Erziehung(etwas lang)

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von carmen7119 30.04.10 - 22:01 Uhr

Hallo zusammen :-)

Ich muss einfach mal meinen Unmut los werden...

Es geht um meine Freundin.
Und zwar bin ich der Meinung sie händelt das mit ihrem Kind irgendwie falsch#schein
Bin auf eure Meinungen gespannt...
Ich versuche es mal nieder zu schreiben.
-Kind 5Jahre
-geht bereits in den Kindergarten(wird im Sommer Maxi Kind)
-Er kann überhaupt nicht teilen und gibt nichts an Spielsachen ab.
-petzt und freut sich wenn die andere Mama dann schwimpft.
-unterbricht sein Spiel um anderen Kindern Dinge wegzunehmen.
-und und und...

komplett ins Detail zu gehen,würde hier zu weit gehen.Um es kurz zu fassen dieses Kind ist wirklich total unsympatisch :-( Leider sehe ich das nicht allein so!

Jetzt ist ja das Wetter seit Wochen sehr schön und man trifft sich fast täglich auf dem Spielplatz.
Und mir fallen täglich komische Dinge auf...die mir ernstahft bitter aufstoßen:-(

Es wird Spielzeug mit zum Spielplatz gebrahct und niemand darf damit spielen.Die Mutter sagt nichts dazu.Er bringt sein Fahrrad mit,ein Kind möchte mal damit fahren...aber null Chance!!!Er lässt es nicht zu...Die Mutter sagt er darf das selbst entscheiden!Also fährt kein Kind mit dem Rad.
Er scheucht alle Kinder von seinem Spielzeug weg...lt.Mutter darf er das selbst entscheiden,wäre ja schließlich sein Spielzeug!
Sie kommen mit Sack und Pack und setzten sich auf eine andere Bank.Man fragt was los sei und es kommt die Antwort:"....möchte nicht das die kleinen Kinder mit seinem Spielzeug spielen!"

Aber das schlimmste war wirklich...
Sie trifft sich mit einer Bekannten+Kind.Fragt ob die Kinder ein Wassereis möchten.Nachdem das Besucherkind ja gesagt hat,sagte .... "Ich möchte aber ein besseres Eis"Sie geht rein und lässt ihren Sohn 15Min auf dem Balkon ein schokoeis essen,während das Besucherkind unten rum läuft und immer sagt:"Mama schau mal ...hat so ein tolles Eis"
Sie kommt nach 15Min wieder raus und bringt für beide Kinder ein Wassereis mit!!!!!
HALLO??????

Ich finde das total schrecklich!!!!!!!!!!!
Sie unterstützt es das ihr Sohn ein total unbeliebtes Kind wird.Alle auf dem Spielplatz sprechen schon hinter ihrem Rücken:-(

Ok,jetzt könnte man sagen,es ist doch deine Freundin...
sprich mit ihr!
Aber das geht nach hinten los.Ich weiß wie sie reagieren wird.

Vielleicht sehen wir das auch falsch...
Vielleicht ist es ja auch gut ein Kind so frei handeln zu lassen.

Wie seht ihr das????

Ich würde so nicht handeln.Mein Sohn soll teilen lernen...

Ps:hoffe in meiner Aufregung verständlich geschrieben zu haben#zitter

Gruß
Carmen

Beitrag von mamavonyannick 30.04.10 - 22:17 Uhr

Hallo,

wenn reden eh nichts bringt, dann kannst du nichts machen. Lasst ihr und ihrem Kind ihren Willen, ihr werdet es überleben. Die Quittung bekommt sie (und ihr Sohn) früher oder später. Würd mich nicht damit rum machen.

vg, m.

Beitrag von carmen7119 30.04.10 - 22:18 Uhr

Du hats recht!
Ich habe eingentlich auch längst aufgegeben...

Es macht mich nur sehr traurig!

Beitrag von pinklady666 30.04.10 - 22:19 Uhr

Hallo Carmen

Hm, was soll man dazu nun schreiben?
Ich beginne mal mit dem Teilen.
Also meine Tochter darf auch selbst entscheiden wen sie mit ihren Sachen spielen lässt. Es gibt eine Regel. Mit Kindern aus der Familie (sie sind nun schon 10 Cousinen und Cousins im Alter von 17 Jahren bis 6 Monate) und aus dem Autoclub (sind nun auch schon 8 Kinder, die älteste 6 Jahre, die Jüngste ein paar Tage alt) wird geteilt, da gibt es keine Diskusion. Was "fremde" Kinder (auch die aus ihrer Kige Gruppe) angeht, da darf sie selbst entscheiden.
Marie ist ein sehr beliebtes Kind. Sie teilt gerne, aber nur wenn sie es selber auch möchte.
Was das mit dem Eis soll, ist mir rätselhaft.
Also wir (Familie und Autoclub) behandeln alle Kinder gleich. Und auch von den Kiga Mamis (die kennen wir noch vom Spielkreis her) kenne ich es nur so.
Deine Freundin scheint ihrem Sohn eine Sonderstellung geben zu wollen. Das ist natürlich nicht gut für seine emotionale und soziale Entwicklung. Darüber würde ich auf jeden Fall mal mit ihr reden.
Auch dass es ihm Spaß macht andere Kinder zu (ich nenn es mal) piesacken zeugt von emotionaler Unreife. Für das Alter sehr ungewöhnlich, aber da die Mutter das ja zu fördern scheint halt eine logische Konsequenz.
Mehr als "rede mit ihr" wird dir her niemand raten können. Du kannst dich aber auch komplett raus halten, ist ja schließlich ihr Kind und ihre Erziehung. Kommt halt darauf an wie gut ihr befreundet seid.

Liebe Grüße

Bianca

Beitrag von carmen7119 30.04.10 - 22:25 Uhr

Erstmal danke für deine vielen Worte :-)

Auch du hast recht...
Es ist ihr Kind!

Wir kennen uns schon seit der Schulzeit,haben eigentlich ein gutes Verhätniss.
Aber was die Kinder angeht ist es schwierig!
Keiner lässt sich gern was sagen...

Ich dachte Anfangs auch es läge an mir.Das ich nur so denke,weil sie ständig mein Kind diskriminieren(hmm...schreibt man das so????).

Momentan fühle ich mich einfach bestätigt und zweifel langsam auch an meiner Freundschaft zu ihr!
Ich kann und will so ein Verhalten einfach nicht unterstützen.

Ich haben hier wirklich nur kleine Beispiele genannt!



Beitrag von pinklady666 30.04.10 - 22:35 Uhr

Ich habe auch ein paar Bekannte, die andere Ansichten von Erziehung habe, wie ich. Ich habe gelernt tollerant zu sein. Jeder macht es so, wie er es für das Beste hällt, da jeder das Beste für sein Kind möchte. Mehr als ein "bei uns wird es halt so und so gemacht, aber wir sind ja auch ne andere Familie" werde ich im Familien- und Freundeskreis nicht über Erziehung verlieren. Das ist zwar manchmal gar nicht so einfach (die Schwester meiner besten Freundin z.B. hällt mich für die Supernanny), aber ich lasse mich eigentlich nie auf irgendwelche Diekusionen ein und halte mich aus Erziehungsthemen meist raus - außer jemand frägt mich mal nach meiner Meinung (betonung auf MAL).
Aber ganz ehrlich, wer mein Kind, meine Familie oder meine Erziehung irgendwie blöd anmacht, den möchte ich nicht als Freundin haben. Ich bin nur mit Leuten befreundet, die mich und meine Familie inklusive Erziehungsstiel so respektieren, wie ich auch sie respektiere.

Liebe Grüße

Beitrag von carmen7119 30.04.10 - 22:50 Uhr

Es ist einfach schwierig!

Ich sehe es ja auch so.Im Leben würde ich mich nicht äußern,außer man fragt mich.
Wir sind aber viele viele Jahre befreundet...
Es ist schrecklich mit anzusehen!!!!
Wie immer mehr Menschen ...nicht leiden mögen und sich natürlich abwenden.

Muss man da als Freudin nicht mal was sagen???

Beitrag von pinklady666 30.04.10 - 23:03 Uhr

Na dann mach das doch. Sag ihr sachlisch deine Meinung, in ruhigem und vernünftigem Ton (auch wenn du noch so aufgebracht bist oder sie an die Decke geht). Erklähr ihr, wo du die Gefahren für ihr Kind siehst.
Wenn ihr gut befreundet seid, dann wird sie das aushalten können.

Beitrag von carmen7119 30.04.10 - 23:06 Uhr

Ich schau mal...

Danke :-)

Beitrag von rheinhexe 30.04.10 - 22:24 Uhr

Hallo Carmen,

ich kann Dich verstehen! Wir waren kürzlich auf einem Spielplatz auf dem man klettern konnte zu so eine Art Aussichtsturm. Mein Sohn (knappe 2 Jahre) hat es mit Mühe und Not da hoch geschafft--er war stolz ohne Ende-- und will auf diesen Aussichtsturm.. da stand aber schon ein anderes Kind. Also haben ich meinem gesagt, er solle kurz warten und dann können die Zwei ja mal kurz tauschen. Der Junge war ca. 3-4 Jahre... und was macht dieses wiederliche Kind? Geht zu meinem, schubst ihn(recht unsanft) und sagt DU NICHT! Ich habe dem Kind freudlich gesagt, dass das nicht nett war und dort jeder spielen dürfe! Da sagt der echt total aggressiv: ICH BIN HIER, GEH WEG! Am liebsten hätte ich dem Kind eine gescheuert, dessen Mutter hat alle gesehen und auch gehört und hat nichts dazu gesagt. KANN ICH NICHT VERSTEHEN!
Würde das Kind einer Freundin von mir gehören, die auch auf Durchzug schaltet (wie deine scheinbar) würden unsere Kinder nicht mehr zusammen spielen! Dieses Verhalten könnte abfärben! Teilen und soziales Verhalten sind wichtig!

Beitrag von carmen7119 30.04.10 - 22:29 Uhr

Sie spielen schon gar nicht mehr zusammen.Klappt ja eh nicht...Es gibt immer nur Stress!!!!!!!!

Wir wohnen halt direkt zusammen und nutzen einen Spielplatz.Sehe auch nicht ein auf einen Anderen zu gehen...Ich wohne schließlich genauso hier,oder?
Versuche schon nicht mehr als 2Std mit diesem besagten Kind dort zu bleiben.
Gott sei Dank gibt es dort auch nette Kinder!

Es ist wirklich schlimm mit anzusehen:-(

Beitrag von rheinhexe 30.04.10 - 22:44 Uhr

Ich versteh Dich total... ich haben auch so ein ähnliches Problem mit einem Kind ein Freundin (alten Schulkammeradin) Ihr Kind ist sehr agressiv,teilt nicht, haut, bewirft einen absichtlich, tut einem extra weh. Irgendwann hat meiner (er braucht lange bis er mal sauer wird) sich mal gewehrt.. seitdem sind die beiden ein Herz und eine Seele.. der eine steckt dem anderen das Essen in den Mund und so weiter. Meine Freundin ist leider ein sehr impulsiver Mensch und ich vermute das sich das auf ihr Kind überträgt. Kleines Beispiel: die Pampers sind voll, Kind ist so mit spielen beschäftigt, das es grade keine neue haben will. Sie packt sich ihn, legt ihn hin das Kind weint wie verrückt, ihr Mann kommt dazu, hält ihn fest damit sie ihn wickeln kann... HALLo? Würde es bei mir NIE geben! Das ist eben das genaue Gegenteil vom dem wie es deine Freundin handhabt... ich find weder das eine noch das andere richtig. Aber: ich habe meiner Freundin gesagt, das ich das als falsch ansehe! Ich hab sie dabi nicht persönlich angegriffen sonder es ihr aus der Sicht IHRES Kindes geschildert. SIEHE DA, sie ist nicht --wie erwartet-- ausgerastet, sondern hat tief eingeatmet und dann Tränen in den Augen gehabt. Seit DEM Tag, wird ihr Kind von Tag zu Tag entspannter!
Fazit: wozu hat man Freunde, wenn man ihnen nicht auch mal was negatives sagen darf?

Beitrag von carmen7119 30.04.10 - 22:54 Uhr

Auch deine Worte bringen mich zum nachdenken!
Danke dafür:-)

Ich weiß einfach nicht weiter.
Möchte ungern auf ihre Freundschaft verzichten,bzw sie verletzen.

Aber so kanns ja auch nicht weiter gehen...

Ich brauch ernstahft nen Plan ;-)

Beitrag von kleine1102 30.04.10 - 22:36 Uhr

Hallo Carmen!

Klingt in der Tat ziemlich extrem, was Du da über den kleinen Kerl schreibst, der ganz offensichtlich ein Opfer der verrückten Weltanschauung seiner Mutter (Eltern?) ist #schwitz. Besonders die Aktion mit dem Eis ist krass- ich wäre als Gast mit meinem Kind sofort gegangen. Sowas hätte ich zum Glück nicht nötig, wobei ich ein solches Kind meinen Kindern grundsätzlich erst gar nicht zumuten würde.

Mit fünf Jahren ist ein Kind aus sozialer/emotionaler Sicht durchaus in der Lage, zu teilen bzw. versteht, dass man Spielsachen zurück bekommt, wenn man sie mal verleiht- und umgekehrt. Sicher gibt's Kinder, die das selbstverständlicher praktizieren und andere, die sich damit schwerer tun- aber SO ist's wirklich fürchterlich, ein Armuts-Zeugnis für die Mutter/Eltern. Kein Kind muss/sollte ständig und bedingungslos seine Sachen hergeben, aber die Bereitschaft sollte grundsätzlich schon vorhanden sein und gerade auf dem Spielplatz bietet es sich meist an, mal Fahrrad gegen Roller oder Sieb gegen Schaufel zu tauschen.

Das Verhalten des Jungen hat nichts mit freier Entscheidung und Entfaltung zu tun, sondern spiegelt lediglich das absolut unangemessene Erziehungsverhalten seiner Mutter/Eltern. Ich würde mich schämen, wenn meine Kinder sich (in dem Alter) derart verhalten würden- und ich sie entsprechend erzogen hätte #augen!

Je nachdem, wie gut ich mit der Mutter des Jungen befreundet wäre, würde ich das Thema in einer ruhigen Minute und in Abwesenheit des Jungen auf jeden Fall ansprechen. U.a. mit der Frage, worauf sie mit diesem Erziehungs"stil" hinaus will und was an diesem dissozialen Verhalten angeblich so positiv sein soll?! Nach dem Motto, "Wie man in den Wald hinein ruft, ...", werden der Junge UND seine Mutter doch allmählich immer mehr gemieden und ausgegrenzt. Falls das ihr Ziel ist: nur weiter so :-p! Bist Du (noch) gern mit der Frau befreundet #kratz?? Und wie ist das feed back des Kindergartens bezüglich des Verhaltens des Jungen?

Der Kleine kann einem (eigentlich) nur leid tun- allerdings ist er dafür mit fünf Jahren fast auch schon ein wenig "zu groß". Wirklich traurig und auf zwischenmenschlicher Ebene auch irgendwie "abstoßend" :-(.

Lieben Gruß #stern,

Kathrin & zwei Mädels

Beitrag von carmen7119 30.04.10 - 22:47 Uhr

Boah Katrin deine Worte taten echt gut!!!!!!!!!!!!!

Er kann einem wirklich leid tun,denn kein Kind ist von allein wie es ist,oder?
Mein Sohn ist auch nicht so geboren wie er ist ;-) Er spiegelt uns tag täglich ;-)

Lt.Mutter sagt die Einrichtung nichts!Ich kann es mir ernstahft nicht vorstellen!!!

Es ist einfach schrecklich!!!!!!!!!!!!!!

Aber noch bin ich nicht soweit etwas zu sagen.Ich werde garantiert die Dumme sein.

Ich brauch nen Plan ;-)

PS:ich könnte mittlerweile Bücher über dieses Kind schreiben!

#herzlich#danke
Carmen

Beitrag von kleine1102 30.04.10 - 23:01 Uhr

#hicks :-)

Schön, wenn ich Dir zumindest für den Moment weiter helfen konnte ;-)!

Vielleicht hilft auch nur, sich von der Mutter zu distanzieren- wenn Du das Gefühl hast, sie würde bei dem Thema ohnehin (verbal) "auf Dich los gehen" #zitter #augen. Vielleicht merkt sie's ja dadurch und fragt Dich "umgekehrt", was los ist. Obwohl ich dieser Frau so viel Feingefühl eigentlich nicht zutraue :-p...

... schönes Wochenende #sonne!

Beitrag von carmen7119 30.04.10 - 23:04 Uhr

Auch ein schönes Wochenende #sonne

Beitrag von sunflower.1976 30.04.10 - 22:51 Uhr

Hallo!

Das ist schwierig...

Meine Kinder sollen langfristig teilen lernen, klar (von meinem kleinen Sohn kann ich das mit seinen 18 Monaten natürlich noch nicht erwarten).
Mein großer Sohn teilt seine Spielsachen mit Kindern, die er mag, sowieso von sich aus ab, so dass wir das Problem eigentlich nicht haben. Mag er ein Kind nicht, ist er da auch eigen. Genauso würde er sein Fahrrad nicht jedem Kind zur Verfügung stellen, wohl aber Kindern, die er gerne mag.
Das ist für mich okay so. Es ist sein Spielzeug und er muss es nicht wahllos jedem Kind geben, das es haben möchte. Aber grundsätzlich teilt er von sich aus, ohne das ich was sagen muss.

Die Sache mit dem Eis finde ich absolut nicht okay. Damit gibt die Mutter dem Jungen ein völlig falsches Signal.

LG Silvia

Beitrag von carmen7119 30.04.10 - 22:58 Uhr

Mein Sohn muss auch nicht alles verteilen,wenn er nicht mag.

Aber ich nehme nicht Dinge mit auf einen Spielplatz,wo einfach klar ist das auch andere Kinder dort sind und auch damit spielen möchten...wenn er es absolut nicht teilen möchte!!!!!!!
Wir kennen uns dort alle.Wir sind täglich mehrere Std gemeinsam auf dem Spielplatz.Da ist sich doch keiner mehr fremd,oder?

Mittlerweile finde ich das Verhalten der Mutter schlimmer als das des Kleinen.Er spiegel sie schließlich nur.


Alles nicht so einfach!

:-)

Beitrag von sunflower.1976 30.04.10 - 23:19 Uhr

Ja gut, wenn sich alle untereinander kennen, ist das was anderes. Bei uns haben viele Familien einen großen Garten mit Schaukel, Kletterturm usw. und die Spielpätze im Ort sind nicht wirklich schön. Daher ist meistens wenig los und die Kinder kennen sich nicht oder oft nur vom sehen. Darum ist es für mich okay, wenn mein Sohn entscheidet, wem er Spielzeug leihen möchte und wem nicht. Wenn er z.B. Freunde zu Besuch hat, muss er teilen, aber das macht er sowieso von alleine.
Er gibt auch sein absolut liebstes Kuscheltier von sich aus seinem kleinen Bruder, wenn er weint. Daher...ein Problem mit Teilen hat er nicht.

Ich denke mal, das Verhalten des Jungen liegt überwiegend an der Mutter. Klar, es ist für Kinder schwer, das Teilen zu lernen und sehr kleine Kinder sind dazu von ihrem Entwicklungsstand auch noch nicht in der Lage (auch wenn manche Eltern das anders sehen). Aber wenn die Mutter das Kind darin fördert, nichts abzugeben bzw. was Besseres zu haben (wie beim Beispiel mit dem Eis) wird´s schwierig...

LG Silvia

Beitrag von carmen7119 30.04.10 - 23:26 Uhr

ja,alles nicht so einfach!

Ich denke die Zeit wirds bringen...

Schönes Wochenende#sonne

Beitrag von ich-so 01.05.10 - 08:26 Uhr

das mit dem eis finde ich sehr befremdlich und nicht besonders gastfreundlich.

was das teilen betrifft, bin ich allerdings nicht deiner meinung. ich finde nicht, dass ein kind teilen MUSS, es sollte selbst entscheiden dürfen, ob und wem es seine sachen überlässt. das gleiche recht möchte ich selbst bei meinen sachen schließlich auch haben. ich habe ein paar dinge, die darf mein sohn nicht nehmen und daran hält er sich auch. genau so darf er es mit seinen sachen halten und das haben alle zu respektieren.

ich würde auf jeden fall das gespräch mit der freundin suchen. du musst es ja nicht so anfangen, dass du sie und ihren erziehungsstil kritisierst. sag ihr doch lieber, dass dir aufgefallen ist, dass sie sich z.b. auf dem spielplatz etwas zurückzieht. und wenn du mitbekommst, dass die leute hinter ihrem rücken über sie sprechen, solltest du das ihr gegenüber zumindest mal andeuten. das würde ich von meinen freundinnen jedenfalls erwarten.

Beitrag von carmen7119 01.05.10 - 09:50 Uhr

Natürlich MUSS ein Kind gar nichts.Das muss mein Sohn auch nicht!

Wenn ich aber mit ihm auf einen Spielplatz gehe,wo bekannte bzw.befreundete Kinder sind,sollte ich als Mutter schon drauf achten das mein Kind sich sozial Verhält.
Ich geh doch mit ihm auch keinen Freund/Freundin besuchen,bring Spielzeug mit und lass die Freunde nicht ran.
In MEINEN Augen macht man das einfach nicht!
Das ist unhöflich/unfreundlich.
Genauso wenig isst/trinkt mein Sohn allein vor anderen Kindern.

Es ist halt MEINE Meinung!

Ich spreche nur von bekannten oder befreundeten Kindern,ok.


Danke für deine Worte

Gruß
Carmen#sonne

Beitrag von ich-so 01.05.10 - 10:06 Uhr

klar ist das ohne zweifel unhöflich. nun legen kinder ja erstmal herzlich wenig wert auf umgangsformen, aber ich setze stark darauf, dass mein sohn soziales verhalten durch unser vorbild lernt. das ist für das kind deiner freundin natürlich schwierig, wenn sie selbst sich, wie in dem beispiel mit dem eis, unsozial verhält.

wenn dir an der freundschaft gelegen ist, solltest du echt versuchen, ein paar dinge mal anzusprechen. nicht mit dem holzhammer und auch nicht alles auf einmal, aber einfach mal vorsichtig an das eine oder andere rantasten, ohne sie direkt anzugreifen. vielleicht ist deiner freundin auch gar nicht bewusst, wie sie und ihr kind auf andere wirken. eigen- und fremdwahrnehmung gehen ja gerne mal stark auseinander...

Beitrag von pechawa 01.05.10 - 09:37 Uhr

Rede mit der Mutter!
Du sagst, das geht nach hinten los? Warum hast du davor Angst?
Weißt du, was lernen aus Erfahrung bedeutet? Das bedeutet, dass dieser Junge lernt, dass niemand was mit ihm zu tun haben möchte, solange er sich so benimmt! Und auch die Mutter, die dieses Verhalten unterstützt, muss das lernen! Jeder hat die Freiheit, sich so zu benehmen, wie er es für richtig hält und solange die Freiheit eines Anderen nicht eingeschränkt wird! Wenn der Junge nicht teilen möchte, dann hat er die Freiheit, nicht zu teilen und wenn andere mit solchen Menschen nichts zu tun haben möchten, dann haben sie auch die Freiheit ;-)

LG

  • 1
  • 2