An alle die einen Kaiserschnitt schon haten!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sexy-hexe 30.04.10 - 11:40 Uhr

nicht falsch verstehen bitte!
ich möchte keinen kaiserschnitt haben.
aber ich frage mich was das für schmerzen sind,wielang die schmerzen sind und wielang man danach noch im krankenhaus ist???

Beitrag von babe2006 30.04.10 - 11:43 Uhr

Hallöchen,

ich hatte nach 18 std im kreissaal, einen Not-KS unter Vollnarkose... bin paar stunden danach schon wieder aufgestanden und hatte weder bei der Naht noch sonst irgendwo schmerzen.


werde auch diesesmal einen KS machen lassen.


achja nach Hause bin ich nach 2 Tagen.
also 16.08.06 (Mittwoch abend) war der KS und freitag früh sind wir heim.

lg

Beitrag von sweetycrazy 30.04.10 - 11:45 Uhr

Hallo,
also bei mir war es notkaiserschnitt!Hatte aber so keine schmerzen,also nur wie wenn man genäht wird,aber jeder ist anderst,hatte den KS 2002,da mußte ich 8 tage drinnen bleiben,weil da dann auch die fäden gezogen worden sind,war alles gut und ich durfte dann heim!also ich empfand es nicht schlimm!und wie gesagt,jeder ist anderst und jedes KH ist auch anderst,wie lange man da bleiben sollte!

LG Manu

Beitrag von sunny382 30.04.10 - 11:47 Uhr

Also ich lag mit dem KS 3 Tage im Krankenhaus. Natürlich hatte ich starke Schmerzen als ich das erste mal aufgestanden bin...auch noch das zweite und dritte mal beim aufstehen. Danach ging es aber eigentlich ganz gut. Konnte am nächsten Tag schon wieder ziemlich gut laufen.

Wie lange ich jetzt noch Schmerzen hatte kann ich garnicht genau sagen. Hab es noch gut die 1. Woche gemerkt, wenn ich nachts aufstehen musste. Das ging dann halt nicht so schnell, aber sooo schlimm fand ich es jetzt auch nicht.

Vielleicht mache ich beim nächsten mal wieder einen KS. Bei der letzten ss musste ich einen wegen BEL machen. Mal sehen :-)

Beitrag von mini-sumsum 30.04.10 - 11:48 Uhr

Hi,

ich selbst hatte noch keinen, aber viele Bekannte.

Und es war bei jeder anders. Eine konnte quasi sofort aufstehen, und hatte keine größeren Probleme, ist am 5. Tag nach Hause.

Und meine beste Freundin konnte die ersten Tage kaum laufen, hatte noch wochenlang Schmerzen.

LG
mini-sumsum

Beitrag von belletza 30.04.10 - 11:49 Uhr

Huhu,

Ich hatte im Feb 2008 einen Wunschsectio aufgrund einiger Dinge. Eigentlich wars nur indirekt ein WKS aber das ne andere Geschichte.

Ich hatte Montag früh um 8 den den Ks und konnte erst gegen 16 Uhr das erste Mal aufstehen.
Ab 5 Uhr nächsten Morgen dann die hab ich zum Glück "schon" alles alleine gekonnt.
War schon blöd, das ich nachts nicht mein Kind wickeln konnte in der ersten Nacht.
Die schmerzenw aren ansonsten aber auszuhalten.
Bin am Freitag früh nachhause, hätt sicher auch vorher gehen können aber der Eisenwert war zu schlecht.

Wenn die die Schwangerschaft diesmal normal verläuft möchte ich eine normale Geburt, sollte es allerdings wieder Kompliaktionen geben, würde ich den selben Weg nochmal gehen.

Und ich kann absolut nicht nachvollziehen, was sich hier manche raus nehmen Frauen "anzumachen" das sie einen Wks machen lassen, denn das ist jedem seine eigene Entscheidung.

Alles Liebe..

Beitrag von dominiksmami 30.04.10 - 11:49 Uhr

Hallo,

das kommt auf viele verschiedenen Dinge an:

wie ist deine Figur?

Bei mir z.B. bildet sich durch das Übergewicht eine Hautfalte dort wo die Narbe verläuft, da hatte ich lange Probleme mit.

In welchem Krankenhaus entbindest du?
Es gibt KHs die nur den "normalen" KS machen, viele bieten aber auch den sog. "sanften Kaiserschnitt" an, der soll deutlich weniger schmerzvoll sein.
Dann gibts Krankenhäuser die heute noch 7 Tage mit der Entlasung warten, von vielen hört man aber auch das man nach Tagen entlassen wird.

Wie schmerzemfpindlich bist du?
Ich habe z.B. nur eine Schmerzmittelinjektion nach dem KS bekommen, am nächsten Tag reichte mir eine Paracetamol für die Restschmerzen.

Geht alles gut?
Ich hatte z.B. nach dem KS wahnsinnige Rückenprobleme. Zwar war ich schnell Schmerzmittelfrei, aber unheimlich eingeschränkt in meinen Bewegungen etc.
Auch zu Hause noch...da wars schon eine Last meinen Sohn aus der Wiege zu heben, denn dann tat der Rücken nd die Narbe weh, ihn füttern war ebenso eine Last...ich hatte erhebliche Probleme mit Rücken und Schultern...es tat einfach weh. Ihn tragen wenn er weinte...das gleiche Spiel und so weiter und so fort.
Man fühlt sich als Mutter nicht gut wenn man sein eigenes Baby als Last empfindet!!!

Wie gesagt, ob und wie schmerzhaft ein KS ist etc. hängt meiner Meinung nach sehr von den persönlichen Umständen ab.

Für mich war er die Hölle und das nicht unbedingt wegen der Operationsschmerzen, sondern wegen dem drumherum...andere finden ihn vollkommen harmlos.

lg

Andrea

Beitrag von simse1975 30.04.10 - 11:51 Uhr

Hallo,

ich hatte bei meinen beiden ersten Kindern jeweils einen KS und werde auch diesmal mit KS entbinden. Bei der ersten SS wegen Beckenendlage und bei der zweiten nach fast24 Stunden Wehen, aber die Kleine ist einfach nicht ins Becken gerutscht und da wurde dann auch ein KS gemacht.
Bei beiden Malen hatte ich nur eine PDA, was echt super war. Dadurch bekommt man alles mit und ist sehr schnell wieder fit danach!
Beim zweiten KS war ich schon nach 3 Tagen wieder raus aus dem Krankenhaus.

Also ich fand KS nicht schlimm und die Schmerzen danach halten sich in Grenzen (denke das manche mit einem Dammschnitt sogar mehr und länger zu tun haben).

Liebe Grüße
Simone

Beitrag von froschkoenig25 30.04.10 - 11:57 Uhr

Also ich hatte zwei Kaiserschnitte und auch eine Hautfalte. Da hatte ich aber keine Probleme. Bei meiner ersten bin ich nach 5 Tagen wieder heim und bei der zweiten nach drei Tagen. War meiner Meinung nach nicht so schlimm. Du gehst halt am Anfang ziemlich gebückt, Du hast Blähungen, kannst nicht niesen oder husten. Verschlucken ist der Horror, aber im Großen und Ganzen finde ich das nicht so schlimm. Ich hatte z.B. bei der zweiten um 21.45 eine Art Notkaiserschnitt, es hat also etwas geeilt und dann bin ich um 8 Uhr morgens schon zu meiner Kleinen auf die Intensiv mit dem Rollstuhl gefahren worden. Von der Intensiv wieder zum Krankenzimmer zurück, war auch ein beträchtlicher Weg, bin ich dann zu Fuß, weil ich dies blöden Schwellen:-[ am Boden vor Schmerzen nicht mehr ausgehalten habe, wegen dem Rumpeln der Räder. Ich hatte einen Ergeiz entwickelt, das hab ich selbst nicht geglaubt. Mir gings echt super, obwohl ich lieber normal entbunden hätte. Du kannst Dich halt anfangs nur schlecht um Dein Baby kümmern. Aber am Wichtigsten ist Aufstehen, aufstehen, aufstehen, dass haben mir die Schwestern immer gepredigt und sie hatten Recht damit

Beitrag von babylove05 30.04.10 - 11:58 Uhr

Hallo


das ist von Ks zu Ks unterschiedlich ... genauso wie es auf deinen Wundschmerz empfinden ankommt...

Ich hatte keine "Schmerzen" es war unangenhem , aber richtig schmerzen sind was anderes

Bin am selben abend aufgestanden udn hab mich aber der ersten Windel um mein Sohn alleine gekümmert....

War 5 tage im KH aber aus eigenem Wunsch weil ich noch die U untersucheungen mitmachen wollte ( war Feiertag dazwichen) hätte nach 4 Tagen gehen dürfen ....

Lg Martina ( bekomme diesmla wieder einen geplanten KS )

Beitrag von babyerdnuss 30.04.10 - 11:59 Uhr

hallo,

ich hatte im jan. 09 einen ungeplanten kaiserschnitt. meine tochter kam mit 4490gramm und 54cm auf die welt, meine hebamme hat 5tage vor der geburt schon vorraus gesagt, das ich das nicht schaffen werde, weil sie viel zu groß für mich ist (bin 1,60m und normal gebaut). sie schätze die klene auf mind. 4500gramm wenn nicht sogar mehr.ich solle mich auf einen KS einstellen ud nocheinmal mit meinem FA arzt sprechen. mein lieber FA arzt aber meinte sie wäre HÖCHSTENS 3500gramm schwer und ich würde das schon schaffen.

das ende vom lied, nach über 18stunden dauer wehen und den schlimmsten schmerzen meines lebens das ergebniss = kasierschnitt, baby lag nicht mal am beckeneingang, sie hats nicht mal ins becken geschafft.
die hebamme im krankenhaus meinte, das ihr das schon klar war das das keine spontane geburt wird, aber der arzt bzw. die damalige ärtzin wollte keinen KS machen. warum?weiß ich bis heute nicht.

die schmerzen von KS waren wie ein extrem häftiger muskelkater im ganzen bauch-unterleib.... kann man nicht so beschriebm, dir wird eben der bauch aufgeschnitten und alles wird gedehnt. ich konnte 4tage lang nicht aufstehen, wurde im bett gewaschen wie eine 90jährige, ich habe meine tochter erste nach 5tagen nackig gesehen und sie selber wickeln können.
insgesamt war ich ne woche im Khaus,aber nur weil ich endlich nachhause wollte, sonst wäre ich wohl noch ein paar tage länger da geblieben.

die schmerzen von der narbe hab ich noch heute, sie ist sehr empfindlich, spannt und hat sich anfänglich häufig entzündet.

heute kann ich sagen war es eine absolute horror geburt. der gesamte bereich unterm bauchnabel bis zur KS-narbe, ist komplett taub, ich habe dort kein gefühl.

nun bin ich wieder schwanger, im doppelpack. mein neuer Frauenarzt, hat mir gleich gesagt es wäre aufgrund dessen das meine narbe noch so "frisch" ist, besser gleich einen geplanten KS zu machen. das gefahr das die narbe reißt, aufplatzt bzw. ein narben-bruch passiert ist zu groß.gerade bei zwillingen, wo die gebährmutter sich noch mehr dehnen wird als bei einem. das gewebe um die narbe herum ist längst nicht stark genug "vernarbt" um diesem druck bei einer normalen geburt stand zu geben.

nu ist es ganz schön lang gewurden#hicks

liebe grüße

ps: es gibt natürlich auch frauen die einen schönen KS haben, und schneller wieder auf den beinen sind und das alles ein bisschen besser "weg stecken" #cool

Beitrag von nisivogel2604 30.04.10 - 12:42 Uhr

Die schmerzen? Fühlt sich an als hätte man dir in der Mitte 10 cm Körper entfernt (deswegen läuft man auch so furchtbar gebückt) und würde dir da jetzt ständig n Feuerzeug dranhalten. Mir ist schlecht geworden durch die Schmerzen.

Ich hab jetzt nach 4 Jahren immer noch Schmerzen an der Narbe und im krankenhaus war ich inkl. OP Tag 6 Tage.

lg

Beitrag von babybibi 30.04.10 - 12:42 Uhr

huhu

ich hatte vor 13 tagen meinen KS gehabt und muss sagen angenehm ist es wirklich nicht...nachdem die schmerzmittel nachließen die ich bei der Op bekam tat es schon echt weh,aber bekam dann ne ibu und dann gings auch wieder..abends bin ich dann auch aufgestanden und zu meinem schrank gelaufen..

man sollte zwar 5 tage im Kh dann bleiben,aber habe mich nach 2 tagen selbst entlassen,da ich ja soooo super behandelt wurde und mein kleiner auch :-[ nämlich garnicht!!!

jetzt hat sich wundwasser gebildet aber es läuft ab und mein frauenarzt gab mir zu sicherheit nochn antibiotikum,es ist schon fast komplett zugeheilt nur noch 3 von anfangs 5 löchlein sind noch leicht offen...

aber denke mal so in 1-2 wochen wird das gröbste geschafft sein...und schmerzmittel nehm ich 1x am tag ne paracetamol aber nur weils beim aufstehen noch schmerzt bedingt durch denn druck vom wundwasser aber nur

lg bibi mit #baby bastian 13 tage alt

Beitrag von haseundmaus 30.04.10 - 12:46 Uhr

Hallo!

Ich bin am selben Tag wieder durch die Gegend gelaufen und hab mich selbst um mein Kind kümmern können. Man läuft zwar etwas nach vorn gebeugt und man darf sich nicht allzu hastig bewegen, aber die Schmerzen hielten sich sehr in Grenzen. Es spannt halt etwas und piekst mal hier und da, aber nichts schlimmes. Also das ist so meine Erfahrung.
Wir sind nach 3 Tagen nach Hause gegangen, weil ich einfach fit war und ich fand, dass die Kleine kaum zur Ruhe kam im KH. Und die Stillberatung war mies. Zuhause hatte ich meine Hebi und meine Ruhe.
Schmerzen hatte ich nicht lange, das ging nur ein paar Tage, da bin ich wieder normal durch die Gegend gelaufen. Allerdings hat meine Wunde etwas gebraucht um zu verheilen, ganze 3 Monate.
Aber alles in allem fand ichs ok, man stellt sich das schlimmer vor als es ist. Ist wahrscheinlich mit einer natürlichen Geburt genauso. :-D

Manja mit Lisa Marie #verliebt *18.09.09

Beitrag von nordseeengel1979 30.04.10 - 13:04 Uhr

Hallo :-)

die Schmerzen sind halb so schlimm gewesen ( zumindestens bei mir )

Ich hatte die OP Nachmittags und kam Abends ins Zimmer, noch völlig beteubt. Morgens "musste" ich dann aufstehen und ab dann bin ich gelaufen. Das aufstehen ausm Bett tat weh, weil man den Bauch anspannt aber das wars schon.

Der Schmerz wird von Tag zu Tag weniger und nach 3 Tagen wurde ich entlassen. Nach 1 Woche konnte ich wieder aufm Bauch schlafen und nach 2 Wochen als schon fast so als sei nie was gewesen. Jetzt ist es schon 5,5 Wochen her und ich vergesse schon teils dass da ne Narbe ist ;-)

Lg Nordseeengel & Kira Marie 24.03.2010