Hashimoto

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von amidala00 30.04.10 - 11:42 Uhr

Hallo, ich habe gerade von meinem Hausarzt die Diagnose bekommen und nehme natürlich noch nichts, habe erst kommenden Donnerstag einen Termin dafür...

Und dazu noch zwei Fragen:

1. Ich nehme Folio Forte. Kann das die Blutwerte so verfälschen, dass es aussieht wie Hashi, aber gar keins ist?

2. Bin ja gerade im ÜZ, FALLS ich schwanger geworden sein sollte, muss ich dann mit einem Abgang rechnen? NMT ist wohl in einer Woche (etwas unregelmäßiger Zyklus).

Danke für Eure Antworten!

Beitrag von monstercat 30.04.10 - 11:51 Uhr

Frag mal drüben im FoKiWu nach, dort findest du eher Antworten, als hier :-D

Ich kann dir dazu nur sagen, dass meine Nachbarin trotz Hashimoto zwei gesunde Kinder hat, ohne dass in irgendeiner Weise nachgeholfen wurde (die beiden sind 20 und 22). Ende der 80er und Anfang der 90er stand man in diesem Bereich noch in den Kinderschuhen und man hat ihr auch prophezeiht, sie würde nie Kinder bekommen können ....

Ich drück dir die Daumen #pro

Beitrag von amidala00 30.04.10 - 11:59 Uhr

Danke! Dann versuch ich das mal!

Beitrag von trine65 30.04.10 - 12:13 Uhr

schau mal ev. ist dieses forum etwas für dich, das ist extra für HT betroffene und da geht es sehr oft um KiWu



http://www.ht-mb.de/forum/

Beitrag von amidala00 30.04.10 - 13:45 Uhr

Danke, hab mich da mal angemeldet!

Beitrag von maeusl83 30.04.10 - 11:58 Uhr

Auswirkungen von HT auf Empfängnis und Schwangerschaft

Wie wir oben schon gesehen haben, verändert die HT über kurz oder lang die Versorgung des Körpers mit SD-Hormonen.

Der Schilddrüsenstoffwechsel bestimmt maßgeblich die Ausschüttung der Sexualhormone, die wiederum die Empfängnisbereitschaft (Zyklus...) und den Verlauf von SS bestimmen.
Eine indirekte Auswirkung von HT KANN (muss nicht...) also unerfüllter KIWU sein, wenn der gesamte Hormonhaushalt nachhaltig gestört ist.

Ebenso KANN (muss nicht...) sich HT durch die Störung des Hormonhaushalts negativ auf den Verlauf einer SS auswirken; z.B. Aborte und vorzeitige Wehentätigkeit auslösen. Dem kann man sehr einfach entgegenwirken, nämlich indem man die SD-Werte gut einstellt.

Eine direkte, schädliche Auswirkung der SD-Antikörper auf die Leibesfrucht wurde bisher nicht nachgewiesen; auch mit sehr hohen SD-Antikörper-Titern verlaufen SS bei Hashimoto-Frauen ganz normal, vorausgesetzt die SD-Hormone sind gut eingestellt. (Alles andere halte ich für ein wenig sachkundiges Gerücht, was sich überhaupt nicht mit den Erfahrungen der Betroffenen deckt...)
Allerdings weisen Hashimoto-Frauen überdurchschnittlich oft andere Arten von Antikörper auf, die als solche einen direkten Einfluss auf Einnistung / Entwicklung des Embryos haben: Anti-Phospholipid-AK, Anti-Cardiolipin-AK.... Es kann sich also lohnen, in dieser Hinsicht als HT-Betroffene Untersuchungen machen zu lassen.
Auch sind bei ungefähr 50% der Hashimoto-Frauen die natürlichen Killerzellen (normal zwischen 3–12%) erhöht sowie andere Anzeichen für ein überreaktives Immunsystem (z.B. erhöhter T-Helfer/T-Suppressor-Index) gegeben. Es ist meine eigene Vermutung, dass es diese Patientinnen sind, die dann diese Schwierigkeiten bei der Einnistung sowie ein erhöhtes Fehlgeburtsrisiko haben.
Hierzu habe ich nun auch noch einen Text gefunden, aus:Reproduktionsmedizin und Endokrinologie 2005 2(2) S. 90–95: Autoimmunthyreoiditis und Kinderwunschbehandlung – Überlegungen zu einem empirischen Behnadlungskonzept von M. Balsch-Pratz, S. Reichel, B. Seifert, B. Zietz: http://www.kup.at/kup/pdf/5208.pdf
Bei Frauen mit HT, oder ganz allgemein mit Autoimmunerkrankungen sollte unbedingt von einer Partner-Immunisierung abgesehen werden, weil eben diese zu einem Krankheitsschub durch die Reizung des Immunsystems (durch die Fremdeiweiße des Partners...) führen kann.

Medikamente, die speziell verordnet werden, um bei KIWU die Immunakzeptanz des Embryos zu erhöhen (Kortison, Leukonorm, Immunglobuline „IVIGS“...) sind m.E. absolut unnötig, sofern man nur eine HT hat.

Die Schilddrüsenmedikamente müssen unbedingt während der Schwangerschaft weitergenommen werden. Ein Diabetiker setzt sein Insulin auch nicht ab! Während der Schwangerschaft ist eine engmaschige Kontrolle und eventuelle Anpassung der Dosis von Nöten, da der Bedarf an Schilddrüsenhormon sehr schnell steigen kann. Nach der Geburt sollten die Werte auch regelmäßig kontrolliert werden, weil sich in den ersten Monaten nach der Entbindung oftmals ein erneuter Krankheitsschub („postpartale Thyreoiditis“) mit einer schnellen Abfolge von verschiedenen Krankheitsphasen (siehe oben) einstellt.

Beitrag von maeusl83 30.04.10 - 11:58 Uhr

quelle: http://www.wunschkinder.net/infosammlung/Hashimoto#h104-6

Beitrag von cori1969 30.04.10 - 12:26 Uhr

Hallo#liebdrueck
Ich habe nee Hashimoto Überfunktion habe 2.Kinder damit(insgesamt6.)
Bitte schau das Du folio OHNE Jod bekommst bei Hashi solltest du kein Jod nehmen!!!! nein mit einem Abgang mußt Du nicht rechnmen Kopf hoch nur der Arzt muß auf Euch2.etwas besser aufpassen#liebdrueck
Alles liebe
PS:das das dein Kinderwunsch erschweren kann weist DU?Ich drücke Daumen und lasse dich richtig Einstellen
LG.Cori

Beitrag von amidala00 30.04.10 - 13:45 Uhr

Ja, das habe ich schon öfter gelesen. Wir werden die Familienplanung nun wohl erst mal zurückstellen, bis ich eingestellt bin. Leider habe ich den ersten Termin erst nächste Woche :-( Wie lange dauert so ein "Einstellen" überhaupt?

Danke für deine Antwort! #blume