Meine Große hat wohl Windpocken...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von minniflecki 01.05.10 - 10:42 Uhr

Hallo,

heute morgen habe ich bei meiner Großen kleine Bläschen auf Rücken und Bauch gefunden. Kia Helferin meint es sind Windpocken und ich soll gleich ohne Kind kommen und ein Rezept für sie abholen. Im Kiga hängt auch ein Schild das wohl Windpocken rumgehen und jetzt hat es uns auch erwischt.
Die Kleine (wird Die 3) soll ich mit bringen und dann wird sie gegen Windpocken geimpft,habe gefragt ob das noch geht oder ob es eh nix bringt. Helferin hat Ärztin gefragt und sie würden die Kleine impfen. Ich bin mal gespannt.
Wir haben irgendwie immer Pesch, immer wenn etwas ansteht ist eine meiner beiden krank.
Die Große darf auch ne Woche nicht in den Kiga da ist sie super traurig drüber da sie so gerne hin geht.
Wie verliefen bei Euch Windpocken und haben die Geschwister die auch bekommen ???
Über ein paar Tips würde ich mich freuen.

Nicole

Beitrag von nicole9981 01.05.10 - 12:52 Uhr

Dein Kia hat keine abgeschlossenen Quarantänezimmer oder die Möglichkeit sie zu trennen von den übrigen Patienten? Er behandelt ein Kind...nein die Kiahelferin diagnostiziert am Telefon Windpocken? Was ist dass den für ein Laden?

Selbst wenn Du die Kleine jetzt impfen lässt hat sie noch (sollte die Impfung so schnell wirken...was aber meines Erachtens immer etwas dauert) 50% "Chance" sich anzustecken. Ich würde mit beiden Kindern einen Kinderarzt aufsuchen und abklären lassen was es denn nun wirklich ist und fragen wie er es mit der Impfung handhabt.

LG Nicole

Beitrag von murmel1006 01.05.10 - 13:10 Uhr

Hallo!

Also ich finde das ehrlich gesagt auch ein bisschen komisch, dass die Sprechstundenhilfe eine Diagnose abgibt. Zudem sollte jeder KiA die Möglichkeit haben, eine Art "Quarantänezimmer" für solche Fälle zur verfügung zu haben. Und ohne dass ein KiA mein Kind anschaut, würde ich garantiert nichts machen.

Mein Rat: Ruf bei einem KiA an, nimm deine Kinder mit und lass es abklären. Impfen? Hmm, weiß nicht, ob ich das jetzt noch machen würde. Ansteckend sind die Windpocken ja schon bis zu 2 Wochen vorher, ehe der Ausschlag raus kommt.

murmel1006

Beitrag von cori0815 01.05.10 - 15:36 Uhr

Ich halte es ja jetzt für fraglich, ob die Windpocken-Impfung noch Sinn macht. Denn die Ansteckung läuft bei Windpocken ja bekanntlich ab, bevor die Bläschen/Pusteln auftreten. Vermutlich hat deine kleine Tochter also längst die Ansteckung hinter sich.

Die Impfung gegen Windpocken hätte doch längst abgeschlossen sein müssen bei deiner kleinen Tochter.... dann wäre wohl wenigstens eine verschont geblieben.

Meine Schwester und ich hatten auch die Windpocken, eine Impfung gab es zu dem Zeitpunkt noch nicht. Meine Mutter sagte, sie verliefen sehr glimpflich, wir hatten neben den juckenden Pusteln keine deutlichen Symptome. Zum Glück hatten wir auch keine Komplikationen (die es ja auch bei den "harmlosen" Windpocken gibt). Ich hatte wohl einen sehr sehr starken Ausschlag, war auch erst 1 Jahr alt. Ich habe noch einige Narben davon übrig behalten, u.a. im Gesicht - nicht sehr schön.

Meine Kinder ließ ich beide impfen, mein Sohn bekam noch die Kombi-Impfe, die sich als nicht sicher herausstellte (bis jetzt hat er aber die Windpocken noch nicht bekommen), meine Tochter bekam die überarbeitete Imfpung und sie blieb nun auch bis jetzt verschont. Ein Drama wäre die Infektion nicht, wenn der Ausschlag ohne Komplikationen ablaufen würde. Aber wie gesagt: ich will hoffen, der Kelch geht an uns vorrüber undmeine Kinder bleiben von Windpocken-Narben verschont.

LG
cori