Soll ich was sagen? Und wie?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von moonlight.shadow 02.05.10 - 07:17 Uhr

Hallo,

heute nacht habe ich total schlecht geschlafen. Grund dafür ist der Besuch meines Bruders, seiner Frau und meines Neffen.

Also, sie kommen und stellen ein Gläschen Apfel mit Pfirsich in den Kühlschrank. Ich sehe das und bin entsetzt. Der Kleine ist noch keine 3!!!!! Monate alt. Auf meine Frage warum und wieso kam dann: Es schmeckt ihm so gut und ich mache ja nur einen kleinen Plastiklöffel mit in die Flasche.

Der Kleine ist allergiegefährdet und bekommt HA Nahrung und dazu in die Flasche schon sehr viele verschiedenen Sachen. Kürbis hat er auch schon probiert. O-Ton: Ich achte ja darauf das es allergenarm ist.

Ich meine, das passt doch alles nicht zusammen, oder? Meine Kinder haben HA-Nahrung bekommen, bzw. wurden 7 Monate voll gestillt, eben weil meine Brüder (einer davon übrigens der Vater des Kleinen) Allergien haben und sein Sohn bekommt dann schon alles mögliche in die Flasche!

Ich denke, dass die Mutter meiner Schwägerin ihr diesen Mist gesagt hat. Früher hat man das ja soweit ich weiß ab der 6. Woche mit in die Flasche rein.

Wie soll ich es Ihnen nochmal sagen, dass das richtiger Mist ist?

Soll ich es überhaupt sagen?

Hab schon gedacht ich sag meinem Bruder nochmal, dass sie sich doch nochmal Gedanken über die Ernährung des Kleinen im ersten Lebensjahr machen sollen und schicke ihm ein paar Links etc. Ich meine, sie müssen es ja nicht so machen wie ich es gemacht habe, aber das was da abläuft finde ich schon heftig.

Was meint Ihr?

LG und danke!

Beitrag von clautsches 02.05.10 - 08:44 Uhr

Naja, zu spät ist es eh schon, die Wirkung der HA-Nahrung ist dahin.

Ich würd aber natürlich trotzdem mit meinem Bruder sprechen, wahrscheinlich wissen sie´s einfach nicht besser.

LG Claudi

Beitrag von moonlight.shadow 02.05.10 - 09:28 Uhr

Hallo,

ja genau das ist es ja! Die Wirkung ist total futsch.

Ich versteh es einfach nicht.

Ich werde mal mit ihm drüber reden, ohne das sie es mitbekommt.

LG

Beitrag von mauseannie 02.05.10 - 11:08 Uhr

Ach, dieser ganze HA Zirkus... Auch hypoallergene Nahrung kann Allergien ausloesen. Ausserdem schmeckt HA Nahrung graeuslich... Nein, vielen Dank. Dieser ganze Affentanz mit der Allergiegefaehrdung... Das ist Unfug. JEDER ist allergiegefaerdet, mehr oder weniger. Sollen wir jetzt alle Vorverdautes essen?
Warum finden wir nicht einfach die etwaigen Allergene raus und meiden sie, anstatt uns vom Genuss zu verabschieden?
Schau Dir an was HA Nahrung kostet und Du wirst in exakt diesem Moment verstehen, warum ploetzlich jedes Kind "allergiegefaehrdet" ist...

Und mal ganz generell, die Wirksamkeit von HA Nahrung ist nicht wissenschaftlich belegt. In meinen Augen nur die moderne Mami-Form von Sagrotan.

Beitrag von moonlight.shadow 02.05.10 - 15:28 Uhr

Hallo,

HA-Nahrung kann man sehen wie man will.

Aber wenn man sich schon aus gutem Grund dafür entscheidet und die Wirkung durch Unwissenheit zunichte macht, dann wäre ich froh, wenn mich jemand darauf hinweisen würde.

Dann finde mal die Allergene bei einem Säugling raus. Wie könnte man das denn machen?

Klar ist jeder allergiegefährdet, der eine mehr und der andere weniger.

VG

Beitrag von bruchetta 02.05.10 - 11:37 Uhr

Ich habe erst gedacht, es geht um DEIN Baby. Aber offentsichtlich ist es das Baby Deines Bruders.

Nein, ich würde mich nicht einmischen, Du tust ja so, als vergiften sie das Kind!!
Akzeptier doch einfach mal die Gewohnheiten anderer Leute.
Der Kleine ist doch nicht allergisch, abgesehen davon, sollte man als Allergiker auch nicht alles meiden.

Beitrag von moonlight.shadow 02.05.10 - 15:29 Uhr

Hallo,

also ich weiß ja nicht ob es so gut ist, wenn man einem nicht mal drei Monate alten Säugling Beikost (und das ist es nun mal) gibt.

LG

Beitrag von ayshe 02.05.10 - 12:53 Uhr

##
Hab schon gedacht ich sag meinem Bruder nochmal, dass sie sich doch nochmal Gedanken über die Ernährung des Kleinen im ersten Lebensjahr machen sollen und schicke ihm ein paar Links etc.
##
das würde ich vllt auch tun.
einfach ganz neutral ein bißchen informieren.
wenn es ihnen dann trotzdem alles egal ist, dann ist es eben so.

Beitrag von moonlight.shadow 02.05.10 - 15:34 Uhr

Hallo,

ja genau so hab ich mir das auch gedacht.

Ich will mich ja nicht einmischen etc. Aber es kann ja wirklich sein, dass sie es nicht besser wissen, bzw. von der älteren Generation so gehört haben.

Danke und LG!

Beitrag von hailie 02.05.10 - 23:37 Uhr

ich würde es vorsichtig ansprechen und sie evtl. aufklären ... wenn sie es trotzdem tun wollen, dann lass sie.

Beitrag von elodia1980 02.05.10 - 13:45 Uhr

Hallo,

ich würde es mit meinem Kind auch nicht so gemacht haben und finde es nicht gut.

Aber: Es geht dich nichts an!

Die Eltern treffen ihre Entscheidungen selbst. Du kannst zwar durchaus sagen, was du davon hältst (sachlich, ohne Vorwürfe und ohne die Bekräftigung, was DU machen würdest), aber dann hat sich das auch für dich erledigt. Was sie mit dieser Information anfangen, ist ihr Ding.

Alles Gute, E.

Beitrag von moonlight.shadow 02.05.10 - 15:32 Uhr

Hallo,

natürlich verlange ich nicht von Ihnen, dass sie alles so machen wie ich es gemacht habe. Ist ja schließlich ihr Kind.

Ich werde einfach mal ein paar Infos zusammensuchen und ihnen zuschicken.

Lg und Danke!

Beitrag von pizza-hawaii 02.05.10 - 14:12 Uhr

Ich finde weder ihre noch Deine Art mit einem "allergiegefährdeten" Kind umzugehen gut und genau das ist der Knackpunkt: die wissenschaftlichen Meinungen gehen stark auseinander, in jedem Land wird es anders gehandhabt.

Eltern müssen für sich und ihr Kind den richtigen Weg finden. Natürlich kannst Du ihnen Deine Meinung dazu sagen, aber bitte nicht so als sei Dein Weg der einzige Richtige.

Momentan wird empfohlen den Kleinen zwischen dem 5. und 7. Monat so viel wie möglich anzubieten (was nicht heißt das mann ALLES anbieten muss). Man hat in Studien herausgefunden das Kinder die in disere Zeit viel Abwechslung hatten genauso viele oder wenige Allergien aufwiesen wie Kinder die man von allem fern gehalten hat in der Zeit.

Ich wurde auch ganz anders ernährt und hatte die ersten 12 Jahre meines Lebens keine Probleme mit Allergien -den Rest hat die Umwelt erledigt.

pizza

Beitrag von moonlight.shadow 02.05.10 - 15:14 Uhr

Hallo,

ja zwischen 5. und 7. Monat ist das ja ok!

Aber der Kleine ist noch keine DREI Monate alt!

Jeder kann es so machen, wie er will, aber man kann es auch übertreiben. Und vor fünf Jahren wurde eben empfohlen so lange wie möglich zu stillen oder HA-Nahrung zu geben und dann erst ab 7. Monat mit Beikost anzufangen.

LG

Beitrag von pizza-hawaii 02.05.10 - 16:16 Uhr

Ja ich sag ja, ihre Methode kann ich auch nicht gutheissen!

pizza

Beitrag von dur 02.05.10 - 15:34 Uhr

Hallo

Also für mich ist diese ganze HA-Nahrung totaler Humbuck.
Wie soll den der kleine Körper Antistoffe blden wenn man von vornherein schon mit HA-Nahrung kommt? Und billig ist das ganze auch nicht...

Du kannst deinem bruder ja die Links schicken aber letztendlich solltest du es den Eltern überlassen, wie sie ihr Kind versorgen. Ich bin da auch sehr eigen wenn sich andere in die Erziehung/ Ernährung einmischen. Einen guten Rat geben ist ok aber nicht mehr

lg, dur

Beitrag von moonlight.shadow 02.05.10 - 15:36 Uhr

Hallo,

mehr als einen guten Rat geben will ich ja gar nicht.

Lg

Beitrag von moonlight.shadow 02.05.10 - 15:38 Uhr

Hallo zusammen,

also es sollte jetzt eigentlich keine Diskussion über HA-Nahrungen werden.

Es geht einzig und allein darum, ob man einem Säugling der noch nicht 3 Monate alt ist schon Beikost in Form von Obst geben kann oder nicht.

Lg

Beitrag von miezekatze1 02.05.10 - 18:42 Uhr

<<
Hab schon gedacht ich sag meinem Bruder nochmal, dass sie sich doch nochmal Gedanken über die Ernährung des Kleinen im ersten Lebensjahr machen sollen und schicke ihm ein paar Links etc.<<

Wie meinen?
Ich denke, die beiden sind alt genug und bedürfen keiner Mami mehr.
Ferner ist dein Verhalten völlig überzogen.
Ich schließe mich diesem Beitrag vollkommen an.

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=2613102&pid=16576124&bid=12

Im übrigen machen HA-Nahrung und Stillen überhaupt keine Erbanlagen kaputt.
Ich selbst habe mit 8 Wochen Möhren in die Flasche bekommen, ich bin gesund.
Mein Sohn hat keine Lust gestillt zu werden und bekam die Flasche.
Der ist gesund und hat nichts, der hat ganz normale Nahrung bekommen.
Und das, obwohl mein Mann Heuschnupfen hat.
Meine Mädchen, beide gestillt, die eine hat Heuschnupfen und allergischen Hautauschlag, wo der herkommt, wird noch untersucht, die andere bekommt Neurodermitis.
Und weil sie mit 4-5 Monaten mal ein wenig Beikost genascht haben, sind Sie unter Garantie keine Allergiker.

http://www.rp-online.de/niederrheinnord/dinslaken/nachrichten/dinslaken/Heuschnupfen-wird-heftiger_aid_835547.html


<<Der Vergleich ist drastisch, aber die reine Wahrheit: "Wenn wir im Schweinestall groß würden, hätten wir weniger Allergien." Mit diesem Satz will der Dinslakener Apotheker Werner Heuking veranschaulichen, dass die moderne Hygiene uns nicht nur eine längere Lebenserwartung beschert, sondern auch schwächere Abwehrkräfte und dadurch vermehrt Allergien.<<

http://www.rp-online.de/niederrheinnord/dinslaken/nachrichten/dinslaken/Wenn-die-Pollen-fliegen_aid_696968.html

<<Kein Schutz vor dem Heuschnupfen

"Schützen kann man sich davor nicht. Es kann jeden treffen", sagt Dr. Hans-Werner Momberger, Hautarzt und Allergologe aus Dinslaken. Allergien sind ein Fehler im Immunsystem, der eigentlich jederzeit auftreten kann. Einen wirklichen Schutz davor gibt es nicht. Natürlich könnte man versuchen, sich den Allergenen ( Stoffe, die eine allergische Reaktion auslösen) komplett zu entziehen. Doch auch das ist keine Lösung. "Wenn man keinen Kontakt zu diesen Stoffen hat, dann fehlt die Abhärtung.<<


<<Keine Hoffnung kann er dagegen Eltern machen, die nach Wegen suchen, wie ihre Kinder gar nicht erst Allergien entwickeln: "Das kann man nicht vermeiden. Irgendwann bricht es aus."<<

Beitrag von moonlight.shadow 02.05.10 - 20:05 Uhr

Hallo,

danke für die Links, sind ja sehr interessant.

Allerdings sage ich es nochmal, die Rede ist hier nicht von einem 4 - 5 Monate alten Baby, sondern von einem 9 Wochen jungen Säugling, der total viele Blähungen etc. hat, die mit BEIKOST bestimmt nicht besser werden.

Und nein, mein Bruder braucht keine "Mammi" mehr, er ist erwachsen.

Fazit, von so ziemlich allen Beiträgen ist also: Raushalten und wegschauen!

VG


Beitrag von miezekatze1 02.05.10 - 22:35 Uhr

<<Fazit, von so ziemlich allen Beiträgen ist also: Raushalten und wegschauen! <<

Du hast gefragt, also bekommst Du Antwort.
Wenn Dir die Antworten nicht genehm sind, dann ist das dein Problem.

<<Und nein, mein Bruder braucht keine "Mammi" mehr, er ist erwachsen. <<

Dann benimm Dich auch nicht so.
Jawohl, dein Bruder ist erwachsen und mündig, wie schön, das Du das endlich einsiehst.
<<Allerdings sage ich es nochmal, die Rede ist hier nicht von einem 4 - 5 Monate alten Baby, sondern von einem 9 Wochen jungen Säugling, der total viele Blähungen etc. hat, die mit BEIKOST bestimmt nicht besser werden. <<

Die Blähungen rühren garantiert nicht von 1 Löffelchen Pfirsich in Apfel.
Und noch mal zu deiner Info: Ich habe als Baby mit 8 Wochen Möhren ins Fläschen bekommen, ebenso wie meine Schwestern.
Meine Schwestern sind 8 und 12 Jahre altersmäßig entfernt. Ich kann mich nicht daran erinnern, das Sie vermehrt Bauchweh oder sonst was hatten.
Ansonsten möchte Ich Dich auch noch darüber informieren, das wenn Du stillst, deinem Kind ebensfalls alles über die Muttermilch zuführst.
Ob Du nun Fläschen gibst und 1 Löffel Pfirsich oder stillst und Pfirsich isst bekommt dein Baby ebenso Bauchweh, weil er ebenfalls in der Muttermilch drin ist.
Ernährst Du dich von Wasser oder Glucose oder wie machst Du das?
Es gibt Stillmütter, die dürfen keine Zitrusfrüchte essen, weil das Baby sonst wund wird.
Das muß man alles ausprobieren. Bei einigen Kindern kann man alles essen, bei anderen muß man auf einiges verzichten.
Meine Güte, da tust Du hier so oberschlau und fragst, ob Du mit erhobenem Zeigefinger dein Brüderchen belehren darfst, weil er seinem Kind ansonsten womöglich Schäden fürs Leben antut, und in Wirklichkeit hast Du gar keine Ahnung.

Beitrag von moonlight.shadow 03.05.10 - 07:29 Uhr

Hallo,

also ich verstehe nicht ganz warum Du hier so auf mich los gehst. Anscheinend ist es für Dich nicht normal, Dir auch mal um andere Sorgen zu machen.

Ich habe mich sehr genau mit der Ernährung meiner Kinder und auch meiner Ernährung in der Stillzeit auseinandergesetzt, das kannst Du mir glauben.

Und erhobener Zeigefinger und Belehrung ist ja wohl völliger Quatsch und an den Haaren herbeigezogen. Ein gut gemeinter Rat, mit dem sie dann anfangen können was sie wollen trifft es wohl eher.

Ich weiß früher war es total normal den Säuglingen ab der 6. Woche Karotten mit rein zu geben, aber damals war die Säuglingsnahrung auch noch nicht so wie heute. Ich selbst habe das auch bekommen, was aber nicht heißen soll das es gut ist.

Fakt ist, ein Baby in dem Alter braucht das noch nicht.

Mehr sage ich dazu nicht mehr!

Beitrag von frauke131 03.05.10 - 11:50 Uhr

Wie schon einige schrieben: Heute haben immer mehr Kinder Allergien, obwohl heute so auf Ernährung geachtet wird! Meine Mutter bekam ganz früh Kuhmilch und ist kerngesund, ich bekam Bananen und Möhre, als ich 2 Monate alt war und ich habe keine Allergien!

Solange es dem Baby gut tut, ist es ok!

Beitrag von alinashayenne 04.05.10 - 14:05 Uhr

Hallo!

Ich stimme dir zwar zu, dass (besonders allergiegefährdete) Kinder mit nichtmal drei Monaten, keine anderen Sachen in die Flasche kriegen sollten. Allerdings sind das eben SAchen, die jede Mutter selbst entscheidet. Sie hat bestimmt selbst schon genug über das Thema Ernährung gelesen und gehört und geht (hoffe ich) regelmäßig zu den Untersuchungen zum Arzt. Es ist also wahrscheinlich nicht so, dass sie einfach unwissend ist und deinen Rat jetzt unbedingt "braucht". Deshalb würde ich - auch wenn du bestimmt nur an das Wohl des Kindes denkst - Abstand davon nehmen, sie zu belehren. Ich würde es nicht machen, es geht mich bei anderen - auch Familienmitgliedern - nichts an. Meine Schwägerin hat neben ihrem Baby von Anfang an gequalmt, ihr mit drei Monaten Schokolade lutschen lassen und und und. Ich find das nicht in Ordnung - trotzdem hab ich sie nie darauf angesprochen, denn sie WEISS, dass es nicht so sein sollte. Sie machts eben einfach so wie sie will....

Liebe Grüße und zerbrich dir nicht den Kopf
Nina