Was geht in den Köpfen vor?

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von petra1982 30.04.10 - 06:37 Uhr

War gestern meine Freundin besuchen, die wohnt 200 meter von einem Schullandheim, wo ich nebenher auch arbeite. Und die erzählte die Jugendlichen so um die 14 rum alles Mädchen wären Nachts auf Ihren Hof gekommen, sie hat Zuchthengste, und seien zum Hengst in die Koppel rein.

sie meinte sie sollten das lassen da könne auch was passieren. Was machen die Gören? Randalieeren, schmeissen Blumen um machen Türen auf, eine neue Bank von der Gemeinde auh noch....Was soll denn sowas? Die kommen aus Karlsruhe, bisher waren wirklich nette Jugendliche da aber diese Bande muss zum Kotzen sein laut meinem Chef.....

Beitrag von simone_2403 30.04.10 - 11:53 Uhr

Na was soll schon in deren Köpfen vorgehen.Nichts,denn sonst würden sie "denken" und das ist in dem lAter manchmal mehr als schwierig.

Ich glaube die fangen erst dann das denken an,wenn den Eltern die Rechnung präsentiert wird.Bei mir ging das nicht Konsequenzlos über die Bühne.

lg

Beitrag von rienchen77 30.04.10 - 13:39 Uhr

da hätte ich den Lehrer aus dem Bett geholt, die Polizei gerufen und mit na Mistgabel hinter den Kindern hergelaufen...

Beitrag von petra1982 01.05.10 - 08:54 Uhr

Auch nicht die Lösung auf Gewalt mit Gegengewalt zu reagieren. Sie hat es ausserdem erst am nächsten Tag bemerckt und den Schullandheimleiter informiert, die Jugendlichen kamen auch und haben sich entschuldigt. Wie das mit der Bank der Gemeinde geht denk mal die müssen die ersetzen.....

Beitrag von rienchen77 04.05.10 - 10:34 Uhr

ne nicht Gewalt aber nen gehörtigen schrecken verpassen....

Beitrag von petra1982 04.05.10 - 11:54 Uhr

Sie hat es Ihnen vernünftig erklärt und die haben sich dann entschuldigt....Ich denke man muss als Erwachsener auch zeigen das man sich beherschen kann und vernünftig diskutieren kann und argumentieren, auch wenn man am liebsten selbst was kaputt schlagen würde....

Beitrag von rienchen77 04.05.10 - 14:32 Uhr

natürlich.... jedes Wochenende kann ich hier die Polizei anrufen weil wieder randaliert wird...gut reden verstehen die nicht.... mich verprügeln, drohen und mein Eigentum zerstören können die Idioten...und ich wohne auf n Dorf... und die Polizei ist machtlos.... weil die schneller weg sind wie man glaubt... da hilft kein diskutieren......

Beitrag von ja-wer-schon 05.05.10 - 12:33 Uhr

Die bräuchten, jede von denen, eine Mistgabel in die Hand und einen Tag lang schuften, bis sie abends todmüde ins Bett fallen, dann würden sie sich auch nicht mehr solche Freizeitbeschäftigungen suchen....#schwitz

Ironie beiseite, aber das ganz sollte schon ne Konsequenz nach sich ziehen, kann man so aus der Ferne aber schlecht beurteilen, dazu kommt immer noch wie die Eltern den Rücken stärken.

Beitrag von .roter.kussmund 30.04.10 - 14:45 Uhr

ich hätte die polizei gerufen.

Beitrag von emmapeel62 30.04.10 - 17:33 Uhr

Was ging denn in deinem Kopf vor als du 14 Jahre alt warst ?

Beitrag von fruehchenomi 30.04.10 - 17:42 Uhr

Auf keinen Fall Sachbeschädigungen in diesem Ausmaß, andere Mädels halb totschlagen (wie gestern bei uns passiert, abends um 20.00 auf einer normalen Straße) und ähnliches....
Da hätte ICH nämlich noch Angst gehabt, dass mich meine Mutter durch den Fleischwolf dreht, wenn mich die Polizei heimgebracht hätte !
Aber derartiges kam uns garnicht in den Sinn.
Da war unser Blödsinn pillepalle gegen das,was heute abgeht.
Auch meine heute lang erwachsenen Kindern hatten weder Sachbeschädigungen noch Körperverletzungen im Repertoire !
Ich frag mich oft genug, ob es derzeit nur noch kaputtmachen, schlägern und saufen gibt bei vielen Jugendlichen (NICHT bei allen) .......und das auch in der "Provinz".
Gruß Moni

Beitrag von emmapeel62 30.04.10 - 20:33 Uhr

Wir sind ja auch schon nen Tick älter als die TE ;-)

Bei so nem Rudel kommt halt auch immer die nicht zu unterschätzende Gruppendynamik dazu.

Beitrag von fruehchenomi 30.04.10 - 22:03 Uhr

Ich bin auch mit ganzen Rudeln - z.B. in der Mai-Nacht :-p durch die Gegend gezogen und wir haben Streiche gemacht, die teils nicht von schlechten Eltern waren.
Aber - sie waren lustig, teils richtig gut durchdacht und vorbereitet. Wir haben uns auch gegenseitig hochgejubelt. Aber wir haben niemanden zusammengeschlagen, kein Tier gequält und auch sonst nichts zusammengehaun. Lags vielleicht doch daran, dass wir "Mores" vor unseren Eltern hatten ? Geht den meisten Jugendlichen heute ab. Die Eltern machen ja auch lieber auf "Freund und Freundin" als auf Erzieher (ich meine KEINEN Drill !) Ist wohl nicht immer gut.

Beitrag von petra1982 01.05.10 - 08:56 Uhr

Ich mag jünger sein als Ihr aber auch ich hätte mords Stress daheim gehabt wenn sowas gewessen wäre. Ich hab mich sowas rein deshalb schon nicht getraut...Aber stimmt die schaukeln sich gegenseitig auf allein trauen die sich nichts

Beitrag von lisasimpson 01.05.10 - 13:29 Uhr

hm- da diese mädels (von dnen du schreisbt) ebensowenig repräsentativ sind wie die mädels 8und jungs9 zu deienr zeit, die gealttätig waren, kann man hier doch nicht äfel mit brinen verlgeichen.

mein vater ist historiker und hat einige bücehr auch über personen unserer familie geschreiben.
Darin ist sehr schön die gealt auf de mdorf von 100 oder 200 jahren nachzulesen.
mein uropa war es z.B. der mit 7 messerstichen aus einer "wirtshausschlägerei" kam- das war genausp gewöhnlich bzw. außergewöhnlich wie das, was du beschreibst..

es aber allerdigns auch andere zeiten (gerade auch in deutschland), in denen jugne männer, die mit gewalt ihre politische überzeugung kund taten vor allem in Großstädten völlig "normal" war-
also das ist nun wirklich kein Phänomen der Jetztzeit.
was neu ist, daß Mädchen in diesem Ausmaße sich den jungs anpassen- aber das tun sie ja auch in allen anderen bereichen- warum also nicht auch dort?!

lisaismpson

Beitrag von petra1982 02.05.10 - 07:13 Uhr

Ich schrieb auch wie mein Freundeskreis und ich uns damals verhalten haben, udn sowas kam da nicht vor.....Mir ist auch klar das es damals auch schon solche idioten gab, und vor hundert jahren es noch schlimmer war....

Beitrag von lisasimpson 02.05.10 - 09:12 Uhr

Sachbeschädigung als jugendtypische Phänomen ist tatsächlich nicht sehr weit erforscht.
Das hängt wohl zum teil auch damit zusammen, daß Täter sehr viel seltener als bei andern Gewaltdelikten gefasst werden (was denke ich auch wieder ein indiz dafür ist, WARUM diese es machen)

Anders als bei anderen jugendtypischen Phänomenen wie Drogenkonsum, diebstahl, mobbing oder körperliche Gewalt gegen Personen ist bei der Sachbeschädigung

1. die Gefahr gefasst zu werde nicht so hoch
2. der moralische kodex nicht so stakr. Eltern würden sicher eine Sachbeschädigung anders einstufen als eine Körperverletzung
3. das bewußtsein jemanden zu schädigen am geringsten (außer vielleicht beim drogenkonsum- der aber auch wesentlich weiter verbreitet ist als sachbeschädigung)

alles in allem ist also der reiz etwas verbotenes zu machen am "ungefährlichsten" zu befriedigen durch eine anonyme Sachbeschädigung. ich denke daher auch, daß es häufig die Jugendlichen sind, von denen man es nicht "erwartet" hat (und daher sind wohl mädchen auch prädesteniert dazu)..

lisasimpson
das wäre jetzt meine überlegung dazu

Beitrag von .roter.kussmund 30.04.10 - 22:49 Uhr

als wir 12 - 14 jahre alt waren, haben wir mädels uns im konsum ein warmes brot gekauft und sind mit unseren rollschuhen bis zum nachbarort gefahren. während der fahrt haben wir uns das brot zugeschmissen und jeder hat sich einen fetzten abgerissen... DAS fanden wir lustig.
uns wäre nie in den sinn gekommen, andere zu schädigen oder uns negativ auffällig zu verhalten.
wir haben uns manchmal mit den jungs getroffen und heimlich hinterm heuschober geknutscht oder gehofft, geknutscht zu werden. :-p
oder wir haben mit unseren fahrrädern kleine spazierfahrten unternommen.

Beitrag von petra1982 01.05.10 - 08:55 Uhr

Sicher auch Unsinn aber nicht Zerstörung von anderer Menschen sachen, wenn man mich bittet den Hof zu verlassen....

Beitrag von knuddel24688. 02.05.10 - 20:34 Uhr

Hallo!

Bei mir ist es erst 7 Jahre her, dass ich 14 war. :-p

Wir waren viel mit den Skates draußen, haben auch gerne mal was getrunken aber wir hätten nie irgendwem Schaden zugefügt.

Leider scheint es ja immer mehr so zu werden, dass die Jugendlichen nur Spaß haben können wenn sie ihre Gewalt auf der Straße ausleben können. Ich mache das seit ich 13 bin im Verein! ;-)

GLG
Vanessa

Beitrag von alpenbaby711 30.04.10 - 19:27 Uhr

Ich kann gehässigerweise nur sagen: Schade das der Hengst sie nicht erwischt hat wenn man den Gören so ins Hirn geschi.... hat.
Fakt ist du wärst dann oder deine Freundin leider noch die Dumme gewesen. Aber ich hätte bei Randale die Damen auch die Konsequenz der Grünen spüren lassen. Und da hätts gewaltig geknallt bei mir.
Ela

Beitrag von petra1982 01.05.10 - 08:57 Uhr

Genau sie wäre die dumme gewessen, und nur deshalb hat sie die Mädels gebeten zu gehen. Um nichts anderes

Beitrag von alpenbaby711 01.05.10 - 19:51 Uhr

Stimmt das ist leider oft das Problem. Die anderen bauen Mist und man selbst darf sich nicht mal wehren.
Ela