warum behandeln sie mich so?????

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von luckymausikind 01.05.10 - 11:09 Uhr

Hallo,

ich weiss zwar nicht genau ob es hier hin passt, aber ich muss es mir von der Seele schreiben.

Alles fing vor etwa 6 Wochen an. Ich erfuhr, dass ich entlich nach 1 langen Jahr schwanger bin und wir haben uns auch riesig gefreut! #huepf
Eine Woche später ging es mir so schlecht, dass ich wg Atemnot und ständiger Übelkeit beim Arzt war, der mich sofort ins Krankenhaus eingewiesen hat. Mit Verdacht auf Lungenembolie. War ein Riesenschock, v.a ich habe schon 2 Kinder.
Diagnose hat sich glücklicherweise nicht bestätigt, aber ich muss mich schonen und alles langsamer angehen, gar nicht so einfach.

Mein Mann hat dann meine Freundin angerufen und ihr alles erzählt, und Schock: sie war sauer, dass der Arzt mich eingewiesen hat.
Sie selbst ist jetzt im 9. Monat schwanger und vor etwa 4 Monaten habe ich ihr gesagt, dass ich ihre Tochter nehme, wenn das Baby kommt. Und mit einem Mal hat sich bei mir aber die Situation geändert. Ich habe ihr vor etwa 4 Wochen gesagt, dass es mir evtl nicht möglich ist sie zu nehmen und sie sich eine andere Ausweichmöglichkeit suchen soll.
Darufhin ist sie total ausgeflippt #wolke,
ignoriert mich wenn wir uns im Kindergarten über den Weg laufen und erzählt meinem Mann ich wäre egoistisch, ich-bezogen und übertreibe alles mit meiner Übelkeit und der Luftnot.
Sie sagte: "es gibt keine Schwangere, der es jemals so schlecht ging, v.a nicht im 4. Monat".
Wenn einer jammern kann, dann hat nur sie das Recht dazu, weil ich bin ja nicht berufstätig, habe NUR meinen Haushalt und meine 2 Kinder beschäftigen sich ja ganz alleine.!??

Sie erwartet, dass ich ihre Tochter immer noch nehme und so tue, als ob nichts vorgefallen wäre. Auch soll ich die Kleine in den Kiga bringen und abholen, weil ich ja sowieso vorbei komme. Aber darüber wurde niemals gesprochen!!
Aber ich kann nach diesen Aussagen nicht einfach so weiter machen. Ich bin enttäuscht und verletzt. Dabei hab ich doch nichts gemacht, ich hab sie doch nur jediglich gebeten sich nach einer anderen Lösung umzuschauen.
Was war daran falsch?????


Vor zwei Tagen gab es dann einen Vorfall im Kiga, der mich geschockt hat.
#schock#schock#schock
Die Tochter meiner Freundin kam auf mich zu und schreit mich vor anderen Müttern an, ich hätte ihre Mama angelogen. Ich hätte ihr versprochen und jetzt mache ich es ja nicht. Da stand ich dann und wusste nicht mehr, was ich einer 6 jährigen da sagen soll.

Angeblich hätte sich die Kleine das selbst zusammen gereimt. Soll ich das glauben??

Ich hab ihr daraufhin eine SMS geschrieben, und nur gesagt, dass ich ihr Verhalten unfähr finde.

Jetzt wollen die ein Gespräch, weil sie das ganze Theater nicht verstehen. Sie hätten nichts gemacht und sind sich keiner Schuld bewusst. Aber sie reden nicht mehr mit mir, freuen sich nicht, dass ich schwanger bin, weil in ihren Augen reichen 2 Kinder, und ziehen hinter meinem Rücken über mich her. Ich bin mit meinen Nerven am Ende, kann nicht mehr und ich möchte auch nicht wirklich zu denen zum Kaffee trinken gehen und reden. Ich zitter am ganzen Körper wenn ich mir in Gedanken ausmale wie es ablaufen könnte. Denn freundlich wird es mit Sicherheit nicht zugehen.

Soll ich mir das antun und hingehen oder nicht? Mir gehts nicht gut bei dem Gedanken.

Wurde etwas lang, aber ich würde mich totzdem freuen, wenn mir jemand schreiben würde!!

Klara

Beitrag von anjapasson 01.05.10 - 11:19 Uhr

hallo,

ich kann euch beide verstehen, aber deine situation hat sich nunmal geändert und dafür kannst du nichts. du machst dir sorgen um dein baby und das ist auch gut so. was kannst du dafür, dass sie scheinbar niemanden für ihr kind hat und sich total auf dich versteift hat. sowas muss in die hose gehen, ehrlich. ich würde mich auf dieses theater gar nicht einlassen, sie reden über dich? na und!
ist es dein problem, dass sie niemanden jetzt hat? sie wollte ein kind und muss auch wenn mal was nicht klappt versuchen es zu organisieren und kann nicht dir die schuld dafür geben, dass sie nun keine betreuung hat. im moment ist bei euch die sache so eingefahren, dass ein gespräch gar nichts bringen würde und ich persönlich würde mich auch nicht darauf einlassen. lasst erstmal gras über die sache wachsen und lass dich nicht auf dumme sprüche ein, das bringt gar nichts.
ganz ehrlich? normalerweise hätte ich dir jetzt geraten, alles von vorne beginnen zu lassen, ABER ihr verhalten war unter aller sau, sodass eine jetzige betreuung für mich persönlich nicht in frage käme.. sie hätte genauso ein wenig verständnis haben können, hätte vorsichtig anfragen können was nun mit der betreuung ist etc pp aber gleich so loszugiften, ist absolut nicht in ordnung.

genieß deine schwangerschaft.

lg

Beitrag von akak 01.05.10 - 11:21 Uhr

Hallo Klara,
also Deiner Beschreibung zufolge benehmt ihr euch beide wie Zicken. Zum einem kann es ja ein Problem sein, die Kleine zu "übernehmen" - zum anderen vielleicht ja auch nicht. Es wäre doch angemessen gewesen zu sagen: Hör mal zu, ich bin schwanger und grundsätzlich ist es kein Problem die Kleine zu betreuen. Aber suche bitte auf jeden Fall noch eine zusätzliche Alternative, falls es mir just in der Zeit, in der Du in der Klinik liegst wirklich gar nicht gut geht.

Zum anderen verstehe ich nicht, warum es ein Problem sein sollte die Kleine während dieser Zeit nicht in die Kita zu bringen und abzuholen? Muß man jedes Detail miteinander absprechen?

Egal, schade das ihr als Erwachsene sowas nicht vernünftig klären könnt. Da ist es dann ja kein Wunder, dass die Tochter der Dame in eine ähnlich niveaulose Kerbe haut. Anke

Beitrag von luckymausikind 01.05.10 - 11:28 Uhr

Ich hab ihr gesagt, dass ich es gerne mache wenn es mir gut geht. Das ist aber im Moment nicht der Fall!! Ich habe ihr ja nicht komplett abgesagt, nur gebeten sich nach einer 2. Möglichkeit umzusehen. Sie möchte allerdings eine Hausgeburt und ihr Mann ist auch da!!
Ich liege seit 4 Wochen immer wieder im Bett mit einem Eimer neben mir, meine Kinder sind im Kiga und mein Mann arbeitet teilweise bis spät in die Nacht, er ist Koch, und dadurch bin ich auf mich alleine gestell.
Tut mir leid, wenn du mich zickig findest, aber ich möchte nicht wieder tagelang im KH liegen!!

Beitrag von akak 01.05.10 - 12:35 Uhr

Ja ich kann halt nicht verstehen, warum man es nicht schafft, solche Dinge miteinander zu klären. Geht das nicht, dann ist das keine gute Freundschaft sondern ein Zickenkrieg. So sehe ich das.

Und die kleinen, feinen Details wie Hausgeburt ect. die kann ich nun mal nicht riechen. Und auch nicht, dass Du Ihr ja nicht komplett abgesagt hast. Daher denke ich es wäre gut bei solchen Problemen das Köpfchen anzustrengen und selbst Lösungen zu suchen.

Unabhängig davon wünsche ich Dir, dass die Übelkeit bald wieder besser wird und Du wieder fit bist. Die ersten wochen sind auch bei mir nicht einfach gewesen. Und ja ich weiß: Es gibt keine Garantie dafür, dass es nach der 12. SSW besser wird. Aber mit ein wenig Verständnis von Deiner Seite und natürlich auch Verständnis von ihrer Seite sollte sich für die Geburt und auch die Tage danach eine gute Lösung finden lassen. Hier gilt halt nur: Absprechen, miteinander reden. Urbia-Antworten können nur Denkanstöße sein - sie werden i. d. R. nie den Nagel auf den Kopf treffen und Dir die Lösung präsentieren. Wie ich schon sagte: Die feinen Details Eurer Absprachen kennt man ja nicht. Alles Gute, Anke

Beitrag von kleenerdrachen 01.05.10 - 11:30 Uhr

Sie schreibt, dass sie die Kleine mitnehmen soll, während sie sich schon wieder zu hause "ausruht", das kann man sehr wohl absprechen.
Du solltest den Text erstmal richtig lesen, bevor du urteilst.

Beitrag von sexy-hexe 01.05.10 - 11:22 Uhr

Geh nicht zum gespräch,sage ihr nur das solch rücksichtloses verhalten ihrer seits und aussagen ihrer seits das letzte sind und das du auch verantwortung für deine kinder und das ungeborene hast und sie solle doch sehen wie sie kommt.wie man in den wald rein ruft so schallt es hinaus!!!
Eine freundin verhält sich nicht so wie sie es tat!!!!!

Beitrag von orchidee1981 01.05.10 - 11:27 Uhr

Also erstmal herzlichen Glückwunsch zu Schwangerschaft :-)
Es ist schwer zu sagen, ob du dir das Gespräch nach dem Theater antun solltest oder nicht. Fakt ist aber auch - da du nun selbst schwanger bist - man nie weiß mit welchen "Komplikationen & Wehwechen" man in einer SS zu kämpfen hat. Es gibt nunmal welche da verläuft alles super und ohne Übelkeit, andere trifft es dafür umso schlimmer. Dass deine Freundin sich auf dich verlassen hat und jetzt enttäuscht ist, dass du nun aus gesundheitlichen Problemen ihre Tochter doch nicht nehmen kannst, kann ich verstehen. Dass sie dich aber dermaßen schneidet und behandelt ist alles andere als fair. Schließlich solltest du gerade jetzt in der SS Stress vermeiden und dich schonen - vor allem wenn es dir nicht so gut geht. Da du bereits 2 Kinder hast, der Haushalt und das Drumherum sich auch nicht von alleine macht, bist du selbst schon genug eingespannt. Da wäre es nicht ratsam die Tochter deiner Freundin auch noch zu nehmen.
Wenn deine Freundin hinter deinem Rücken deswegen so redet und dich schlecht macht, solltest du dich ernsthaft fragen was man daran als Freundschaft bezeichnet?? In meinen Augen ist das keine Freundschaft mehr wenn sie dich so angeht.
Und wenn du kein gutes Gefühl dabei hast, dann bleibe auch dem Gespräch fern, das tut dir nicht gut und bringt auch nichts. Kümmere dich lieber um dich und deine Gesundheit, wer das nicht versteht darf sich auch nicht Freundin nennen.

LG und alles Gute
Bianca

Beitrag von kleenerdrachen 01.05.10 - 11:28 Uhr

Hallo Klara,

die Kleine hat sich da nichts zusammengereimt, das wurde ihr eingeredet.

Wenn du dich mit ihr aussprechen willst, dann wählt neutralen Grund und Boden, etwa ein Cafe- da muss sie sich auch zusammenreißen und kann dir nicht zu sehr zusetzen. AUßerdem würde ich an deiner Stelle auch meinen Mann mitnehmen, wenn sie ihren mitbringt.

Ich finde es richtig, dass du ihr RECHTZEITIG gesagt hast, dass es dir wohl nicht möglich sein wird, ihre Kleine zu nehmen. Es ist für dich mit zwei Kindern sicher anstrengend genug. Und jede Schwangerschaft verläuft anders, woher will sie wissen, wie es dir geht? Vielleicht gehts dir ja noch schlechter, als du selbst zugeben willst, wer kann das schon beurteilen?

Ob du drei Kinder hast oder 10 ist auch nicht ihre Sache, wenn es für euch richtig ist, dann ist das so und gut. Da gibt es keine Diskussionen, es ist euer Leben und nur ihr seid dafür verantwortlich.

Lass dich nciht verrückt machen. Wenn die Kleine dich nochmal angeht, dann nimm sie dir ruhig zur Seite und erkläre ihr, dass das ein Missverständnis ist, dass ihre Mama böse auf dich ist, weil die Dinge anders laufen, als geplant- aber sag ihr auch, dass du nichts dafür kannst. Je nachdem, kannst du ihr ja sagen, dass du auch ein Baby erwartest und dass es diesem und dir nicht so gut geht, dass du deshalb Angst hast, su könntest dich nicht gut um sie kümmern und das willst du ja auch nicht. Wenn man das kindgerecht verpackt, wird es die Kleine schon verstehen.

Beitrag von luckymausikind 01.05.10 - 11:33 Uhr

Ja, über neutralen Boden hab ich auch schon nachgedacht.
Aber ich weiss nicht, ob es dafür noch etwas zu früh ist.
Aber vielen Dank für deine Antwort!!:-D

Beitrag von babell 01.05.10 - 11:52 Uhr

Ganz ehrlich - ich verstehe auch beide Seiten...nur schade ist, das daran eine Freundschaft wohl zerbricht. In einer Freundschaft gehört eben auch Vertrauen und MItgefühl dazu - von beiden Seiten!

Hat sie denn niemand anderen, das es für sie so verdammt schwer ist, dass DU ihre Tochter nicht nehmen kannst? Wenn mir meine Mutter absagen würde, hätte ich auch ein wahninniges Problem, von daher verstehe ich es bedingt. Dass es Dir nicht gut geht versteh ich natürlich auch. Ich weiß ja nicht, wie schlimm es bei Dir ist, aber wenn sich der Verdacht nicht bestätigt hat - kannst Du die KLeine denn wirklich nicht nehmen? Ich mein - Deinen Mann gibts ja auch noch? Es geht ja nicht um Tage oder Wochen, sondern nur um die Geburt, oder?

Und wie viele Kinder jemand hat, geht nur die Eltern was an, das hätte ich ihr auch gesagt...

Verschiebe das Gespräch, bis es Dir einfach gesundheitlich besser geht. Wenn Du mit Atemnot zu kämpfen hast, ist die Aufregung von so einem Gespräch nicht gut. Aber bleiben lassen würde ich es nichtm, schließlich seid / wart ihr ja Freundinnen und das ist doch das Wichtigste...

LG Isa

Beitrag von milkahase83 01.05.10 - 12:48 Uhr

Ihr seid"Freundinnen"???
Also das wegen so ner Sache jemand dermassen überreagiert, muß eine SS bestehen:-)
In eurem Fall 2:-)
Also, Hormonchaos beiseite, reden, am besten schreibt ihr beide nen sachlichen Brief, indem jede ihre Gefühle und Sicht der Dinge festhaltet und dann werden diese ausgetauscht.
Danach wird es viel einfacher sein, denn jeder hat seinen Frust von der Seele geschrieben und nun kann man wieder sachlich eine <Lösung finden.
Du kannst ja einräumen, das du die kleine auf alle Fälle nimmst, WENN es dir gut geht, ansonsten soll sie eine 2.Lösung finden.
Dann haben sich alle wieder lieb#verliebt
Ach, das die kleine im KIGA das los gelassen hat, find ich echt sch... von der Mutter, daran erkennt man das Niveau dieser Mutter, sie trägt scheinbar alles vor ihrem Kind aus...

Beitrag von repti 01.05.10 - 12:59 Uhr

Wenn jemand so über dich redet, das sogar das Kind es mit bekommt und dich dann noch anschreit usw .... ist es meiner Meinung nach keine Freundin!

Das ist ja der Hammer,du kommst mit Verdacht auf Lungenembolie ins Krankenhaus und sie denkt nur an sich.
Verdacht auf Lungenembolie ist ja etwas anderes, als wenn du nur mit Übelkeit ins Krankenhaus gegangen wärst ( und auch das kann schlimm sein ).
Ich kam vor ein paar Monaten, nach dem Kernspind sofort ins Krankenhaus, mit Verdacht auf Sinusvenenthrombose ....
Ich war nicht schwanger und war trotztem fix und fertig und heulte Tag und Nacht, dachte nur an meinen kleinen Baby und daran, das ich sie evtl nie mehr wieder sehe !

Also kann ich dich da sehr gut verstehen .... wenn mir jemand so kommen würde, wäre die " angebliche " Freundschaft für mich beendet !!!!
Würde auch nicht zu diesen Gespräch gehen, das regt dich nur zu sehr auf ! Denke an dein Baby und an deiner Familie, da kannst du so einen Kindergarten sicher nicht gebrauchen !

Lg#liebdrueck

Beitrag von 123lalelu321 01.05.10 - 14:25 Uhr

ist sie wirklich eine freundin - oder warst du vielleicht nur ihr mittel zum zweck? so wie sie sich verhält, könnte man das fast denken.

ich finde die idee sie auf neutralen boden im beisein beider männer zu treffen sinnvoll. allerdings frage ich mich, ob du überhaupt noch mit jemanden befreundet sein willst, der sich so verhält? eine klärung ist aber in jedem fall sinnvoll, sonst zieht sich das ewig.