Hat jemand Au Pair - Erfahrung?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von an. 30.04.10 - 22:36 Uhr

Erzählt mal..

Warum ein Au Pair? Wo findet man gute Au Pair? usw.

Beitrag von hedda.gabler 01.05.10 - 08:44 Uhr

Hallo.

Au Pairs sind eigentlich dazu da, arbeitende Eltern/Mütter/Väter neben der normalen Kinderbetreuung (Kindergarten/Krippe/Schule) zu unterstützen, da sie sowieso nur per Gesetz 30 Stunden die Woche arbeiten dürfen (dabei haben sie mindestens 1 Nachmittag und einen ganzen Tag frei plus vier Wochen Urlaub aufs ganze Jahr).

Das Au Pair kostet 260,- Taschengeld + Versicherung + Kost + Logis.
Ob man An-Abreise und die vorgeschriebene Sprachschule zahlen muss, weiß ich nicht ... eventuell kommt noch eine Agentur-Gebühr dazu.

Wenn Du das Geld und den Platz hast, nur zu, auch wenn ich denke, dass eine Familienpflegerin bei einer Frau, die ihre Familienplanung nicht im Griff hat und überfordert ist, besser passt als ein Au Pair.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von bruchetta 01.05.10 - 08:54 Uhr

...dass eine Familienpflegerin bei einer Frau, die ihre Familienplanung nicht im Griff hat und überfordert ist, besser passt als ein Au Pair.

Ist das so bei der TE? Woher weißt Du das?

Beitrag von hedda.gabler 01.05.10 - 08:58 Uhr

Hallo.

Es klingt zumindest sehr danach:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=20&tid=2611897

Mich macht das einfach sauer ... es gibt Vater und Oma, die sich kümmern. Aber anstatt den Umgang auszuweiten, soll er noch eingeschränkt werden und dafür will sich die TE ein Au Pair ins Haus holen.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von an. 01.05.10 - 09:10 Uhr

Ich wundere mich jedesmal über die Menschen hier die Hellseherische Fähigkeiten haben. Du kennst mich und mein Leben ja wunderbar!

RESPEKT! Wieter so #pro

Beitrag von hedda.gabler 01.05.10 - 09:14 Uhr

Nein, ich kenne Dich und Dein Leben nicht im Detail, aber bin über Dein Ansinnen mehr als verwundert ...

... und das hier ein öffentliches Diskussionsforum ist, darf ich mich auch dazu äußern ... und Dir die gewünschten Infos zum Thema "Au Pair" geben, falls Du diese übersehen haben solltest.

Beitrag von an. 01.05.10 - 09:17 Uhr

Du bist nicht der Rede wert ;-)

Beitrag von hedda.gabler 01.05.10 - 09:24 Uhr

Warum musst Du jetzt so ausfallend werden ... #kratz

Entweder passt der Schuh so gut ... oder die Hormone knallen gerade bei Dir komplett durch (anders kann ich mir Deinen Versuch, den Umgang einzuschränken eh nicht erklären).

Beitrag von bruchetta 01.05.10 - 09:06 Uhr

Also: Mit einem Au pair wird es nicht unbedingt leichter.

Meine Freundin hat seit ca. 6 Jahren jedes Jahr ein neues Au pair (dürfen ja nur für ein Jahr).
Sie zahlt insgesamt € 500,-- für das Au pair mit allem drum und dran monatlich.
Es sind in der Regel sehr junge Dinger, die überwiegend keinen Führerschein haben.
Sie haben meistens kaum Erfahrung mit Kinder, wenig Verantwortungsbewußtsein und Weitblick (eben weil sie noch so jung sind).
Meine Freundin hat auch schon oft überlegt, die Situation anders zu lösen, aber in diesem Monat geht ihr Au pair aus Mittelamerika und es kommt ein neues aus China.
Die meisten sprachen nur gebrochen Deutsch.

Beitrag von jasahe 01.05.10 - 11:48 Uhr

Ich habe gute Erfahrungen gemacht und kann manche Meinung hier nicht bestätigen. Wir hatten für ein Jahr ein Au pair Mädchen aus den USA. Sie konnte Auto fahren - und das sehr gut, obwohl sie sich von Automatik auf manuelle Schaltung umstellen mußte. Sie war sehr verantwortungsbewußt und genau. Wir haben nach fast einem Jahr noch immer Kontakt zueinander und gratulieren uns zu Geburtstagen etc.
Gekostet hat sie uns ca. 450.- im Monat inkl. aller anteiligen Ausgaben. Für ein Au pair Mädchen haben wir uns entschieden aus mehreren Gründen:

1) Zwei Kinder in einer privaten Betreuungseinrichtung kostet mehr als ein Au pair Mädchen.
2) Mein Kleiner war erst 1,5 Jahre alt und ich möchte auf jeden Fall, dass meine Kinder vorwiegend zu Hause aufwachsen.
3) Es hatte keinen Sinn den Kleinen irgendwo einzugewöhnen, weil mein Projekt, an dem ich arbeitete nur ein Jahr dauern sollte.

Fazit: Es war eine nette Zeit, wir haben viel gelernt, echtes amerikanisches Thanksgiving gefeiert, mein Großer kann super Englisch und es war eine tolle Erfahrung. Es gab auch einige Spannungen, aber die gehören ja zum Zusammenleben dazu....

Beitrag von ballroomy 01.05.10 - 19:39 Uhr

Hallo,

wir hatten bisher noch kein Au Pair, ich hätte aber gerne später mal eins. Hauptgrund wäre für mich, dass mein Kind noch eine spanischsprachige Person hat, die er täglich um sich hat. (Er wächst bilingual auf)


Viele Grüße
ballroomy