Ich weis oft nicht weiter...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von aaliyah020208 02.05.10 - 11:26 Uhr

Hallo,

meine Tochter, 27 Monate macht mir wirklich oft große Sorgen.
Weis gar nicht wo ich anfangen soll...

Ich sag mal so, Aaliyah ist enorm aufgeweckt und het ein sehr temperamentvolles Gemüt.#schwitz

Ich hoffe es ist nur eine Phase. Im Moment ist do extrem eigenwillig, dass es schon weit über die Trotzphase hinaus geht.

Sie fühlt sich unverstanden, obwohl wir immer so sehr auf sie eingehen, aber sie akzeptiert es erst wenn sie der Meinung ist, das wir sie zu 100 verstanden haben. Sie spricht schon sehr gut, nur kann sie sich nicht immer ganz deutlich ausdrücken und das nervt sie so sehr, dass sie richtig sauer auf sich selber wird und das dann auf andere überträgt.

Sie stellt auch alles in Frage, wenn wir sagen bleib hier, dann rennt sie natürlich weg, weil sie der Meinung ist, sie kann die Situation besser einschätzen.
Sie provoziert auch ganz bewusst, wenn sie weis das sie etwas nicht machen soll, macht sie es gerade.

Grenzen werden prinzipiell in Frage gestellt und wenn sie dann der Meinung ist, das es ok ist aktzeptiert sie es.

Im Kindergarten will sie alles für sich alleine machen, kleinere Kinder und Gleichaltrige werden gar nicht erst beachtet...Sie ist zwar lieb im Kindergarten, geht auch gern hin, nur spielt sie nicht viel mit anderen Kindern.

Sie zeigt ein reges Interesse an ältere Kinder, aber die wollen natürlich nicht mit ihr Spielen... Ich bin verzweifelt!

Sie muss auch andauernd beschäftigt werden, da sie sich sehr schnell langweilt...

Denkt jetzt bitte nicht mein Kind ist nicht erzogen...sie kann so lieb sein und hören und dann plötzlich wird sie wieder verrückt...

Wir gehen mit all unserer Liebe auf unser Kind ein, aber es hilft nichts...

Ich muss wirklich zugeben,dass ich mit der Art meiner Tochter oft überfordert bin #schmoll

Ich glaube ich werde mich mit dem Problem an die Kinderärtzin wenden müssen, weis mir sonst nicht mehr zu helfen..

Danke fürs Lesen!

Liebe Grüße Alexandra und Aaliyah Soraya, die gerade mit Mama unbedingt Aufwaschen will :-D


Beitrag von jenny133 02.05.10 - 12:16 Uhr

Hallo Alexandra

fast ähnliches beobachte ich bei meinem Neffen. Mein eigener Sohn ist auch manchmal aufgedreht aber bei weitem nicht so schlimm wie du es beschreibst!

Weisst du ich glaube ihr habt ein ganz besonderes Mädchen, das schnell Dinge begreift und gerade immens viel Input benötigt. Das ist wahnsinnig anstrengend für beide Seiten, da bin ich mir sicher!

Bitte versuch weiterhin auf eure Kleine einzugehen. Erklär ihr Dinge. Was aber auch wichtig ist - halte die Grenzen die du steckst unbedingt ein! Lass Konsequenzen folgen: Wenn sie zb. weg rennt, dann muss sie für den restlichen Spaziergang an der Hand laufen oder beim einkaufen zb. im Einkaufswagen sitzen bleiben. Beim nächsten Einkauf kann man es erneut probieren... Diese Grenzen muss sie unbedingt erfahren, denn das gehört auch zur Entwicklung eines Kindes!

Ausserdem würde ich dich bestärken, das du den Kinderarzt mal drauf ansprichst! Ich hab keine Ahnung ob er dir helfen kann, aber selbst wenn er sagt es ist so normal, weil sie eben aufgeweckt ist, wird es dich wohl noch ein bisschen beruhigter machen. Meine Schwägerin hat übrigens mit meinem Neffen eine Ergotherapie verschrieben bekommen. Diese soll ihn begleiten, damit er konzentrierter und ruhiger wird - obs was hilft weiss ich nicht, aber einen Versuch ist es ja wert ;-)

Wünsch dir viel Kraft und alles gute!

LG
Melanie mit Nico (zweieinhalb)

Beitrag von bea-christa 02.05.10 - 19:21 Uhr

Hallo Alex,

...unsere Maus (jetzt 23 Monate) ist Deiner seeeehr ähnlich! Und ich gebe Dir absolut recht: es ist super anstrengend. Das können andere Eltern oft nicht nachvollziehen....

Aber ein kleiner Trost: ich bin dann mal über MEINE Schulzeugnisse gefallen und siehe da - ich fand folgende Kommentare: "das Kind ist furchtbar unruhig", "ihre Unruhe ist beängstigend", aber eben AUCH "das Kind verlangt förmlich danach, gefordert und gefördert zu werden". Beim Übertrittszeugnis in der 4. Klasse wurde damals ein IQ von 119 festgestellt. Vielleicht ist dann einfach der Anspruch höher oder eben auch die Langeweile schneller da :-)

Lieben Gruß - Bea