Arge - Winterfeuerungsbeihilfe, dringende Hilfe

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mrsmonk 29.04.10 - 22:28 Uhr

Hallo, kurz zusammen gefasst. Arge genehmigte im November 2009 600 Liter Heizoel, für 60Qm, 2 Personen.
Restoel waren zum Hausbesuch im Oktober 2009 knappe 800Liter wegen Rest vom Vorjahr (da bekamen wir 1200Liter).
Dank hartem Winter und allem sind nun noch 200 Liter drin, was eher Schlick ist, also Dreck Schlamm von der Heizung.
Wir brauchen aber dringend noch Oel, ich friere ganz dolle schon seit Tagen, habe wieder Neurodermitisschuebe, weil die Heizung immer aus ist, vorallem Nachts, wir haben seit einigen Wochen dauernd Infekte weil wir Oel versuchen zu sparen.
Ich weiß nur nicht wie ich das beantragen kann nochmals. Und ob sich das lohnt oder auch nicht. Begruendung der Arge im Oktober war, das wir Warmwasser ueber die Heizung beziehen und wir deswegen nur so wenig Oel bekommen.
Hilf bin verzweifelt.

Und bitte keine boesen Kommmentare ich bin krank und nicht vermittelbar, bekomme deswegen Arbeitslosengeld2.

Beitrag von piep1988 30.04.10 - 05:49 Uhr

Ganz einfach, formlos Heizoelbetankung beantragen, da Heizoel verbraucht, zusätzlich direkt die Tankreinigung gleich dazu beantragen, dann kommt auch mal der Schlamm raus und es sind Kosten der Unterkunft.
Im Antrag darauf verweisen, dass wenn die Heizungsanlage, die auch zur Warmwasserbereitung eingesetzt wird den Ölschlamm anzieht ausfällt und dann höhere Kosten auf die Arge zukommen.

Da gibts auch garkeine Diskussion, für Heizkosten gibt es keine Pauschalen, diese wurden vor Jahren schon vom Bundessozialgericht gekippt, Heizkosten sind voll zu übernehmen, solange sie "angemessen" sind und die Angemessenheit setzt nicht die Arge fest, die Unangemessenheit müssten sie Euch erstmal nachweisen und das geht nur, wenn man Gebäude mit gleicher Bauart und gleicher Isolierung in der gleichen Gegend zur gleichen Zeit zu Vergleichen heranziehen kann und das dürfte der Arge mehr als schwer fallen.



Beitrag von mrsmonk 30.04.10 - 11:27 Uhr

Danke, ich weiß nur nicht, wie ich das schreiben soll? Bin etwas ratlos was das angeht.

Beitrag von christinamarie 30.04.10 - 09:47 Uhr

"Und bitte keine boesen Kommmentare ich bin krank und nicht vermittelbar, bekomme deswegen Arbeitslosengeld2. "

Wieso bekommst du dann ALG2. Das ist doch die Grundsicherung für erwerbsfähige Hilfebedürftige?#kratz. Müsstest du dann nicht Sozialhilfe nach dem SGB XII erhalten?

Grundsätzlich werden doch die vollen Kosten der Warmmiete übernommen (sofern sie angemessen ist). Heizung gehört dazu. Also, setze dich mit deinem Sachbearbeiter in Verbindung und beantrage es.

LG
Christina

Beitrag von mrsmonk 30.04.10 - 11:28 Uhr

Ich bekomme Arbeitslosengeld2.
Ich bekomme seit Anfang an (2006) nur die reine Kaltmiete bezahlt und muss vom Regelsatz alle Nebenkosten tragen, warum konnte mir keiner sagen, es kommt immer nur, das es so ist, da mein Sohn sein Einkommen zu hoch sei (Uvg und Kindergeld).

Beitrag von windsbraut69 30.04.10 - 11:13 Uhr

Wo wohnt Ihr denn, dass es bei Euch so furchtbar kalt ist?
Wir hatten gestern 26 Grad und heizen gar nicht mehr.

Ich versteh aber auch nicht den Zusammenhang zwischen der "Kälte" und Deiner Neurodermitis....die blüht ja eher bei trockener Heizungsluft auf.

Gruß,

W
Gruß,

W

Beitrag von mrsmonk 30.04.10 - 11:26 Uhr

Wenn du Ahnung von dieser chronischen Erkrankung haettest, wuesstest du auch, dass es bei jedem anders ist, auch wo man betroffen ist. ;-)

Beitrag von windsbraut69 30.04.10 - 12:17 Uhr

Hab ich aber Temperaturen in dem Bereich halte ich für sehr unwahrscheinlich.

Beitrag von woodgo 30.04.10 - 15:22 Uhr

...da muß ich der Vorrednerin aber zustimmen und soviel anderes sind die Umstände der Schübe nicht. Ich leide selber unter ND und hab in der Kälte keinerlei Probleme, eher bei der Heizungsluft und jeder, den ich kenne, auch nicht. Das ist ein sinnfreies Argument, tut mir leid#kratz
Und soooo kalt ist es momentan nun echt nicht, selbst ich hab die Heizung aus und bin eigentlich ne übelste Frostbeule#kratz
Dicke Sachen anziehen, ein paar Kerzen an und schon wird´s kuschelig warm. Und für tagsüber kann ich Dir viel Bewegung empfehlen;-)

Beitrag von mrsmonk 30.04.10 - 16:31 Uhr

Komisch, ich bekomme immer Schuebe im Winter und im Sommer und du moechtest mir erzaehlen, dass das nicht stimmt, bzw das es ein "sinnfreies" Argument ist? Bewegen geht nicht, bin nicht umsonst krank! ;-)

Beitrag von woodgo 30.04.10 - 17:39 Uhr

Wir brauchen hier nicht wegen der ND-Schübe zu diskutieren, ich habe es mein Leben lang, meine Tochter hat es, mein Bruder hat es so schlimm... also mir brauchst Du nichts zu erzählen. Vielleicht liegt es am Frühling, das kann schon sein, aber sicher nicht daran, daß Dir kalt ist#kratz bzw. daran, daß Du nicht heizen kannst#kratz

Beitrag von katze-maggy 30.04.10 - 13:23 Uhr

Formlos beantragen - mit Verweis auf den kalten Winter. Erst dann weißt Du, ob es genehmigt wird.
Ansonsten Pullover an und abends mit der Wolldecke auf die Couch. Die Temperaturen sind doch nicht mehr so niedrig, dass man durchheizen muß.
Anderfalls raus an die Luft und bewegen, danach ist es einem auch wieder wärmer.
Ich heize schon seit Ende März nur noch sporadisch.
Sonst wird auch für mein Einkommen irgendwann die Abrechnung zu hoch.