Besuchszeiten beim Papa - 11 monate altes Mädchen

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von an. 30.04.10 - 22:55 Uhr

Es geht um die Übernachtungen #gruebel

Nach unserer Trennung ist es seit ca. 1 - 2 Monaten so, dass unsere Tochter von Samstag auf Sonntag beim Papa und gleichzeitig der Oma ist. In der Regel immer von Samstag Mittag bis
Sonntag Mittag/Nachmittag.

Sie hat natürlich viel Spaß dort. Nun ist es aber so, dass ich (und so sah es selbst die Oma) der Meinung bin, dass es für Übernachtungen doch zu früh ist in dem Alter.

Ich halte mich nicht strikt an einen Tagesplan, wann sie zu essen und schlafen hat ABER eben so ungefähr schon und das alles kommt irgendwie jedesmal bisschen aus dem Ruder. Zudem und weil meine Tochter immer recht aufgedreht ist wenn die Oma sie wieder zurück bringt. Ist sie in meinem Arm, will sie wieder zur Oma und wenn die weg ist, ist sie total quängelig.

Klar, liegt auch vielleicht daran, dass zu Hause dann plötzlich nach fast zwei Tagen alles wieder etwas ruhiger ist.. und nicht mehr so spaßig :-p

Naja.. ABER ich bin derzeit im 7. Monat schwanger (Riskikoschwangerschaft inkl. vorz. Wehentätigkeiten) und hab einfach oft kaum Kraft für meine aktive Maus.

Ich bin hin und her gerissen. Einerseits bin ich wiegesagt der Meinung mit den Übernachtungen noch ein paar Monate zu warten, andererseits kann ich einfach jede Hilfe gebrauchen. Ich will zudem solange es noch irgendwie geht ab und zu mal was unternehmen. WANN soll das denn sonst gehen. Und wie?

#schwitz Was sagt ihr dazu?

Mein Plan B wäre ein Au Pair bzw. einen Babysitter für (mind.) die Wochenenden zu suchen. Dann schläft die Maus in ihrer gewohnten Umgebung und ich hab denoch Unterstützung - aber dann das Geld..

Ich weiß auch nicht.. Helft mir mal #herzlich

Beitrag von sani80 01.05.10 - 00:00 Uhr

Meine Kinder haben von Anfang an immer schon regelmässig bei Oma und Opa geschlafen, da ich berufstätig bin, ging das überhaupt nicht anders. Meine Tochter hatte damit anfangs auch ihre Probleme, aber sie hat sich daran gewöhnt, was natürlich seine Zeit gebrauchte, aber es heute will sie nur noch dort schlafen #hicks.... klar dort steht sie im Mittelpunkt, was sie über alles liebt .... und wenn sie bei mir ist läuft halt durch den Großen schon einiges anders :-)

Ich würde sagen, solange es ihr dort gut geht, lass sie dort übernachten, vor allen so gewöhnt sie sich schon mal daran :-D Und da du schwanger bist, tut dir diese "freie" Zeit gut, und kannst dich schonen :-)

Andere (ich auch) wären froh wenn die Kids einen Papa und Großeltern hätten die sich liebevoll um ihr Kind kümmern #freu Und "schaden" wird es auch nicht :-)

Beitrag von hedda.gabler 01.05.10 - 08:32 Uhr

Hallo.

Ich würde Dich an Stelle des Vaters, wenn Du jetzt aus so völlig obskuren Gründen, die völlig an den Haaren herbeigezogen klingen, den Umgang einschränken würdest, Dich in Grund und Boden klagen ...

... und das sagt jemand, der sonst eher auf der Mütter-Seite zu finden ist.

Außerdem klingst Du so dermaßen überfordert, dass ich mich frage, warum sofort ein 2. Kind sein musste.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von evenea 01.05.10 - 09:22 Uhr

Guten Morgen,

mein Sohn hat sehr früh schon bei seinem Papa geschlafen.
Es war nicht immer einfach, denn auch das Kind steckt ja in einer Extrem-Situation, aber ich finde die Zeit von Vater und Kind sollte genauso ausgenutzt werden, wie du die Zeit mit deinem Kind hast.

Dem Vater bleibt doch nur das Wochenende und dann willst du die kostbare Zeit noch dadurch einschränken, das du mit dem Übernachten warten möchtest? In ein paar Monaten wären die Probleme trotzdem wieder da, deine Tochter wäre auch aufgeregt und aufgedreht.
Nur das du dann dem Vater erklären darfst, wieso du das nun machst.

Ich würde dir einfach empfehlen, mit der Situation zu lernen umzugehen und die Zeit,wenn sie nicht da ist zu nutzen um dich jetzt noch ein wenig zu schonen.

LG
Evenea

Beitrag von janamausi 01.05.10 - 09:52 Uhr

Hallo,

das deine Tochter nach Oma weint wenn sie wieder bei dir ist und quengelig ist, liegt doch nicht an den Übernachtungen!

Für ein Kind ist es immer eine Umstellung wenn sie von Mama zum Papa geht und umgekehrt.

Ihr habt die besten Vorraussetzungen für eine Übernachtung bei Papa. Bis vor kurzem hat Papa noch mit dem Kind zusammen gewohnt, das Kind weint nicht wenn es bei Papa übernachten muss, sondern will wieder zurück wenn es bei dir ist, das zeigt ja, dass sie gerne da ist.

Sicherlich braucht ein Kind einen geregelten Tagesablauf, aber es ist nicht schimm, wenn ein Kind anstatt um 12 Uhr Mittag isst, erst um 13 Uhr bei Papa isst. Viele Kinder gehen in dem Alter in eine Krippe und da ist der Tagesablauf ganz anders als daheim.

Wenn Du mit der Situation überfordert bist, dann such dir Hilfe, aber lass nicht dein Kind dafür "büßen".

Vielleicht wäre es sinnvoll, noch einen zusätzlichen Nachmittag bei Papa und Oma einzuplanen, so dass die Abstände nicht so groß sind und eure Tochter Papa und Oma nicht so sehr vermisst.

Gerade auch weil Du schwanger bist und bald, wenn das zweite Kind da ist, wieder eine große Veränderung im Leben deiner Tochter ansteht, sind feste Bindungen (wie z.B. zu Papa und Oma) wichtig. Ein Au Pair oder Babysitter (die sicherlich bald einen hohen Stellenwert bei deiner Tochter haben, wenn Du so eingeschränkt bist) wäre nur eine Übergangslösung und dann müßte deine Tochter wieder eine Trennung durchmachen.

LG janamausi

Beitrag von carrie23 01.05.10 - 12:03 Uhr

Ich versteh dich nicht.
Der Vater und die oma scheinen das super hinzubekommen und das sie kleine quengelt wenn sie von Oma weg muss hat nix mit aufgedreht zu tun.
Wenn meine Eltern mal für ein paar Stunden auf meine Kinder aufpassen, heulen die auch wenn Oma und Opa wieder gehn.
Du bist eifersüchtig-das ist alles.
Du willst zwar jede Hilfe, aber nur zu deinen Bedienungen-find ich nicht ok.

Beitrag von ..fruchtzwerg.. 01.05.10 - 18:04 Uhr

also ich finde du sollest die kleine weiterhin zu seine papi lassen
den der Papa ist auch wichtig ( ich hätte auch gern einen für meinen Sohn)
und die Entlastung scheint dir ja gut zu tun und jetzt eine fremde zu holen anstatt den Papa den Spaß mit dem Kind zu lassen finde ich wenn ich ehrlich bin nicht ok. du hast rechte aber finde der Papa und vor allem die kleine haben auch ein recht aufeinander..

Beitrag von merleperle79 01.05.10 - 19:46 Uhr

Also ehrlich gesagt finde ich es viel zu früh das die kleine woanders schläft!!!!

Ich kann die Meinungen der anderen überhaupt nicht verstehen und denke das man Kinder dadurch total überfordert!!!

Natürlich sollte dein Kind Umgang mit dem Vater und auch der Oma haben .

Dieses Hin und Her kann nicht wirklich gut sein !!!

Warte bitte..Dein Gefühl sagt doch viel mehr als irgendwelche Meinungen von Urbia!!!!

Beitrag von parzifal 04.05.10 - 09:19 Uhr

Weil Gefühle immer richtig liegen und der Verstand falsch, richtig?

Möchte man etwas nicht, sollte man dies ohne Rücksicht auf Verluste mit aller Gewalt durchsetzen? Weil das Gefühl etwas nicht zu wollen automatisch besagt, dass es objektiv richtig ist?

Und mit dieser Lebensweisheit läufst Du durch leben und versuchst diese auch an andere als richtig zu verkaufen?

Ich hoffe Du hast Verständnis, wenn ich mich einem solchen Egoismus und mangelnder Rationalität nicht anschließen kann.

Alternativ könntest Du ja versuchen Argumente für Deine Meinung zu nennen etwa wie folgt:

"Es ist besser, dass Euer gemeinsames Kind nicht mehr beim Vater übernachtet weil, es zu jung ist. DieÜbernachtungen sind schädlich weil, (folgende Studien, Untersuchungen etc.) gezeigt haben, dass Euer Kind ansonsten folgende Schäden (konkrete Aufzählung) erleidet."

Hältst Du wirklich ein "Gefühl" für eine tragfähige Begründung?






Beitrag von grundlosdiver 01.05.10 - 21:42 Uhr

Meine Tochter hat bereits öfter bei ihren Großeltern übernachtet, da gab es keine Probleme! Wenn ihr das nun seit 1-2 Monaten so macht, verstehe ich nicht, warum Du Dich jetzt querstellen willst?!?

Beitrag von linagilmore80 04.05.10 - 15:21 Uhr

Ganz ehrlich? Das Mädel hat einfach Probleme mit der Umstellung Mama - Papa und mit der Trennung im Allgemeinen. Kein Wunder, sie ist ja erst 11 Monate alt.
Aber deswegen zu sagen, für Übernachtungen ist es zu früh, halte ich für falsch. Ich würde es an Deiner Stelle weiter so durchziehen. So musste ich es damals mit meiner Jüngsten auch machen. Sie wollte nicht ohne ihre Schwester sein, also musste sie immer mit zu den Übernachtungen.

Versuch noch ein bisserl Kraft zu tanken und sie für die WEs los zu lassen.

LG,
Lina

Beitrag von schnubbi83 04.05.10 - 19:28 Uhr

Hallo...

Es ist doch ihr Papa..Er macht das mit Oma mindestens genauso gut wie du und deswegen denke ich ihr solltet bei den Wochenenden bleiben:-D

Vorallem der Lütten ne neue Bezugperson vor die Nase zu setzen ist doch komisch und verwirrend....

LG