Ich brauche Eure Hilfe

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von in-schwarz 02.05.10 - 14:45 Uhr

Hallo,

ich glaube, ich brauche Eure Meinungen. Meine Situation ist folgende: Ich bin mit meinem Mann seit 6 Jahren verheiratet, wir haben zwei Kinder (3 1/2 und 1 1/2). Es sind sehr viele Sachen während der letzten zwei Jahre vorgefallen. Auf einen Nenner gebracht: Mein Mann ließ mich emotional verhungern, er war ein Eisberg, wir führten keinerlei Gespräche über Gefühle o.ä. Mittlerweile ist es so, dass ich ihn überhaupt nicht mehr liebe. Ich kann mich von ihm nicht anfassen lassen, sehr viele Sachen an ihm nerven mich.

Aber eines ist Fakt: Er ist ein super Papa. In den letzten Wochen ist die Situation jetzt etwas eskaliert, wir haben Gespräche geführt, er sieht seine Fehler ein, möchte sich ändern. Ich habe ihm gegenüber auch von Trennung gesprochen. Ich kann einfach nicht mehr. Ich bin jetzt 40, ich kann nicht ohne Liebe leben. Und seine - jetzt anscheinend wiedergefundene - Liebe möchte ich nicht mehr. Aber ich habe so Angst, dass ich einen Fehler mache, wenn ich mich von ihm trenne. Ich habe doch Verantwortung für die beiden Kinder! Ich bin auch in so einem lieblosen Elternhaus aufgewachsen, meine Eltern haben nie Händchen gehalten oder sich geknuddelt. So etwas möchte ich meinen Kindern nicht zumuten. Aber mein Mann möchte unbedingt, dass wir es nochmal versuchen. Aber ich kann meine Gefühle einfach nicht mehr wiederbeleben. Ich komme mir so egoistisch vor, über das Schicksal dreier Menschen zu bestimmen. Was soll ich nur machen? Ich kann nicht mehr, bin völlig ausgelaugt, unglücklich. Ich bin auch schon in therapeutischer Behandlung. Was mache ich nur?

Traurige Grüße
in-schwarz

Beitrag von carina061085 02.05.10 - 14:51 Uhr

wenn du selber sagst das du keine Gefühle mehr für ihn hast gehe..so hat es keinen sinn..und du wirst sehen, es wird dir danach besser gehen

Beitrag von in-schwarz 02.05.10 - 15:03 Uhr

Danke,

dasselbe sage ich mir ja auch schon seit Wochen/Monaten, aber er appeliert an mein Gewissen, und leider geht das sehr schnell, mir ein schlechtes Gewissen einzureden. Wie gesagt, ich entscheide aus purem Egoismus über drei bzw. vier Schicksale.

LG

Beitrag von carina061085 02.05.10 - 15:06 Uhr

ich habe mich im dez von meinem mann getrennt..und ich fühle mich seit dem besser und den kids geht es so auch besser weil die ja auch mitbekommen ahben, das was nicht in ordnung ist

Beitrag von janamausi 02.05.10 - 15:09 Uhr

Hallo!

Kinder können auch liebevoll aufwachsen wenn die Eltern getrennt sind!

Du schreibst ja, Du hast keine Gefühle mehr. Würdest Du dich nicht trennen, würden deine Kinder genauso "lieblos" aufwachsen wie Du.

LG janamausi

Beitrag von in-schwarz 02.05.10 - 15:24 Uhr

Ja, das ist es ja, um was es mir auch geht. Das möchte ich auf keinen Fall. Das habe ich ihm auch gesagt, aber er ist der Meinung, wir sollten es nochmal probieren. Aber ich kann halt überhaupt nicht schauspielern, und ich weiß, dass die Kleinen sehr, sehr feine Antennen haben und es spüren, wenn was nicht stimmt.

Menno, bin in solch einer Zwickmühle.

Danke Dir für Deine Antwort

Beitrag von janamausi 02.05.10 - 15:32 Uhr

Hallo!

Wenn Du dir sicher bist, dass die Gefühle nicht wieder kommen, hat es keinen Sinn. Gefühle kann man nicht erzwingen...

LG janamausi

Beitrag von barbiturat 02.05.10 - 17:30 Uhr

Hallo!

Was in den letzten zwei Jahren - außer der emotionalen Kälte (was natürlich schlimm genug ist) - sonst noch vorgefallen ist, geht aus deinen Zeilen nicht hervor. Aber momentan scheint es doch so, dass sich dein Mann wieder um dich bemüht.

Ich kann dir nur meine Erfahrungen dazu schildern. Ich habe mich vom Vater unseres Kindes getrennt, als der Kleine 10 Monate alt war. Für mich war es leichter dadurch und dem Kind ist dadurch auch nichts abgegangen, da wir es auch als getrennt Lebende geschafft haben, unsere Erziehungsaufgabe gemeinsam wahrzunehmen (was nicht immer leicht war).

Gut ein Jahr nach unserer Trennung ist mein Ex wieder eine Beziehung mit seiner Ex eingegangen (was ja sein gutes Recht ist). Inzwischen sind die beiden verheiratet und haben ein gemeinsames Kind. Das Verhältnis zu unserem Sohn ist nach wie vor vorbildlich, er hat auf diese Weise zwei Familien.

Aber für mich ist es so, dass ich seit zwei Jahren täglich in meinem persönlichen Alptraum aufwache. Eigentlich ging es mir wie dir. Ich dachte, dass ich keine Gefühle mehr für ihn habe. Was für ein Irrtum. Im Nachhinein könnte ich mich in den A**** beißen, dass ich damals so schnell aufgegeben habe. Ich hatte auch keine Kraft mehr, für unsere Beziehung zu kämpfen. Jetzt bereue ich es, dass ich nicht irgendwo Hilfe gesucht habe (Beziehungsberatung, Mediator). Vielleicht wäre die Sache dann anders gelaufen. Vielleicht auch nicht. Aber ich hätte zumindest die Chance genutzt.

Überlege dir: Du bist 40 - wirst du als Alleinerziehende in deinem Alter noch einmal einen Partner finden, der auch mit deinen Kindern klar kommt?

Wie wirst du dich fühlen, wenn dein Partner eine neue Bindung eingeht?

Werdet ihr es bewerkstelligen, nach der Trennung gute Eltern zu bleiben? (Es ist nämlcih manchmal verdammt schwer, zwischen Paar- und Elternebene zu unterscheiden.)

Entschuldige bitte, einige Fragen sind bewusst provokativ formuliert, sie spiegeln aber das wieder, wie für mich die Realität aussieht.

Mein Tipp wäre wirklich, eine neutrale Stelle anzusteuern. Oder ruf mal die Telefonseelsorge an (okay, Urbia ist so was ähnliches, aber dort sprichst du mit geschultem Personal, die sind neutral und du bleibst anonym).

Alles Gute und viel, viel Kraft, egal wie deine Entscheidung ausfallen mag.

Barbara

Beitrag von asimbonanga 02.05.10 - 20:18 Uhr

Hallo,
wichtig wäre für dich das 100prozentige Gefühl: es geht nicht mehr-das wird nichts mehr.
Für mich war damals ( mit drei kleinen Kindern--44 Jahre alt) wichtig, Alles versucht zu haben um diese Ehe zu retten-also natürlich auch eine Ehe-Therapie.Danach bin ich gegangen, in dem Bewusstsein , das es nicht nur für mich, sondern auch für die Kinder das Beste ist.
Mit 47 Jahren habe ich meinen Mann kennen gelernt--er liebt die Kinder wie eigene.

In therapeutischer Behandlung bist du ja schon-das sollte auch Klarheit bringen.
L.G.

Beitrag von in-schwarz 02.05.10 - 21:16 Uhr

Hallo,

danke für Eure Antworten. Wir haben vor zwei Jahren schon eine Paartherapie gemacht, das hielt dann genau 2 Monate lang, dann war alles wieder beim Alten. Er schlägt mich nicht, er ist nicht untreu - eigentlich ein Traummann. Aber es fehlen halt die Gefühle und ich bin mir sicher, dass die nicht mehr kommen. Ich hoffe auch, dass mir meine Therapie Aufschluss bringt.

LG

Beitrag von barbiturat 02.05.10 - 21:38 Uhr

Dann alles, alles Gute und dass dir mit deinen Kindern ein glücklicher Start in ein neues Leben gelingt!

#liebdrueck Barbara