Konflikt ...

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von nina-pauline 30.04.10 - 21:58 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist jetzt fast 15 Monate alt. Sie ist ein ehemaliges Frühchen, sie ist in SSW 31+2 geboren. Also korrigiert ist sie fast 13 Monate.

Nun zu meinem "Problem". Bis vor kurzem hatten wir keine großen Probleme beim einschlafen und hinlegen. Sie ist bei mir auf dem Arm eingeschlafen, wir haben dann ca. noch ne halbe Stunde gekuschelt und dann hab ich sie ins Bett gelegt. Jetzt war sie ne Woche krank und da war alles natürlich anders. Jetzt ist sie wieder gesund und es klappt nicht mehr so wie vorher. Sie schläft wesentlich später ein und nicht mehr so einfach. Ich hab's versucht bei mir auf dem Arm, sie spielt nur rum. Ich hab versucht sie ins Bett zu legen und sie mit singen zum schlafen zu bewegen. Nichts zu machen. Sie ist immer kurz weggenickt, sobald ich aber das Zimmer verlassen habe fing sie wieder an zu weinen.

Mein Mann hat dann irgendwann übernommen, weil ich nicht mehr konnte. Jedenfalls meinte er wir müssen sie jetzt mal schreien lassen, damit sie's begreift ... ich fand das nicht so gut und hatte dabei ein schlechtes Gewissen. Ich stand da total im Konflikt mit mir und auch mit ihm ... was macht man da? Sie hat zum Glück nur recht kurz noch geweint, weil sie einfach zu müde war. Aber mir gefällt das so gar nicht ... mein Mutterinstikt sagt was anderes. Aber ich finde es auch echt zermürbend, wenn sie fast 1 1/2 Std. brauch um einzuschlafen ... Könnt ihr mir Tipps geben?

Beitrag von sternchen730 30.04.10 - 22:18 Uhr

Hallo,
spontan würde ich sagen: Deine Tochter ist kein Baby mehr und sie braucht auch kein Baby-Ritual mehr zum einschlafen. Sie wird ja auch schwerer.
Sie muss die Gewissheit haben, dass ihr Bettchen ein guter und sicherer Ort ist. Wenn Du sie immer wieder rausnimmt glaubt sie ja, es wäre im Bett etwas nicht in Ordnung....#schwitz
Also führt ein schönes Zubettgeh-Ritual ein, habt ihr wohl auch schon...vorlesen, waschen, singen, immer die gleiche Reihenfolge, an deren Ende das "Ins-Bett-gehen" steht.;-)
Wichtig ist, dass sie da dann auch bleibt. Ganz sicher.
Und Du begleitest sie erst mal in den Schlaf, bleibst bei ihr, hältst Händchen usw- bis sie sicher tief und fest schläft!
Jeden Tag neu...und wenn Du merkst, Deine Tochter weiß, dass es immer so ist, Ritual, Schmusen, Lesen, Singen, Bett, Schlafen...wird es entspannter. Dann kannst Du immer früher gehen.
Lg, sternchen#stern


Beitrag von hailie 30.04.10 - 22:46 Uhr

kannst du nicht noch eine weile bei ihr bleiben, wenn sie eingeschlafen ist? wenn sie fest genug schläft, wird sie nicht merken, dass du den raum verlässt.
oder du legst dich gemeinsam mit ihr hin? dann kannst du etwas lesen, wenn sie eingenickt ist.

ich finde deine einstellung ganz toll! #pro

sprich mit deinem mann ... eure tochter ist fast noch ein baby und braucht eure nähe.

lg #blume

Beitrag von jomata 30.04.10 - 22:49 Uhr

Huhu,

vielleicht war die Krankheit auch so eine Art Entwicklungsschub und Deine Tochter braucht nicht mehr so viel Schlaf?

Ist sie denn müde, wenn Du sie ins Bett bringst? Ich warte bei meiner Großen immer bis sie gähnt - dann gibt's Flasche und ab ins Bett.

LG, Jomata

Beitrag von nina-pauline 01.05.10 - 12:42 Uhr

Danke für eure Tipps.

@jomata: naja, 9 - 10 Std. find ich aber definitiv zu kurz. Ich merke ja auch, dass sie morgens dann nicht richtig ausgeschlafen ist.

Ja, sie ist auch definitiv müde, wenn ich sie ins Bett bringe - sie reibt sich die Augen, sie gähnt ständig und sie hat dann meist rote, glasige Augen. Aber schlafen tut sie trotzdem nicht .... oder erst nachdem ich sie zigmal wieder hingelegt habe.