Wichtige Frage: Shelties mit HD: B !?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von electra86 01.05.10 - 22:10 Uhr

Huhu!

Ich habe mal eine wichtige Frage. Ich hoffe das hier sachkundige Leute dabei sind die mir diese Frage ehrlich beantworten können.

Wir möchten einen Sheltie in unsere Familie aufnehmen. Ich habe mich schon ausreichend mit der Rasse beschäftigt. Meine Schwiegereltern haben eine VDH- Sheltiezucht und ich kenne die Rasse sehr gut. Ich selbst bin auch kein Hunde-Anfänger;-)

Ich habe mich Hals über Kopf in eine Tricolour Sheltie-Hündin verliebt, die zu Pfingsten abzugeben wäre. Ebenfalls aus einer renomierten VDH - Zucht (über 40 Jahre Zuchterfahrung).
Ich möchte diese Hündin wirklich zu gerne aufnehmen, ABER
nun haben die Eltern der Hündin beide HD: B (Eltern des Vaters beide HD: A. Mutter weiß ich leider noch nicht). Sonst eigentlich perfekte Anlagen.
Ich weiß eigentlich auch das bei HD - B , nur eine leichte Anomalie im Hüftgelenk ist.
Trotzdem mach ich mir Sorgen.

Also, würdet ihr einen Welpen nehmen dessen Eltern beide HD-B sind?

Danke im Vorraus für eure Antworten

und liebe Grüße,
S.

Beitrag von cosmicdoodle 02.05.10 - 08:32 Uhr

Hallo!

Ich würde die Hündin dennoch nehmen, denn wie Du schon sagst, handelt es sich bei HD-B nicht um HD sondern um einen Grenzfall, der gar nichts bedeuten muss.

Der zuständige Zuchtverein erlaubt ja auch anscheinend eine B/B-Verpaarung. Bei den Labbis wird z.T. sogar mit C-Hüften verpaart, meine Freundin hat eine Labbi-Hündin aus einer C-Mutter und die Hündin wurde letztens geröngt und hat eine A-Hüfte. Man steckt da also nicht drin.

Meine Pudel-Hündin, mit der ich ab nächstem Jahr auch züchten möchte, hat eine B2-Hüfte, also auch noch im Rahmen und zuchttauglich, wobei alle Ihre Vorfahren in der Ahnentafel eine A-Hüfte haben, ihre Geschwister auch alle A. Ich habe also etwas Pech gehabt bzw. mich natürlich gefragt, ob ich sie zu früh zu viel bewegt habe, dass ihre linke Hüfte "nur" B geworden ist. Zunächst habe ich mir da viele Sorgen gemacht, dass sie im Alter mal krank wird etc. Natürlich kann es sein, dass sie mal Arthrose bekommt, allerdings kann das auch jedem Hund mit einer A-Hüfte passieren. Ich bewege sie weiterhin ganz normal... ginge auch gar nicht anders, wie sollte ich sie denn bremsen, bei der Power?

Wie gesagt, ich würde die Hündin nehmen, wenn ansonsten alles i.O. ist. Achte darauf, dass sie gutes Futter bekommt und dass sie im ersten Lebensjahr moderat bewegt wird (nicht zu lange spazieren, nicht so viel springen, kein Fahrrad), dann wird das schon. Und wie gesagt, selbst wenn sie auch B-hüftig wird, ist das kein Grund zu verzweifeln!

Ich wünsche Dir viel Spaß mit der Kleinen!

LG,
Cosmic

Beitrag von electra86 02.05.10 - 08:59 Uhr

Hallo Cosmic !

Vielen, vielen Dank für die Antwort #danke!

Ich frage nochmal nach was die Mutter der Mutter (also Oma quasi ;-)) für HD - Veranlagungen hat, darüber haben wir noch nicht gesprochen. Vom den Eltern des Vater weiß ich halt das sie beide HD A sind. Nur über die Eltern der Mutter stand jetzt leider nichts auf der Seite #kratz.

Ich wünsche dir einen schönen Sonntag.

Liebe Grüße,
S.