antidepressiva und Sexunlust

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von uiuiui... 30.04.10 - 11:42 Uhr

Hallöchen,
mein Partner nimmt Antidepressiva, bzw setzt sie momentan ab, leider hat er dadurch auch die Lust am Sex verloren.
Ich selber bin total sexuell frustriert, da ich in der Hinsicht fast unersättlich bin. Das Thema nervt ihn, kann ich voll verstehen, denn ich will und er ja nicht, da ich den Sex mit ihm total geil finde und es auch vermisse. Ich ertappe mich immer mehr selber dabei, dass ich mich frage was ich falsch mache, ich fühl mich uninteressant... ja ich heule sorgar. Wahrscheinlich total bescheuert. Letzte Nacht bin ich 45min unter der Dusche verschwunden um Abstand zu kriege und in Ruhe zu heulen, will ihn ja nicht noch mehr unter Druck setzten. Kinder haben wir auch geplant und na ja, ohne Sex wird das nix. Hab ihn auch gefragt ob er vielleicht doch noch keine Kinder möchte und wir wieder verhüten sollen, weil ich dachte es liegt vielleicht daran, das er unsicher ist.
Nun ja, wer hat Erfahrung mit Antidepressiva und Unlust und kann mir da vielleicht ein bisschen einen Rat geben.
Danke
LG

Beitrag von jeannylie 30.04.10 - 12:07 Uhr

Hi,
einen konkreten Rat habe ich nicht für Dich, aber da mußt Du wohl leider durch. Unlust ist eine typische NW von Antidepressiva und auch natürlich Symptom der Depression selbst.
Meine Meinung: Ihr lebt (hoffentlich) in einer guten Partnerschaft. Er hat Probleme und du willst/ sollst ihm zur Seite stehen. Natürlich ist die Situation auch für Dich beschissen, aber jetzt mußt du ihm wohl ersteinmal die Zeit lassen gesund zu werden. Auch wenn es Dich unter Druck setzt, und auch wenn Du "unersättlich" bist. Von jedem Mann würde man das gleiche verlangen!
Vielleicht setzt Du ihn auch zuviel unter Druck. Ich habe noch keinen Mann getroffen, der gut damit klar kam dass seine Libido beeinflusst ist (bei Potenz wirds wahrscheinlich noch schlimmer).
Also tu Dir selber was gutes für Dein Sexleben, kauf Dir nen Vibrator oder sonstwas und ansonten Augen zu und durch! Oder ist Dir der Sex wichtiger als Eure Beziehung???

LG
Jeannylie

Beitrag von uiuiui... 30.04.10 - 12:14 Uhr

Sexspielzeug hab ich genug. Aber es ist ja nicht nur Sex, sondern allgemein die Zärtlichkeit. Die Zeit seiner Unlust kompensiert er leider mit WoW zocken, was mich auch wieder sauer macht, da er von Mittags bis Nachts davor sitzt, außer wir wollen mal weggehen, dann macht er aus. Na ja, ansonsten läuft's soweit gut.

Beitrag von similia.similibus 30.04.10 - 12:48 Uhr

Du weißt ja offensichtlich, dass sowohl Depressionen als auch Antidepressiva zur Verlust der Libido führen können. Wieso zweifelst du also an dir? Das Letzte, was dein Partner in dieser Situation gebrauchen kann, ist das Gefühl, dass er dir nicht geben kann, was du brauchst.

Es gibt übrigens auch Antidepressiva, die die Libido nicht so stark beeinflussen, dein Partner sollte das mit seinem Arzt besprechen. Und ansonsten gilt wohl bei euch momentan: "In guten, wie in schlechten Zeiten". Kannst du trotz seiner momentanen Probleme zu ihm stehen?

Beitrag von nakiki 30.04.10 - 13:53 Uhr

Hallo!

Dein Partner hat / hatte Depressionen. Macht er auch eine Therapie? Ist das Absetzen der Medikamente mit dem Arzt abgesprochen?

Du schreibst, dass er viel WoW spielt. Abtauchen aus der Realität ist ebenfalls ein Merkmal einer Depression. Er muss die Ursache bekämpfen und dies möglichst mit einer Therapie.

Seine sexuelle Lust sollte eigentlich wiederkommen wenn der die Antidepressiva abgesetzt hat und seine Depression überwunden ist.

Das du an dir selbst zweifelst kann ich nicht nachvollziehen, denn dir ist ja bewußt. das seine Unlust mit der Krankheit zusammen hängt.

Gruß nakiki

Beitrag von kleine fee 30.04.10 - 19:11 Uhr

hallo ich musste mal anti depresiva nehmen weil man mich 10 jahre inder schule und 2jahre in der ausbildung gemobt wurde

habe dan auch die lust am sex verloren wo bei ich nie richtig lust auf sex hatte auch jetz noch nicht bei meinem neuen paartner das hat aber ein grund weil ich als kind mit ca 7jahre vergewaltigt wurde und ich jetz troz therapie nie so recht lust auf sex habe sex haben wir eig nur dan weil wir kinder planen mein mann wil ja imer und wen ich mal will wens mal freiwilig ist 1mal in der woche der rest wird mir heut noch zu viel

drum sag ich dir sez dein mann nicht unter druck ist normal das man unter anti debresiva keine lust hat

Beitrag von pinky201 24.10.14 - 14:11 Uhr

Hey, ich mach das gleiche durch wie du. Ich weiß man sollte nicht die Schuld bei sich suchen, das ist aber sehr schwer. Ich muss mir selber immer wieder sagen saß es an der Krankheit liegt. Liege auch oft im Bett oder unter der dusche und heule.
Ich finde es aber trotzdem wichtig mit meinem freund darüber zu reden. So wie ich wissen möchte wie es ihm geht, möchte er wissen wie es mir geht. Und das miteinander reden, hilft mir oft weiter.
Lg