Aggression

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von ma90 01.05.10 - 09:22 Uhr

hallo,
ich habe selbst ein problem mit aggressionen!
bei mir staut sich vieles imme an und irgendwann explodiere ich und raste aus...
ich sollte diesse extremen ausraster unbedingt in den griff bekommen, da ich sonst meine freundin verliere!
ein paar tipps wären da echt toll...ich habe auch schon daran gedacht eine aggressionstherapie zu machen aber da stellt sich die frage wo?
ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen

Beitrag von shakira0619 01.05.10 - 09:30 Uhr

Hallo!

Du musst ein Ventil dafür finden.

Entweder kaufe Dir einen Boxsack oder geh joggen oder mache eine Kampfsportart im Verein.

Liebe Grüße

Beitrag von ma90 01.05.10 - 09:41 Uhr

hey =)
das habe ich schon versucht...ich bin laufen gegangen und auch so treibe ich regelmäßig sport, gerade auch kraftsport...aber da kann ich selbst in meinem bewusstsein nicht das was mich beschäftigt oder gerade meine wut hineinleiten...

Beitrag von knutschbacke07 01.05.10 - 10:44 Uhr

Hallo,

ich schätze mal du bist einer der Anfangs viel schluckt und dann, wenns nicht mehr geht, explodiert. Du musst lernen das man gleich den Mund aufmacht, wenn es dir nicht passt. Eine Aggresionstherapie würde dir helfen, da du das Problem erkannt hast #pro

Alles Gute #klee

LG
Melli

Beitrag von ma90 01.05.10 - 11:03 Uhr

ja genau das ist der fall...
jetzt ist halt noch die frage wo kann ich das am geschickesten machen?

Beitrag von unipsycho 01.05.10 - 12:23 Uhr

Hallöchen!

Ich denke, dass du dir erst mal darüber bewusst werden solltest, dass du SELTENST von 0 auf 100 hochfährst.
Wie du schon beschrieben hast, staut sich vieles im Inneren an - und gern steht der Tropfen, der dein Fass letztendlich zum Überlaufen bringt selten in Relation zu deiner Reaktion (Ausraster) - das hast du ja auch schon erkannt. ;-)

Wichtig ist, dass du
a) dir darüber bewusst wirst, was an einer Situation dich stört und wie du dem Bedürfnis den Störfaktor zu entfernen am besten nachkommen kannst.
b) du dir darüber bewusst bist, dass "Aufgeschoben nicht Aufgehoben ist". Es hilft zwar sehr gut Konfliktthemen aus dem Weg zu gehen, aber wenn du solche Sachen nicht für dich löst, kann es schnell mal passieren, dass dich ein Konflikt überrollt, wenn du gerade nicht die nötige Kraft hast, um ihn aus dem Weg zu gehen.
Klassisches Beispiel die offene Zahnpastatube meines Mannes:

Ist alles fein, geh ich hin und schraub sie zu. Ohne nachdenken.

Brodelts in mir, geh ich hin, schraub sie zu und denke darüber nach, was mein Mann so am Tag noch alles vergisst und dass er ÜBERHAUPT keine Rücksicht auf mich nimmt, weil er jeden Tag den gleichen doofen Fehler macht, obwohl ich ihm schon paar mal gesagt habe, er solle seine Gedanken zusammen nehmen. (da ich aber nicht konsequent dabei bleibe, vergisst er nun mal ab und zu seine guten Vorsätze...)

Hab ich mies geschlafen, stolper ich morgens über die Katze und verbrenn mir die Finger an der heißen Kaffeetasse, dann quetsch ich meinem Mann die Zahnpaste aus der SCHON WIEDER OFFENEN Zahnpastatupe ins Gesicht und mach ihn zur Schnecke... #wolke

Das ist jetzt ne überspitzte Darstellung... Aber ich denke, du verstehst die message dahinter,oder?

c) du dir darüber bewusst bist, welche Vorwarnzeichen es für Ausraster gibt.
Es gibt eine Spannungsskala: Du schätzt deine innere Spannung von 0 bis 100 ein. 0 ist die totale Entspannung und 100 der Ausraster. Idealerweise macht man das stündlich (quasi ein Spannungsprotokoll) - evtl schreibt man dazu was man gerade macht.
Hilfreich dabei sind Achtsamkeitsübungen #kratz Evtl hat wer ein paar gute Links dazu? Ich find im Netz jetzt nichts brauchbares. Ich selbst habe eine Übung, die über 5 Minuten geht - nur um mal in mich hineinzuhören und zu checken, welches Spannungsniveau ich habe.

Gerade in den ersten 6-8 Wochen ist das mit dem Spannungsniveau-einschätzen sehr schwierig, da man bei einer mittleren Anspannung oft einen Zustand erreicht, in dem man (scheinbar) bedürfnislos ist, bzw nichts fühlt.
Das ist halt schon der Zustand in dem man Abstand zu seinen Gefühlen nimmt, weil ständig kleinere Konflikte auf einen einprasseln und man sich damit nicht beschäftigen will.
Der wird dann häufig erst in einer Hochspannungsphase beendet und dann ist erst mal alles zu spät.... ;-)

Ma90, es ist ne gute Idee von dir eine Aggressionstherapie machen zu wollen! #pro#pro Evtl kannst du dich erst mal an Beratungsstellen von Rotem Kreuz, Diakonie, AWO oder so wenden.
Gib einfach mal "Beratungsstellen Lebenshilfe" und deinen Ort bei Google ein.

Ich kann mir vorstellen, dass das ein schwieriger Schritt ist zu solchen Beratungsleuten zu gehen und ich rechne dir deinen Vorsatz das Aggressionsproblem anzugehen SEHR HOCH an!!#pro#pro
Achte bitte darauf, dass du dich auch um Hilfe bemühst, so lange es dir gut geht. Und nicht immer erst dann, wenn du Zoff mit deiner Freundin hattest und sie droht dich zu verlassen.
Ich kenn das selbst auch, dass ich mich um Probleme gern erst dann intensiv kümmere, wenn der Leidensdruck hoch genug ist. ;-)

Evtl gibts auch erst mal telefonische Seelsorge, oder Chatts. Einfach mal googeln.

Beitrag von ma90 01.05.10 - 12:43 Uhr

hey danke...
also ich werds sicher versuchen weil wenn ich nichts tue tu ich mir selbst keinen gefallen da ich wenn ich mach dann wieder abgeregt habe (dauert oft nicht lang) vieles bereue und einfacht nichts gutes dabei rauskommt sich aufzuregen
aber danke für die tipps gruß

Beitrag von lisasimpson 01.05.10 - 13:43 Uhr

Hallo!

Find ich klasse, daß du das selbst bei dir beobachtest und als DEIN Problem wahrnimmst..

Du kannst nach Anti-Gewalt Trainings/ Anti-Aggressivitäts-Training/ coolness-trainings in deiner umgebung suchen, kannst ne eigne Psychotherapie machen oder dich an "Männer gegen Männergewalt" wenden, die können dir sicher Adressen in deiner Umgebung nennen!

bei den oben genannten trainings wirst du allerdings mehrheitlich mit Männern zusammentreffen, die bereits wegen Gewaltdelikten strafrechtlich auffällig wurden. weiß nicht, ob dsa deine liga ist oder ob eine Einzeltherapie nicht sinnvoller wäre...

aber bei "männer gegen Männergewalt" wirste sicehr mehr erfahren!

Alles Liebe
lisasimpson