Trennung von Sohn

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von jeanyjulyhazel 30.04.10 - 15:44 Uhr

Ich habe ja schon vor einigen Tagen gepostet, aber jetzt rutscht mein Beitrag immer mehr runter und ich bekomme keine Antworten mehr...(also vielleicht bei Interesse meinen alten Beitrag lesen).

Meine Freundin sagt, ich bin eine Rabenmutter, wenn ich meinen Sohn verlasse. Aber ich bin so unglücklich. Ich bin so depressiv und weine ständige wegen meinem Mann.

Ich kann meinen Mann nicht mehr ausstehen- ich hasse ihn. Ich muß weg von ihm! Und mein Sohn liebt ihn so abgöttisch, daß ich ihn bei ihm lassen MUSS- AUCH WENN DAS KAUM EINER VERSTEHEN KANN!

Aber es ist doch fürs Kind auch nicht toll, ständig das Gestreite der Eltern zu sehen? Und mein Mann streitet agressiv mit den schlimmsten Worten und sehr laut!

Gibt es eine andere Mutter hier, die ihr Kind beim Papa gelassen hat? Und wie kannst Du damit umgehen?

Ich selber bin nur mit meiner Mutter aufgewachsen und meine Schwester blieb beim Papa. Mir ging es nicht schlecht- meine Schwester hat es glaub ich schlimmer getroffen, weil mein Vater leider blöde ist.

Wenn ich hier weggehe, dann würden meine Schwiegereltern sofort herkommen und die sind so toll zu meinem Sohn- ich glaube fast, es würde wirklich allen besser gehen, wenn ich gehe.

Mein Mann könnte vielleicht noch eine Frau finden, die ihn liebt und vielleicht sogar einen kleinen Mutterersatz für meinen Sohn darstellt (5 Jahre alt). Er soll doch groß werden unter einer liebenden Familie und nicht einer sich hassenden.

Kann mich denn keiner verstehen....

Beitrag von julia1979 30.04.10 - 16:22 Uhr

Hey,

also, ich habe mir bd beiträge durchgelesen.
Wenn du der Meinung bist, dein Sohn hätte es bei deinem Mann besser als bei dir (verantwortlich, zeitlich, emotionaler), dann finde ich es einen tollen und starken Schritt, den du gehen willst. Allerdings vielleicht nicht gleich nach Deutschland. Würde erstmal versuchen in den USA klar zukommen um bei deinem Sohn zu bleiben.
Oft denken Mütter anders und egoistischer, weil sie Angst haben ihr Kind könnte sie nicht mehr lieben, wenn sie geht. Aber Väter haben genau solche Ängste und meist sind die es nämlich, die gehen müssen.
Das Kind wird dann meist nicht gefragt oder mal drüber nachgedacht, was eine Trennung zum Vater bewirken könnte.

Aber ich denke dein Sohn liebt dich auch und wird dich weiterhin lieben, wenn man ihm klarmacht warum ihr euch trennt und du weiterhin für ihn da bist.
Wenn es bei euch soo stark eskaliert, ist es schlimmer für deinen Sohn zu bleiben. Denn dann bekommt er irgendwann das Gefühl schuldig zu sein für die Streiterein. Und bis jetzt ist er ja auch der Grund, warum du so lange geblieben bist.

Also, wenn du meinst, dein Sohn ist beim Vater super aufgehoben, dann mach eine räumliche Trennung. Aber kämpfe weiter um den Umgang deines Sohnes, denn er braucht euch beide!!!
Und lieber vom Hungerlohn in der Nähe des Kindes zu arbeiten, als reich und alleine.

LG Julia und viel#klee



Beitrag von julia1979 30.04.10 - 16:29 Uhr

achso, ich bin übrigens ein Kind, das beim Vater gross geworden ist. Und das Verhältniss zu meiner Mutter war besser denn je.

Beitrag von lamila82 30.04.10 - 16:29 Uhr

Hallo

Ich halte dich auf keinen Fall für eine Rabenmutter, sondern eher für eine Frau die möchte das es ihrem Sohn gut geht und sich gedanken um ihn macht. Weil du ihn so sehr liebst. Und bevor du ihn unglücklich machst und ihm seinen geliebten Papa weg nimmst, nimmst du es lieber in kauf selber zu gehen und ihn da zu lassen.

Ich muss sagen, so wie du jetzt denkst, denken oftmals die Väter. Denn normalerweise sind sie es ja die gehen und regelmäßig ihre Kinder besuchen.
Warum kann es in diesem Fall nicht mal anders herum sein.

Du würdest ihn doch sicherlich regelmäßig besuchen und viele schöne Dinge mit ihm unternehmen.

Ich kann dir nur Raten es so zu machen wie du dir das schon vorgestellt hast aber zusätzlich eine Therapie zu machen um das du dein Sachen in den richtigen Bahnen lenkst.
Dein Sohn hat auch in ein paar jahren noch die Möglichkeit zu dir zu ziehen wenn es dir wieder besser geht.

Solange du alles mit deinem Mann regeln kannst.

Lasse dir auf keinen Fall einreden das du eine schlechte Mutter bist, ich finde dich sehr verantwortungsvoll.

Sei für dein Sohn da und versuche es ihm zu erklären warum du ihn nicht mit nimmst, zu not machst du mit ihm eine Familientherapie, die Therapeuten wissen immer ganz gut wie man mit Kindern bei so eine Trennung umgeht.

Lg Lamila

Beitrag von meetic 02.06.10 - 21:10 Uhr

Ich denke da genau gleich. Finde das mit der Therapie ne sehr gute Idee. Und wenn es Dir dann wieder besser geht, findest Du sicher einen Ausweg für Euch alle.

Lg und ich wünsche Dir viel Kraft.
Evelyne.

Beitrag von apfeltasche 01.05.10 - 18:17 Uhr

Ich denke wie viele anderen frauen hier das du dir als erstes eine Psihologische hilfe suchen sollst.

Ich glaube das du mit deinem Nerven am Ende bist und daswegen nicht klar denken kannst was für dein Sohn am besten ist, wo er bleiben soll.

Kannst du mit gewissen leben das du dein Sohn nicht mehr sehen wirst wenn du die Amerika velässt.
Dein Mann wird im jeden fall den jegliche kontakt dir und deinem Sohn verbieten,mag sein das du ihn nie mehr siehst!
Kannst du damit leben?

Und wer sagte das dein Mann zu deinem Sohn besser wird wenn du weg bist?
Was ist wenn er seiner wut an deinem Sohn raus lässt?
Jetzt lässt er an dir raus aber wenn du nicht da mehr bist?
Was ist wenn er einer neue Frau kennenlernt ,familie gründet und die deinem Sohn leben zu hölle macht?

Es sind so viele frage die du dir antworten musst ob du damit leben kannst?

Ich würde mir mein Herz reißen lassen als mein Sohn bei Vater lassen.
Dein Sohn ist 5 Jahre alt und durch eure streitereien nimmt er viel mit dahher zieht er sich ans Vater seite,weil du bist die Böse(wenn das dein mann ständig behauptet)und kleiner denkt so dann.

Lass dir von jemanden in Amerika helfen und wenn du denkst du willst nach Deutschland dann nehme dein Kind mit.
Ich möchte dich nicht urteilen ,aber nicht das du später bereust das du dein Kind dort gelassen hast,du willst natürlich für ihn bestes aber wer sagt das er bei dir nicht besser aufgehoben ist?

Ich könnte nicht tut mir leid.
Ich hatte damals so viel erger mit meinem ex und der hat mich so kaputt gemacht das ich nicht klar denken könnte aber aufgeben habe ich nie,habe gekämpft und glaube mir habe geschaft,und ich hatte kein Kind aber mein Kind bei so ein scheiß Vater würde ich nie lassen,egal wieviel Liebe drinnen steckt!

Beitrag von steffimausi1977 02.05.10 - 10:12 Uhr

Hallo,meine liebe.
Ich kann dich voll und ganz verstehen.
Denn ich habe fast das selbe durch 2007.
Mein Mann hat mich von einem Tag auf den anderen verlassen und das schlimmste war mein sohn stand heulend mit seinen 5 jahren vor mir und sagte mama ich will mit papa mit.Am Anfang habe ich noch alles versucht um das zu verhindern,aber es hatte kein sinn.Mein Sohn liebt seinen Papa und meine Schwiedereltern bei denen er schon seid Baby viel zeit verbracht hatte.
Ich habe auch viel geweint und immer wieder überlegt ob ich eine Rabenmutter bin.Aber nein bin ich nicht.Aus liebe habe ich los gelassen und geschaut wo er es besser hat und was das beste für ihn wäre.
Nur der Unterschied ist er wohnt mit seinem Vater 20 km von mir und wir sehen uns alle 14 tage und in den ferien was auch super toll klappt.
Und mitlerweile bereue ich das kein bisschen.Ihm geht es super dort er hat alles was er braucht und kommt gerne zu mir.
Hast du deinen Sohn mal gefragt was er will,einfach mal so im spielerichen schatz wenn die mama weg geht in eine neue wohnung willst du mit oder bei dady bleiben?
Schau mal wie er reagiert.
Wo bei ich eines weis mein sohn hat trotz allem sehr gelitten unter der trennung.Aber es war das beste.Denn wir hatten auch nur stress und so.
Entscheide aus deinem Herz,aber überleg dir ob du damit klar kommst so weit weg von ihm zu sein.Weil durch die entfernung müsstest du deinem Exmann das sorgerecht überlassen und wenn du pech hast siehst du deinen sohn nie wieder.
Mein Verlobter ist auch ein scheidungskind.Seine mutter haute mit ihm aus den USA ab als er 1 jahr alt war.und bis heute hat er es nicht verkraftet fast keinen kontakt zu seinem dady zu haben.Er sah ihn mit 12 das letzte mal und jetzt ist er 24.Es besteht durch mich kontakt aber das kann man nie wieder kitten.
Ich habe durch die trennung von mann und sohn neu angefangen.Aber halt trotzdem Kontakt zu meinem Sohn was ich mir auch nie nehmen liese.
Beiden seiten geht es super.
Entscheide aus liebe.
Wenn du willst schreib mir,ich bin für dich da.

Beitrag von xbienchenx 03.05.10 - 17:39 Uhr

Ein Kind sollte Grundsätzlich dort wohnen wo es am Besten aufgehoben ist. Ind deinem Fall wohl beim Vater. Ich bewundere soclhe menschen die das so einfach könnten und eher an das Wohl des Kindes anstatt nur an sich denken!