Er ist dauernd krank

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von susannew 30.04.10 - 21:48 Uhr

Hallo ihr Lieben,

vielleicht kommt es euch banal vor, weil es Kinder gibt die viel schlimmer dran sind, aber mein Sohn ist ständig krank. Wenn er einen kleinen Schnupfen hat, dann weiß ich schon, dass er in ein paar Tagen wieder eine richtige obstruktive Bronchitis hat. Obwohl ich ihn voll stille, abgesehen von unseren Breiversuchen bis er jetzt wieder krank wurde.
Also ich kann nicht bestätigen, dass das Stillen einen Vorteil in Sachen Immunsystem hat. Er hat schon das 4.mal eine Bronchitis, Fieber (bis 40 Grad Celsius) und jetzt auch mit Erbrechen und Durchfall.
Ich glaube ich bin dazu auch noch überängstlich...
Geht es oder ging es jemandem genauso???

Liebe Grüße Susanne#blume

Beitrag von silversandy82 30.04.10 - 21:58 Uhr

Hallo,

bei meiner Freundin war das auch so. Sie hat ihrem sohn dann immer contramutan saft beim ersten anzeichen von schnupfen gegeben.

( Baby muß über 6 monate alt sein ) ab da wurde es nicht mehr ganz so schlimm. Meistens ist s dann beim schnupfen geblieben und war in 3 Tage weg.

lg

Beitrag von susannew 30.04.10 - 22:00 Uhr

Danke für die Antwort, da schau ich mal nach was das ist. Schönen Abend noch....#blume

Beitrag von kleenerdrachen 30.04.10 - 22:03 Uhr

Kann es sein, dass du sog. grünes Fruwa hattest? Wenn das schon länger grün war, werden die Kinder wohl anfälliger für Atemwegserkrankungen. Ob das so stimmt, weiß ich aber nicht.

Beitrag von susannew 30.04.10 - 22:06 Uhr

Das ist ja interessant. Ja hatte ich und mein Sohn hatte auch nach dem Notkaiserschnitt eine Lungenentzündung und eine Neugeborenensepsis (Blutvergiftung). Er war 10 Tage über ET.
Da werde ich mich noch mal erkundigen. Ich bin so frustriert, weil ich mir das Stillen regelrecht erkämpft habe und es bringt in der Hinsicht nichts.
Danke für den Tip...#blume

Beitrag von kleenerdrachen 30.04.10 - 22:36 Uhr

Gerne. Ich denke, da das Fruwa ja grün wird, weil es "verkeimt" ist, ist das nicht einfach für die kleinen Körper, damit fertig zu werden. Und direkt ne Lungenentzündung greift ja die Atemwege auch an, das wird leider schnell zum Teufelskreis.

Beitrag von susannew 30.04.10 - 22:41 Uhr

Klar, die Lunge ist einfach seine Schwachstelle. Wo andere Kinder von dem gleichen Virus nur nen Schnupfen bekommen, da hat Til gleich eine Bronchitis. Ich werde das nochmal ansprechen beim Kinderarzt. Die Frage ist, ob das was ändert. Was kann man da machen um die Lunge zu stärken?

Beitrag von kleenerdrachen 30.04.10 - 22:44 Uhr

Mir fällt nicht viel mehr ein, als das was schon gesagt wurde.
Frische Luft hat er ja, wie du schreibst. Homöopathie, es gibt ein Mittel das heißt immunopret- aber ob das schon für die ganz Kleinen gut ist?

Evtl. mal ein Luftwechsel. Wohnt ihr mehr in der Stadt oder auf dem Land? MAnchen Kindern hilft auch Seeluft? Die Notlösung wäre eine Kur für den kleinen Mann, es gibt ja Mutter-Kind-Kuren, dazu berät dich am besten der Kinderarzt und die KK.

Beitrag von nordseeblume 30.04.10 - 22:13 Uhr

Hast Du es mal mit Homöopathischen Mitteln versucht zur Unterstützung der Abwehr?
Vielleicht mal einen Homöopathen suchen und das ganze immer wiederkehrende Krankheitsbild schildern.

Bei beginnendem Infekt hilft auch Schüssler Salze Nr. 3 aus der Apotheke. Ich löse sie Amelie dann in Wasser auf mehrmals am Tag.

Seit ihr ausserdem viel ander frischen Luft?
Tut Deinem Zwerg bestimmt gut!

Alles Liebe und gute Besserung!
Meike

Beitrag von susannew 30.04.10 - 22:19 Uhr

Also ich habe eher Angst, dass Til zu viel draußen ist. Abgesehen, dass ich schon immer bei Wind und Wetter mit ihm und unserem Hund draußen war, bin ich jetzt bei schönem Wetter fast den ganzen Tag an der Luft.
Habe mir auch schon überlegt, dass wir was machen müssen um das Immunsystem zu unterstützen. Danke für deine Hinweise...

Beitrag von muddi08 30.04.10 - 22:24 Uhr

Falls es dich tröstet: Ich habe 8 Monate voll gestillt, ich stille immer noch (jetzt 18 Monate) und mein Sohn hat eine Kuhmilch-und Hühnereiallergie, die Milchallergie ist mittlerweile ausgeheilt. Er hatte als 10 Wochen altes Baby blutige Durchfälle, durch die Allergie bekam er eine Dickdarmentzündung. Und er bekommt seit über 14 Monaten Cortison-Nasenspray, da er mit 8 Wochen eine chronisch verstopfte Nase hatte, die wahrscheinlich auch durch eine Allergie verursacht ist.

Also: Ihr seid nicht allein. Muttermilch ist nunmal das Beste fürs Baby, auch wenns kein Wunder-oder Allheilmittel ist.

LG

Beitrag von susannew 30.04.10 - 22:31 Uhr

#liebdrueck

Beitrag von amadeus08 01.05.10 - 14:33 Uhr

ich würd Dir empfehlen mal zum Heilpraktiker zu gehen. Oft muss der Darm ein wenig "saniert" werden, dass das Immunsystem besser funktioniert. Schaden kanns jedenfalls nichts.
Und ja, stimmt, mit stillen und nicht scheint mir das auch nicht immer erklärbar zu sein. Kenne einige vollgestillte Babys, die schon die xte Erkältung haben, wohingegen unser Flaschenkind (konnte leider nicht stillen :-( )
jetzt mit elf Monaten den ersten Infekt überhaupt hatte.
Lg und gute Besserung