Zum Thema "Jedes Kind kann schlafen lernen"!

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von simone2627 01.05.10 - 23:40 Uhr

Hallo an alle Mütter!

Ich muss hier einfach mal was loswerden, ich habe in der letzten Zeit zwei Mütter kennengelernt, die das Buch jedes Kind kann schlafen lernen gelesen und auch durchgezogen haben. Klar, es ist die Entscheidung eines jeden Einzelnen, das ist mir auch alles bewusst, aber ich frage mich, wie man sein Kind nur so schreien lassen kann?!!?!? Eine Mutter hat erzählt, sie hat weinend in einem anderem Raum gesessen und sie war so stolz auf sich, das sie die Zeit durchgehalten hat bis Ihr kleiner eingeschlafen war. Ich persönlich finde das schlimm.. und das man weinend im nächsten Raum sitzt zeigt doch, das es gegen den Mutterinstinkt geht, sein Kind so weinen zu lassen! Ich bin echt schockiert, wie man - und das auch bei sehr vielen Themen rund um Babys- von Büchern und Medien manipuliert werden kann. Man sollte wieder etwas mehr auf sein Herz hören und vor allem auch auf seinen gesunden Menschenverstand. Und vor allem sollte man seinem Kind eins geben: Ganz, ganz viel Liebe! Denn das ist doch das worauf es wirklich ankommt!

Hier habe ich eben übrigens einen interessanten Bericht über das oben erwähnte Buch gefunden:

http://das-kind-muss-ins-bett.de/hints_kastmor.

Alles Liebe,

Claudia

Beitrag von mellewtal 02.05.10 - 00:30 Uhr

Hallo Claudia,

ich finde es nicht schlimm, ein Kind schreien zu lassen und wenn es dann im Endeffekt mit dem (Ein-)Schlafen klappt, ist doch alles in Ordnung.

Meinen ersten Sohn haben wir immer zu zweit ins Bett gebracht, gesungen, gestreichelt, Händchen gehalten und irgendwann hat das dann auch mit dem Schlafen geklappt. Bei meiner Tochter hatten wir dann schon nicht mehr ganz so viel Zeit und Muße, denn da mussten wir ja dann zwei Kinder zeitgleich ins Bett bringen. Und da meine Tochter keinen Schnuller genommen hat, ist sie die ersten zehn Monate ihres Lebens nuckelnd an meiner Brust eingeschlafen und das fand ich dann irgendwann auch nicht mehr toll! Nach 5 Tagen "Schreien lassen" hat auch sie abends gut in den Schlaf gefunden und das war für mich in Ordnung. Bei Baby Nummer 3 müssen wir mal abwarten, der schläft zurzeit auch noch beim stillen ein, aber der ist ja auch erst 3 Monate, da ist das ja auch noch vollkommen im Rahmen.

Ich sag immer: Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende! Ich kenne Mütter, die schlafen nicht im Ehebett, sondern liegen Handhaltend auf einer Matratze vorm Kinderbett...

Aber letztendlich muss das ja jeder selber wissen, auch ob Kinder im Elternbett Nacht für Nacht schlafen - das finde ich, ist eine Sache, die so gar nicht geht!

Gruß Iris

Beitrag von tykat 02.05.10 - 00:45 Uhr

"Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende!"

Für Dein Kind ist Schreien lassen ein Schrecken ohne Ende!
Man macht soviel an Urvertrauen kaputt indem man die Bedürfnisse des Kindes einfach so ignoriert!
Dass das Kind mit so einer Maßnahme irgendwann resigniert einschläft ist klar...aber es ist zu 10000% nicht gesund für die Psyche des Babys!Das Kind schläft...aber zu einem unglaublich hohen Preis.

Und es gibt mehr als die beiden Alternativen Screinen lassen oder stundenlang am Bett sitzen oder tragen.Man kann ein Kind auch ganz behutsam ans Allein einschlafen gewöhnen, ohne so brutal vorzugehen.
Oder man wartet einfach ab bis das Kind irgendwann von allein schlafen kann.Irgendwann können sie es von allein.Ich kenne keinen Teenager, der noch in den Schlaf begleitet werden muß..

Dein Vorgehen ist rabiat und eine sehr schlechte Kosten /- Nutzungsrechnung zu Lasten des Kindes!!

Beitrag von hailie 02.05.10 - 00:58 Uhr

ich schließe mich an.

manchmal bin ich es echt leid, sowas zu kommentieren... wie kann man so grausam mit einem baby umgehen?

>> Nach 5 Tagen "Schreien lassen" hat auch sie abends gut in den Schlaf gefunden und das war für mich in Ordnung.<<

da wird einem ja schlecht. NUR 5 tage, und für die MUTTER war es in ordnung!? *würg*

baby nr. 3 tut mir schon leid ... es wird sicherlich auch in das perfekte bild der familie gezwungen, wenn die eltern bereit dazu sind.

Beitrag von tykat 02.05.10 - 15:10 Uhr

"es wird sicherlich auch in das perfekte bild der familie gezwungen, wenn die eltern bereit dazu sind. "

ja, so wird es leider aussehen...das arme Kind:-(

Mir ist es unbegreiflich, wie die Eltern ihre eigenen Wünsche so über die des Kindes setzen.und dann dieser ätzende Spruch mit dem "Lieber ein Ende mit Schrecken..."!Einfach nur egoistisch.Echt traurig sowas.

LG

Beitrag von ayshe 02.05.10 - 08:27 Uhr

#pro


Beitrag von hailie 02.05.10 - 01:01 Uhr

http://www.ferbern.de #aha

#contra

Beitrag von sparrow1967 02.05.10 - 08:45 Uhr

Sag mal...wäre es nicht angebrachter gewesen, ihr hättet euch Hunde gekauft?

5 Tage schreien lassen...lieber ein Ende mit Schrecken....Kinde rim Elternbett geht gar nicht....


Emphathie ist bei dir gar keine vorhanden....aber 3 Kinder bekommen. Wozu? Damit sie euch die Rente sichern? Weil Kinder dazu gehören? Oder weil man bei ihnen seine Macht demonstrieren kann und andere auch noch applaudieren?

Bei Leuten, die so eine Einstellung haben wie Du, bekomme ich Plaque.....


Beitrag von kikiy 02.05.10 - 08:53 Uhr

"Wir hatten nicht mehr die Zeit und Muße"

Ihr habt ein Kind! Ihr habt nicht einen 2.hamster dazugekauft! Wie kann man nur so über sein Kind reden und es so behandeln!

Beitrag von perserkater 02.05.10 - 09:00 Uhr

Schon sehr abartig wie du denkst und was du machst. Und da wundern wir uns über die immer kälter werdenden Gesellschaft. Einem Baby welches deartige Qualen erleiden musste kann ja nur abstumpfen um sich selbst zu schützen.

Und wie du übers Familienbett denkst, na auch sehr bezeichnend. Würde ich aber auch nicht anders erwarten, schreien lassen hinter Gittern passt leider gut zusammen.

Beitrag von lalal 02.05.10 - 11:18 Uhr

" Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende! Ich kenne Mütter, die schlafen nicht im Ehebett, sondern liegen Handhaltend auf einer Matratze vorm Kinderbett"

Es ist schon wirklich schlimm seinem Kind die nötige Nähe zu geben und seine eigenen Bedürfnisse für einen kurzen zeitraum hinten anzustellen?!

Du bist einfach total dämlich, du redest über deine Kinder nicht über 2 Katzen und selbst die hätten eine solche Behandlung nicht verdient.

"Nach 5 Tagen "Schreien lassen" hat auch sie "


Ekelhaft...

Beitrag von 260304 02.05.10 - 12:07 Uhr

Ohne Worte.
Schonmal daran gedacht, daß es einen Grund hat, warum ein Baby schreit?
Und nicht nur um die Mama beim Schlafen zu stören???
Aber noch ein 3. Kind bekommen, sowas sollte so Menschen wie euch verboten werden #schock

Beitrag von marysa1705 02.05.10 - 15:20 Uhr

Einfach traurig, dass es für viele Eltern so etwas "normales" ist, sein Kind schreien oder weinen zu lassen...

Ich erlebe selber immer wieder, dass Leute ganz überrascht zu mir sagen: Euer Sohn ist ja so zufrieden und weint gar nicht!

Es geht eben auch anders und SO sollte es sein...

Beitrag von hailie 02.05.10 - 16:54 Uhr

>> Ich erlebe selber immer wieder, dass Leute ganz überrascht zu mir sagen: Euer Sohn ist ja so zufrieden und weint gar nicht! <<

genau DAS erlebe ich auch ständig. egal wo ich hin gehe, alle sind erstaunt wie ruhig und zufrieden alina ist ... eben weil sie nicht weinen muss.

es ist wirklich traurig, dass viele eltern das schreien als ganz normal empfinden. dadurch machen sie sich doch auch selbst nur unnötigen stress...

Beitrag von perserkater 02.05.10 - 19:21 Uhr

Genau das habe ich auch beobachtet. Isabel wird ja bald ein Jahr, wenn ich alle Minuten zusammenzählen würde die sie in einem Jahr geweint hat, ich weiß nicht ob ich ne Stunde zusammen bekommen würde.

Beitrag von atebe3004 02.05.10 - 20:47 Uhr

... na dann hast Du wirklich keinen Grund sie weinen zu lassen!!!

... und geschonte Nerven hast Du auch!!!!

... Miko hat in seinem 14monatigen Leben bestimmt schon 2 Wochen geweint (gefühlt wenigstens!!!)

... ich habe Miko nicht (so wenig wie möglich) schreien lassen, aber manchmal brauchte ich Nerven wie Drahtseile.

... seit 5 Nächten (!!!!!) schläft der kleine Mann einigermassen durch ohne nächtliche Schreiattacken und mind 2 Flaschen!!!!

... ich war mehrmals kurz davor mit Oropax reinzustecken und einfach weiter zu schlafen. Es gab eine Nacht, da habe ich vor lauter Wut fast unser Schlafzimmer zerstört.

.... es ist sehr einfach zu sagen : Das kommt für mich nicht in Frage - das geht gegen die Natur!!!!! Miko war schon als Säugling untröstlich wenn er geweint hat. Er wollte nicht auf meinen Arm o. ä., sondern er hat einfach geschrien.

Jetzt könnte ich behaupten, dass ich das nötige Durchhaltevermögen hatte und jetzt belohnt werde. Aber ist das so?????

Ich kann das Ferbern auch nicht für gut heissen, aber man muss auch vorsichtig sein!!!

Gruss Beate mit Mathis und Miko

Beitrag von perserkater 02.05.10 - 21:08 Uhr

Schreibabys sind davon ausgenommen. Wir reden hier über den "Normalfall" (wenn es so was wie Normalität überhaupt gibt.)

Es gehört aber auch ein wenig mehr dazu ein deart ausgeglichenes Baby zu haben außer es nicht weinen zu lassen. Dass es nicht bei allen Babys funktioniert weiß ich jedoch selber.

Beitrag von atebe3004 02.05.10 - 21:14 Uhr

Ich weiss nicht, ob Miko ein Schreibaby ist oder war!! Mittlerweile ist er ja auch schon grösser und versteht die "Welt" etwas besser.

Ich wollte auch eigentlich nur sagen, dass ich vor Miko auch immer zu der "Bloß-nicht-schreien-lassen" Fraktion gehörte und ich am Rande des Wahnsinns dann doch mehrmals gedacht habe diese Fraktion zu verlassen!!!!

Ansonsten ist es ja richtig, dass man die Bedürfnisse eines Babys stillen muss und man manchmal wirklich denkt, dass ein Haustier vielleicht erstmal besser gewesen wäre. Viele Menschen (und ich will mich da garnicht von frei sprechen) sind sich der vielseitigen Arbeit mit Kindern und Säuglingen nicht bewusst. Man wächst da mit seinen Aufgaben.

Schade ist einfach, dass diese Ferber Disussion immer aus dem Ruder läuft (ich meine jetzt nicht Dich). So kann man die TE bestimmt nicht vom Gegenteil überzeugen - dafür müsste man sachlich bleiben.

Gruss Beate

Beitrag von angelinchen 02.05.10 - 22:10 Uhr

Das kann man aber auch nicht pauschalisieren!
Meine Tochter hat in den ersten Monaten sehr viel geschrien, OBWOHL ihre Bedürfnisse zu 100% erfüllt waren!
Allerdings kann ich bestätigen, dass sie seeeeeehr ausgeglichen ist seit die ersten Schreimonate um sind, ich werde auch immer bewundert um sie! sie kann sich super toll alleine mit sich und der Welt beschäftigen und sich absolut von mir lösen, und das "schiebe" ich voller Stolz auch darauf, dass sie nie schreien musste und ich ihre Bedürfnisse immer erfüllt ahbe, auch wenn es teils wirklich wirklich hart war, aber es hat sich gelohnt! sie vertraut mir einfach, und das ist sehr schön!

so, das nur am Rande erwähnt ;-)

Beitrag von belebice 02.05.10 - 19:41 Uhr

*ich finde es nicht schlimm, ein Kind schreien zu lassen und wenn es dann im Endeffekt mit dem (Ein-)Schlafen klappt, ist doch alles in Ordnung. *


Geht ja garnicht#klatsch


*Nach 5 Tagen "Schreien lassen" hat auch sie abends gut in den Schlaf gefunden und das war für mich in Ordnung.*

ALso ehrlich..., na Hauptsache für dich war das in Ordnung#augen

Oh Mann...



Beitrag von mellewtal 02.05.10 - 10:44 Uhr

Hallo an alle,

hier meldet sich noch einmal die Rabenmutter, die ihre Kinder schreien lässt; billigend in Kauf nimmt, dass das Urvertrauen kaputt geht, indem man die Bedürfnisse des Kindes einfach so ignoriert; die grausam mit ihren Babys umgeht; die besser einen Hund hätte und keine Emphathie hat, aber dafür 3 Kinder, um sich die Rente zu sichern und weil Kinder dazu gehören und natürlich nicht zu vergessen, weil man bei ihnen seine Macht demonstrieren kann... Warum hat eigentlich keine von Euch gefragt, ob wir die Kinder nur wegen dem Kindergeld bekommen haben, wäre doch auch ein Grund.

Jetzt mal im Ernst, lasst alle mal die Kirche im Dorf! Vielleicht muss man einfach mal differenzieren, was "schreien lassen" heißt. Ihr könnt mich ja alle dafür verurteilen, aber ich finde es nicht schlimm, ein Kind ein bis zwei Minuten Schreien zu lassen, wenn man danach dann wieder für das Kind da ist und es tröstet.

Schreien lassen muss man Kinder auch im normalen Alltag - das muss ich auf jeden Fall (Ihr ja vielleicht nicht???), aber was will man denn machen, wenn man duscht und dann das Baby anfängt zu schreien, oder wenn man einem Kind die Windel wechselt oder dem größeren auf Toilette den Popo abputzt und das Baby schreit, oder wenn man beim Einkaufen ist und das Kind sich nicht beruhigen lässt, oder wenn man vom Einkaufen nach Hause kommt, den Kofferraum voll mit Lebensmitteln hat und alles in den zweiten Stock muss, oder wenn das Baby schreit, weil es nicht in die Babyschale möchte, man aber dringenst los muss, in den Kindergarten, zum Turnen, zum Arzt oder sonst wohin, wo man einen fixen Termin hat und keine Gleitzeit, oder wenn man Kochen muss (mit beiden Händen), weil der Rest der Familie Hunger hat, oder wenn das Baby keine Lust hat im Kinderwagen zu liegen, oder was ist, wenn ein Baby im Auto schreit und man irgendwo hin muss? Naja, und was würdet Ihr machen, wenn zwei oder im besten Fall drei Kinder schreien? - Ältere Kinder schreinen nämlich auch noch gerne, auch ohne besondere Gründe: nennt man Trotzphase!

Viele Situationen sind mit einem Kind leichter zu händeln bzw. stellen sich gar nicht!

Bevor Ihr mich noch hier steinigt, möchte ich noch feststellen, dass ich mit keinem Wort geschrieben habe, dass das Schreien mich kalt lässt und mir meine Mäuse dann auch nicht Leid tuen!

Glaubt mir, ich liebe meine Kinder und wir haben uns bewusst für alle drei entschieden! Und ich habe drei ausgeglichene und glückliche Kinder, die alles andere als eine Hamsterdasein führen und urvertrauensgestört sind.

Gruß Iris

Beitrag von ayshe 02.05.10 - 10:52 Uhr

ich fürchte, du hast dich noch nie mit dem thema und der wirkweise auseinander gesetzt und in manchen punkten auch nicht verstanden, worum es überhaupt geht.

Beitrag von mellewtal 02.05.10 - 11:57 Uhr

Wahrscheinlich hast Du da Recht, aber da Du ja anscheinend voll im Thema drin bist, kannst Du es mir ja gerne erklären und Tipps geben.

Beitrag von s-hibbel 02.05.10 - 12:34 Uhr

du gehst mal wieder toll auf die genannten punkte ein, wann kinder schreien und was man dann machen soll ....
#contra