Gelegentlicher Marihuanakonsum

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von mary jane 02.05.10 - 08:37 Uhr

Wie ist eure Einstellung zu dem Thema. Würdet ihr das akzeptieren?
Ihr habt mit eurem Mann Kinder, er steht im Leben, arbeitet und kümmert sich gut um die Familie.
Ca. alle 2 Monate konsumiert er Gras in der Tüte.
Ich mache es seit den Kindern nicht mehr.
Lassen will er es nicht.
Wie damit umgehen?

Beitrag von sue20 02.05.10 - 08:45 Uhr

Solange nichts, aber auch gar nichts darunter leidet(ok, seine Gesundheit-aber dies ist ja sein Problem) finde ich es völlig ok und ich würde ihn machen lassen.....Solange er "nur" raucht, wenn die Kinder nicht anwesend sind, sprich im Bett wäre es für mich ok!

Ich und mein Mann würden "rauchen" wenn wir keine Kinder hätten-aber da wir niemanden in dieser Stadt haben um mal unsere Kinder abzugeben(selbst dann nicht) sollten wir immer zurechnungsfähig sein,falls mal was passiert!
Sowas erware ich von mir und auch von meinen Partner mit dem ich Kinder habe!Das heißt wir rauchen seit 4 Jahren nicht mehr und es fehlt nichts, da ich weiß, das wir ohne Furcht mal im Notfall einspringen können, ohne Rede und Antwort zu stehen(übrigens ist dieser"Notfall" schon sehr oft eingetreten)

Vg Sue

Beitrag von bee55 02.05.10 - 09:52 Uhr

Hallo,

also ich bin doch recht erstaunt über sie Antworten. #gruebel
Ich fände es nicht okay, Drogen zu konsumieren. #schwitz
Vielleicht bin ich ne Spassbremste, aber ja, ich hätte damit ein Problem. Warum? Keine Ahnung, ich halte eben nichts von Drogen und ich würde auch nicht wollen, dass mein Mann welche nimmt. (Mal abgesehen von Zigaretten und Alkohol, das langt mir schon ;-) )

LG bee

Beitrag von sue20 02.05.10 - 10:43 Uhr

Nunja, Menschen die sowieso ein anderes Verhältniss zu Zigareten/Alkohol, Drogen haben reden auch genauso wie du!

Aber man kann sich auch darüber streiten, ob Gras wirklich eine Droge ist oder ob es nur hier in D. als Droge genannt ist, weil sie illegal ist?!
Desweiteren sollte man sich ganz genau über die Folgen von Gras informieren. Evtl.als Vergleich zur Zigarette....Ist das Rauchenb wirklich nicht schlimm, wenn man es konsumiert wie Gras? Was würde passieren, wenn es ein Gesetz gibt, welche auch den Zigarettenkonsum strafrechtlich verfolgt? Ok, es würde wohl einige Zeit dauern, aber spätestens die jetzige Kindergernertion würde dann irgendwann schreiben:"Hilfe, mein Mann raucht,obwohl dies nicht erlaubt ist"!

Last but not least: Über die Folgen(sowohl gesundheitlich, als auch rechtlich) sollte man sich genausten bewusst sein

BTW: Für uns persönlich war es nicht tragbar, den was ist wenn man erwischt wird, wenn man Gras kauft! Solch eine folgende Strafe hat nichts beim Elterwerden verloren.Aber dies haben wir nur für uns entschieden....Genauso wie das brennen von CD´s....Nein, ich möchte nicht das meine Kinder mich im Gefängniss besuchen können oder ich wegen sowas viel Geld bezahlen muss! Also auch da nein-nur orginall gekaufte!
Aber dies muss jeder für sich entscheiden-und damit meine ich nicht der Partner und ich....sondern ich sollte mir schonmal den Standpunkt des Konsumierenden anhören.Evtl. Gegenargumente bringen, nach reichlicher Infomation....aber auch aktzeptieren, wenn der Partner damit oder mit dieses Punkten kein Problem hat und dies in Kauf nimmt!

Vg Sue

Beitrag von dominiksmami 02.05.10 - 11:33 Uhr

Huhu,

das liegt hauptsächlich daran das viele sich gar nicht mit dem Thema befassen.

Nikotin ist z.B. ein Nervengift und verusacht deutlich größere Schäden als Gras es je könnte.

lg

Andrea

Beitrag von ayshe 02.05.10 - 12:55 Uhr

da finde ich alkohol echt viel schlimmer.

Beitrag von wwuiöokölklo 02.05.10 - 09:10 Uhr

Ja, ich hätte damit kein Problem und finde es okay.

Beitrag von lisasimpson 02.05.10 - 09:17 Uhr

was spricht für dich dafür, daß er es lassen soll?

lisasimpson

Beitrag von mary jane 02.05.10 - 11:17 Uhr

Es spricht dagegen, weil es eben illegal ist.
Und weil sich meine Einstellung seit den Kindern dazu geändert hat.
Ich finde, es gehört zu den Sturm und Drang Zeiten dazu, aber nicht unbedingt zum Erwachsen sein.

Beitrag von lisasimpson 02.05.10 - 11:21 Uhr

aber das ist ja deine einstelltung, die auch deine konsequenz nach sich zieht (es nicht mehr zu machen).
ich finde zum beispiel auch, daß Paintball-spiele nicht zum erwachsensein dazugehören. trotzdem kenne ich leute, die das machen und dennnoch verantwortungsbewußte Eltern(teile) sind.
Es ist auch illegal sich musik aus dem internet zu ziehen ohne dafür zu zahlen.
ich kenne dennoch erwachsene, die dies machen (und trotzdem veranotwortungsvolle Eltern sind)

also wenn ich mich entscheide etwas zu mache noder zu lassen ,dann ist das eine sache. wenn mein partern etwas macht, was weder ihn noch die familie gefährtet oder ihr schadet, dann kann ich nicht erkennen ,warum ich mich da einmischen sollte..

Alles Liebe
lisasimpson

Beitrag von mary jane 02.05.10 - 11:25 Uhr

Zum Thema Familie schaden ist ja die Illegalität ein Thema.
Man kommt mit der Justiz in Konflikt und muss Bußgeld zahlen.

Beitrag von lisasimpson 02.05.10 - 13:38 Uhr

na,ja,- bis bei einem marihuana-konsum alle 2 monate mal ein bußgeld verhängt wäre es sicehr teurer, er würde ein mal im monat in ne kneipe gehen..

das weiß ich nicht, ob das wirklich so ist..

lisasimpson

Beitrag von k_a_t_z_z 02.05.10 - 13:55 Uhr



Bei so winzigen Mengen winkt die Polizei ab - geringe Mengen zum Eigenbedarf werden nicht verfolgt.

LG, katzz

Beitrag von tüte 02.05.10 - 09:19 Uhr

Hallo,

ich würde ihn lassen.
Wir reden hier nicht von täglich, nicht von wöchentlich, ja noch nicht einmal von monatlich.

Bei diesem "Konsum" kann man ja noch nicht mal von Konsum reden.

Mich würde es nicht stören.

LG

Beitrag von dominiksmami 02.05.10 - 09:58 Uhr

Huhu,

vornweg...ich lebe in den Niederlanden *g* da hat man vielleicht eine etwas andere Perspektive.

Ich könnte das akzeptieren wenn:

- er es NIE zu Hause und schon gar nicht vor den Kindern konsumiert

- es wirklich beim seltenen Genuß bleibt

- er ansonsten die Finger von Drogen lässt, damit meine ich auch und vor allem Alkohol



Das einzige Problem das ich hätte, lebte ich in Deutschland, wäre die Halblegalität.

lg

Andrea

Beitrag von anja-g 02.05.10 - 11:04 Uhr

Hallo!

Wenn er es nicht vor den Kindern macht und nicht gerade in der Wohnung / dem Haus fände ich es ok.

Ist ja wirklich nur selten und abhängig scheint er ja auch nicht zu sein.

LG, Anja

Beitrag von mary jane 02.05.10 - 11:19 Uhr

Nein, vor den Kindern würde er es nie machen.

Es passiert wirklich nur ausser Haus.

Beitrag von litalia 02.05.10 - 11:26 Uhr

für mich wäre es deffinitiv NICHT ok.

ich würde mit so einem mann nicht leben wollen und erst recht keine kinder mit ihm haben wollen.

ich könnte mit keinem mann zusammen leben der DROGEN nimmt.

ich rauche und trinke übrigens auch nicht, mein mann ebenso.

für mich kommt soetwas nicht in frage, vorallem nicht wenn kinder da sind.

Beitrag von aeternum 02.05.10 - 11:42 Uhr

Aloha,

ich sehe es wie eine andere posterin - ich würde es total ok finden, hätte aber ein Problem mit der Halblegalität.

Marihuana ist für mich in Grundzügen nichts anderes als Alkohol, nur der Konsument wird in Deutschland eben "illegalisiert". Deswegen hätte ich auch ein massives Problem, wenn vor meinem Sohn Marihuana geraucht werden würde. Ich hab kein Problem damit, wenn jemand in seiner Gegenwart Alkohol trinkt (logischerweise in Maßen), und hätte es somit eigentlich de facto auch nicht, wenn jemand kifft - das würde ich unlogisch finden.

Jedoch ist es auch so, dass die meisten Leute (wegen der Gewöhnung, bzw der fehlenden?) eben offensichtlich bekifft werden nach einem Joint, aber nüchtern bleiben mit zwei Glas Weißwein - das wiederum ist der Grund, warum ich nicht wollen würde, dass jemand vor meinem Kind Gras raucht. Manche Leute werden da echt komisch #augen

Also - unter den Umständen, die Du beschreibst, würde ich nicht dagegen vorgehen, ich möchte auch mal ein Glas Wein trinken und darüber definitiv NICHT diskutieren. Wenn einer aber trinkt oder raucht, muß es immer den anderen geben, der im Zweifel auf die Kinder achten kann.

Liebe Grüße,

Ae

Beitrag von goldtaube 02.05.10 - 11:45 Uhr

Ich würde mich von ihm trennen und zwar sofort. Und das auch, wenn wir keine Kinder hätten.

Beitrag von Blümchen 02.05.10 - 18:35 Uhr

Würdest du deinen Mann dann auch verlassen wenn er mal total betrunken nach Hause kommt? #kratz
Das ist doch ne Lapalie wenn er es nur so selten macht und sonst verantwortungsbewusst, etc. ist dann ist doch alles gut!
Also ich spreche aus Erfahrung (habe früher auch ab und an ein Tütchen geraucht) aber ich muss sagen, das ich nach ner Flasche Wein weit weniger zurechnungsfähig bin als nach nem Tütchen...den Rat, sich gleich von seinem Lebensgefährten, Ehepartner, Freund zu trennen, nur weil er mal ein Tütchen raucht find ich einfach nur extrem übertrieben!!! Es wäre wohl was anderes wenn der Partner plötzlich total verantwortungslos wäre und sich jeden Tag ne Nase Koks reinzieht...
Also für dieses Posting erntest du von mir nur totales unverständniss. #contra

Beitrag von k_a_t_z_z 02.05.10 - 11:52 Uhr




Im Freundeskreis meines ehemaligen Partners haben viele gute Familienväter ab und zu ein Tütchen geraucht.

Darunter Ärzte, Anwälte, Steuerberater... es handelte sich also nicht um eine soziale Randgruppe...


So lange das Familienleben nicht darunter leidet sehe ich da kein Problem.


LG, katzz

Beitrag von asimbonanga 02.05.10 - 20:35 Uhr

Ich kenne seit teilweise mehr als 30 Jahren auch einige ehrbare Familienväter.Sie bewegen sich weder in diesem Milieu, noch gab es deshalb beziehungs- oder andere Probleme.

Beitrag von tütchen 02.05.10 - 12:11 Uhr

ich sehe da auch kein problem drin, solange er es nur alle paar wochen mal macht und natürlich nicht vor den kindern.

ist außerdem "gesünder", als wenn man sich jedes wochenende mit #fest zudröhnt.
nur das es illegal ist, macht es natürlich nicht leichter.

Beitrag von bong 04.05.10 - 20:37 Uhr

Also, ich würde mich nicht von ihm trennen. Muss dazu sagen, dass mein Partner auch ab und zu Gras raucht und zu Beginn unserer Beziehung hatte ich echt ein Problem damit. Aber ganz ehrlich, so lange es nur ab und an ist, ist das echt nicht schlimm. lg