Schnuller abgewöhnen!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von anja3 30.04.10 - 13:13 Uhr

Hallo,

auch wenn einige gleich die Hände über dem Kopf zusamen schlagen und mich wahrscheinlich steinigen, frage ich trotzdem.

Mein Sohn wird ja jetzt im Mai 3 Jahre alt und er möchte patu nicht seinen Schnuller hergeben - hat ihn immer noch Nachts zum schlafen. Obwohl das schon reicht um seine Zähne und seinen Kiefer zu schädigen.

Ich weiß nicht wie ich ihn überzeugen kann, das er dieses "blöde Teil" hergibt. Über ein paar Tipps wäre ich euch sehr dankbar.

LG Anja + Ole Mai 2007

Beitrag von engelchen28 30.04.10 - 13:34 Uhr

paulina fing mit 2,5 j. an, ihre schnuller (die sie nur noch zum einschlafen hatte) kaputtzubeißen. es war erst nur ein kleines loch drin. dann habe ich jeden oder jeden 2. tag ein stückchen mehr abgeschnitten (silikonsauger), bis sie ihn nur noch mit den lippen fassen konnte. irgendwann sagte sie selber, dass sie DEN nicht mehr braucht. alle anderen schnuller waren zu dem zeitpunkt schon weg, es gab nur noch den einen. den rest des schnullers haben wir dann "leider" im urlaub vergessen. alles prima seitdem.

lg
julia

Beitrag von nele11 30.04.10 - 13:54 Uhr

Hallo Anja!

Luis hatte auch relativ lange noch einen Schnuller zum Schlafen. Da ich immer fand dass er die Dinger freiwillig hergeben sollte hab ich mich schließlich entschlossen die Geschichte mit der "Schnullerfee" zu machen. Und es hat total Spaß gemacht, uns allen! ;-)

Ca. sechs Wochen vor seinem 3. Geburtstag habe ich angefangen, ihm immer wieder Geschichten von der Schnullerfee zu erzählen, dass sie bald bei ihm vorbeikommen würde und seine Schnuller mitnimmt und ihm dafür ein Geschenk da lassen würde. Luis hat immer total fasziniert zugehört, hat aber zu Beginn immer wieder gesagt dass er noch nicht möchte dass die Schnullerfee kommt. Dann habe ich ihn irgendwann gefragt was er sich denn von ihr wünschen würde. Er hat überlegt und schließlich gesagt "ein grooooßes Müllauto!" Also wurden die Erzählungen konkreter und irgendwann hab ich ihn mal wieder gefragt ob es OK wäre wenn die Schnullerfee kommt und die Schnuller mitnimmt. Immerhin würde sie ihm ja ein Müllauto bringen. Da hat er dann endlich mit Begeisterung "JAAA!" gerufen. ;-) Dann habe ich mit dem Telefon die Schnullerfee angerufen und sie gebeten abends vorbeizukommen... Abends haben wir die restlichen Schnullis eingesammelt und vor die Haustür gelegt. Dann haben wir gespielt und zwischendrin immer wieder geschaut ob sie schon da war. Für Luis war das total spannend. Irgendwann während ich ihm den Schlafanzug angezogen habe hat mein Mann die Schnuller geholt und das Müllauto vor die Tür gelegt. Ich hab dann so getan als hätte ich an der Tür etwas gehört - Luis war total aufgeregt und hat riesige Augen gemacht als er das Geschenk gesehen hat.

Seitdem hat er keinen Schnuller mehr. Er hat noch zweimal danach gefragt, dann habe ich ihn erinnert und das Thema war wieder erledigt.

LG
Inga

Beitrag von sushi3 30.04.10 - 14:50 Uhr

hi,

wir hatten damals 4 anläufe, nix hat genützt. keine schnullerfee, keine geschenke-versprechen, kein "wir binden es an den schnullerbaum", usw

als der zahnarzt dann meinte, meine tochter hätte vom schnullern ( NUR nachts, schon seit langem ) einen überbiss, hab ich die dinge einfach weggeworfen und ihr gesagt, dass es jetzt einfach keinen mehr gibt. ( sicherhetishalber hab ich einen bei der nachbarin deponiert, immerhin klingelt man da nicht sooo schnell , aber doch war es greifbar )

sie hat 1mal gefragt, nicht geweint, nix. das war´s.

ich denke, man muss selbst in der lage sein, dem schnullerwahn ein ende zu setzen. dann klappt es auch.

viel erfolg

Beitrag von nudelmaus27 30.04.10 - 15:54 Uhr

Hallo!

Also unsere Tochter (3 J. 8 M.) hatte auch immer nur nachts den Schnulli und trotzdem bekam sie so langsam nen Überbiss #schmoll. Mit knapp 3 Jahren haben wir gesagt sie solle einen Korb hinstellen, der Osterhase nimmt den mit und bringt dir dafür was. Naja Osterhase brachte was und musste leider auch den Schnulli wiederbringen. Zu Weihnachten hatten wir dann familiären Stress hoch 10 (Oma krebskrank, Opa im KH, Mutter psychisch im Eimer, ich schwanger) und wir wollten uns Schnullientwöhnung nicht auch noch antun.

Dann wurde das Baby der Patentante geboren (wohnt 600 km weg) und im Urlaub in der Gegend haben wir unsere Tochter darauf vorbereitet, dass sie den Schnulli ja dem Baby geben kann.
Die Patentante hat dann einen Brief geschrieben (so im Namen des Babys ;-)) und hat ein kleines Geschenk und ein Schmusetuch quasi zum Tausch verpackt. Unsere Tochter hat den Schnulli auch gleich rausgerückt. Naja die nächsten 2 Nächte waren die Hölle (sie wollte sogar noch mitten in der Nacht essen #schock) und wäre mein zäher Mann nicht gewesen, ich glaube ich wäre rückfällig geworden #cool aber danach wars vorbei, seitdem ist der Schnulli vergessen und sie liebt ihr Schmusetuch. Letztendich war sie da 3 1/2 Jahre alt.

Alles Gute, Nudelmaus

Beitrag von daniko_79 30.04.10 - 17:33 Uhr

Hallo

bei meinem Grossen hat den Schnuller die "Schnullerfee" geholt , war alles kein Problem . Er hat nicht geweint nur eine Woche mehr mals am Tag nach seinem Schnuller gefragt und dann habe ich Ihm sein Geschenk von der Schnullerfee gezeigt , er hats dann schnell wieder vergessen . Beim Kleinen wars anders , er hat sich nicht auf die Schnullerfee eingelassen also mussten wir es Radikal machen . Ich habe alle Schnuller zusammen gesucht , aus Spielzeugkisten und was weiss ich aus welchen Verstecken die er hatte gesammlt in eine Dose und habe sie auf den Esstisch gestellt . Ich habe Ihm eine kleine Kinderschrer hin gelegt und habe Ihm erklärt , wenn er keinen Schnuller mehr braucht dann bekommt er ein Ferngesteuertes Auto denn dann ist er schon Gross und kann so eins fahren , wie sein Grosser Bruder auch . Gemacht getan . Ich sollte den ersten abschneiden und er hat die anderen 20 St. abgeschnitten und hat sie alle wieder in die Schüssel rein . Die Schüssel hat er dann in eine Ecke gestellt und ist am Tag sicher 10mal hin und hat jeden einzelnen aus probiert aber die halten ja nicht mehr im Mund wenn sie abgeschnitten sind .. und dann hat er die Dose mit den kaputten Schnullern einfach in den Müll geschmissen . Er hat noch ein paar Tage nach seinen Schnullern gefragt hats aber dann schnell verstanden . Er erinnert sich sogar heute noch nach 2 Jahren daran das er alle zerschnitten hat ... und ist Stolz auf sich . Er war echt Schnullersüchtig .. immer und überall hatte er einen im Mund .

Daniela

Beitrag von 221170 30.04.10 - 19:00 Uhr

Hallo,
meine Tochter gab ihren Schnuller mit 3,5 Jahren her.

Wir hatten einen gescheiterten Versuch hinter uns.

Wir haben es so gemacht:

Wir haben einen Schnuller-Kalender gebastelt. Sie hat Vierecke ausgeschnitten, in 2 Farben.
Die haben wir aufgeklebt. Die eine Farbe in eine Reihe, in andere in eine neue Reihe.

7 Tage waren es bis sie ihren Schnuller abgeben sollte, also 7 Vierecke. Jeden Abend hat sie eins durchgestrichen. So wusste sie wann es soweit ist, die Zeit war nicht so abstrakt (was nächste Woche ist kann sie sich nicht vorstellen).
Das klappte gut, ihr gefiel das.
Am Tag des abgebens haben wir den Postbeamten bei uns informiert. Sie steckte den Schnuller in einen Brief, der kam zur Post. Der Postmann nahm ihn, erzählte ihr gleich das schon 4 Kinder vor ihr dagewesen seien um ihre Schnuller der Schnullerfee zu schicken.

Abends fand sie auf den Kopfkissen einen Brief der Fee, sie schrieb das sie sehr stolz auf sie sei, und falls sie traurig sei habe sie ihr was dagelassen. Es war ein kleines Kuscheltier.

Die Nacht war erstaunlich gut ohne Schnuller.

Die anderen Vierecke wurden morgens nach der Schnullerfreien Nacht mit extra gekauften Aufklebern beklebt. Als sie 7 zusammenhatte gab es eine Überraschung.

Fazit:
Wir haben einen Riesen-Aufwand gemacht und es hat sich echt gelohnt. Ich hatte total Schiß davor weil sie Nachts an dem Ding hing wie eine Süchtige, aber es klappte super toll. Sie kam sich groß und wichtig vor mit ihren Aufklebern, der Sache mit der Post und so.

Vielleicht ist das bei manchen Kindern nicht angebracht, bei einigen vielleicht besser "Zack und weg". Das hatten wir auch versucht, das klappte nicht.

Das Gedönse gab ihr das Gefühl das ganze selbst in der Hand zu haben, durch den Kalender sah sie wann es soweit ist und auch die beklebten Teile gaben ihr was positives.

Viel Glück
22