Muss ich (Ex-)Schwiegermutter Auto geben?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von bellalona 01.05.10 - 13:49 Uhr

Hallo an alle.

ich fange einfach mal mit der Frage gleich an. Im Dezember ist meinem Ex Freund sein Vater gestorben und dieser hat seiner Exfrau ( Mutter meines Ex Freundes) 200 000 Euro vererbt.

Diese meinte dann sie will ihrer Tochter und ihrem Sohn jeweils 10 000 Euro geben. Dies hat sie auch getan und meinte, beide sollen sich davon holen was sie möchten. Mein Ex meinte dann er möchte für uns ein größeres Auto, da wir vier Kinder haben usw.. Ich fand die Idee natürlich auch toll, fragte aber auch was wäre dann wenn wir uns trennen. Den es krieselt schon eine ganze Weile in unserer Beziehung. Da meinte er, das das Auto dann dennoch bei mir bleiben würde ,da er ja sowieso kein Führerschein hat und ich ja immerhin die Kinder habe.
Seine mutter meinte nur, sie ginge das nix an, wenn er meinen müsste dies zu machen ist es seine Sache, es ist ja schließlich sein Erbteil.

Nun sind wir auf jedenfall getrennt und sie rief mich an und meinte sie will das Auto wieder sie sei beim Anwalt gewesen und hätte mich angezeigt, das ich es rausgeben muss. Jetzt weis ich nun auch nicht ob das stimmt. Sie hat zwar das Geld, ein Teil überwiesen, und den Rest bar bezahlt, hat mir das Fahrzeug ja aber dann übergeben und meinte so dein Neues. Den Vorkaufvertrag habe auch ich unterzeichnet, weil ich bei der ersten Besichtigung ja mit dabei war . Zur Abholung konnte ich damals nicht mit , da ich arbeiten musste so holte es mein Ex Freund und seine Mutter ab. Sie bezahlte dann das restliche Geld bar. Im Kaufvertrag steht ja oben auch drin Händler und Käufer. Als Käufer stehe ich drin nur unterschrieben hat den richtigen Kaufvertrag dann seine Mutter, da ich ja wie gesagt nicht hin konnte, da ich arbeiten. Dann hat sie doch das Auto nur entgegen genommen oder? weil sie hat auch nicht mit i.a. und ihrem Namen unterschrieben sondern nur einfach ihren Namen aber die Kaufvertragspartein die im Vertrag stehen sind der Händler und ich nur sie hat halt unterschrieben.

Sie meinte nun sie hätte ja das Auto gekauft also gehört es auch ihr aber ich zahle alles, es läuft auf mich habe den Fahrzeugbrief, Schein usw. Steuer Versicherung alles zahle ich und nun wollen die mir das Auto weg nehmen nur weil sie die Trennung nicht akzeptiern.Und habe extra noch nachgefragt den ich bin ja auf ein Auto angewiesen. Dürfen sie das den wenn doch ich als Käufer im Vertrag stehe und sie nur unterschrieben hat oder stehen meine Chancen gut das ich ihr das Auto nicht geben muss. Den sie hat auch damals den zweitschlüssel von dem Auto behalten und gibt ihn mir nun auch einfach nicht wieder das habe ich auch noch so nebenbei erfahren.

Ich wäre sehr dankbar für eine schnelle antwort bin fix und fertig..und sowas von enttäuscht. Mein Ex will sich aus der ganzen Geschichte einfach nur raushalten und angeblich weder zu seiner Mutter halten noch zu mir .. Aber eigentlich ist es ja eine Sache zwischen uns es war doch sein Erbteil somit sein Geld von dem das Auto gekauft worden ist.

LG die Enttäuschte..

Beitrag von kathrincat 01.05.10 - 13:58 Uhr

auf wen läuft das auto, wer zahlt die versicherung, steuern? wenn alles auf dich läuft hat sie schlechte karten, selbst wenn es auf ihren sohn läuft und es es dir überlässt, geht es sie ncihts an.

du hast das auto ja gekauft, also gehört es dir, sie haben wo anscheinend nur gebürgt und müssten einspringen wenn du dir raten nicht zahlen kannst.

Beitrag von kathrincat 01.05.10 - 14:00 Uhr

den zweit autoschlüsser fortere zurück, oder lass das schloß austauschen, nicht das sie das auto klaut.

Beitrag von bellalona 01.05.10 - 14:25 Uhr

Nein Bürge sind sie nicht. Das Auto wurde von dem Geld aus dem Erbe gezahlt. Sprich seine Mutter hat das Geld ja bekommen und ist dann mit ihm das Auto abholen gefahren als wir gesagt hatten nach der ersten Besichtigung ok wir nehmen es da ich ja nicht hin konnte es holen durch die Arbeit..
Daher hat sie auch den Kaufvertrag unterzeichnet in dem ich aber als Käufer stehe. Es ist halt statt meiner Unterschrift ihre drauf..

Beitrag von gh1954 01.05.10 - 13:59 Uhr

Wenn alles auf deinen Namen läuft, kann sie dir nichts.

Warum haben dein EX und seine Schwester nicht mehr geerbt?

25.000 Euro wäre der Pflichtteil gewesen.

Beitrag von kathrincat 01.05.10 - 14:01 Uhr

aber nicht wenn sie alles erbt, berliner testament, erst erbt nur der ehegatte und die kinder bekommen nichts.

Beitrag von gh1954 01.05.10 - 14:02 Uhr

Den Pflichtteil kann man nicht ausschließen.

Beitrag von kathrincat 01.05.10 - 14:19 Uhr

doch genau das macht der test. bei den geht es! hatten wir erst in der verwandschaft.

Beitrag von fraukef 01.05.10 - 18:40 Uhr

nein es geht nicht.

Wir hatten es auch als mein Vater gestorben ist.

Es geht so lange, wie die Kinder den Pflichtteil nicht einfordern - bzw. darauf verzichten.

Tun sie das nicht, sind sie mit dem Pflichtteil erbberechtigt!

Beitrag von kathrincat 01.05.10 - 14:20 Uhr

http://de.wikipedia.org/wiki/Berliner_Testament

Beitrag von gh1954 01.05.10 - 14:23 Uhr

Im dritten Kapitel steht folgender Satz:

>>>Das Pflichtteilsrecht der Kinder kann mit dem Berliner Testament nicht ausgeschlossen werden;<<<

:-)

Beitrag von kathrincat 01.05.10 - 14:25 Uhr

sie bekommen es aber erstmal nciht, sondern erst nach dem tot des zweiten elternteils! also erbt ermal nur einer.

Beitrag von gh1954 01.05.10 - 14:39 Uhr

Das wäre doch Unsinn! Denn dann würde der Pflichtanteil ins Gesamterbe nach dem Tod des zweiten Eltenteils einfließen.

Beitrag von bellalona 01.05.10 - 14:43 Uhr

Nunja ehrlich gesagt ist mir ja auch egal was er hätte eigentlich erben können oder hat ;-)
MIr geht es einfach jetzt einfach um das Auto da ich einfach nicht weis wie das nun ist ob sie da wirklich das REcht hat wie sie sagt oder nicht..

Da sie ja meint sie hat den Kaufvertrag ja bei Abholung unterschrieben.. (ich konnte ja nicht) aber als Käufer stehe eben ich drin..WEnn ich nicht auf das Auto angewiesen wäre würde ich es ihr ja echt vor die Tür schmeißen um mir nix nachsagen lassen zu müssen aber das geht eben nicht..

Beitrag von kathrincat 01.05.10 - 14:22 Uhr

es ist also möglich das die kinder erstmal nichts bekommen, ob die eltern so eins hatten, wurde ja nciht gesagt, hört sich aber so an.

Beitrag von gh1954 01.05.10 - 14:24 Uhr

Das ist eben NICHT möglich, es sei denn die Kinder verzichten auf ihren Pflichtteil, was sehr oft der Fall ist.

Beitrag von oma.2009 01.05.10 - 14:38 Uhr

Hallo gh

eine Lebensversichung, wo ein Begünstigter eingetragen ist, fällt nicht in das normale Erbe. Der Erbe kann die Erbschaft trotzdem sogar noch ausschlagen, bekommt aber trotzdem das Geld aus der Lebensversicherung. Lohnt sich z.B. wenn normal nur Schulden hinterlassen wurden, man muß dann nicht das Geld aus der Lebensversichung einsetzen um die Schulden zu begleichen.

LG

Beitrag von gh1954 01.05.10 - 14:42 Uhr

Das mit der Lebensvrsicherung weiß ich, für mich geht aber aus dem Beitrag der TE nicht hervor, dass es bei den 200.000 Euro um eine Versicherung geht.

Beitrag von oma.2009 01.05.10 - 15:56 Uhr

Hallo gh

doch, geht draus hervor:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=12&pid=16570795

LG

Beitrag von bellalona 01.05.10 - 14:27 Uhr

Tja weil sie ihnen nur so viel geben wollte. Das Erbe war eine Lebensversicherung und die einzigste Erbin daraus war eben seine Mutter.. Und die wollte mehr nicht geben. Ja es läuft alles über mich auch im Kaufvertrag bin ich als Käufer eingetragen nur sie hat ihn halt bei Abholung unterschrieben und habe im Internet gelesen das der wo den Kaufvertrag unterschreibt ja nachweisen könnte das das Auto ihm gehört. Aber da ich ja als Käufer drin stehe bin ich mir nun nicht sicher...da ihr Anwalt angeblich meinte sie hätte gute Chancen

Beitrag von kawatina 01.05.10 - 14:02 Uhr

Hallo,

du bist Halter des Fahrzeuges.

Wer die Papiere hat, dem gehört das Fahrzeug.
Sicher hat die Ex- Schwiegermutter kein von dir unterschriebenes Dokument, was belegt, das du ihr dieses Geld oder das Auto schuldest.

Wenn sie beim Anwalt war, müßtest du von ihm Post bekommen . Dafür wirde er bezahlt.
Schätze die Ex- Schwiegermutter pokert nur.

Kann ja auch sein, das der Anwalt gesagt hat, das ihre Chancen gering seien.
Anzeigen kann sie dich auch nicht.
es ist dein Auto.
Wegen Unterschlagung oder Diebstahl geht also nicht.
tauschen, wenn sie einen Zweitschlüssel hat.

Falls sie den Wagen entwendet, kannst du den Wagen als gestohlen melden;-):-p

Ich würde erst mal gar nicht reagieren.

LG
Tina

Beitrag von bellalona 01.05.10 - 14:32 Uhr

Nein so ein Schriftstück gibt es ja nicht..Sie meinte ja das ist das Erbe vom Sohn was er damit macht und wenn es eben das Auto ist bitte.. Sie hat lediglich den Kaufvertrag bei Abholung unterzeichnet in dem ich als Käufer drin stehe..

Beim Anwalt war sie anscheinend erst gestern und sie meinte Montag würde ich Post von dem bekommen nun weis ich nicht bin da halt so unsicher da ich durch Arbeit und Kinder einfach auf ein Auto angewiesen bin und meines durch den Neukauf von dem Auto ja dann verkauft habe...

Habe halt im Internet bei so einem Anwaltforum gelesen das nicht automatisch der der den Brief hat Besitzer ist sondern der der nachweisen kann das er das Auto gekauft hat..
Gezahlt hat sie es zwar aber als Käufer stehe ich im Vertrag nur sie hat den halt unterschrieben daher bin ich mir dann nicht mehr so sicher wie es nun gehandhabt wird.. Zahlen wie gesagt tue ich alles. Steuer, Versicherung Reparaturen usw lälluft alles über mich..

Beitrag von zubbeline 01.05.10 - 17:12 Uhr

Hallo,

ich schildere mal meinen Fall. Ohne Schwiegermutter, aber mit EX
Wir hatten ein Auto, er stand im Kaufvertrag, Halter laut Brief war unser gemeinsamer Sohn (gemeinsames Sorgerecht). Zum Ende des Kreditvertrages habe ich das Auto bei der Bank abgelöst.

Besitzverhältnisse auch relativ unklar. Da ich aber den Beleg über meine Zahlung hatte. (Auch die Anzahlung war von mir, die Kreditraten dazwischen waren genau die Höhe des Kindergeldes, im kreditvertrag stand er, weil ich mit Teilzeittätigkeit ja keinen bekommen hätte) sah meine Anwältin es eigentlich auch eindeutig so, daß er mir Auto und Papiere rausgeben mußte. Sah seine Anwältin scheinbar auch Chancenlos...denn nichts ging so einfach wie das.

Ich wäre mir also nicht so sicher. Eigentlich ist der ganze Kaufvertrag ungültig, wenn er zwar auf dich läuft, aber von ihr unterschrieben ist

Beitrag von bellalona 01.05.10 - 18:25 Uhr

Ja bei euch war es ja ein anderer Fall da war es von Anfang an ja eigentlich klar das das dein Auto sein sollte und nicht das deines Sohnes und es nur über dich lief..

Bei uns ist es ja so das sie das Geld meinem Ex gab Erbrechtlich und dann meinte das sei jetzt das Auto von mir.. Ich äußerte ihr meine Bedenken was sei wenn und sie meinte wenn ihr Sohn sagt ich kann es behalten ist es auch so und fertig... Also Geldprobleme oder sonstiges hat meine Exschwiegermutter ja nicht oder absichten das Auto selber zu fahren es ist jetzt nur deshalb das sie mir das Geschenkte nehmen will, da ich nicht mehr mit ihrem Sohn zusammen sein kann.. Wobei sie ja das gar nichts angeht..Ich meine das sie es bezahlt hat streite ich ja auch nicht ab sie hat das Geld übergeben aber hat mir dann das Auto gegeben und meinte es sei meines.. Ich dachte nie das dann wirklich sowas kommt sonst hätte ich wirklich eine Schenkurkunde anlegen lassen..Den es kann ja nicht sein das als alles ok war sie nichts von dem Auto wissen wollte und kaum ist eine Trennung rennt sie zum Anwalt und droht mir gib her usw.. ich weis nicht sowas müsste doch moralisch auch einem Anwalt oder Richter einläuchten das man nicht einmal was herschenken kann und sobald einem was nicht passt es sich dann wieder holt oder?

Verstehe das nicht und fühle mich da echt total verarscht..

Beitrag von issy1 01.05.10 - 14:07 Uhr

Es ist egal wer das Auto finanziert hat !
Wer den Fahrzeugschein besitzt und darin steht, dem gehört das Auto.

Lg

  • 1
  • 2