befürchtung habe, dass er mir fremd geht... Aber mit anderen Frauen darf er eh nicht reden.
Jaja wenn das alles so wäre und ich ein Hausdrachen wäre, dann wäre mein Freund sicherlich nicht mit mir mehr zusammen.

Du wirst sicherlich nur in einer kleine Mietswohnung wohnen, aber wenn man ein Haus hat mit einem großen Garten stehen halt nun mal jede Woche Aufgaben an und die werden dann Samstags erledigt und wenn Bekannte z.B. bauen (was in letzter Zeit öfters der Fall ist) dann hilft man da als gute Freund. Weiß nicht ob du gar kein sozial Verhalten hast. Bei uns ist das aber so....
Er sucht sich mit sicherheit keine krampfhaften Aufgaben nur um nicht zu Hause zu sein. Aber wahrscheinlich kennt ihr sowas nicht, dass man auch mal Aufgaben außerhalb der Arbeit hat.
Naja und das Thema Zoo müssen wir hier sicherlich nicht ausdiskutieren....

Also wer hier wen persönlich bis jetzt angegriffen hat ist ja klar. Solltest vielleicht nochmal deine Beiträge genauer durchlesen.

Frag mich langsam wer hier ein Problem hat. Ich glaub ich hab hier das kleinste Problem wenn ich so manche Antworten mir genauer durchlese....

Beitrag von ppg 30.04.10 - 16:00 Uhr

Nun, mir scheint langsam aber auch, das bei Euch weniger der Fußball am Sonntag das Problem ist, sondern die Tatsache das Dein Freund auch Samstags gerne die Flucht vor Dir und der Familie ergreift.

Ja, wir sind jetzt schon drei andere User, die meinen daß Du im eigenen Intersse eure Familiensituation kritisch beleuchten solltest.

Es ist relativ normal, das Männer Hobbies haben und diese auch pflegen. Es ist aber nicht normal, das ein Mann soviel Abstand wie möglich zwischen und der Famile schafft wie Deiner. Ich kenne auch einen fall wo das so ist, und der mann gibt gegenüber seinen Freunden auch offen zu, das er so wenig wie möglich mit seiner Frau allein sein will. Ob er das in dieser Deutlichkeit auch seiner Frau sagt , wage ich zu bezweifeln.

Nicht der Fußball ist dein Problem, nur Du hast Dich darauf eingeschossen, weil Du dem was noch alles in eurer Beziehung schiefläuft nicht stellen willst.

Mal ernsthaft, meinst Du wirklich dein Kind hat schöne Kindheitserinnerungen, wenn er genau spührt, der Papa ist sehr unwillig mit von der Partie ist ???

Im Gegenteil, das arme Kind wird die Ablehnung seines Vaters am Familienleben auf seine Person beziehen . Da hilft auch alle Aufopferung von deiner Seite nicht weiter

Aber das willst Du ja nicht hören.

Böser Mann pfui pfui, das sollte es sein. Auch wenn es Dich bei deinem Problem kein Stück weiterbringt.


So long,
ute

Beitrag von corinna3477958 30.04.10 - 17:44 Uhr

Also erstmal will ich dazu sagen, dass er nicht krampfhaft versucht von zu Hause weg zu bleiben. Er sagt oft genug selbst, dass es blöd ist, dass er soviel unterwegs ist.
Und ich kann mich nur wiederholen, aber Samstag stehen halt nun mal Aufgaben an wie Gartenarbeit. Vielleicht habt ihr wirklich alle nur eine kleine Mietswohnung. Dann hätten wir sicherlich auch nicht das Problem, aber wir müssen halt hier nun mal viel machen. Und außerdem haben wir einen großen Freundeskreis wo auch ab und an Hilfe benötigt wird z.B. Hausbau. Die sind für uns auch immer da wenn man mal Hilfe braucht. Da kann man doch schlecht sagen nein...
Also ich kann dich auf jeden Fall beruhigen, dass er mit sicherheit nicht zwanghaft weg bleiben will von zu Hause.
Ja bei denen denen drei die das alles Kritisch sehen, sieht man schon ein bisschen Ähnlichkeit, aber darauf wollen wir jetzt mal nicht eingehen. Soll ja trotzdem ein bisschen sachlich hier bleiben.
Naja ich glaub hier kam echt ein bisschen was falsch an bzgl. meines Beitrages.
Gestern wollte ich lediglich eine Meinung darüber haben ob ich evtl. wirklich ein bisschen übertreibe bzgl. seines Fußballes. Und heute werfen mir irgendwelche dahergelaufen Leute vor, dass ich ein tiefgründiges Beziehungsproblem hätte. Also das weiß ich sicher, dass dies nicht der Fall ist. Nicht umsonst sind wir solange schon zusammen und vorallem eigentlich noch glücklich. Das eigentlich beziehe ich lediglich auf die Sache mit der Zeit bzw. Fußball und ein paar Kleinigkeite. Die in jede intakten Beziehung da sind. Jeder der uns kennt sagt, dass sie es sich nie vorstellen könnten, dass wir uns mal trennen und wenn ich ehrlich bin kann ich mir das auch nicht und mein Freund mit sicherheit auch nicht.
Also irgendwie können manche nicht richtig lesen bzw. antworten einfach irgendwas, was nicht gerade wirklich zu meinem Beitrag von gestern passt.
Also ich will hier mal dich und die anderen Hobby Psychologen beruhigen, dass wir sicherlich eine normalen glückliche Beziehung führen mit ein paar kleineren Problemen.
Und trotzdem bin ich halt nicht gerade begeistert, dass er so selten da ist. Was aber natürlich von seiner Seite auch nicht gerade freillig ist. Zumindest manchmal nicht...

Beitrag von juniorette 30.04.10 - 18:00 Uhr

"Also erstmal will ich dazu sagen, dass er nicht krampfhaft versucht von zu Hause weg zu bleiben. Er sagt oft genug selbst, dass es blöd ist, dass er soviel unterwegs ist. "

Alibi-Behauptung, denn dann würde er Fußball und Bruder einschränken.

"Und ich kann mich nur wiederholen, aber Samstag stehen halt nun mal Aufgaben an wie Gartenarbeit. "

Bei uns auch - als Familie.
Vater, Mutter, Kind - und das sehe ich trotzdem als Zeit, die man als Familie verbringt. Nie würde ich jammern, dass ich meinen Mann nicht sehe, während wir zusammen im Garten arbeiten #klatsch

"Vielleicht habt ihr wirklich alle nur eine kleine Mietswohnung"

Nein, wir haben ein für heutige Verhältnisse großes Haus mit großem Garten.

" Dann hätten wir sicherlich auch nicht das Problem, aber wir müssen halt hier nun mal viel machen."

Ja, und? Macht ihr doch als Familie, wo ist das Problem?

"Und außerdem haben wir einen großen Freundeskreis wo auch ab und an Hilfe benötigt wird z.B. Hausbau. "

Die Zeiten liegen glücklicherweise hinter uns, weil unser Freundeskreis schon seinen Hausbau hinter sich hat. Und zwar, bevor wir selber Eltern wurden.
Freundschaft hin, Freundschaft her:
echte Freunde verstehen, dass man/frau auch mal wieder (wenigstens 2 Samstage im Monat) einen Tag mit der Familie verbringen will.
Wenn man sich - aufgrund Bruder und Fußball - schon sonst nicht sieht.

"Nicht umsonst sind wir solange schon zusammen und vorallem eigentlich noch glücklich. "

Dann brauchst du auch keinen Beschwerdethread bei Urbia schreiben #aha

"Und trotzdem bin ich halt nicht gerade begeistert, dass er so selten da ist. Was aber natürlich von seiner Seite auch nicht gerade freillig ist. Zumindest manchmal nicht... "

Fußball: freiwillig
Bruder am Donnerstag: freiwillig

Also sind Dienstag, Donnerstag, Freitag und Sonntag schon mal Tage, an denen er freiwillig weg ist - aber du verdrehst ja die Tatsachen, wie du willst.

Was willst du eigentlich? Wenn du glücklich mit deinem Mann bist, ist ja alles gut.
Wenn du hören willst "es liegt nur am Fußball" - nee, sehe ich nicht so. Genauso liegt es daran, dass er seinen einzigen "freien" Abend in der Woche lieber mit seinem Bruder als mit dir verbringt, obwohl er sonst Fußballspielen "muss", an eurem Haus arbeiten muss oder euren Freunden helfen "muss".
Unter den Umständen finde ich schon, dass ein wöchentlicher Bruderbesuch unakzeptabel ist.

Beitrag von corinna3477958 30.04.10 - 18:09 Uhr

Du bist schon so eine Hobby Psychologin.
Sorry aber du kannst mir nicht weiter helfen. Wollte hier einfach Meinungen hören und nicht blödes primitives gelaber.
Also lass es lieber.
Und stimmt schon dreh des immer alles so wie ich das brauche. Mach ich übrigens in der Beziehung auch. ;-)

Ach und schön für dich das bei euch alle schon gebaut haben. Wir sind aber einige Jahre jünger wie du und dementsprechend auch unser Freundeskreis und die bauen halt jetzt erst. Können wir halt auch nicht ändern...

Beitrag von juniorette 30.04.10 - 17:00 Uhr

"Du wirst sicherlich nur in einer kleine Mietswohnung wohnen, aber wenn man ein Haus hat mit einem großen Garten stehen halt nun mal jede Woche Aufgaben an und die werden dann Samstags erledigt und wenn Bekannte z.B. bauen (was in letzter Zeit öfters der Fall ist) dann hilft man da als gute Freund. Weiß nicht ob du gar kein sozial Verhalten hast. Bei uns ist das aber so.... "

Also, jetzt wirst du unverschämt, außerdem widersprichst du dir total:
wenn du das "soziale" Engangement deines Freundes so vorbildlich findest, dann hör auf rumzujammern, dass samstags eigentlich der einzige freie Tag für euch als Familie wäre #klatsch

Ganz ehrlich:
bei dir als Partner wäre ich auch 7 Tage in der Woche 24 Stunden außerhäusig - dir kann man es ja gar nicht recht machen.

Nur schlimm, dass ein 2jähriges Kind unter solchen Eltern leiden muss...

Beitrag von corinna3477958 30.04.10 - 17:52 Uhr

Sowas wie dich gehört hier echt nicht her.
Bzgl. meines Beitrages will ich von dir auch nichts mehr hören, weil du mir sicherlich keine vernünftige Meinung schreiben kannst.
Sieht man ja an deinem letzten Beitrag.
Weiß nicht wo ich bei dem Satz mit dem Haus unverschämt wurde. Hast wohl ein Problem mit irgendwas. Das ist aber dann dein Problem, das brauchst du nicht an mir auslassen.
Kann mir schon vorstellen was dein Problem ist.
Und ich jammere nicht rum. Ich wollte lediglich Meinungen darüber hören, aber net so ein dummes gelaber wie von dir. Sorry aber muss des jetzt mal so schreiben....

Es ist schlimm das sowas wie du wahrscheinlich Kinder hat, die nicht mal in der Lage ist sachlich zu bleiben, sondern gleich persönlich werden muss. Sowas zeigt einfach nur Schwäche.

Keine Sorge meinen Kind geht es ganz gut bei uns. Also musst nicht des Jugendamt einschalten.
Es hat sich auch noch nie jemand bei uns beschwert, dass es den anschein macht, dass wir schlechte Eltern wären.

Naja aber keine Sorge es beruht auf gegenseitigkeit. Eine Mutter die nicht mal in der Lage ist sachlich zu bleiben sagt schon viel aus.

Also behalt deine dummen Kommentare einfach für dich...