probleme mit meiner mutter

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von anjapasson 30.04.10 - 14:57 Uhr

ich weiss nicht wo ich anfangen soll und bitte, egal was ihr mir sagt, ich bitte um vernünftige antworten, da mich das thema sehr mitnimmt.

also ich starte mal, aber vorsicht, es wird ziemlich lang

bis zu meinem 5ten lebensjahr wuchs ich bei meiner oma auf, da meine mutter total überfordert war. schichtdienst, alleinerziehend. mit 6 kam ich nach langen hin und her wieder zurück zu meiner mutter, wo das grauen anfing. ich wurde fast täglich angefasst und sexuell missbraucht von ihrem neuen mann. mit 6.5 schlief ich bei meiner oma. da noch 3 meiner tanten dort wohnten fühlte ich mich immer ganz wohl dort, da ich immer jemanden um mich herum hatte. ich schlief im zimmer meiner tante, damals 15 und sie guckte sich heimlich einen sexfilm im fernseher an und ich guckte mit und meinte dann zu meiner tante.."das macht der papa auch immer mit mir" sie war total geschockt und ging am folgenden morgen zu meiner oma und erzählte ihr alles. zusammen mit meiner oma bin ich dann zu meiner mutter auf arbeit gefahren und wir haben ihr das zusammen erzählt. was tat sie? nichts! wir zogen 6 monate später nach bayern, weg vom schutz meiner oma und meiner tanten. das ganze ging 10 jahre lang. meine mutter kümmerte sich in diesen 10 jahren nie um mich. lernte nicht mit mir für die schule oder spielte mit mir ich erzog mich quasi allein. meine mutter hatte zig affären und war nie zu hause. ich hatte die ganzen jahre über nur mein tagebuch, aber ich fand mich irgendwann damit ab. eine woche vor meinem 16ten geburtstag bin ich so ausgeflippt da sie mir vorhielt, dass ich sie einengen würde. hab sie am tag geschätzte 20 mal angerufen wann sie kommt und das über jahre, weil ich immer angst hatte alleine mit meinem stiefvater zu sein. wie gesagt, die woche davor bin ich ausgeflippt und habe ihr alles erzählt bzw herausgeschrien.. ende vom lied? nichts.. ich habe jeden tag an selbstmord gedacht und mich nie getraut, ich wollte weglaufen, aber habe mich nich getraut. bereits mit 8 drohte er mir an wenn ich ein wort sage, dass er meine mumu zunäht usw. ich beschloss es so hinzunehmen bis ich 2 tage vor meinem geburtstag einen streit mitbekam in dem es um den missbrauch ging. er stritt alles ab! dann kam der 11.7.2001 .. ich ging von der schule nach hause und sah das auto von meinem stiefvater.. ich wusste ich würde sterben heute.. es war so eine intuition... ich habe aufgeschlossen und bin ins zimmer, habe kaum geatmet und war total ruhig weil ich nich wusste wo im haus er sich aufhielt. ich saß grad auf meinem bett und lass die geburtstagskarte die mir meine oma schickte als mein stiefvater reinkam mit einem messer in der hand.. ich schrie wie am spieß eher aus affekt? weiss ich nicht eigentlich hatte ich gar keine luft zum schreien.. ich sollte mich ausziehen und mich hinlegen.. als das telefon schellte.. ich sollte rangehen und die arbeitskollegin meiner mutter war dran und gratulierte mir.. sie hörte es wohl an meiner stimme und fragte mich ob sie hilfe holen soll oder obs mir gut geht.. ich meinte damals zu ihr ja papa und ich feiern schon .. mein stiefvater merkte das wohl und würgte mich bis ich bewusstlos war.. als ich wieder aufwachte war meine mutter da und sanitäter.. ich wurde dann ins krankenhaus gebracht und wurde dort von psychologen von der kripo befragt und getröstet. nach etlichen untersuchungen durfte ich 1 tag später nach hause, allerdings war mein stiefvater noch nicht gefunden worden trotz haftbefehl. 2 tage später bekam ich einen anruf von der kripo das er gefunden wurde. ich konnte einfach nicht aufatmen ich wusste wenn er da rauskommt irgendwie bringt er mich. nach monaten glaub ich wurd ihm der prozess gemacht, er bekam 7 jahre und 8 monate gefängnisstrafe wegen der härte der fälle.. hier fängt eigentlich die hauptgeschichte an, die probleme die ich mit meiner mutter habe..
ich wurde 6 monate später in der 10 klasse von der schule geworfen weil ich den "schulfrieden" durch meine geschichte stören würde und da ich mit meiner anwesenheit die andren ablenken würde. nun gut auf gut deutsch, ich wurde rausgeworfen. ab da ging vieles bergab ich begann zu trinken, fing an drogen zu nehmen und bin ständig abgehauen.. meine mutter schrie mich nur noch an und schmiss mich raus. nich ein wort ist seitdem über ihre lippen gekommen sie hat nie gefragt was je passiert is oder wie ich mich fühlte.. so mit 18 bin ich wieder bei ihr eingezogen habe meine schule fertig gemacht.. nur genörgel von ihr .. mit 19 wurde ich schwanger und verlor das kind.. reaktion meiner familie? sei doch froh das du das gör verloren hast, was willstn mit einem kind! nov 05 bekam ich dann einen sohn, seitdem ging es ne zeitlang mit meiner mutter, sie versuchte zu helfen bis sie einen neuen kerl kennenlernte..wehe ich störte mal oder fragte ob ich ihr auto zum einkaufen bekäme.. oder oder.. nur streit.. 2007 habe ich mich selbstständig gemacht mit meinem partner und es lief gut wegen krankheit mussten wir 2008 aprupt abbrechen und er is für 8 monate in eine klinik gegangen.. ich stand von heute auf morgen ohne was da.. laufende kosten aber ich konnte den job alleine nicht ausführen. schulden bauten sich auf ich hatte kein geld mehr für essen für nichts.. was tat meine mutter?
sie schrieb alles auf, alles.. brachte sie mir eine milch mit, schrieb sie das auf jeden cent! feb 08 kam mein stiefvater aus dem gefängnis.. ich bekam damals nen anruf vom gefängnis das ich mich etwas in acht nehmen solle, da er wohl drohungen ausgesprochen hatte.. 1 woche ging ich nicht aus dem haus! nicht einen anruf habe ich bekommen wie es mir geht, weder von familie mutter nichts.. egal nach 6 monaten habe ich mich sogar getraut mal wieder in die stadt zu gehen, ich muss dazu sagen, dass er 18 km weit entfernt von mir eingegliedert wurde.. habe 2 mal geklagt und 2 mal verloren.. so weiter zu meiner mutter. seit 8 wochen ist funkstille.. es werden sachen zu meinen cousinen zum beispiel gesagt, wie mach deine schule gut, sonst endest du so wie anja .. verhüte bloß gut, sonst endest du so wie anja usw usw.. nur sowas krieg ich von da oben zu hören.. ich habe realschule mit 2.1 geschafft, trotz der defizite, der on off therapie und der ganzen alk und drogen probleme.. egal, den kontakt zu meiner restfamilie aus stralsund und co habe ich schon vor monaten abgebrochen. nun weiter zu meiner mutter.. ich habe noch ca. 900 euro schulden bei ihr und im moment arbeite ich nur auf 400 euo basis .. jeden abend ruft sie nun bei meiner oma aus und heult sich aus wie egoistisch ich wäre und verzogen und blah!!!! ich würde ihr nie geld geben wegen der schulden.. ich muss dazu sagen, bis januar habe ich ihr monatlich 70 euro gegeben! jeden monat, trotz das ich so wenig hatte, aber im moment bleiben höchstens 10 euro übrig, ich weiss auch niht wieso aber die kids brauchen auch mal schuhe und kleidung und ich kaufe schon bei takko und kik.. nun rief mich meine mutter vor zwei tagen an und machte mich wieder mal zur sau wegen dem geld als es aus mir herausbrach.. ich schrie sie am telefon an das ich einfach nimmer kann und sie solle doch froh sein das ich sie damals nich mitangezeigt habe schliesslich habe ich ces ihr zweimal erzählt mit dem missbrauch.. ich meine ich versuche ja vernünftig zu reden aber jedesmal kommt irgendwas.. alle sagen zu mir ich sei zickig, ich sei egoistisch obwohl ich der totale familienmensch bin.. ich hasse es nur wenn alle über mich urteilen aber keiner kontakt zu mir hat geschweige denn mich mal fragt, wie es mir geht.. ich habe schon mehrfach versucht ruhig mit meiner mutter zu reden aber es artet immer aus.. sie hält mir vor dass sie kein geld hat und sie das geld bräuchte obwohl sie fast 1900 netto im monat hat -.- ABER ihr kerl einer von vielen egal, mit dem ich sie jetzt seit 3 jahren glaub ich zusammen, der macht nichts! überhaupt nichts! kriegt jeden tag geld von ihr trotz seiner 500 euro rente, die darf er behalten und SIE finanziert ihn.. er geht jeden tag ins schwimmbad, in die sauna.. ich muss 2 monate sparen, damit ich überhaupt mal ins schwimmbad gehen kann, gott sei dank fängt bald die see-saison an.. er sitzt jeden tag im dönerladen oder im türkischen cafe, geht nicht arbeiten, bekommt rente.. ich trinke meinen kaffee zu hause, weil ich mir 2.50 fürn kaffee in der stadt nicht leisten kann ABER wehe ich spreche das an und sage irh sie solle ihren macker arbeiten schicken .. dann schreit sie mich an ob ich dämlich wäre und das es ihre sache ist und das ICH ihr geld schulde.. ich hätte so gerne eine normale familie.. unterstützung.. ich weiss nicht mehr weiter :( jedesmal wenn ich versuche einen schritt auf die zuzugehen kommt wieder irgendwas und die wundern sich wenn ich so reagiere. hatte letzte woche wegen der thematik ein gespräch mit meiner oma, der ich die geschichte auch mal schilderte und sie meinte "anja, du kannst nicht ewig mit deinem missbrauch ankommen" ich war geschockt :O nein ich weiss und ja ich weiss das es vergangenheit ist, aber es waren verdammte 10 jahre ich hatte soviele pläne wollte studieren .. natürlich bin ich für mein leben selbst verantwortlich aber es war nie jemand für mich da.. ach man es ist alles so verzwickt, was soll ich noch tun.. ich habe einfach keine 100 euro im monat für meine mutter.. und gebe ich ihr 20 krieg ich zu hören.. wie so wenig, ich muss auch einkaufen .. statt zu sagen danke anja 20 euro is auch viel geld, nächsten monat gibste mir einfach wieder was.. nein es kommt "20 euro wie so wenig damit kann ich ja nicht mal einkaufen" !!!!!!! was kann ich dafür wenn ihr kerl jeden zweiten tag lamm ist.. bei mir gibts 360 tage nudeln mit bolognese und 5 tage mal kartoffeln -.- bei mir gibts keine braten oder mal was schönes nebenbei.. ich besitze 2 hosen! 5 pullis und paar shirts, habe 2 paar turnschuhe und 2 paar schuhe für die arbeit also kann mir keiner luxus nachsagen .. ich kann diesen druck einfach nimmer ab, sie soll doch froh sein dass ich überhaupt kontakt habe und das sie die kids ab und zu sehen darf :( sry das es so lang geworden ist, aber ich weiss nicht mehr wie ich meiner familie begegnen soll

Beitrag von miss-bennett 30.04.10 - 15:27 Uhr

Hallo Du!

Hast Du Dir nie professionelle Hilfe geholt?
Den Spruch: "Du kannst nicht ewig mit deinem Missbrauch kommen!" vergisst Du am besten, vergiss Oma und Mutter und hole Dir Hilfe!!!

So eine Person würde ich nicht mehr als Mutter bezeichnen, sorry. Was willst Du noch von ihnen? Geh bitte zu Deinem Hausarzt, er wird Dir die nötigen Überweisungen aushändigen.

Hast Du keine Freunde? Sicherlich wärest Du bei ihnen besser aufgehoben, denn die kann man sich aussuchen, die Familie nicht.

Ich drücke Dir Daumen, dass Du schnell Hilfe bekommt und es Dir besser geht.

Alles Liebe

Miss Bennett

Beitrag von anjapasson 30.04.10 - 15:38 Uhr

ich habe eine therapie bei wildwasser angefangen damals, aber ich kam mit diesem " 1 std und raus, nächster" nicht klar. egal ob ich grad weinte oder am erzählen war, nach einer stunde klingelte die eieruhr. diese therapie brach ich nach wenigen monaten ab. 2 mal ging ich noch zu zwei andren psychologen, aber ich fühlte mich nie wohl, habe damals von einer psychologin antidepressiva verschrieben bekommen, die mir ganz gut halfen, aber sobald ich es absetzte, fing das gleiche spiel von vorne an. seitdem habe ich nie wieder an therapie gedacht, weil es mir einfach schlecht ging.. es wurde immer bis tief ins detail geforscht und damit konnte ich nicht umgehen, da ich noch schule und arbeit hatte.
freunde .. das ist so eine sache. die meisten freunde von damals, schulzeit, habe ich nicht mehr, sie haben sich abgewandt von mir nachdem das alles rauskam, eine ist übrig geblieben, aber auch mit ihr telefonier ich nur alle paar monate einmal. ansonsten schweig ich lieber, weil ich angst habe, die nächsten, denen ich das erzähle, hauen auch weider ab. derzeit wissen 3 mädels aus meinem jetzigen freundeskreis bescheid allerdings merke ich wenn ich mal einen tiefpunkt habe, dass sie ziemlich ausweichend reagieren bzw dann plötzlich tagelang keine zeit mehr für mich haben. ich meine im moment geht es mir ja relativ gut, aber es kommen so momente, da würde ich gerne reden, möchte mir tips holen, möchte sehen ob ich fehler mache und ob ich wirklich so schlimm bin, wie meine mutter + rest der familie behaupten. warum ich trotzdem ständig bei meiner familie ankomme.. ich weiss es nicht! ich hätte gerne eine familie und erliege immer der illusion es könnte sich was ändern, bis der nächste schlag ins gesicht kommt.
eigentlich bin ich auf keinen von ihnen angewiesen, ist ja nicht so das sie mich unterstützen würden, und doch habe ich immer das gefühl ich muss versuchen nett zu sein und gute miene zum bösen spiel zu machen.

aber ich danke dir für deine antwort

habe über eine stationäre therapie nachgedacht, die würde zw. 4-8 wochen dauern und auch meine letzte psychologin schlug mir das damals schon vor, aber wie soll ich das machen mit arbeit, ich schieb das schon seit monaten vor mich her und ich habe so angst vor den ganzen anträgen bzw wenn ich ehrlich bin weiss ich überhaupt nicht was ich machen soll um sowas zu kriegen.

Beitrag von miss-bennett 30.04.10 - 15:52 Uhr

Hi!

Hab keine Angst vor den Anträgen. Fang einfach irgendwo an und wirst dann gesagt bekommen, was noch fehlt oder getan werden muss. Die Idee find ich gut, da klingelt keine Eieruhr ;-) Von der Arbeit wirst Du freigestellt (oder bist Du selbständig).
Kannst Du die Kinder mitnehmen? Was ist mit ihrem Vater?

Ach, Mensch!
Natürlich bist Du auf Deine "Familie" nicht angewiesen. Nur kennst Du keine andere und greifst dann auf sie zu... So geht es uns allen. Ich kenne das. Meine Verwandten sind zum Teil sehr komisch (nicht witzig) und anstrengend und am liebsten würde ich sie auf den Mond schiessen. Meine Mutter ist auch etwas schwierig, aber ich habe keine andere und versuche mit ihr meinen Frieden zu schließen.

Es gibt auch viele Foren und Selbsthilfegruppen, nur denke ich, um eine Einzeltherapie kommst Du nicht herum. Schade ist es, wenn man in so einem Fall nicht ohne die Stoppuhr arbeiten kann.

LG

Beitrag von anjapasson 30.04.10 - 16:16 Uhr

die kinder könnte ich mitnehmen, diese klinik die für mich in frage kommen würde, hat einen kindergarten. der vater ist selbstständig und arbeit von mo - so also fällt er als betreuungsperson aus... bisher habe ich mich vor so einer klinik gedrückt, warum weiss ich selbst nicht, aber dieser schlechte ruf eben.. "klapse" obwohls nen psychologisches zentrum ist. auch was die leute sagen werden oder meine familie. ich habe so angst vor der meinung von ihnen auch wenn viele mir sagen, dass ich bloß nicht auf sowas hören soll, aber ich habe ständig angst.

Beitrag von miss-bennett 30.04.10 - 20:21 Uhr

Liebe Anja,

hab keine Angst!
"Klapse"? Klar, Leute werden reden. Das tun sie aber schon und auf ihre Meinung wirst Du pfeifen können - eines Tages!

Ich habe erst mit weit über 30 auf die Meinung meiner Familie nicht mehr so reagiert, wie es mir nicht gut tat. Das ist ein langer Weg (selbst für mich, die keine so schlimme Kindheit hatte). Trau Dich, auch wenn der Weg lang und schwer aussieht. Du hast so viel Schlimmes erlebt und hast es durchstanden, eine Therapie ist ein Klacks dagegen.

In der Klinik wirst Du Zeit und, vor allem, Ruhe für Dich und Deine Kinder haben können. Deine "Familie" muss gar nicht wissen wo Du bist. Ausserdem nimmst Du ja Deine richtige Familie mit.

#klee

Beitrag von linagilmore80 30.04.10 - 17:07 Uhr

Es ist katastrophal schlimm, dass Deine Kindheit aus Vernachlässigung und Missbrauch bestand.

Dir ist eine Therapie ans Herz gelegt worden. Du klingst, als stündest Du kurz vorm Burn-Out. Und wenn der kommt, dann bleibt Dir nichts als eine stationäre Therapie.

Ich würde Dir gerne folgende Dinge auch noch ans Herz legen: Zum einen würde ich Dir vorschlagen, Dich mal bei ProFamilia zu melden und beraten zu lassen (auch wegen der Finanzen)

Zum Anderen würde ich Dir ganz dringend raten, den Kontakt zu Deiner Mutter und der Familie Deiner Mutter ganz abzubrechen. Sie werden Dich immer fertig machen und Du wirst mit ihnen nie ein normales Familienverhältnis und -leben haben. Deine Kindern hilft dieser Kontakt auch nicht und sie werden unter Umständen auch krank werden.

Wenn es ganz hart auf hart kommt, kannst Du beim Einwohnermeldeamt eine Sperre auf Deine Adressdateien legen lassen (Argument: Stiefvater).


Fang mit einem Antrag an und mach dann den nächsten.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft!
LG,
Lina

Beitrag von bruchetta 01.05.10 - 09:29 Uhr

Liebe Anja,

Du solltest Dein Leben jetzt anpacken, schon den Kindern zuliebe.
Mach eine geeignete Therapie. Sie tut weh, aber sie hilft auch.
Brich den Kontakt zur Mutter ab, sie schadet Dir nur und hat bis jetzt nichts anderes getan, als Dir zu schaden.
Nach der Therapie solltest Du über etwas mehr als einen € 400,-- Job nachdenken!

Das wird schon, Du mußt es nur anpacken und wollen!

LG
bruchetta