Suizidgedanken

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von tosse 01.05.10 - 19:34 Uhr

Hallo!
Ich muss meine Gedanken mal loswerden. Dabei hoffe ich, dass ich niemandem zu nahe trete. Vorab: Ich werde mich nicht umbringen.
Aber: Ich befasse mich derzeit relativ viel mit Suizid. Ich weiß, dass ich es vermutlich nicht tun würde, aber ich versuche mich die ganze Zeit, über die beste Möglichkeit etc. zu informieren. Gleichzeitig frage ich mich, wie ich es anstellen könnte, ohne zu viel Trauer zu hinterlassen. Auch wenn ich weiß, dass ich es vermutlich nicht machen werde, quälen mich diese Gedanken. Meinem Mann gegenüber habe ich mich total verschlossen. Ich fühle mich total beobachtet. Wir hängen nur aufeinander. Deshalb kann ich auch nicht telefonieren. Auch würde ich mich gerne selbst verletzen etc. Aber all das kann ich nicht, weil er es merken würde. Was würde er dann tun? Vielleicht ist es auch gut, dass ich derzeit nicht alleine bin und nicht das tun kann, was ich tun will. Aber ich werde gerade wahnsinnig. Ich weiß nicht weiter. Wenn ich so etwas meinem Therapeuten erzähle, würde er mich dann ggf. zwangseinweisen? Derzeit traue ich mich nämlich noch nicht einmal, ihm davon zu erzählen. Ich sehe keinen Ausweg. Scheinbar suche ich aber einen anderen Ausweg als den Selbstmord - sonst würde ich mich ja nicht hier melden. Was ich davon erwarte, weiß ich nicht. (Vielleicht vor allem eine Antwort auf die Zwangseinweisung.) Ob Ihr mein Chaos versteht, weiß ich auch nicht. Ich weiß nur, dass ich momentan am liebsten nicht leben würde, mich aber Einiges vom Sterben, aber eben auch vom Leben abhält.
Danke, dass ich das hier mal erzählen durfte. Das alleine tut schon gut. Und keine Angst, so schnell werde ich mich nicht umbringen, aber die Gedanken machen mich wie gesagt fertig.
Liebe Grüße
Tosse

Beitrag von rammsteinengel 01.05.10 - 19:43 Uhr

Warum bist du so lebenstraurig? Was ist passiert?

lg Sue

Beitrag von tosse 01.05.10 - 19:48 Uhr

Liebe Sue,
es liegt vermutlich an der erneuten Therapie, die ich mache. Ich befasse mich mit Missbrauch etc. Ich dachte ich hätte das schlimmste überwunden, aber jetzt holt es mich nach so vielen Jahren ein. Bis jetzt hatte ich immer eine anstehende Veränderung im Leben, auf die ich hoffte. Aber jetzt kommt keine Änderung mehr und ich bin wieder am Anfang. Deshalb sehe ich keinen Ausweg...
Liebe Grüße
Tosse

Beitrag von rammsteinengel 01.05.10 - 19:57 Uhr

Hallo Tosse,

verdrängen und verarbeiten sind unterschiedliche Dinge. Aber du weißt sicher auch, daß sich die harte Arbeit deiner Therapie auf jeden Fall lohnen wird und auch wenn du diese Veränderung gerade nicht merkst, sie wird ganz viel verändern, es dauert eben nur. Und das Narben dafür wieder aufgerissen werden müssen mag im Moment hoffnungslos sein, ist es aber nicht.

Wie weit hilft dir dein Mann?

Beitrag von tosse 01.05.10 - 20:05 Uhr

Danke, dass Du das noch einmal sagst. Dass die Therapie hilft, habe ich schon einmal erlebt. Aber da war ich auch in stationärer Therapie und das kann ich mir derzeit nicht vorstellen. Genauso wenig kann ich mir vorstellen, dass es diese Mal wieder besser werden soll.
Mein Mann würde mir (glaube ich) gerne helfen. Er merkt, dass es mir nicht gut geht aber ich kann mit ihm nicht reden und so kann er mir auch nicht helfen. Ich habe Angst, dass er sich zu viele Gedanken macht und in Zukunft nie mehr beruhigt weggehen kann o. Ä. Er denkt doch auch, dass es mir nicht so schlecht geht, wie es damals der Fall war (da kannten wir uns noch nicht und ich erzählte ihm nur davon).

Beitrag von rammsteinengel 01.05.10 - 20:11 Uhr

Klingt als hast du einen ganz tollen Mann :-) nur so wirst du ihn ja auch nicht geheiratet haben, nicht wahr?

Stationäre Therapie ist viel intensiver und somit gehts ja auch viel schneller. So musst du ganz viel Geduld mitbringen, aber das weißt du ja alles und das sie was bringen wird auch. Klar hat man immer mal die Gedanken "ach, das bringt doch nix, oder nun ist alles schlimmer als vorher" aber das ist nicht so.

Sei stolz auf dich, daß du dich daran gemacht hast und gesund werden willst. Ich finde das ganz toll. Und dein Mann macht sich Sorgen und fühlt sich vielleicht auch sehr hilflos weil er nichts tun kann...aber er ist da... lass dich drücken, nimm ihn mal in Arm, freu dich das du ihn hast.

Und die Therapie schaffst du auch, der Anfang ist doch gemacht, und das ist doch eigentlich das schwerste, oder nicht?

Beitrag von tosse 01.05.10 - 20:16 Uhr

Danke.
Es hilft schon so sehr, darüber zu schreiben und Dinge, die einem eigentlich klar sind oder klar sein sollten noch einmal schwarz auf weiß lesen zu können. Vielleicht ist das Schreiben ja auch ein erster Schritt vorm Reden.
Liebe Grüße
Tosse

Beitrag von rammsteinengel 01.05.10 - 20:26 Uhr

ja natürlich ist es das...deshalb ja schade, daß dein Mann gerade so wenig an dich ran kommen darf...der könnte dich auch noch in Arm nehmen , vielleicht kommt das ja noch

"in guten wie in schlechten Tagen"

an ihn rankuscheln ist ja vielleicht schon mal ein Anfang... hilft dir und ihm auch.

Beitrag von tosse 01.05.10 - 20:29 Uhr

Danke für die lieben Worte und die behutsamen Vorschläge!
Tosse

Beitrag von rammsteinengel 01.05.10 - 20:36 Uhr

Sehr gerne, ich saß auch oft genug heulend in der Ecke und dachte es wird nie besser, aber doch wurde es. Und von Therapien halte ich ganz viel, wenn man dran glaubt, sich reinkniet und gesund werden will, bringts was.

Ich guck sehr gerne Domian und da merkt man sehr, was Reden bringt... eine ganze Menge...und reinfressen macht Bauchschmerzen.

Fühl dich umarmt (unbekannterweise) und kuschel dich an deinen Mann... einfach "nur" festhalten.

liebe Grüße Sue

Beitrag von tosse 01.05.10 - 20:42 Uhr

Es kennen nicht sehr viele Domian. Ich mag ihn bzw. die Sendung auch. Ich werde jetzt einmal das Kuscheln versuchen und sage noch einmal VIELEN DANK, SUE!
Liebe Grüße
Tosse

PS: Übringens habe ich gerade starke Bauchschmerzen. Vielleicht gibt es da ja auch einen wörtlichen Zusammenhang.

Beitrag von rammsteinengel 01.05.10 - 20:46 Uhr

Ja wer weiß? Alles gute dir (wie Domian sagen würde) von HERZEN und ich mein das auch so.... nach Regen kommt Sonne.

Kannst dich gerne wieder melden.

Lieben Gruß Sue

Beitrag von twins-08 01.05.10 - 19:51 Uhr

Ich denke nicht das er dich zwangseinweisen würde,denn wenn du es freiwillig erzählst sieht er ja das du hilfe annehmen möchtest. wahrscheinlich wird er dir anbieten auf eine offene station zu gehen.

warum redest du nicht mit deinem mann darüber und bittest ihn etwas mehr freiheiten in der beziehung zu haben.

Beitrag von tosse 01.05.10 - 19:54 Uhr

Danke für Deine Antwort.
Und wenn ich auch nicht auf eine offene Station möchte?
Was glaubst Du, was mein Therapeut dann machen würde?
Warum ich plötzlich nicht mehr mit meinem Mann reden kann, weiß ich nicht. Ich fühle mich wie in einer Parallelwelt, in der das Reden nicht mehr möglich ist. Es hört sich komisch an.
Liebe Grüße
Tosse

Beitrag von yorks 01.05.10 - 20:06 Uhr

Wenn du nicht auf eine offene Station gehen möchtest, wird er sicherlich dich täglich oder zweitägig zu sich bitten.

Rede mit deinem Therapeuten, dafür ist er da und du selbst bist auch stark genug um alles zu schaffen was du nur möchtest. Das du hier geschrieben hast, zeigt schon wie sehr du doch an deinem Leben hängst, selbst wenn es moment kein einfaches Leben ist.

#liebdrueck

Beitrag von tosse 01.05.10 - 20:13 Uhr

Danke.
Ja, vermutlich hast Du Recht, dass ich an meinem Leben hänge - allerdings nicht an meinem jetzigen.
Hoffentlich sieht das Therapeut genauso - auch wenn ich nicht so oft zu ihm kommen kann.
Liebe Grüße
Tosse

Beitrag von rammsteinengel 01.05.10 - 20:17 Uhr

hast du und dein Mann keine Ziele? Urlaub etc... manchmal helfen kleine Wünsche und Umsetzungen schon ungemein weiter...

Beitrag von tosse 01.05.10 - 20:20 Uhr

Nein, derzeit ist auch da der Wurm drin.
Im Mai haben wir aber hoffentlich wenigstens ein gemeinsames freies Wochenende.

Beitrag von yorks 01.05.10 - 21:38 Uhr

Du schaffst das. #liebdrueck es ist ganz schlimm wenn man sein leben wegwirft, vor allem für die dir man zurück lässt. Ich denke das ich verstehe das du mit deinem Mann nicht darüber reden kannst. Ich glaube aber er spürt es und lässt dich deshalb keine Sekunde aus den Augen. Das ist auch sehr lieb von ihm, er will dich nicht verlieren.

Versuche dich an die schöne. Dinge in deinem leben zu erinnern. Die sind da irgendwo in dir drinn und du wirst sie finden. Raffe dich auf und mache ganz spontan etwas schönes mit deinem Mann oder bitte ihn für euch etwas zu organisieren.

Du kannst immer wählen. #herzlich

Beitrag von tosse 02.05.10 - 07:56 Uhr

Danke. Du hast Recht.
Aber leider hat auch die Nacht keine Besserung gebracht.
Ich hoffe, dass ich meinem Therapeuten davon wenigstens berichten kann.
Liebe Grüße
Tosse

Beitrag von yorks 02.05.10 - 08:58 Uhr

Guten Morgen,

erzähle es ihm einfach. Du wirst sehen, da gibt es eine Lösung. #liebdrueck

Schnappe dir deinen Mann und macht euch einen schönen Sonntag.

Und melde dich mal wieder, sonst mache ich mir Sorgen. #herzlich

Beitrag von tosse 02.05.10 - 09:13 Uhr

Danke für Deine erneut lieben Worte. Aber bitte mach Dir um mich keine Gedanken. Ich möchte nämlich keinen von Euch in meinen Sumpf mit reinziehen.
Leider muss ich noch von zu Hause arbeiten (was derzeit irgendwie nur im Schneckentempo klappt). Demnach wird es mit einem schönen Sonntag schwer.
Ich versuche, mich zur nächsten Therapiesitzung zu hangeln.
Liebe Grüße
Tosse

Beitrag von yorks 02.05.10 - 09:34 Uhr

Du schaffst das. Und Arbeit ist auch eine Ablenkung, wenn auch nicht die Schönste. ;-)

Bis zum nächsten Mal.

Beitrag von belly2009 02.05.10 - 09:03 Uhr

Hallo,

ich denke, wenn du nicht auf eine offene Station möchtest, wird er dich nur öfter zu sich bitten.

Ich wünsch dir von Herzen alles gute und ich kann mir wirklich vorstellen wie es dir geht #liebdrueck

Beitrag von tosse 02.05.10 - 09:15 Uhr

Danke. Es tut gut, wenn jemand anderes sich das Schwarze in einem vorstellen kann und nicht alles abtut.
Ich wünsche Dir auch alles Gute.
Liebe Grüße
Tosse

  • 1
  • 2