KiGa und gesundes Essen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von dani.m. 02.05.10 - 13:42 Uhr

Hallo!
Mache mir jetzt schon das ganze WE Gedanken. Es ist so, dass bei uns im KiGa regelmäßig ein bestimmtes Essen bestellt wird, von dem sich die Kinder übergeben. Mein Großer war Einer der Ersten, damals wurde es auf Magen-Darm (er ist da sehr anfällig) geschoben. Ein anderer Junge wurde als überempfindlich hingestellt #aerger Zwischendurch wurde bei mehreren Kindern gar nix gesagt, nun kam mein Großer am Freitag nach Hause und erzählte, es gab wieder die "scharfe Soße" und sein Freund hätte gebrochen :-( Ihm selbst ging es auch nicht so gut, der Bauch hat richtig geblubbert, aber es blieb drin.
Jetzt überlege ich, ob ich das mal ansprechen soll. Besonders ärgert mich an der Geschichte, dass die eine Erzieherin immer wieder sagt: "das schmeckt aber soooo gut!" und im Gegenzug behauptet, Grießbrei etc. bräuchten sie gar nicht erst bestellen, das würden die Kinder nicht essen #aerger Ich kenne viele Kinder, die es sehr wohl essen würden! Und normalerweise wird es so gehandhabt, dass die Kinder wenigstens kosten müssen.
sagt mal, bilde ich es mir nur ein, oder sieht es wirklich so aus als ob es nur gibt, was die Erzieherinnen mögen #kratz

Beitrag von sonne_1975 02.05.10 - 13:52 Uhr

Wir haben zwar kein Mittagessen, aber ich hätte es schon längst abgesprochen. Was sagt denn Elternbeirat? Wenn mehrere Eltern sich beschweren, dann sollen sie diese Gericht wegnehmen, ich würde mich sonst beim Jugendamt beschweren.

LG Alla

Beitrag von dani.m. 02.05.10 - 13:55 Uhr

Dann rede ich morgen mal mit dem Elternbeirat. Ich denke immer, dass ich bei sowas übertreibe #hicks Aber nachdem mir meine Freundin erzählt hat, dass es ihre Tochter (die verträgt sons ALLES!) auch schon erwischt hatte und jetzt wieder einen Jungen... nee, ich glaub, dann ist es nicht mehr übertrieben!

Beitrag von janamausi 02.05.10 - 14:27 Uhr

Hallo!

Wenn Kinder sich regelmäßig auf ein bestimmtes Essen übergeben, würde ich es auf alle Fälle ansprechen. Es muß ja nicht sein, dass das Essen verdorben ist, sondern evtl. wurde es falsch gelagert etc. Auch auf scharfe Sachen reagieren Kinder schnell mit Übergeben etc.

Allerdings finde ich es schon gut, wenn die Erfahrung zeigt, dass z.B. von 50 Kindern 30 Kinder keinen Griesbrei essen, dass dann darauf Rücksicht genommen wird. Und die Kinder die das Essen, können es ja dann auch mal daheim Essen.

LG janamausi

Beitrag von dani.m. 02.05.10 - 14:35 Uhr

Auf verdorben hatte ich auch erst getippt. Aber dann hätte es ja allen gleichzeitig übel werden müssen #kratz Also glaub ich schon, dass es ein Gewürz ist.

Und wegen dem "das essen sie nicht": Spinat essen auch mindestens 80% nicht. Die müssen es trotzdem probieren und ich bin eigentlich ganz froh darüber, mein Großer würde sonst gar kein Gemüse essen #schwitz
Ich finde, einmal im Monat sollte auch Grießbrei oder Milchreis drin sein, zumal sie jetzt viele Kleine (unter 3) haben. Wenn ich aber richtig überlege, ist es schon bestimmt 2 Jahre her, dass Sohnemann mal gesagt hat, dass es sowas gab.

Beitrag von janamausi 02.05.10 - 14:43 Uhr

Hallo!

Bei uns im Kiga gab es noch nie Milchreis oder Grießbrei...

Spinat ist ja auch Gesund, während Milchreis, Griesbrei eine Süßspeise ist. Viele Kinder essen sicherlich auch keinen blanken Brei, da muss dann schon irgendeine süße Soße drauf :-)

Ich finde das jetzt nicht schlimm, dass es das nicht gibt. Dann kocht man es halt einfach mal zu Hause.

Und gerade bei unter 3jährigen ist es doch sinnvoll, wenn sie "richtiges Essen" bekommen, bei dem sie lernen mit Gabel und Messer zu Essen anstatt nur einen Brei, den sie sowieso schon löffeln können :-)

Mir ist wichtig dass das Essen gesund und abwechslungsreich ist und ob es nun eine Speise nicht gibt, ist mir ehrlich gesagt egal. Jeder kocht anders und nicht überall gibt es das was man selber gerne isst.

LG janamausi

Beitrag von dani.m. 02.05.10 - 14:49 Uhr

Naja, wegen mir MUSS es das auch nicht geben. Mich stört es einfach, dass behauptet wird, die Kinder würden es nicht essen. Die Erzieherin hat mir gegenüber auch schon zugegeben, dass SIE das Zeug eklig findet. Auf der anderen Seite wird dann aber Essen bestellt, das IHR schmeckt, den Kindern aber offenbar nicht bekommt :-(

Messer und Gabel bekommen die Kleinen unter 3 auch nicht. In der "kleinen Gruppe" gibt es nur Löffel. Obwohl ich schon gesagt habe, dass Mini super mit der Gabel isst, sich mit dem Löffel aber schwer tut. Da wird sie eben gefüttert :-(

Beitrag von janamausi 02.05.10 - 14:57 Uhr

Hallo!

Hast Du schon mal mit den Elternbeirat gesprochen? Es gibt doch sicherlich noch mehr Eltern denen das stört...

Wo bekommt ihr denn das Essen her? Wenn ihr es z.B. von weiter her warm geliefert kriegt, kann es schon sein, dass sich z.B. eine Haut auf dem Brei bildet...und das ist dann schon ekelig...

Gegen das Füttern würde ich mich ganz schnell wehren! Zum einen muß ein Kind ja lernen, mit dem Besteck zu essen, zum anderen ist es ja für deinen Sohn auch nicht gut, wenn er gefüttert wird, während die anderen Kinder schon "so groß sind" und selbst essen können.

LG janamausi

Beitrag von dani.m. 02.05.10 - 15:15 Uhr

Das Essen wird um 10 in Töpfen in einer Warmhaltebox geliefert. Kalt ist es bis zum Mittagessen eigentlich noch nicht, auch keine Haut auf dem Brei, ist alles fest verschlossen.

Beim Großen würde ich mich auch gegen das Füttern wehren: er ist schon 6 ;-) und isst allein.
Die Kleine ist aber erst 16 Monate, da klappt es allein noch nicht immer. Die Erzieherin ist jetzt auch ganz stolz, weil Mini mit dem Löffel isst #augen Dabei nimmt sie zu Hause schon immer die Gabel, ich muss ihr nur was anpieksen, dann geht es. Mit dem Löffel ist sie halt noch etwas unsicherer, da fällt schon mal was runter.

Ich rede morgen auf alle Fälle mal mit dem Elternbeirat, die Sache lässt mir einfach keine Ruhe!

Beitrag von janamausi 02.05.10 - 15:23 Uhr

Ach so, ich dachte dein Kind ist so um die 3 Jahre :-)

Bei dem Alter würde ich auch ganz klar sagen, dass das Essen nicht altersgerecht ist und z.B. zu stark gewürzt ist...

LG janamausi

Beitrag von sunjoy 02.05.10 - 14:50 Uhr

Hallo,

naja, Grießbrei wird meine auch nicht essen, obwohl sie eine gute Esserin ist ;-) Aber scharfe Soße für Kinder muss nun wirklich nicht sein und ich würde es unbedingt ansprechen. Gehe zu eurem Elternbeirat und bespreche alles mit ihnen

LG

Beitrag von 3erclan 02.05.10 - 16:05 Uhr

Hallo

das kenne ich selber auch.Meine große hat auch höchstwahrscheinlich ein Gewürz nicht vertragen und sich immer bei einem Essen übergeben.Sie bekam dann immer nur die Beilagen udn irgendwann wurde extra was bestellt für sie.
Milchreis gibts bei uns wenn es davor ne deftige Suppe gab als Nachtisch.

Red morgen mit dem Elternbeirat

lg

Beitrag von fruehchenomi 02.05.10 - 16:47 Uhr

Wenn Enkelmaus Leonie auf immer das gleiche Essen mit Brechen oder Bauchgrimmen reagieren würde, würde ich am Speiseplan schauen, wenn das dran ist und ihr dann was anderes mitgeben.
Der Speiseplan hängt ja aus.
Wenn noch mehr Kinder so reagieren, besteht Handlungsbedarf, denn dann ist was drin, was sie nicht vertragen, Glutamat, Gewürzmischung oder ähnliches.
Dann hat es das nicht mehr zu geben - aus die Maus.
Auf Grießbrei würde ich nicht bestehen, das kann man ja daheim anbieten. Essen wirklich nicht viele Kinder.
Bei uns haben die Erzieherinnen keinen großen Einfluß, die Kita ist einem großen Kinderdorf angeschlossen, und da essen alle Kinder das gleiche, und das ist gut so - ist sehr abwechslungsreich.
LG Moni

Beitrag von dani.m. 02.05.10 - 21:35 Uhr

"Der Speiseplan hängt ja aus. "

Das war bei uns mal so - ist aber nicht mehr. Sie werden schon wissen, warum ;-)

Beitrag von sohnemann_max 02.05.10 - 18:35 Uhr

Hi,

Essen ist immer ein leidiges Thema.

Ich bin auch schon auf die Barrikaden gegangen. Es wurde sich immer gewundert, dass soooo viel Essen zurückgegeben wird.

Ist auch kein Wunder. Es gab (lag tatsächlich an der einen Erzieherin, die jetzt nicht mehr da ist) viel Chinesisch. Dabei wird aber von einer Kantine einer großen Firma geliefert. Also nicht wirklich kindgerecht. Mal sehr scharf, dann gibts wieder Sachen, die Kinder rein gar nicht mögen usw..

Anstatt dass einfach, Einfache Dinge gebracht werden wie Schinkennudeln, Schnitzel mit Gemüse und Kartoffeln, Grießbrei, Reisbrei, Gulasch mit Nudeln, Spagetti oder was weiss ich. Ne, es gab immer Zeugs, das wirklich auch nicht schmeckte.

Ich hab es dann durchgeboxt, dass es so nicht weitergeht. Wir zahlen alle ein Haufen Geld (200 Euro für 30 Stunden) und ich muss regelmäßig Essen nach dem KiGa mitbringen, weil unser Sohn Hunger hat.

Und es hat was gebracht. Der Essensplan wurde komplett umgestellt, kindgerechter und siehe da, es wird auch nicht mehr so viel zurückgegeben.

Also spreche es an, box es durch!

LG
Caro mit Max bald 6 Jahre und Lara 10 Monate

Beitrag von dasthes 02.05.10 - 19:16 Uhr

Also mich macht ja schon der Spruch von der Erzieherin stutzig: "das schmeckt aber soooo gut!"

Nicht den Erzieherinnen muss es schmecken, sondern den Kindern. Und das Essen für den ganzen Monat ist ja auch nicht billig, oder.

Unterschriftenaktion unter den Eltern, Elternbeirat,...

Einfach mal bisschen Terror machen!!!

Beitrag von dani.m. 02.05.10 - 21:38 Uhr

Das war es auch, was mich stutzig gemacht hat: dass es ihr schmeckt. Und dann der Kommentar (immer mal wieder) dass ihr Grießbrei und sowas nicht schmeckt.
Und Abwechslung ist für mich was anderes, als dass es ein bestimmtes Essen alle 2 Wochen gibt, andere Sachen jahrelang nicht.

Beitrag von alpenbaby711 02.05.10 - 19:52 Uhr

Also ich bin auch der Meinung wenn genau auf dieses Essen jedes Mal Kinder kotzen das Essen nicht Ok sein kann oder zu scharf für die Kinder ist. Es ist ja nicht nur dein Sohn sondern jedes Mal mehrere die Probleme haben.
So gesehen beschwere dich und wenn wieder so ein Tag ist mit den Essen sag deinem Sohn er soll es nicht mehr essen.
Egal wie lecker die Erzieherin das findet.
Ela

Beitrag von dani.m. 02.05.10 - 21:40 Uhr

Er isst nur noch eine Mini-Portion davon. Gerade mal so viel, dass er sagen kann, er hat probiert ;-) Und probieren ist im KiGa Pflicht. Finde ich eigentlich auch gut, Sohnemann würde sonst wohl NIE Obst oder Gemüse essen.

Beitrag von alpenbaby711 03.05.10 - 20:08 Uhr

Na ja so gesehen is ja gut wenn er probiert. Aber wenn er vom Probieren schon solche Probleme kriegt isses ja noch schlimmer vor allem für die Kinder die möglicherweise wirklich ne ganze Portion essen.
Ela