ehefrauen beim finanzamt...

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von zazarina 30.04.10 - 11:54 Uhr

hallo, folgenden brief habe ich ans finanzamt geschickt, da es mich erstaunt, wie rückschrittlich die bzgl. gleichberechtigung sind.wie ist das bei euren ämtern?:
Guten Tag,
wir haben von Ihnen ein Schreiben erhalten über das ich mich leider wieder etwas geärgert habe, und zwar aus folgendem Grund: Der Brief ist an Herrn und Frau <peter <müller adressiert. Nun bin ich zwar mit peter müller verheiratet, heisse aber weder Müller noch peter. Seitdem ich verheiratet bin, bin ich anscheinend für das Finanzamt nurmehr eine Ehefrau.Sie gehen anscheinend immer noch vom veralteten Rollemmodell aus, der Mann verdient das Geld und die Frau ist Ehegattin. (Das merkt man auch in den Steuerformularen, wenn man als Frau beispielsweise mehr verdient und der Mann Hausmann ohne Einkommen ist...vielleicht könnte man diese Formulare mal überarbeiten und an die heutige Zeit anpassen, in der Frauen nicht hauptberuflich Ehefrauen ohne Arbeit sind.)
Ich fühle mich jedenfalls als Frau von Ihnen diskriminiert und werde auf weitere Briefe, die nicht an mich adressiert sind, nicht reagieren.
Mit freundlichen Grüßen
maria meier alias frau peter müller


Beitrag von marlene2009 30.04.10 - 12:49 Uhr

Naja, in erster Linie finde ich Dein Schreiben ein bisschen plump. ;-)

Und weiter: Nicht zu viel aufregen - so ist es nun mal. Ich kann leider nicht verstehen, warum viele Frauen das so dermaßen persönlich nehmen. Und meist ist es dann doch so: Seinen Namen will ich nicht, aber den Heiratsantrag muss schon ER machen. ;-)
Viele, die so laut darüber schimpfen, setzen die gewünschte Gleichberechtigung noch nicht mal in ihrem Privatleben um.

Das muss auf Dich nicht zutreffen, ist aber meine Erfahrung.

Beste Grüße

Beitrag von zazarina 30.04.10 - 13:08 Uhr

was ist denn daran bitte plump? du musst es ja nicht gut finden, aber mit der kritik, es wäre plump kann ich nix anfangen...
es ist auch nicht so, dass ich mich da wahnsinnig drüber aufrege.es ist auch eher scherzhaft gemein, falls du das nicht rausgehört hast.so ernst ist mir die angelegenheit nicht! also laut schimpfen ist was anderes...trotzdem...sprache kann auch diskriminieren und ich heisse nun mal nicht frau peter müller.
ich lasse mich nicht von ämtern oder wem auch immer nur als anhängsel meines mannes bezeichnen..wie wäre es denn andersrum? ich krieg einen brief an frau und herrn maria meier. das fände man doch auch komisch oder?ausserdem ist es ja auch nur eine formalie, die ganz leicht zu beheben wäre.so wie das nunmal im aktuellen sprachgebrauch überall mittlerweile üblich ist.ich geb dir aber vollkommen recht, man sollte sich nicht zu sehr aufregen und das tue ich auch nicht.
:-p mich interessiert ja eigentlich auch nur, ob das bei anderen ämtern auch so ist.

Beitrag von annasonne 30.04.10 - 15:36 Uhr

........ich find´s gut.
Was hat das eine mit dem anderen zu tun????? Ich habe den Antrag gemacht und ich werde seinen Namen annehmen. Und ich möchte, wenn jemand was von mir will, dass er mich mit meinem Namen anspricht. Dachte das wäre logisch.
Also schick den Brief ab.
Schönes Wochenende-annasonne

Beitrag von schatz20w 30.04.10 - 16:21 Uhr

vielleicht meinte sie damit deine ausdrucksweise und deine art zu argumentieren, die berechtigterweise ein wenig stillos "plump" klingen.

Beitrag von marlene2009 30.04.10 - 19:00 Uhr

...genau das meinte ich.

Beitrag von skbochum 01.05.10 - 23:26 Uhr

Komische Einstellung.
Ich verlange, dass ich mit meinem Namen angesprochen werde, dass hat mit Gleichberechtigung in meiner Partnererschaft für mich nichts zu tun.

Mit "Nicht zu viel aufregen - so ist es nun mal" kann ich persönlich Gott sei Dank auch nichts anfangen.

Andererseits habe ich noch nie einen offiziellen Brief von Behörden bekommen, der nicht an mich persönlich adressiert ist. Wenn der Brief an beide geht, stehen auch beide Namen im Adressfeld, auch wenn der Nachname gleich ist.

Bei der Hochzeit nehmen Frauen meistens noch den Nachnamen des Mannes an.
Ihren VORNAMEN dürfen sie aber doch bitteschön behalten.

Beitrag von rosenduft84 30.04.10 - 16:24 Uhr

allso ich denke mal das sie sich vertipt haben gröl bei mir kommen die briefe jetz schon unter manuela bochsler-zenklusen obschon ich den ämter gesagt habe das ich erst ab dem 7.5.10 so heisse naja könnte mich auch ärgern aber ich tu es nicht so muss ich es nicht mer ändern da diese es von sich selber tun grins

lg

Beitrag von candymaus1 03.05.10 - 11:28 Uhr

Find ich voll super das du das gemacht hast. Ich fühl mich auch voll oft diskriminiert als Frau. Das zum Thema GLEICHBERECHTIGUNG.

LG Sabine