Ferbern (Kind schreien lassen!) NEIN! Hier auch die Gründe...

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von silv08 02.05.10 - 10:28 Uhr

http://www.ferbern.de/rund-ums-ferbern/no-go-ferbern/babys-schreien-lassen-stress.html
#zitter Die armen Babys von den Müttern, die das tun...
Und ich bin sicherlich nicht die Übermutter oder totale Glucke. Ich renn auch nicht gleich, wenn der Kleene mal ein bissle nögelt, weil er z.b. auf dem Bauch liegt, was er gar net mag#verliebt
Aber Febern! Das geht gar nicht!

Beitrag von raevunge 02.05.10 - 12:09 Uhr

Mein Reden.

Und es geht auch ohne. Mein Sohn hat nie gut geschlafen, wurde immer wieder mindestens stündlich wach, egal ob im eigenen Bett oder im Familienbett. Das ging fast 15 Monate so. Momentan lege ich ihn abends ins Bettchen, er macht die Augen zu und pennt zwischen 11 und 12 Stunden durch. Wie das geklappt hat? Wahrscheinlich war es jetzt einfach an der Zeit, ansonsten mit Geduld, Liebe, gesundem Menschenverstand und natürlich OHNE schreien lassen #verliebt Es werden sicher auch wieder schlechtere Schlaf-Zeiten kommen, aber das werden wir dann auch überstehen ;-)

Beitrag von jeanie25 02.05.10 - 14:28 Uhr

Also langsam nervts aber auch....#augen

Ja, Ferbern ist schlecht...aber Mütter die es machen, machen es nunmal. Daran ändert man auch nix wenn hier permanent sone Diskussionen eröffnet werden.

Klar Aufklärung ist wichtig. Aber es reicht wenn ne Mama hier was dazu fragt und man sie dann auf die Entsprechenden Info Seiten verweist!

Gruß

Beitrag von hippogreif 02.05.10 - 15:20 Uhr

Großer Gott, jetzt geht diese alte Leier wieder los...
Man, wenn Du diese Methode nicht anwenden möchtest, dann mach es einfach nicht und gut ist!
Soetwas muß doch jeder selbst entscheiden und außerdem ist dieses Buch, welches Du höchstwahrscheinlich gar nicht gelesen hast, für Kinder gedacht, die massive Schlafprobleme haben und nicht für welche, die einfach mal ein bißchen quengelig sind! Die ursprüngliche Idee dieses Buches war es, Eltern, die am Rande der Verzweiflung waren und man Angst hatte, dass sie ihren Kindern etwas antun, einen alternativen Weg aufzuzeigen.
Im Übrigen haben einige Generationen von Eltern ihre Kinder lange schreien lassen. Und auch, wenn das an sich kein Grund ist, aber trotzdem sind dadurch nicht Generationen von dorgenabhängigen und depressiven Menschen entstanden #aha!

Beitrag von perserkater 02.05.10 - 18:04 Uhr

Schreien gelassen wurde schon länger in der Geschichte, seis um dem werdenden Krieger ne kräftige Stimme anzuerziehen (Mittelalter), dem Kind jeglichen eigenen Willen von Anfang an auszumertzeln (3. Reich) oder die Bequemlichkeit der Eltern steht im Vordergrund (Heute).

Und wie viele Menschen leiden an Depressionen? Damals durch nicht vorhanden Studien nur schwer zu belegen, heute aber schwarz auf weiss. Depression ist eine Volkskrankheit die nicht nur Burn-Out geschädigte Walkerholiks einholt. Und in anderen, "weniger zivilisierteren" Ländern, in denen die Befriedigung von Bedürfnissen der kleinsten Bewohner selbstverständlich ist, gibt es so gut wie keine Depressionen. Suchtverhalten mit eingeschlossen. Wo keine Leere da keine Suche nach Erfüllung.

Beitrag von hinterwaeldlerin09 02.05.10 - 18:16 Uhr

Nichtsdestotrotz ist eine solche Kausalkette eine These, eine Behauptung, mehr nicht.

Für Depressionen, Angsterkrankungen und Sucht kann es viele Gründe geben. Es ist schwer, dies einem bestimmten Auslöser klar zuzuordnen. Insofern sind Behauptungen, dass Schreien lassen AUF JEDEN FALL zu den genannten Erkrankungen führt, unseriös.

Und die Babyzeit in weniger "zivilisierten" Ländern - was immer das auch sein soll - zu einem Born von Glück und Harmonie für die kleinsten Bewohner hochzustilisieren..wo die Erfüllung ihrer Bedürfnisse selbstverständlich ist - was immer auch das heißen soll - ist schon ganz schön von oben herab!

Die Verschnulzung von Armut, Kinder- und Müttersterblichkeit, Hunger...hilft bei den Fragen der schreienden Kinder in unserer Gesellschaft echt nicht weiter.

die hinterwäldlerin

Beitrag von perserkater 02.05.10 - 19:06 Uhr

Das Depressionen hierzulande eine Volkskrankheit ist und wo anderes kaum zu beobachten ist, ist weder eine These noch eine von mir gesponne Behauptung. Ich habe nicht behauptet, dass schreien lassen als alleiniger Auslöser ausreicht aber bildet es die Grundlage für ein misslungenen Leben bevor es überhaupt richtig begonnen hat.

"Die Verschnulzung von Armut, Kinder- und Müttersterblichkeit, Hunger..."

Wo bitte habe ich DAS "verschnulzt"? Finde ich doch jetzt sehr anmaßend und am Thema vorbei. Das millionen von Menschen leben müssen wie arme Schweine ist ein schreckliche Tatsache die aber nichts damit zu tun hat.

"..wo die Erfüllung ihrer Bedürfnisse selbstverständlich ist - was immer auch das heißen soll -"

Na so viele Bedürnisse hat ein Baby nun auch wieder nicht und sie zu befriedigen ist auch kein riesiger Akt. Mir fällt kein plausibler Grund ein ein Baby wissentlich alleine schreien zu lassen.



Beitrag von jeanie25 02.05.10 - 19:11 Uhr

"Mir fällt kein plausibler Grund ein ein Baby wissentlich alleine schreien zu lassen. "

Mir schon...wenn die mutter, total am ende ist, schon "böse" Gedanken dem Baby gegenüber bekommt, dann ist es völlig legitim und meiner Meinung nach richtig,
wenn man das Baby mal schreien lässt um selbt durchatmen zu können.

Bei dem Rest, geb ich dir Recht.

Beitrag von perserkater 02.05.10 - 19:24 Uhr

Ja, der ursprüngliche Gedanke vom ferbern ist ja das Kind vor elternlicher Gewalt zu schützen. So war es eigentlich gedacht, für Eltern die dem Kind sonst was schlimmes antun würden. Und auch frühestens wenns Kind 1 Jahr alt ist.

Aber ich bin mir sicher, dass das auf 99% der Eltern die kopflos ferbern NICHT der Fall ist.

Beitrag von jeanie25 02.05.10 - 19:27 Uhr

Also ich bin auch ein Gegner davon,

aber genauso schlimm find ich Diskussionen darum. Wer es machen will, macht es einfach egal was ihm andere dazu sagen.
Man kann nur drauf Hinweisen, was es beim Kind für schäden verursachen kann und gut.

Beitrag von perserkater 02.05.10 - 19:30 Uhr

Ich finde die Diskussionen wichtig. So können andere Eltern aufgeklärt werden, so bin ich überhaupt auf das Thema gestoßen. Etwas müßig manchmal, besonders die Beratungsresistenten aber was jeder in seinem Kellerlein macht kann man ja leider doch nicht ändern.

Beitrag von jeanie25 02.05.10 - 19:39 Uhr

Also ich bin auch erst auf dieses Thema gestoßen durch die Diskussionen hier, aber eben weil ich nie auf den Gedanken gekommen bin einfach abzuwarten bis mein Kind schläft ob es nun schreit oder nicht.

Ich finde auch, Aufklärung ist wichtig, aber hier nimmt es Teilweise ausmaße an. Weil es leider oft nicht sachlich bleibt und deshalb nervt es mich.

Beitrag von perserkater 02.05.10 - 20:15 Uhr

Das Thema ist eben sehr sensibel, da spielen Gefühle eine große Rolle. Klar das das aufheizt.

Beitrag von jeanie25 02.05.10 - 20:22 Uhr

Ja klar...genau deshalb muss nicht jeden Tag sone Diskussion eröffnet werden-

Beitrag von perserkater 02.05.10 - 20:23 Uhr

Na ja, täglich ist es ja nicht mal. Und ich finde es besser als über DSDS zu reden oder so Zeug.#schein

Beitrag von jeanie25 02.05.10 - 20:32 Uhr

#rofl ja stimmt da ist das allemal besser...aber find schon das es häufig ist und dann eigentlich jedesmal das selbe...

Beitrag von mamaschneufel 02.05.10 - 19:54 Uhr

wenn es nur mal ein paar minuten sind damit die mutter zu sich kommt und wie du schon sagtest durchatmen kann ist das ja auch völlig in ordnung, und danch nimmt man doch sien kind wieder und tröstet es aber sowas hat ja nun nix mit ferben zu tun...

Beitrag von jeanie25 02.05.10 - 19:56 Uhr

Mir ging es darum das es durachaus mal Gründe gibt ein Baby schreien zu lassen...

nicht auf Ferbern bezogen

Beitrag von hinterwaeldlerin09 02.05.10 - 21:34 Uhr

Die Depression ist woanders kaum zu beobachten...? #kratz

Das ist schlicht gesagt nicht richtig! Die Depression wird immer mal wieder als "Weltseuche" bezeichnet und tritt auch in Entwicklungsländern auf. Dort gibt es sogar besondere Probleme damit, guckst du z.B. mal hier:

http://latina-press.com/lateinamerika/114/depressionen-werden-zum-problem-der-entwicklungslaender/

oder hier:

http://www.neuro24.de/depression.htm

Da ich dich nicht noch weiter mit links zuschütten will, hier nur ein Zitat, das diesen Irrtum erklärt, dem du aufsitzt:

"In der 1. Hälfte des letzten Jahrhunderts wurde von den meisten Psychiatern, die in Afrika arbeiteten, das Vorkommen von Depressionen als gering eingeschätzt. Der Grund für das Verkennen von depressiven Störungen lag wahrscheinlich auch darin, dass sich die Studien auf Krankenhausstatistiken bezogen und so nur ein kleiner Teil möglicher Patienten erreicht wurde. Heute geht man davon aus, dass dort die Depressionsrate genauso hoch ist wie in den westlichen Industrienationen."

Vollständigen Artikel auf Suite101.de lesen: Depression als Weltkrankheit: Affektive Störungen im internationalen Vergleich http://anthropologie.suite101.de/article.cfm/depression_als_weltkrankheit#ixzz0mnj3gLMv

Ich erlaube mir kein Urteil darüber, ob und wie lange man ein Baby schreien lassen soll oder nicht, aber die Begründung die du da anführst...die Kausalkette existiert so einfach nicht. Du verwendest falsche Annahmen.

Es ist dein gutes Recht zu sagen, ich finde es nicht richtig und schrecklich, wenn man Babies schreien lässt. Aber so zu tun, als hätte man die Ahnung, dass das nun die Anfälligkeit für psychische Erkrankungen herabsetzt...und dazu ein paar falsche Gemeinplätze über eine so ernste Erkrankung wie die Depression rausläßt...das finde ich sehr anmaßend.

lg von der Hinterwäldlerin...die ihr Kind nie schreien ließ, die aber deshalb nicht so anmaßend ist, zu behaupten, ihre Tochter wäre genau DESHALB ohne psychische Störung!



Beitrag von schnabel2009 03.05.10 - 09:19 Uhr

Danke!!
Ich war gestern zu faul um Quellen zu suchen und habe aus dem Gedächtnis geantwortet.
Mir zog sich bei dieser "wissenschaftlichen Abhandlung" auch gestern alles zusammen :-(
Und ja, ich finde ebenfalls, dass hier einiges von perserkater verklärt wird was die "weniger zivilisierten" Länder angeht......

LG schnabel

Beitrag von schnabel2009 02.05.10 - 19:52 Uhr

Hallo,

also ich bin ja auch kein Freund von Ferbern--aber den nicht vorhanden Weltfrieden damit erklären zu wollen, dass man Babys hat schreien lassen finde ich nun auch wieder überzogen ;-)
Depressionen haben 100 verschiedene Ursachen und "in weniger zivilisierten" Ländern können sich die Bewohner wohl kaum den Luxus leisten sich die Decke über den Kopf zu ziehen und zum Doc zu gehen, um ihre Depris behandeln zu lassen--die haben weißgott andere Sorgen.....
Suchtverhalten gibt es überall--auch der kleinste Stamm im Regenwald rührt sich irgendeinen Mist an, um einen Rausch zu bekommen.

LG schnabel

Beitrag von limo0910 03.05.10 - 05:44 Uhr

Hallo,

danke für den Link, fand ich echt interessant. Aber selbst ohne die wissenschaftlichen Erkenntnisse, ich könnte mir nicht vorstellen meinen kleinen Schatz schreien zu lassen und dabei zu zuschauen :-(

Würde mir das Herz brechen und sie können sich ja nun mal nicht anders bemerkbar machen, als durch schreien. Und irgendwas stimmt dann halt in ihrer kleinen Welt nicht, sonst würden sie ja nicht schreien! Habe mit meinen Verwandten auch immer diese Diskussion.

Ne ne ne das kommt mir nicht ins Haus.

Liebe Grüße

Angie & Erik

Beitrag von schnubbi83 03.05.10 - 11:33 Uhr

Hallo...

Ja Ferbern ist doof aber ehrlich gesagt müssen das die Eltern der Kinder selber entscheiden!

Kenne zwei Mädels die JKKSL angewendet haben, würde aber nie von "armen Babies" reden...
Das ist so anmaßend....

Diese 2 Muttis lieben ihre Kinder und sind gute Mütter!Genauso finden es diese beiden Mädels befremdlich das ich bei meiner 1,5 jährigen Tochter am Bett sitze bis sie schläft---

Ich kann es nicht nachvollziehen, werde aber ein Teufel tun mich bei denen einzumischen!
Ich weiß das ein Haufen Eltern Ferbern als Kindesmißhandlung ansehen aber so ist es bei den 2 Bekannten nicht....


Schweres Thema.....


LG