kennt sich jemand bei unfällen aus?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mamaheili 30.04.10 - 08:17 Uhr

hallo

also es geht darum das uns letztes wochenende jemand ins auto gefahren ist
ich musste dadurch das ich schwanger bin im krankenhaus bleiben ....hatte auch ziehmliche unterleibsschmerzen
der arzt sagt das alles ok ist mit der kleinen
jetzt hab ich post von der polizei bekommen wegen einer strafanzeige
sollte ich die noch machen? oder reicht das, dass ich nur ne zeugenaussage mache?
es ist ja eigentlich nichts weiter also hab keine wehen oder so
kennt sich da jemand aus?

LG mamaheili

Beitrag von yale 30.04.10 - 08:20 Uhr

Ich würd da mal anrufen,aber eigentlich ist es deine Entscheidung ob du den Unfallgegener anzeigen möchstest.

Beitrag von babe2006 30.04.10 - 08:24 Uhr

Hallöchen,

du musst keine Strafanzeige stellen, da warscheinlich die Polizei den Unfall aufgenommen hat und ihr nicht schuld wart, wird gegen den anderen ermittelt...

wenn du aber sagst du möchtest ihn nicht wegen Körperverletzung anzeigen, dann wird das auch nicht getan. Ausser du willst natürlich... aber in den meisten Fällen kommt bei der Staatsanwaltschaft sowieso nicht raus und das Verfahren wird eingestellt...

Ich mein, der wird euch ja nicht mit absicht ins Auto rein sein, oder???


alles liebe

Beitrag von traumangel 30.04.10 - 08:29 Uhr

Ich war schon mal in der gleichen Situation ..... an deiner Stelle würde ich auf jeden Fall eine Anzeige machen !
Ich hatte damals genau so gedacht ....... mitlerweile habe ich es bereut ... nicht wegen dem Geld ...nein ..... aber die Person die ich nicht angezeigt hatte hat mir dann die Schuld in die Schuhe geschoben obwohl ich keine Schuld hatte ..... also geh lieber auf Nummer Sicher .....

Aber das musst du für dich entscheiden ......

LG Barbara

Beitrag von babe2006 30.04.10 - 08:32 Uhr

Wenn die Polizei beim Unfall anwesend war...kann der Schuldige keine Schuld auf jemanden anders schieben-...

Ausserdem ist das der Streit der Versicherung ;)


sollte niemand den Unfall aufgenommen haben (keine Polizei, keine Zeugen) würde ich auch anzeige machen... wobei es nicht wirklich was bringt, was soll denn raus kommen dabei??


sie sagt ja es ist nichts passiert! war nur zur Vorsorge wg. Schwangerschaft im KH...


lg

Beitrag von mamaheili 30.04.10 - 08:35 Uhr

polizei war da
deswegen hab ich ja gefragt weil ich noch so eine brief bekommen habe

Beitrag von mamaheili 30.04.10 - 08:33 Uhr

ne mit absicht nich
der war irgendwie am träumen so wie er selber sagt
der war ja auch noch nich sehr alt -.-
nur sein vater macht uns jetzt die hölle heiss das dass alles nich so gewesen wär und das mein freund deswegen nicht krank geschrieben wäre und sowas
die werkstatt hat einen sehr hochen preis gesagt was alles gemacht werden muss weil es die stoßstange war
ich meine die stoßstange is nich gerade billig
wir würden lügen sagt er

Beitrag von castorc 30.04.10 - 10:31 Uhr

in dem Fall:

AB ZUM ANWALT.

Wie schon erwähnt, haben da auch sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Mach Dir keinen weiteren Stress, gerade in der SS und gebe alles ab.

Beitrag von babe2006 30.04.10 - 08:36 Uhr

Wenn der Vater nicht dabei war, hat er auch nix zu melden, ist somit kein Zeuge...

dann würd ich an deiner Stelle zum rechtsanwalt gehen... anzeige erstatten kannste danach immer noch... (wird aber wirklich nichts bringen)

manchmal wenn sich leute so aufregen, kommen sie nicht damit klar das sie schuld sind... oder haben die Versicherung nicht bezahlt (kommt ja alles vor ;) )

also wie gesagt ich würd an deiner stelle, zum Anwalt gehn... der holt sich akteneinsicht beid er Polizei und schon läuft das ganze ;)


lg

Beitrag von danishah 30.04.10 - 08:37 Uhr

Also ich hatte auch letztens nen Unfall und ich hab auch so ein Schreiben bekommen. Ich hab keine Strafanzeige gestellt. Hauptgrund war, dass der Unfallgegner freundlich war und man ihm den Schock angemerkt hat. Die Polizei hat dennoch ein Verfahren wegen des Unfalls eingeleitet. Was dabei rauskommt, weiß ich noch nicht. Wahrscheinlich wird er nur ein Bußgeld oder sowas zahlen müssen - sagt mein Anwalt.

Beitrag von jeannylie 30.04.10 - 09:01 Uhr

Hi,
eigentlich ist das doch so, dass Du gar keine Strafanzeige machen mußt. Wenn die Polizei den Vorfall aufgenommen hat, wird automatisch Strafanzeige erstattet. Ob Du das willst oder nicht...du mußt dann aber eine Zeugenaussage machen (es sei denn Du würdest verweigern).

LG und alles gute..

Beitrag von hopsdrops 30.04.10 - 09:10 Uhr

guten morgen!

kann es sein, dass da ein bisschen was in deinen ausführungen durcheinander geraten ist?

also, die polizisten vor ort haben den unfall aufgenommen, richtig?

da ein personenschaden - also in diesem fall du mit schmerzen - vorliegt, wird sowieso eine verkehrsunfallanzeige gefertigt. das machen die kollegen auf der wache. im normalfall wird die körperverletzung dort mit aufgenommen.

dann bekommst du - zumindest im normalfall - einen anhörungsbogen bzw. eine herzliche einladung zur vernehmung. da sollst du dann dem herrn vom verkehrskommissariat erzählen, was denn da passiert ist.

da kannst du dann auch strafantrag stellen, damit - falls dir oder dem baby im nachhinein noch was passieren sollte - die polizei das ganze weiter verfolgen kann, weil körperverletzung nur auf antrag des betroffenen verfolgt wird.

mich hat mal ein freund in einen unfall verwickelt. da habe ich natürlich keinen strafantrag gestellt.

der strafantrag sagt übrigens rein gar nichts über die schuldzuweisung aus.

ich würde an deiner stelle mal im verkehrskommissariat (woher wahrscheinlich der brief stammen dürfte) anrufen. die werden dir ganz sicher weiterhelfen.

ich hoffe, ich konnte das auch ein bisschen.

liebe grüße
hopsdrops (die dank ss aus ihrer uniform geplatzt ist ;-))

Beitrag von castorc 30.04.10 - 10:29 Uhr

Ich wurde damals von einem LKW angefahren (aus Kombi wurde dann Kompaktwagen). Die Polizei hat alles aufgenommen.
Später wurde ich gefragt, ob ich Anzeige erstatten will. Ich fragte, was mir das bringt und man sagte mir, dass mir das nix bringt, der Fahrer aber ggfs seinen Führerschein verliert (er war beruflich unterwegs mit Firmen-LWK).

Ich habe darauf verzichtet. Er hat mich ja nicht mit Absicht angefahren.

Hast Du so einen Durchschlag bekommen? Da steht doch drauf wer Schulig ist (das ist glaub ich die erste der 3 Spalten). Damit würde ich zum Anwalt gehen. Den zahlst Du ja nicht wenn auf dem Wisch steht, dass Du nicht Verursacher bist.
Ich habe feststellen müssen, dass die eigenen Interessen kaum mehr anders vertreten werden können.

Beitrag von hopsdrops 30.04.10 - 10:47 Uhr

öhhhmmmm... mal kurz zum "durchschlag"... da ist eine unfallmitteilung und es steht unten drunter im "kleingedruckten", dass eine schuldzuweisung aufgrund der eintragung in der unfallmitteilung nicht erfolgt.