wer möchte einen wunsch ks?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von channa1985 02.05.10 - 12:30 Uhr

hallo würde gerne mal wissen wer von euch einen wunsch ks machen lassen möchte?
habt ihr schon infos drüber?
wann das gemahct wird wieviel wochen /tage vorher?
was denn ist wenn man vorzeitig vor dem ks termin wehen be
kommt?

lg:-D

Beitrag von susi3012 02.05.10 - 12:33 Uhr

#schock NEIN!!!!!
Wenn es medizinisch nicht notwendig ist, NIEMALS!!!#kratz

Beitrag von channa1985 02.05.10 - 12:34 Uhr

ich habe auch gefragt wer einen möchte und nicht wer keinen möchte :-p ,lg

Beitrag von sexy-hexe 02.05.10 - 12:41 Uhr

ich wollte einen,zumindest am anfang!jetzt nicht mehr.
ich glaube der wir ca.1-2 wochen vor et gemacht aber bin mir da nicht so sicher.wenn du einen haben möchtest,such dir ein krankenhaus oder rede mit deinem fa und lass dir adressen geben.weiß nur das du danach zumindest nicht so topfit bist als bei einer geburt aber ist bei jedem unterschiedlich.wunschkaiserschnitt machen nicht mehr wirklich viele krankenhäuser.

Beitrag von nisivogel2604 02.05.10 - 12:35 Uhr

http://www.privatgeburt.de/forum/viewtopic.php?f=10&t=415

bei 3 fach erhöhtem Todesrisiko lass ich mich sicherlich nicht freiwillig aufschneiden.

lg

Beitrag von wir3inrom 02.05.10 - 12:56 Uhr

Sorry, aber DAS war nicht nötig!
Es gibt hier sicher auch genügend Frauen, die einen KS bekommen, auch ohne Wunsch, einfach, weil es medizinisch nötig ist.

Beitrag von nisivogel2604 02.05.10 - 18:48 Uhr

und deshalb soll man Fakten unter den Teppich klären? Ca. 20% der angeblich medizinischen KS sind unnötig. Ist auch sowas womit Frau sich mal dringend auseinander setzen sollte.

Beitrag von wir3inrom 02.05.10 - 18:55 Uhr

Nein, aber WENN so eine Info schon kommen MUSS, dann doch bitte NICHT aus einem Forum, das ausschließlich für Hausgeburten plädiert!!

Ich verstehe ja, dass deine eigene Geburt zuhause die Begeisterung ins Unendliche gesteigert hat. Nichtsdestotrotz wär ich dir dankbar, wenn du den missionarischen Eifer, den du beim Thema KS an den Tag legst, ein klitzekleines bisschen zügeln könntest.

Ginge das? ;-)
Danke!

Beitrag von nisivogel2604 02.05.10 - 19:01 Uhr

Das Forum plädiert nicht nur f+r Hausgeburten und es ging da auch mehr um den Text der WHO als um alles andere. Ich hab die Studie im original leider nur in Englisch. Ich bin selber Kaiserschnitt Mutter und weiß das der Kaiserschnitt KEIN Spaß ist.

Ich will auch nicht missionarisch sein, aber ich finde es wichtig das wir von diesem massiven Kaiserschnitttrend wegkommen.

lg

Beitrag von katzenmudda83 02.05.10 - 12:38 Uhr

ich bekomm im dez meinen 3ten aber nicht weil ich es so will
geht bei mir leider nicht anderst #heul
und dieser wird dann ca 3 wochen vor et gemacht

lg tina

Beitrag von babe2006 02.05.10 - 12:43 Uhr

Hallöchen,

das Todesrisiko besteht auch bei spontan Geburt!!! Nicht nur bei KS...

ebenfalls besteht dies bei jeder Op egal, ob Zahn-OP oder sonstiges....

ich habe 2006 einen Not-Ks bekommen....

und tendiere auch diesesmal dafür...



lg

Beitrag von nisivogel2604 02.05.10 - 12:51 Uhr

Das Risiko ist aber 3 mal so hoch #aha

Beitrag von knuddl777 02.05.10 - 12:44 Uhr

Hi,

ich habe schon einen WKS hinter mir. Hannah wurde 9 Tage vor ET geholt. Medizinisch verlief alles bestens, psychisch hat es mich umgehauen.
Wenn du was wissen willst, melde sich über VK, hier werden zu viele Steine geschmissen!

ALles Gute

Kerstin, 10.SSW mit Nr.2

Beitrag von aurora07 02.05.10 - 12:44 Uhr

Hallo,

also ich spiele mit dem Gedanken.
Meine erste Geburt dauerte 26 h und endete bei Geburtsstillstand dann im KS.

Also ich fand den KS dann überhaupt nicht schlimm.

Bin aber erst 12.Woche und habe also noch Zeit, werde das mal mit meiner Frauenärztin besprechen.

Mich würde auch interessieren, wie das dann genau abläuft.

Lg Aurora

PS: Die Frage hieß, wer möchte und nicht, wer möchte auf keinen Fall einen Wunsch KS!!! #kratz

Beitrag von hardcorezicke 02.05.10 - 12:48 Uhr

da meine maus sich bisher immer noch nicht drehen will, wird ein kaiserschnitt 11 tage vor ET gemacht...und ich wohl schon schmerzlose wehen habe, und schmerzen zu kommen sollten, kann es noch eher passieren....

LG

Beitrag von .mami.2010. 02.05.10 - 12:49 Uhr

NIIIIIIIIIIIEMAAAAAAAAAALS #schock

Beitrag von tanni2909 02.05.10 - 12:51 Uhr

Also ich möchte auch einen WKS, habe auch schon mit meiner Hebamme und meiner Ärztin darüber gesprochen und positive Reaktionen dazu bekommen!

Nur mal so zu denen die hier immer Kritik äussern wenn jemand einen WKS haben möchte, ich denke es sollte jedem selbst überlassen sein wie er entbinden wird.

ICH bin der Meinung es ist der beste Weg für mich und meinen Kleinen...
Passieren kann auch bei "normalen" Geburten etwas...

Mir wurde gesagt das ich bei der Geburtsanmeldung alles nähere erfahren.
Da wird dann auch gleich ein Termin gemacht für den KS.

LG Tanja mit #babyboy 26. SSW

Beitrag von lavy 02.05.10 - 12:57 Uhr

Huhu,

aufgrund meiner 1. (NotKS) und 2. Geburt (Komplikationen, aber dennoch normal mit wochenlangen Folgen) hatte ich mich bei der 3. SS mit meinem FA vorher ausgetauscht.
Als ich ihm meine Erlebnisse schilderte, tendierte selbst er direkt zum KS und demnach bekam ich auch die KH Überweisung.
Das eine KH weigerte sich strikt, wollten meine kleine trotz BEL, akuten Bandscheibenvorfall und meinen vorherigen Geburtserlebnissen normal gebähren.
Konnte mich damit aber nicht anfreunden und suchte wieder das Gespräch zu meinem FA. Wieder bekam ich ne Überweisung zu einem anderen KH mit den Worten meines FA´s "Wenn auch die sich weigern, soll das KH mit mir Kontakt aufnehmen."

In dem KH selbst war aber auch ein verständnisvoller Oberarzt. KS war kein Thema, es gab den OP Termin und alles war gut.
Bis auf das mir dann in der 36.SSW verfrüht die Blase platzte, mein Kind sich gedreht hat und ich es dann doch widerrum normal versuchte.
Nachdem alles wie bei der 1. Geburt war, ich nen Dejavue bekam bettelte ich nach 41 Std. nach nem KS.
Die Ärzte hätten mich noch weiter hingehalten.
Aber nein, ich wollte nicht mehr!
Ich WOLLTE nen KS und zwar sofort.

Diesesmal wirds automatisch einer, weils mein 3. sein wird. Ich persönlich gehe ganz anders nun mit meiner SS um. Ich bin nicht so ängstlich und genieße es derweil. Sicherlich kann es bei einem KS zu Komplikationen kommen, aber durch eigene Erfahrung weiß ich, das es auch bei einer normalen Geburt passieren kann.

Aber wer den Unterschied vllt. noch nicht kennt, sollte sich evtl. vor Augen halten das eine spontane Geburt was wunderschönes sein kann.
Da ich beides kenne, weiß ich für mich nun, das der KS der bessere Weg ist.

LG

Beitrag von .fiesermuck 02.05.10 - 12:59 Uhr

Nee nie im Leben.

Hatte schon einen NKS und weiß wie das ist, würde mich daher NIE für einen WKS entscheiden #contra.

Beitrag von bl1711 02.05.10 - 13:08 Uhr

hallo!
ich bekommen einen wks - möchte mich hier aber nicht steinigen lasse, daher halte ich mich bei diesem thema immer sehr zurück.

wenn du genaue infos zu ablauf, datum, was-ist-wenn-vorher-wehen-einsetzen, etc. möchtest, melde dich über meine vk. ich hab mit meinem arzt schon sehr detailliert darüber gesprochen und weiß ziemlich genau, wie alles ablaufen und was auf mich zukommen wird. dass im endeffekt auch alles anders kommen KANN, ist mir klar. aber ich gehe vom positiven fall aus und bin guter hoffnung, dass alles klappen wird.

und immerhin soll jede frau für sich selbst entscheiden, was sie möchte. und das sollten auch alle anderen akzeptieren.

lg, babsi

Beitrag von elke92 02.05.10 - 13:12 Uhr

Hallo
also ich wollte anfangs einen KS, tendierte dann doch um zur spontanen Geburt. Da jetzt 5 Tage vor ET das Muckelchen auf 4.600 - 4.800 g geschätzt wurde, hat man mir zum Kaiserschnitt geraten. Auch aufgrund der beiden FG dich ich schon hatte.
Ein WKS ist es def. nicht, es ist eine Abwägung gewesen. Wenn ich die vorgeschichte nicht hätte und auch noch 10 Jahre jünger, würde ich wohl eine spontane GEburt versuchen und sehen wie es läuft. Aber wie gesagt, bei meiner GEschichte und dem vlt. letztem Versuch wil ich es nicht auf ein Risiko ankommen lassen. Obwohl: Risiko gibt es immer.

Wie gesagt, mein Wunsch war es nicht, aber der Kopf hat entschieden.

LG Elke mit Ü-Ei ET+1 u. 2 #stern im #herzlich die morgen das Geheimnis um das Ü-Ei lüftet

Beitrag von lala77 02.05.10 - 13:23 Uhr

Heißes Thema, wie Du merkst ;-)

Und seltsamer Weise bekommt man mehr Antworten von nicht Betroffenen, als von denjenigen, die Du mit Deinem Posting erreichen wolltest.

Ich hatte Ende 2006 einen WKS und der nächste steht mir in knapp 4 Wochen bevor. Es gab/ gibt auch medizinische Gründe, aber die lasse ich jetzt mal außen vor.

"Mein" KH macht WKS am liebsten, wenn die Wehen einsetzen, da das Kind dann bereit ist. Im Grund eine gute Sache. In meinem Fall wird er 10 Tage vorher gemacht, was aber absolute Ausnahme ist. Normal wären es max. 7 Tage vor ET. Viele KH machen das auch ohne Probleme 14 Tage vor ET, aber hier leider nicht, weil man die Anpassungsstörungen des Kindes dabei zu oft beobachtet.

Sofern man vorm KS Wehen bekommt, wird trotzdem ein KS gemacht, nachdem man versucht hat Dich vielleicht doch noch vom Gegenteil zu überzeugen ;-).

Ich hoffe ich konnte Dir Deine Fragen beantworten!

Mir persönlich ist es sowas von wurscht wie andere entbinden, geht mich doch gar nix an. Aber man stelle sich mal vor jemand eröffnet ein Posting zur Spontangeburt und erhält dermaßen qualifizierte Kommentare. Na das wäre ein Spaß #rofl.

LG und alles Gute #liebdrueck.

Lala (35. SSW)

Beitrag von rhasielle 02.05.10 - 13:32 Uhr

hi!
ich find´s schlimm, dass hier einige einfach nicht richtig lesen können...
ich würd mir freiwillig auch keinen wks machen lassen, aber es würde mich einfach mal interessieren WARUM das manche frauen möchten.. #kratz - ganz ohne vorurteile - rein aus neugier..!

lg jana + nils + #paket 20.ssw

Beitrag von wir3inrom 02.05.10 - 13:37 Uhr

Können schon, wollen nur nicht ;-)

Ich denke, dass diejenigen, die einen WKS wollen, hier nicht groß auftauchen werden, weil sie von den KS (grundsätzlich)-Gegnern gleich alles Mögliche um die Ohren gehauen bekommen..

Ich selbst hatte bei meinem Sohn damals nach 18 Stunden Kreißsaal einen KS bekommen, weil nix voran ging, und bekomme jetzt auch wieder einen KS. Einfach, weil es hier in Italien nicht anders geht. Da kann ich mich auf den Kopf stellen und mit den Füßen wackeln, es geht einfach nicht anders. Eine Hausgeburt käme für mich NIE in Frage, da wär in mir die Angst, es könnte was schiefgehen (Ruptur der alten Narbe etc.), einfach zu groß. Und mit Angst im Bauch geht ja schonmal 3x nix voran!

Du hast es ja schon gemerkt, das Thems KS wird hier ungern auf humane Art diskutiert. Mach dir da keinen Kopf. Wie gesagt, sie könnten richtig lesen, aber beim Wort "Wunschkaiserschnitt" setzt das Weiterlesevermögen einfach aus und der Zeigefinger klickt automatisch auf "Antwort schreiben". ;-)

LG aus Rom
Simone, die außerdem so Todesrisikokram einfach echt nicht hören und lesen will!!

Beitrag von inoola 02.05.10 - 13:45 Uhr

hi,

hui, hier ist es ja wieder steinig.

ich werde einen ks bekommen, bei 38+0.

meine zwillis liegen perfekt für ne späntane, aber ich habe ein sehr hohes risiko für eine netzhautablösung, und mir haben mehrere ärzte, und sogar die hebammen geraten, ich sollte lieber einen ks machen. ich könnte es zwar so versuchen, aber sie würden sofort einen not ks machen, wenn sie merken das es zu anstrengend wird, wegen meinen augen.
mal abgesehen davon liege ich seit 22+6 komplett flach, und habe null kondition.

die risiken für uns 3 sind beim ks wehsentlich geringer.

lg inoo

  • 1
  • 2