Bienen in der Wohnung!!

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von rittmeisters 01.05.10 - 22:10 Uhr

Hallo!

Wir wohnen in einer Mietswohnung, Ländlich gelegen.
Wir sind erst im vergangene August erst hier eingezogen.

Die Wohnung ist zum grössten Teil mit Fachwerk sprich alten Balken durchzogen.
In der Küche haben wir also besagte Balken und Lehmwände.
In einem Balken in der Küche befinden sich mehrere Astlöcher (sehen zumindest so aus!) Und wie es nun ausschaut haben wir in diesem Jahr in einem dieser Löcher einen Bienenstock, habe nun mehrfach gesehen wie eine Biene in das Loch krabbelte oder wieder herraus kam, etwa 10 cm, unter dem Loch befindet sich ein kleineres Loch welches mit Erde verschlossen ist!

Werde dies nun Montag mal dem Vermieter mitteilen, da mein Mann und Ich gegen Insektenstiche Allergisch sind.

Wie sieht das mit so einer Beseitigung aus? Muss der Vermieter das tragen oder müssen wir dafür aufkommen??

Ich krieg schon die Kriese hier!!!

LG Nadine

Beitrag von krumel-hummel 01.05.10 - 22:20 Uhr

Hallo

Wenn es tatsächlich eine Biene und keine Wespe war, würd ich gaaaaanz vorsichtig sein. Von wegen Beseitigung!!! Lasst bloß die Finger davon weg! Diese Bienen stechen nicht - zumindest nicht solange ihr die Finger davon lasst und nicht versucht die Erde wegzupopeln oder sonst was! Die wissen ganz genau, dass sie nur ein mal in ihrem Leben stechen können und danach elendig verenden. Deswegen wird dies nur zur äußersten Verteidigung der Brut/des Stockes eingesetzt!

Melde das BITTE dem nächsten Imkerverein!

Hummel

Beitrag von pizza-hawaii 01.05.10 - 22:24 Uhr

Siehst Du da immer nur eine Biene?

Dann ist es eine Solitärbiene, kein ganzer Stock! Es ist also wirklich nur die einzige Biene!
Die meisten Bienen sind übrigens Solitärbienen!

pizza

Beitrag von dani.m. 02.05.10 - 10:09 Uhr

Ich tippe mal wieder eher auf Wespen. Egal, in beiden Fällen: erst mal Finger weg, so weit es geht in Ruhe lassen. Vermieter informieren, altenativ noch mit einem Imker oder dem Umweltamt Kontakt aufnehmen umzu klären, in welcher Form die Tiere "beseitigt" werden können.

Beitrag von pizza-hawaii 02.05.10 - 13:51 Uhr

Wespen in einem Balken sind aber eher ungewöhnlich!

pizza

Beitrag von dani.m. 02.05.10 - 14:01 Uhr

Wir haben ein Nest in einem Balken. Schon das 3. Jahr. Ist aber eher die Holzverkleidung an der Terassenwand, der Balken ist wohl nur das Einflugloch.
Mich stören die Tierchen aber nicht, hatte letztes Jahr sogar eine "zahme" Wespe, die sich immer wieder auf meine Schulter gesetzt hat, wenn ich draußen war #freu

Beitrag von pizza-hawaii 02.05.10 - 14:14 Uhr

Ich dachte immer alte Nester werden nicht wieder besiedelt #gruebel

Beitrag von dani.m. 02.05.10 - 14:17 Uhr

Kenne ich auch so #gruebel Aber komischerweise fliegen sie immer wieder an der selben Stelle rein. Haben da auch noch nie was weggemacht, wie gesagt, mich stören sie nicht und mein Mann hat viel zu viel Angst vor ihnen :-p

Beitrag von oma.2009 02.05.10 - 13:21 Uhr

Hallo Nadine,

auch wenn du Krise bekommst, es kann sich auch um Hornissen handeln.....und die stehen unter Naturschutz. Bei uns werden Hornissennester von der Polizei abgesperrt, damit die Viecher sich in Ruhe vermehren können, allerdings hatten wir noch keines im Haus.

LG

Beitrag von dani.m. 02.05.10 - 14:02 Uhr

#schock Also ich bin echt insektenfreundlich aber IM Haus hätte ich dann auch was dagegen und würde freundlich darum bitten, dass sie artgerecht umgesiedelt werden!

Beitrag von viva-la-florida 02.05.10 - 17:51 Uhr

Ich will jetzt ja nicht meckern, aber bei all den Antworten ist es mir doch aufgefallen.

Bienen, Wespen und gar Hornissen lassen sich ja nun problemlos voneinander unterscheiden ;-).

Ich denke mal, Du weisst, womit Du es zu tun hast.

Sollte es sich um eine (oder mehrere) Biene/n handeln, wende Dich wirklich an einen Imker.

LG
Katie

Beitrag von dani001234 02.05.10 - 18:06 Uhr

genau das gleiche hab ich auch gedacht #kratz

die TE wird ja schon wissen worum es sich handelt, denn die drei arten lassen sich doch schon unterscheiden ;-)
aber nein, andere wollen es doch immer besser wissen.

Beitrag von krumel-hummel 02.05.10 - 21:24 Uhr

Hallo

Ich gehe in Schulen und in Kindergärten, um den Kindern die Biene "näher zu bringen"... unterstützt werde ich von Imkern.

Selbst die meisten Lehrer können Wespen von Bienen NICHT unterscheiden.

Auch die "Könnten Sie mir den Bienenschwarm entfernen" anrufe stellen sich zu 95% als Wespen raus...

Ich unterstelle der TE nichts, aber viele, wirklich viele kennen den Unterschied nicht oder nur auf einem Bild.

Auch die Schwebefliegen werden seeeehr oft als "Hilfe, die Biene sticht mich gleich" interpretiert...

Gruß

Beitrag von dani.m. 02.05.10 - 21:45 Uhr

DAS kenne ich auch. Besonders nervig finde ich eine bestimmte Erzieherin bei uns im KiGa, die bei jedem Insekt brüllt: "Hilfe eine Wespe" #augen Erstens macht sie den Kindern so Angst, 2. hat sich das Tierchen, wenn ich dabei war, schon oft als harmlose Schwebfliege herausgestellt #rofl
Meine Vater (Imker) wurde auch schon gerufen, er solle "seine" Bienen entfernen - es war ein schönes, großes Wespennest!

Beitrag von dani001234 03.05.10 - 09:50 Uhr

echt? aha #kratz

na das wußte ich nicht das viele das doch nicht so unterscheiden können...

wespen sind gelb-schwarz, hornissen sehen genauso aus, sind nur viel größer und bienen sind braun und etwas flauschig...hm..

naja, aber vielleicht weiß die Te ja trotzdem um was es sich handelt :-)