Kindergarten ja oder nein?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jona86 30.04.10 - 21:59 Uhr

Hallöchen,

also unsere Kleine wird erst im Dez. 3.
Jetzt hatten wir sie für August angemeldet. Und am 1.8 ist auch ET fürs Geschwisterchen. Ich möchte sie ungern in den Kindergarten stecken wenn grad der Kleine da ist. Wisst ihr wie ich das meine?
Sie würd sich doch abgeschoben vorkommen oder?
Abmelden können wir sie nicht mehr. Die haben uns gesagt wir können sie ja immer so ab und zu für ein paar Std. vorbeibringen.
Wie würdet ihr das machen?

LG

Beitrag von pinklady666 30.04.10 - 22:04 Uhr

Hallo

Wieso könnt ihr sie nicht mehr abmelden? Habt ihr jetzt schon den Betreuungsvertrag unterschrieben? Und selbst wenn, könnt ihr den kündigen.
Generell würde ich an deiner Stelle die Große erst zum 1.12. schicken (da sie im Dezember erst 3 Jahre alt wird). Es kann nämlich wirklich sein, dass es probleme gibt, weil sie in den Kiga muss, während du mit dem neuen Geschwisterchen zuhause bleibst. Sie könnte sich erst mal an das Kleine gewöhnen, würde in die Rolle der großen Schwester reinwachsen. Und du kannst sie sanft darauf vorbereiten, dass Große in den Kiga gehen dürfen (ganz wichtig nicht müssen!).

Liebe Grüße

Bianca

Beitrag von jona86 30.04.10 - 22:13 Uhr

Mein Mann hatte da angerufen um sie abzumelden. Die sagten uns das ginge nicht. Wir müssen zahlen...
Ich will sie ja selber nicht mehr so früh reinstecken vorallem nicht wenns Geschwisterchen kommt.

Beitrag von pinklady666 30.04.10 - 22:21 Uhr

Ja, habt ihr denn schon den Vertrag unterschrieben?
Bei uns (ich arbeite im Kiga) unterschreibt man den Vertrag gewöhnlich zu Beginn der Eingewöhnung (also die Eltern bringen den unterschriebenen Vertrag und die Kigauntersuchung am 1. Tag der Eingewöhnung mit).

Beitrag von jona86 30.04.10 - 22:24 Uhr

Nein, wir haben noch nix festes unterschrieben. hmmm...müssten vielleicht nochmal nachfragen wa?

Beitrag von pinklady666 30.04.10 - 22:26 Uhr

Ohne unterschriebenen Vertrag müsst ihr auch nix zahlen. Es ist dann ja noch nicht mal der Betreuungsumfang festgehalten. Was also wollen die euch berechnen?

Beitrag von jona86 30.04.10 - 22:35 Uhr

Ja man glaubt ja einem sofort was einem erzählt wird, müssen uns mal schlau machen. Echt krass

Beitrag von kaddi83 30.04.10 - 22:32 Uhr

Ich glaube, dass musst du von eurer "Großen" abhängig machen.

Unser "Großer" ist im Februar großer Bruder geworden, da war er 2 1/4.

Er liebt seinen Bruder über alles aber ich merke und weiß, egal was wir machen, ich kann ihm nicht das bbieten, was er braucht. Und das sind vor allem größere Kinder#schwitz 1x wchtl gehen wir normalerweise in eine Krabbelgruppe, Kinder von 0-ca. 2, meiner ist der 2t älteste Und er ist unterfordert, macht nur Stunk und Ärger#zitter

Alle 2 Wochen sind wir im KiGa, als kleine Eingewöhnung, damit er die Umgebung und Erzieher schon kennen lernt. Er ist da gra nicht weg zu bekommen, hat so viel Spaß mit den anderen Kindern. Er ist KiGa überreif#schwitz

Beitrag von tauchmaus01 30.04.10 - 22:43 Uhr

Meine Tochter war 3 Monate vor der Geburt ein Kitakind.

Es hätte nicht besser sein können.
So hatte ich vormittags Zeit nur für das Baby und Nachmittags holte ich die große ab und war entspannt. An den Wochenenden war das eher stressiger die erste Zeit weil die Große auch mehr wollte als eine übermüdete Mutter um sich haben.

So konnte ich mich vormittags also auch mal hinlegen wenn das Baby geschlafen hat.

Und für meine Große war es einfach toll rauszukommen aus dem Babytrott....;-)

Beitrag von hailie 30.04.10 - 23:21 Uhr

ich würde sie nicht ausgerechnet zu diesem termin im kiga anmelden... geht es nicht etwas später?

lg

Beitrag von jomata 30.04.10 - 23:39 Uhr

Huhu,

meine große Tochter war 2 1/2 als sie in den Kiga kam. Ihre kleine Schwester war am ersten Kiga-Tag der großen Schwester sechs Wochen alt.

Gut ist:
Sie hat viel Selbstständigkeit im Kiga gelernt, sie hat gelernt, sich auf andere Bezugspersonen einzustellen. Sie hat sich nie abgeschoben gefühlt. Sie wird gefordert (zu Hause war es ihr oft schon zu langweilig). Und ich habe am Vormittag nur Zeit fürs Baby.

Nachdenklich stimmt mich:
Sie ist im Kiga viel alleine oder hängt an den Kindergärtnerinnen dran. Die Erzieherin meint, dass das am Alter liegt. Mit 2 1/2 können Kinder noch nicht so gut mit anderen spielen. Das kommt erst später. Und sie hat für die Eingewöhnung länger gebraucht als Kinder, die mit drei in den Kiga gekommen sind. Doch jetzt wieder rausnehmen würde auch nciht gut tun...

Warum ich sie noch nicht in den Kiga hätte geben sollen:

- Ich habe sie wochenlang schon nach einer oder eineinhalb Stunden abgeholt, weil sie nicht länger durchgehalten hat (mit 2 1/2 verkraftet man so viele Eindrücke und so viel Lärm noch nciht so gut). Das war ziemlich stressig. Baby einpacken, Große in Kiga bringen (Maxicosi raus aus dem Auto, in den Kiga schleppen...), wieder heimfahren, Baby stillen, Baby einpacken, Große vom Kiga holen (Maxicosi raus aus dem Auto, in den Kiga schleppen...) #schwitz Für meine Kleine war das auch Stress und sie hat anfangs viel geschrien.

- meine Große holt sich jeden Schnupfen, der im Kiga kursiert. Sie war seit ihrem Kigastart bisher nur tageweise (!) gesund und ich musste sie auch schon oft vom Kiga zu Hause lassen, weil sie Fieber hatte. Und so hatte/habe ich ein krankes, quengeliges Kindergartenkind daheim und ein Neugeborenes... Außerdem steckt sich die Kleine immer an. Ich kann mich nicht erinnern, dass sie seit ihrer Geburt einmal ohne Schnupfennase gewesen wäre #schmoll Das ist mein Hauptgrund, weshalb ich nie den Kiga-Start in eine Zeit legen würde, wo das Geschwisterchen noch zu klein ist. Wenn das Baby mal größer ist verkraftet es Erkältungen vielleicht leichter...

Das ist meine Erfahrung. Bei euch könnte es natürlich ganz anders laufen.

Lg,
Jomata

Beitrag von lany 30.04.10 - 23:51 Uhr

Hallo!

Unse Großer ist letztes Jahr am 7. Sept. 3 geworden. Der Kleine wurde am 29. Juli geboren.
Ich habe den Großen erst im November in den Kiga getan, also mit 3 Jahren und 3 Monaten, weil mir das auch nix war. Da deine Tochter dann ja nichtmal 3 Jahre alt ist, würde ich sie auch noch aus dem kiga lassen.
Ich weiß ja nicht ob ihr mitten im Jahr einen Platz haben könnt, aber wenn es nicht geht, würde ich sie entweder erst später schicken, auch wenn ihr dann zahlen müsst, oder noch ein Jahr warten.
Meine persönliche Meinung ist ohnehin das Kinder nicht unbedingt mit 3 im Kiga sein müssen. Im Sommer wäre sie 3,5 und das wäre noch immer früh genug.

Ich fand es grad am Anfang schön morgens mit den Zwergen nirgendwo hin zu müssen, einfach keinen festen Plan zu haben. So konnten wir uns in Ruhe hier einspielen und ich hatte ein gutes Gefühl dabei.

Das muss jeder für seine Situation selber entscheiden.

LG Eva

Beitrag von 7years 01.05.10 - 03:15 Uhr

Hallöchen ... will ja keinem auf den Schlips treten, aber gibt es hier keine Muttis, die ihr Kind bereits vor dem 3. Geburtstag zu einer Tagesmutter oder auch in eine Krippe gegeben haben???

mal ganz davon abgesehen, dass diese Kinder meist keinerlei Probleme bei der Eingewöhnung in die KiTa haben, habe ich bei den Familien mitbekommen, dass sie den Alltag wunderbar bestreiten, indem sie das größere Kind (noch unter 3 Jahren) bis nach dem Mittagsschlaf abgeben ... sie haben vormittags Zeit für das Baby und sich selbst und nachmittags machen sie es sich dann gemeinsam schön ... so hat das Baby bissl Ruhe (bekomme bei Freunden mit, wie stressig es für Babys wird, wenn die großen Geschwister die ganze Zeit um sie herumschwirren und die Mutti's nicht mal in Ruhe zu Ende stillen können, weil ständig was mit den Großen ist ... Mutti & Baby brauchen doch aber am Anfang bissl Ruhe ... außerdem geht es den Kids unter Gleichaltrigen suer, weil sie viel besser gefördert werden und sich gegenseitig beeinflussen, als das daheim nur mit Mutti möglich ist

...

aber das ist ja Einstellungssache.

Ich selbst würde meine Große aber auch nicht genau zu der Zeit in den KiGa stecken ... das könnte tatsächlich als Abschiebung oder Austausch missverstanden werden ...
vielleicht solltet ihr den Start verschieben, bis sie sich an die Anwesenheit des Babys gewöhnt hat und sich darauf freut, wenigstens vormittags bei gleichaltrigen zu spielen ...
ab September vielleicht Start mit der Eingewöhnung???
Vorverlegen geht ja nicht wirklich ...

Hm, verzwickte Situation ...

Beitrag von gingerbun 02.05.10 - 00:06 Uhr

Hallo,
ja hier: Unsere Tochter geht zur Tagesmutter seit sie 14 Monate alt ist. Und jetzt haben wir sogar einen Kindergartenplatz ab Juli. Ist für mich wie ein Sechser im Lotto. Ich wüsste echt nicht ob ich mir Gedanken dieser Art machen würde bekäme ich jetzt das 2. Kind.. Wie ich unten schrieb.. wenn man genug dahintersteht wird es auch klappen.
Gruß!
Britta

Beitrag von shorty23 01.05.10 - 11:23 Uhr

Hallo,

also eine Freundin hat vor 2 Monaten ein Baby bekommen und kurz danach ging die Große in die Krippe. Es hat super geklappt und alle genießen es. Zum einen hat die Große dort einfach mehr zu erleben als daheim sein und immer zu hören "Nein, ich muss jetzt stillen, es geht grad nicht" oder so. Und die Mama hat auch ein bisschen Zeit für das kleine Kind und wenn die Große nachmittags heimkommt, nimmt sich die Mama dann extra auch Zeit für sie. Klar, ob das bei allen Kindern so gut klappt weiß man natürlich nicht ... Ich finde aber die Idee gut, dass der Große wenigstens ein paar Stunden vorbeikommt.

LG

Beitrag von deifala 01.05.10 - 11:43 Uhr

Wir bekommen im Juli das zweite Kind und unsere Große wird im Mai zwei. Eigentlich hatte ich überlegt die Große ab September dann für zwei/drei Vormittage in den KiGa zu geben, aber ich denke auch dass dann das Geschwisterchen ja grad erst ein paar Wochen auf der Welt ist und sie sich vielleicht abgeschoben vorkommt. Deshalb haben wir uns entschlossen dass wir damit noch etwas warten und vielleicht dann irgendwann im neuen Jahr starten. Mal sehen.

Grüßle
Nicole

Beitrag von thu 01.05.10 - 11:51 Uhr

hallo,

also wenn du von der verfassung her kannst geh doch schon früher hin, zur eingewöhnung! vielleicht gefällt es ihr so gut, das sie da dann gern hingeht, bis das baby kommt. dann hast du es leichter und sie fühlt sich nicht abgeschoben. aber du weißt ja sicherlich ob deine kleine eher fremdelt oder eben nicht.

wünsch dir alles gute.

mein großer ist auch froh wenn er mit anderen kindern spielen kann.

gruß thu

Beitrag von kathrincat 01.05.10 - 13:45 Uhr

natürlich in den kiga, aber nicht ab und zu, sondern jeden tag, ausser bei krankheit oder so. unser kiga rät von ab und zu ab, das sit nicht gut für die kinder,

Beitrag von sie24 01.05.10 - 18:33 Uhr

Meine Kinder gehen nicht in den Kiga. Ich habe drei Mäuse 5 und 3 Jahre und unsere kleine 6 Monate und werde sie weder in die Kita noch in den Kiga schicken. LG, Mareike mit Celine 5, Mika Jason 3 und Patricia 6 Monate

bitte nicht steinigen:-p, jeder hat seine eigene Meinung !! #danke

Beitrag von kathrincat 01.05.10 - 18:55 Uhr

vorschule ist aber wichtig, die gr. sollte auf alle fälle gehen, schon um den kontakt mit anderen kindern zu haben, wir hatten damals auch einen jungen der nicht war in der 1 klasse, der hatte es super schwer, halt ein mama kind.

Beitrag von sie24 01.05.10 - 19:01 Uhr

Unsere Große wird im Sommer als Kann-Kind eingeschult. Und tut sich mit anderen Kindern überhaupt nicht schwer, da sie auch ohne den Kiga Kontakt mit anderen Kindern hat !;-) LG

Beitrag von gingerbun 02.05.10 - 00:01 Uhr

Hallo,
ich denke wenn ihr wirklich dahintersteht dann wird sie es nicht als "abschieben" sehen. Der Kindergarten ist ja eine Bereicherung für Kinder. Sieh es mal so. Es muss ja nicht negativ ankommen bei ihr..
Alles Gute!
Britta