Nasenspray in der Schwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sommer33333 30.04.10 - 08:38 Uhr

Guten Morgen

ich bin in dieser Schwangerschaft dauernt erkältet. Das heisst, es fängt mit Halsschmerzen an, am anderen Tag ist dann die Nase zu, dafür die Halsschmerzen weg. Der Schnupfen dauert etwa 3-4 Wochen. Dann habe ich etwa 1-2 Wochen ruhe und das ganze fängt wieder von vorne an:-(

Mein FA hat mir gesagt ich soll Nasenspray verwenden, weil nicht gut atmen können ist für das Baby schlimmer, als der Nasenspray.

Nebenbei inhaliere ich mit Wasser, Meeressalzspray kommt in die Nasenlöcher und Nasensalbe auch noch für die trockene Nasenhäute.
Ich brauche den Spray 1-3x pro 24h

So was ich gelesen habe, soll es für das Kind kein Risiko sein, schlimmer ist es für mich, weil die Nasenschleimhäute sich darangewöhnen
www.embryotox.de

Hat jemand von euch über längere Zeit Nasenspray in der Schwangerschaft gebraucht?

Vielen Dank für die Antworten


Beitrag von betzedeiwelche 30.04.10 - 08:40 Uhr

Hi, ich hatte zu Beginn der SS auch schnupfen und es wurde mir ein Nasenspray für Säuglinge empfolen. Ich denke wenig oder schlechte Sauerstoffzufuhr ist auf alle Fälle nicht gut für Euch. LG Betzy

Beitrag von stefika1982 30.04.10 - 08:45 Uhr

Guten Morgen!

Also ich habe eine chron. entz. Nasenschleimhaut und nutzen ( LEIDER ) seit gut einem Jahr Nasenspray.
Jeden Abend zur Nacht.
Weil, sobald ich mich hinlege, meine Nase zu ist und ich nicht schlafen kann.

Ich habe schon alles versucht.
War zuletzt jetzt auch in Behandlung mit Cortison. Habe ich aber dann im Februar gleich wg der SS abgesetzt.
Da ich jetzt auch schon wieder alles versucht habe, kein Nasenspray zu nehmen ( zB Emser oder Meeressalz ), und nichts geholfen, sondern es nur noch schlimmer gemacht hat, benutze ich, je nachdem wie stark meine Nasenschleimhäute angeschwollen sind, Baby- oder Kleinkindernasenspray.

Mein Körper ist leider schon an das Nasenspray gewöhnt. :(
Nach der Entbindung werde ich meine Nasenschleimhäute lasern lassen, und von vorne anfangen können - so hoffe ich.

LG Steffi 13+0

Beitrag von goldie99999 30.04.10 - 08:45 Uhr

*hier* ich kenne das Problem- ich habe chronische Sinusitis und bin in den ersten Monaten der Schwangerschaft regelrecht auf dem Zahnfleisch gekrochen, meine Nase war IMMER dicht.

Mein FA riet zu Nasenspülungen und Meerwasserspray, was, wie jeder Betroffene weiß, überhaupt nichts nutzt. Nasenspray solle ich auf gar keinen Fall nehmen. Meine Hebamme dagegen sagte, ich könne durchaus (wenn es gar nicht mehr geht) Nasenspray nehmen, aber dann bitte eines für Säuglinge.

Mein HNO, Chefarzt der Belegabteilung eines großen KH, sagte: natürlich dürfen sie Nasenspray nehmen, auch das für Erwachsene- es wirkt nur lokal. Schlimm wäre es allerdings in dem Moment, in welchem eine Abhängigkeit eintritt. Wir haben also festgelegt, dass ich das Spray eine Woche lang 3x täglich, dann 5 Tage gar nicht und danach 1x zur Nacht und am Tag nur dann, wenn es nicht anders geht, benutze. Mittlerweile brauche ich nur ab und zu mal das Spray. Jetzt, wo das Schlimmste vorbei ist, helfen auch die Nasenspülungen (3x täglich) wieder, um Schlimmeres zu vermeiden... Linderung verschafft es bei akuten Zuständen natürlich nicht.

Ich habe alles versucht um eine Abhängigkeit zu vermeiden, bei mir hat es so, wie ich es mit dem Facharzt abgesprochen habe, sehr gut funktioniert!

Ich lese hier sehr häufig die Meinung meines Frauenarztes: nasenspray in der SS sei ein No GO! Ich habe mich viel mit dem Thema beschäftigt und sehe das als wissenschaftlich nicht belegt an.

Grüße, Goldie

Beitrag von happy2010 30.04.10 - 08:47 Uhr

Meersalzspray macht nicht abhängig... Das gilt nur für "echtes" Nasenspray in dem ein weitmachende bzw. Schleimhaut-abschwellende Substanzen drin ist... ;-)

Beitrag von sommer33333 30.04.10 - 09:18 Uhr

der normale Spray macht mir kopfzerbrechen nicht der Meeressalzspray

Beitrag von jeannylie 30.04.10 - 08:53 Uhr

Ich nehme immer das Kindernasenspray von Nasic, da ist ja Panthenol mit drin. Ich persönlich finde dass es im Gegensatz zu "einfachen" Nasensprays die Schleimhäute nicht so austrocknet.

LG

Beitrag von malzbier75 30.04.10 - 09:11 Uhr

http://www.embryotox.de/nasenspray.html

Beitrag von sommer33333 30.04.10 - 09:19 Uhr

auf dieser Seite hab ich schon viel gelesen

Beitrag von malzbier75 30.04.10 - 09:29 Uhr

Na da steht doch das wichtigste. Es wurde kein erhöhtes FG-Risiko festgestellt, ebenso sind Nebenwirkungen bei normaler Dosierung nicht bekannt. Heißt im Umkehrschluss, man kann auch ganz normales Nasenspray benutzen und das meiste ist Panikmache. Nur bei wesentlich höheren Dosierungen sollte man aufpassen. Was das nun heißt muss jeder selbst für sich entscheiden, aber für mich heißt das, ich führ mir das Zeug 10 Mal am Tag ein.

Beitrag von sommer33333 30.04.10 - 12:49 Uhr

normale Dosierung heisst aber für mich nur 5-7Tage brauchen und nicht über mehre Wochen. Meine Frage war, ob es durch langzeitbenützung zu schäden beim kleinen kommt oder nur meine Schleimhaut darunter leidet.

Beitrag von furby84 30.04.10 - 09:50 Uhr

Meersalz Nasenspray das bekommst du in jeder Drogerie und mir hat es beim Schnupfen sehr gut geholfen... über länger habe ich aber nicht genommen weil wie du schon sagst sich die Schleimhäute daran gewöhnen...

Aber ich hab Abends immer Nivea unter und bisschen in die Nase geschmiert hilft gegen Wundsein und irgendwie konnte ich dann schon besser atmen...


LG Pia