Bin grad verärgert - Kfz-Versicherung nachträglich erhöht

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von luftundliebe 30.04.10 - 19:40 Uhr

Hallo zusammen,

bin grad echt ein bisschen angepisst #aerger

Habe zum 1.1. die Kfz-Versicherung gewechselt - weil man will ja sparen ;-)

Bei der alten Versicherung hab ich vor einigen Jahren den Vertrag von meiner Mama übernommen, bin nun auf 55% gefahren.

Hatte zum Vertragswechsel meine alten Rechnungen von der alten Versicherung dabei, der Herr hat die Daten übernommen und mich - wie es ja auch sein sollte nach 2 Jahren meine ich - auf 50% runter aufgenommen.

Heute bekomme ich Post, dass meine alte Versicherung 5 Jahre schadenfrei bestätigt, was bei denen nun aber 55% bedeutet, heißt, dass ich nun nachlatzen darf und im Endeffekt der Wechsel sich nicht gelohnt haben wird #augen (bekomme aber noch Rechnung geschickt :-[)

Oh Mann, weiß jetzt garnicht, über wen ich mich nun aufregen soll - über die alte Versicherung, die mir eigentlich mehr schadenfreie Jahre bestätigen hätte müssen (bin offiziell vorher das Auto meiner Mutter gefahren, weswegen ich dann auch die Prozente übernehmen konnte)... über die neue Versicherung, die mich vorher darüber informieren hätte müssen, dass sich dort noch was ändern kann, bzw. die nicht genauer nachgefragt haben, wie lange ich selber den Vertrag besitze... oder über mich selber, dass ich mich nicht vorher 1000%ig abgesichert habe, mir wurde aber auch nicht erklärt, dass die Versicherungen da anders berechnen können #augen

So, nun darf ich hier das ganze Wochenende sitzen, werde natürlich am Montag direkt bei der neuen Versicherung anfragen, wieso ich jetzt noch ein 3. und evtl. 4. Jahr auf 55% fahren soll und warum man mir vorher nicht gesagt hat, dass der Vertrag sich noch erhöhen kann #schmoll

Mensch, bin sooo sauer - alles Gewechsel (und mit der alten Versicherung war ich echt zufrieden) umsonst #heul

Hätt ich mal auf meine Mutter gehört #schein

Lieben Gruß einer angenervten Sabrina ;-)

Beitrag von elofant 30.04.10 - 20:46 Uhr

Immer schön auf die SF-Klasse schauen. Die Prozente sind von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich.

Daher wird wohl auch der andere Beitrag kommen!

Beitrag von luftundliebe 30.04.10 - 21:22 Uhr

Naja, aber beim Vertragsabschluss mit der neuen Versicherung hat der neue Versicherer ja gesehen, dass ich bei der alten V. ab Januar auf 50 % in SF7 gefahren wäre... die alte Versicherung hat aber nur 5 Jahre bestätigt, wahrscheinlich weil der Vertrag vorher auf meine Mutter lief - ABER da hätten die bei Vertragsabschluss doch nach fragen müssen, u.U. hätt ich doch dann garnicht gewechselt, wenn ich vorher Bescheid gewusst hätte, dass dann doch nicht die SF-Klasse zählt, sonder wie lange ich den Vertrag "besitze" und dementspechend in eine ungünstigere SF-Klasse gestuft werde #gruebel

Beitrag von mamavonyannick 30.04.10 - 22:35 Uhr

Hallo,

ich arbeite bei einer Versicherung;-)
Fakt ist, dass du bei deiner alten versicherung zwar 55% hattest (eigentlich ist nur die SF-Klasse ausschlaggebend), das aber eine Sondereinstufung war. Diese wird, wenn du die Versicherung wechselst, einbehalten, und der neuen Versicherung werden nur die gefahrenen Jahre bestätigt.
Bsp: Du hast über deine Mutter angefangen mit SF2, das entspricht 85% (normal wäre SF 1/2 mit 140%) und diese irgendwann übernommen. . Nach 5 Jahren bist du bei SF7 mit 55%. Wechselst du nun die Versicherung, dann behält die alte Ves. die SF 2 ein und bestätigt nur die 5 Jahre Versicherungszeit. Folge: Die neue Verischerung bekommt nur 5 Jahre, stuft dich mit SF5 ein (denn mehr hat sie nicht) und dir fehlen also rein rechnerisch 2 Jahre und somit liegst du bei einem %-Satz von 50%.

Wer daran Schuld ist? Sowohl du, denn auf deinen Unterlagen wird irgendwo der Vermerk stehen: "Dies ist eine Sondereinstufung..." als auch die neue Versicherung, die nicht explizit danach gefragt hat. Ändern wirst du nichts können, es sei denn, sowohl die neue als auch die alte Versicherung sind kulant und lassen dich raus bzw. versichern dich nach alten Bedingungnen. Tun sie das nicht, dann wirst du bei der neuen bis nächstes Jahr bleiben müssen, denn bei allen Angeboten steht der Vermerk: Das Angebot basiert auf ihren Angaben. Und du hats angegeben, du hättest die SF 7, was nicht stimmte.

vg, m.

Beitrag von luftundliebe 30.04.10 - 22:49 Uhr

Hallöchen,

danke erst mal für die Antwort :-)

Wo müsste das denn stehen mit der Sonderregelung? Denn auf der letzten Beitragsberechnung steht das nicht drauf - wer soll sowas als Laie wissen #heul (dass die SF-Klasse nicht 1 zu 1 übernommen wird)

Ganz ehrlich - für 20€ Ersparnis im Jahr (was es jetzt wenn überhaupt bleibt #aerger) kündige ich doch nicht eine Versicherung, mit der ich nie Probleme hatte #aerger

Beitrag von mamavonyannick 30.04.10 - 22:53 Uhr

Normalerweise steht es auf der Police. Bei der Allianz steht es dort zumindest.
Und sicher kündigt man wegen 20€ nicht die Versicherung. aber sieh es mal so: Das Problem hättest du immer gehabt. Nicht nur jetzt... selbst in 10 Jahren, auch wenn dann die % sicher die selben gewesen wären, die SF-Klasse wäre abweichend. Jetzt hast du endlich deine reele Einstufung, die dir, solange du unfallfrei fährst, keiner mehr nehmen kann.

vg, m.

Beitrag von luftundliebe 30.04.10 - 22:55 Uhr

Das ist aber ein schwacher Trost #heul ;-)

Naja, werd da wie gesagt am Montag mal anrufen und fragen, warum mich bei Vertragsabschluss keiner darauf angesprochen hat - vielleicht kann ich ja doch was erreichen #schein

Lieben Gruß, besten Dank und schönes Wochenende :-)

Sabrina

Beitrag von mamavonyannick 30.04.10 - 23:03 Uhr

Lass dich von mir nicht entmutigen... aber du wirst dort nichts erreichen. Die haben nur 5 Jahre und werden dir damit nicht mehr als SF 5 geben.
Warum dich keiner drauf angesprochen hat... tja... schwer zu sagen. Mir passiert es genauso, dass jemand vor mir sitzt, mir ne SF20 auf den Tisch knallt fürs Folgejahr mir aber nicht sagt, dass er im laufenden Jahr 2 Unfälle hatte, die ich von der SF 20 noch abziehen muss.
Das ist Betriebsblindheit und kommt glücklicherweise nicht so oft vor. Genauso könnte ich fragen, warum der Kunde, mir die 2 Unfälle nicht mitteilt, schließlich weiß er, dass sie ausschlaggebend sind.

Frag nach, bitte um Kluanz, dass sie dich wieder zum Vorversicherer lassen. Dann hats du aber in eine paar Jahren das selbe Problem.

vg. m.

Beitrag von luftundliebe 01.05.10 - 10:12 Uhr

Hmmm, wobei mir als Versicherungsnehmer schon eher klar ist, dass Unfälle mich hochtreiben mit den Prozenten - zumindest mir wäre das klar ;-)

Nicht so klar finde ich, dass ich bei angegebener SF7 bei einem Wechsel OHNE Unfälle auf SF5 runtergestuft werden kann... verstehst du mein Problem? Woher soll man das ohne Aufklärung oder ohne Nachfragen wissen?

Problem ist dann wahrscheinlich auch, dass ich am Ende des Jahres bei der alten Versicherung dann wahrscheinlich auch diese "Sonderregelung" nicht wieder bekommen kann, oder? Weißt du darüber Bescheid? Oder übernimmt die alte Versicherung dann auch wieder nur die SF-Klasse der jetzigen Versicherung #gruebel

Könnt mir so in den Hintern beissen #heul

Lieben Gruß

Sabrina