Schmerzen im linken Becken und eigentlich noch vieles mehr

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von hinzundkunz 01.05.10 - 09:26 Uhr

Hallo,

eigentlich habe ich diese Schmerzen schon seit Jahren #hicks

Immer wieder tut mir der Hüftknochen links weh. Vor 6 Jahren war ich damit schon einmal beim Arzt. Ich sollte für 5 Wochen in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden, um dort meine Kindheit zu zerpflücken #schock Damals waren die Schmerzen so schlimm, daß ich nicht einmal mehr stehen konnte. 7 Wochen war ich krank geschrieben, wurde von einem Arzt zum anderen weiter gereicht. Am Ende war ich zur Krankengymnastik, die mir erzählte, meine Narbe von einer Bauchspiegelung würde meine Positiven Energien nicht fließen lassen. #schock Aber mit einer Salbe für 14€ könne sie helfen.

Dann tut mir immer wieder - eigentlich inzwischen ständig - mein linkes Handgelenk weh. Das Gelenk (dieser runde Knochen da) scheint dann bei Schmerzen immer weiter abzustehen, größer zu sein, als sonst. Damit war ich noch nie beim Arzt.

Ich habe Probleme mit meinem Darm. Es ist eine Stelle, die immer wieder schmerzt. Natürlich links #aerger Damit war ich schon einmal beim Arzt (vor 7 Jahren #hicks). Ich wurde auf Diät gesetzt und bekam Schmerzmittel. Es wäre wohl eine Reizung im Darm.

Jetzt war ich neulich endlich mal beim Arzt. Eigentlich wollte ich nur, daß mein Herz einmal untersucht wird, da ich es immer mal wieder habe, daß der Brustkorb schmerzt und das Herz dann extrem kräftig schlägt. Nach einmaligem Abhorchen war mit dem Herzen alles okay.
Ich wagte es, auf meine Schmerzen im Nacken- und Schulterbereich zu sprechen. Denn diese Verspannungen gehen gar nicht weg. Eigentlich Dauerschmerzen + Kopfschmerzen.
Ich bekam Tabletten, damit ich schmerzfrei schlafen kann und somit die Verspannungen im Schlaf gelöst werden sollen.

Nun tut mir heute wieder das Handgelenk extrem weh, es ziept (reißt) in den Fingern, ich habe nasse, geschwollene Hände. Mein Nacken bringt mich bald um und die Hüftknochen tun heute beidseitig auf der Rückenseite weh.


Ich hab Angst, daß es wieder psychologisch betrachtet wird. Oder daß ich als 3-fache, arbeitende Mutti wieder nur mit Medis abgespeist werde, da ich für mehr eh keine Zeit haben würde #aerger


Alles blöd. Ich bin eigentlich nur noch kaputt und müde. Aber ich schaffs nicht, mich einem Arzt anzuvertrauen.



Wie kann man sich so dermaßen selbst im Weg stehen?


Beitrag von puschel98 01.05.10 - 13:16 Uhr

Hallo

An deiner Stelle würde ich den Arzt wechseln. Geh zu einen Chirurgen und lass dir eine Überweisung für ein MRT geben. Da kann man sehen ob du an den betroffenen Stellen, die du schilderst geschädigt bist. Ich habe selber mit der Hüfte und den Bandscheiben. Bei Wetterumschwung werden die Schmerzen schlimmer. Damit muß man leben oder man läßt sich operieren. Was man so schnell nicht machen lassen sollte.

Gute Besserung

LG Sabine

Beitrag von cherry19.. 01.05.10 - 22:22 Uhr

ich will idr keine angst machen, aber lass dich mal auf sarkoidose untersuchen.

bei mir wars so:

ich bin nachts aufwacht und hatte wie muskelkater in den beinen. das wurde nich besser. ab zum arzt. der natürlich gesagt, vergeht wieder. danng ings in der hüfte los. letztendlich war es so schlimm, dass ich kaum noch laufen konnte. die arme taten mir weh. ich würds beschreiben, wie wachstumsschmerz. die beine waren die hölle.. ich hatte nachtschweiß ohne ende. das war richtig eklig und ich war immer total kaputt. nach einem langen kampf wurde dann festgestellt, dass es sarkoidose ist. das gibts in der akuten und n der chronischen form.

bei dieser krankheit werden menschen oft für psychisch krank erklärt, weil ärzte, die sich mit sarkoidose nicht beschäftigen, nichts finden.

da gibts die versch. symptome, da die krankheit überall im körper sein kann. man kann damit leben. keine angst. aber wie gesagt: viele werden als bekloppt abgestempelt., obwohl sie schmerzen aushalten. google dich mal durch. vielleicht findest du ja parallelen. es gibt auch n tolles forum. findest du alles unter google. :-)

vielleicht liest man sich ja dort mal :-)

kannst mich gern auch über die vk mal anschreiben

Beitrag von nickjana 02.05.10 - 00:05 Uhr

Hi!
Ich habe vor 1,5 Jahren einen Kaiserschnitt gehabt! Seit ich den gehabt habe lief ich nur noch mit Schmerzen rum erst kamen die schleichend nur einmal im Monat dann zweimal im Monat immer unten links zwischen Leiste und Schambein im Oktober 2009 konnte ich nicht mehr laufen vor lauter Schmerzen weil die überhaupt nicht mehr weggingen lag nur noch auf dem Sofa Schmerztabletten usw. nichts half! Mein Arzt mich zum CT geschickt nichts gefunden, Darmspiegelung nichts gefunden Bauchspiegelung nichts gefunden! Im Dezember Notfalleinlieferung gehabt weil ich vor lauter Schmerzen mich nur noch übergeben habe! Nichts gefunden im Januar das gleiche Spiel wieder nichts gefunden! Ich wurde schon abgestempelt als Makierer ich hätte ja nichts! Im März war ich zu ein Man hin der schon viele Menschen geholfen hat! Ich habe bis Dato nicht an sowas geglaubt! Dieser Man hat mir auf den Kopf zugesagt das ich die letzen Lendenwirbel raus habe und mein Ischias! Seit ich dort gewesen bin und er mir die wieder reingedrückt hat was ein paar Sitzungen gedauert hat laufe ich endlich wieder Schmerzfrei durch die gegend nur ab und an kommt mal ein bißchen wieder durch weil ich halt damit zulange gelaufen bin! Sorry das das so lang geworden ist aber ich will Dir damit sagen das vieles vom Rücken kommt wenn da so wie bei mir was raus ist Strahlen die Schmerzen überall da hin wo es eigentlich nicht weh tut!