Wie macht ihr das, wenn ihr nicht beim Kind seid?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sandram85 02.05.10 - 15:26 Uhr

Hallo zusammen,

ich bin jetzt in der 27 ssw und möchte gerne stillen. Allerdings plagen mich noch ein paar Fragen. Man sagt ja das man das Kind immer anlegen soll und am besten nicht abpumpen.

Aber wie macht ihr das denn, wenn ihr z.B. mal einen Abend nur mit eurem Mann verbringt und das Baby von jemanden anderen "gehütet" wird. Oder ihr zu einem Arzttermin müsst, wo das Baby nicht mit kann und euer Partner allein auf das Baby aufpasst.

Pumpt ihr dann ab? Oder lasst ihr eure kleinen wirklich gar nicht mehr allein?

Beitrag von piepmatz306 02.05.10 - 15:52 Uhr

Hmmm, also man stillt ja nciht 24 Stunden am Stück;-)

Am Anfang als wir noch keinen festen Stillrhythmus hatten, hab ich Leonie überall mit hingenommen.

Und als wir einen festen Rhythmus hatten, hab ich mir die Termine außerhalb der Stillzeiten gelegt.

Ich habe auch schon gehört, das viele abpumpen und die Milch dann aus der Flasche geben wenn sie nicht da sind.

Wir sind das erstemal weggegangen als Leonie 4 Monate war. Da schlief sie meist 6-8 Stunden am Stück durch. Wir sind dann auch nicht so weit weg und waren spätestens zum stillen wieder heim oder wenn was war, waren wir innerhalb von 20min heim.

LG Romy

Beitrag von littleblackangel 02.05.10 - 16:20 Uhr

Hallo!

Einen Abend mal mit meinem Freund allein, oder die Maus von jemandem anderes hüten lassen als mir, ist bei meiner Maus nicht möglich, da sie keine Flasche nimmt und sich auch nicht von jemandem anderes beruhigen lässt. Plane lieber nicht zuviel, dein Baby wird es eh anders machen!

Warum sollte man zum Arzt sein Baby nicht mitnehmen können? Ich habe in den 9 Monaten noch nichts gehabt, wo ich sie nicht hätte mit hinnehmen können!

Und nein, ich hab sie nich 24 Stunden am Tag bei mir...vor vier Wochen hat die Oma aufgepasst und es ging schief, sodass ich nach 30minuten wiederkommen musste...
Am Freitag war sie wieder bei der Oma, diesmal gings deutlich besser, sie isst nun seit zwei Wochen brei...



Dein Kind macht eh meist das, was du nicht einplanst!

LG Angel mit zwei Mäusen

Beitrag von gussymaus 02.05.10 - 21:11 Uhr

mein kinder bekommen durch die bank NUR spuckerei (also ricjtig, nicht milchspucki) wenn wir eine stunde weit weg auf hochzeit sind oder so... wenn mans einplant ist man deutlich weniger enttäuscht, wenns passiert, und wenns gut ist kann man sich doppelt freuen ;-)

Beitrag von mamaschneufel 02.05.10 - 16:33 Uhr

Hallo,

also erstmal finde ich es sehr traurig das sich viel zu viele frauen gedanken darüber machen was ist wenn ich das kind mal abgeben möchte...das kind ist doch noch garnicht da. und keine sorge...auch mit kind kommt die partnerschaft nicht zu kurz wenn sich BEIDE bemühen.

vergesst nicht das ihr die ersten 8 wochen im mutterschutz seid, und das hat alles seinen grund. es wird auch WOCHENBETT genannt, das ist die zeit die die frischgebackene mutter mit ihrem kind verbringt...früher war das ausschliesslich im bett, das ist heut nicht mehr so, aber ebend fast ausschliesslich zu hause.
die ersten 4 wochen war ich fast nicht draussen, nur wenn ich musste. war auch sehr kalt bei uns, raphael ist jetzt 12 wochen. ich habe eigentlich fast nur gstillt und geschlafen, mich von den strapazen der geburt erholt und mich um mein kind gekümmert. man braucht die zeit um ein eingespieltes team zu werden, und viel ruhe ist auch wichtig wenn gestillt werden soll, somst wird es schwierig. je älter das kind wird umso sicherer werdet ihr beide, die abstände werden grösser und die trinkzeiten kürzer.

davon abgesehen gibt es keine arzttermine wo das kind nicht mit kann. ich musste 2 wochen nach der entbindung nochmal zum ausschaben und selbst da hatte ich den kleinen mit.
mach dir nicht so viele gedanken, warte bis das kleine da ist und schau dann. es gibt für alles eine lösung. und geniesse die ersten wochen mit dem neuen kleinen erdenbürger, die zeit kommt nie wieder.
meinen kleinen schatz habe ich das erste mal "abgegeben" zu ostern, dawar er 9 wochen alt. meine maa ist mit ihm spazieren gegangen und wir waren 4 std woanders unterwegs. so lange hatte er ohne hunger zu haben durchgehalten. ist also alles nur eine frage der organisation.
wie oben schon steht...man stillt doch nicht den ganzen tag.
mit dem abpumpen find ich persönlich nicht so einfach, das trinken aus der flasche ist viel einfacher wie aus der brust und die babys wählen schnell den einfacheren weg. würde ich also gar nicht empfehlen.
was ich dir aber zur vorbereitung aufs stillen empfehlen kann ist "das stillbuch" von hannah lottrop, da ist alles wunderbar beschrieben.

dir noch eine schöne kugelzeit, immer schön den bauch streicheln und geniess es..nicht so viele gedanken machen;)

lg

Beitrag von nashivadespina 02.05.10 - 18:54 Uhr

du solltest dich allgemein an den gedanken gewöhnen dass dein baby dich in der ersten zeit so sehr beanspruchen wird, dass du kaum zeit haben willst einen film im fernsehen ohne unterbrechung zuende guckn kannst ..definitiv 2 stunden ohne unterbrechung für dich hast o.ä.! Die anfangszeit ist extrem anstrengend. Wenn du Fläschchen machen würdest wohl noch mehr.

es ist aber sehr wichtig dass du nach bedarf anlegst..also immer dann wenn es das baby möchte..nuir so ist die muttermilch genau den bedürfnissen deines babys angepasst...wenn du abpumpst...stillzeiten vorgibst etc. irritierst du die milchproduktion insoweit dass du wohl nicht mehr ausreichend milch haben wirst.

wenn das baby ein paar monate alt ist kann es sein dass es schon einen rhytmus hat..und man abschätzen kann wann es wieder hunger/durst bekommt etc. doch auch das ist natürlich keine garantie..denn jedes baby ist anders.

ich habe mein baby mitgenommen zum arzt...zu terminen...eben jederzeit..und es ist wirklich überall möglich...dort zu stillen

das ist und war mir lieber als das risiko einer saugverwirrung, irritiation der milchproduktion einzugehen. mein kind hat / hatte ein allergierisiko und die muttermilch ist wichtig / gewesen......

Beitrag von zwillinge2005 02.05.10 - 19:22 Uhr

Hallo,

sowohl unsere Zwillinge als auch jetzt Nr. 3 sind zu Arztbesuchen immer mitgenommen worden.

Und bei anderen Terminen ohne Kinder (z.B. abends 1 Std. Rückbildungsgymnastik) ging problemlos ohne Flasche.

Vorher und hinterher gestillt - fertig.

LG, Andrea

Beitrag von anom83 02.05.10 - 20:16 Uhr

Ich denke, du kannst dich erstmal von dem Gedanken verabschieden, dass du anfangs mal "einen Abend nur mit deinem Mann" verbringen wird.

Ich verstehe nicht, dass man sich da schon Gedanken drüber macht, bevor das Baby überhaupt da ist.

Ich finde es wichtig, dass man besonders am Anfang IMMER bei seinem Baby ist und dann ist das Anlegen nach Bedarf auch kein Problem. Zu Arztterminen ist Niklas immer mitgekommen. Besonders am Anfang ist das ja kein Problem wenn die Mäuse noch sooo klein sind und soviel schlafen.

Am Anfang ist man als Mama halt ziemlich beansprucht, aber dann bekommen die Babys ja auch bald einen Rhythmus nachdem man sich richten kann. Niklas hatte z. B. recht bald einen Rhythmus von 3 Stunden.

Vermutlich ändert sich deine Einstellung wenn das Baby erstmal da ist. Da kommen dann die ganzen Muttergefühle hoch, da will mein sein Baby keine Minute aus den Augen lassen ;-)

LG Mona und Niklas (11 Monate)

Beitrag von sandram85 02.05.10 - 20:44 Uhr

Also ich glaube ich muss hier mal was klarstellen...:-[

Ich werde hier von einigen so hingestellt als denke ich nur an meine Freizeit. So war die Frage überhaupt nicht gemeint. Von wegen ich werde meine Einstellung noch ändern und Muttergefühle kommen schon noch! Das macht mich gerade sauer!

Ich bekomme ein absolutes Wunschkind und liebe es schon jetzt über alles. Und meine Frage kam aus folgenden Grund auf.

Ich hatte am Donnerstag Geburtstag und habe von meinem Freund ein Gutschein über 5 Massagen bekommen, wenn das Baby da ist und von meinen Freunden einen Gutschein für eine Wellnessbehandlung. Abends habe ich mich mit meinem Mann darüber unterhalten und ihm gesagt das ich mich nicht darüber freuen kann, weil wie soll ich da bitte entspannt hingehen???

Er war richtig sauer und hat mich nicht verstanden, er wäre ja auch noch da und dann könnte ich ja wohl mal das Haus ohne Baby verlassen.

So deshalb habe ich mir gedanken gemacht. Da man sein Baby in der ersten Zeit ja anlegen soll wenn es hunger hat und nicht dann wann ich Zeit habe....

Und die Frage bezgl. ein Abend mit meinem Mann verbringen war eher auf später bezogen. Will ja nicht nur 8 Wochen stillen. Und meine Eltern werden das erstemal Großeltern und meine Mutter hat schon angekündigt das sie sich freuen würde, wenn sie die kleine mal für einen Abend zu sich nehmen könnten, damit Tim und ich ins Kino gehen können.

Das sind alles liebe Gesten meiner Familie und meiner Freunde, über die ich mich aber nicht freuen kann, da ich genau diese Angst habe. Mein Baby allein lassen zu müssen.

Und dann darf ich mir hier sowas anhören, von wegen wie man dann nur ein Kind bekommen kann und ich würde schon noch Muttergefühle bekommen.... Das macht mich gerade richtig sauer.

Sorry das ich gefragt habe!:-[

Beitrag von anom83 02.05.10 - 20:58 Uhr

Puh, jetzt komm mal wieder runter.

Wenn man die Hintergrundinformationen hat, die du aber erst jetzt gibst, hört sich das alles schon wieder etwas anders an.

Trotzdem ist es so, dass besonders am Anfang wichtig ist, dass Babys nach Bedarf angelegt werden.

Du solltest vielleicht die ersten Wochen mit Baby abwarten, da wirst du ja dann sehen ob dein Baby einen Rhythmus hat, nach dem man sich richten kann. Wenn ja, dann kannst du natürlich auch Abends mal was alleine machen und das Baby beim Papa lassen.

Und das mit den Muttergefühlen war nicht böse gemeint, sondern ist einfach nur eine Tatsache, die man sich nicht vorstellen kann wenn man noch kein Baby hat.

LG Mona



Beitrag von kaka86 02.05.10 - 21:16 Uhr

Lass dich nich stressen!

Es gibt auch als stillmami eine möglichkeit wegzugehen!

Ich hab Termine meist so abgemacht, dass mein Mann zu haus war und hab sie direkt vorher gestillt...ach wenn die letzte mahlzeit erst kurze zeit (ne std oder so) her war!
Das ist ja das gute am stillen...du kannst dein kind nicht überfüttern!
Und je nachdem wie oft dein kind trinkt (bei meiner tochter wars nur alle 4 std) hast du dann genug zeit zu deiner massage zu gehen!
Ansonsten hat man ja auch immer sein Handy dabei und kann im notfall immernoch nach haus fahren!

Milch abpumpen kann man auch.
Endweder bevor man wegfährt, oder schon vorher und dann einfrieren!
Ich habe 9 monate gestillt, 6 davon voll und habe nicht ein einziges mal milch abgepumpt!

Ansonsten kann ich dir nur sehr "das stillbuch" von hannah lotrop empfehlen!
Das ist sehr schön geschrieben!
Ich habs schon in der SS ganz durchgelesen weils so interessant war und habe bis zum schluss viel rat darin gesucht und gefunden!

Dir noch eine schöne SS!
Genieße die letzten Wochen!

LG
Carina mit Carlotta (9 Monate)#verliebt

Beitrag von rmwib 03.05.10 - 11:49 Uhr

Wellness #rofl

Ging als er in die KITA kam. Ich hab es im ersten Jahr nicht mal geschafft ohne Unterbrechung 1.5 Stunden beim Friseur zu sitzen #gruebel nicht wegen der Stillerei sondern wegen Mama muss da sein. Und entspannen konnte ich mich nirgends wenn er nicht in unmittelbarer Nähe war... wir waren einmal ohne Kind Essen weil das schon ganz früh geplant war und wir nicht mehr stornieren konnten, mein Bruder und seine Freundin waren da und der Kurze hat geschlafen... ich saß da wie auf Kohlen, hab ständig auf die Uhr gestarrt und gewartet, dass es endlich vorbei ist #klatsch komisch, wie man dann wird, so hätt ich mich früher niemals gesehen.

Aus meiner Sicht schenken sowas auch nur Leute, die keinen Plan haben, wie das Leben mit einem Baby so ist und Dein Freund hat einfach nicht mitgedacht.
Verbieg Dich nicht und warte erstmal ab, wie alles kommt. Und dann siehst Du ja ob es hinhaut oder nicht, jedes Kind ist anders und auch jede Mami #liebdrueck

Beitrag von gussymaus 02.05.10 - 21:09 Uhr

ich hab grad deinen zweiten thread zu dem tema gelsen, also auch mal eine natwort von mir:

ich habe alle drei gestillt, und eigtnlich nie abgepumpt. wir haben es versucht, aber da der große die flasche hasste haben wir es beim zweiten nur ein mal versucht.

und zum rückbildungskurs bin ich trotzdem jede woiche alleine, und ich bin nicht einmal eher heimgefahren...

für den abend kann ein baby auch mal eine halbe stunde hingehalten werden.... ich hab um 19h30 gestillt, bin los, und um 21h bin ich bequem wieder heimgekommen, und wenn ich mich mal verquatscht habe und erst um 22h zuhause war, war es auch kein thema. schlimmstenfalls war der wurmschon wach und wurde von papa bespaßt. mehr nicht!

da er jeden schluck aus der flasche verweigerte kann es so schlimm nicht gewesen sein... sonst konnte er auch 4h aushalten.

der kleine kam alle2 stunden... oups das wird knapp... aber: nichts davon. er wurde wach, sah papa, plärrte, bekam die flasche gezeigt undes war ruhe, bis der schlöüssel in der tür drehte, und dann hab ich ihn gestillt.. für den tag reichte es plötzlich auch wenn er mal erst nach 3h was bekam...

bald wurden die schafphasen von selber länger und wir hatten auch mal 3h zum essen gehen oder so. wobei wir uns dann den babysitter gespart und das kind mitgenommen haben... ein schlafendes kind im kinderwagen ist doch genausogut wie gar keins... und nach ein paar monaten kommen die ersten richtig langen phasen und man kann auch ins kino gehen oder so... für die paar monate kann ich darauf verzichten. (konnte ich sogar problemlos mit 17, einige sagen ja das alter spielt eine rolle...)

meist war es mir eh lieber das kind mitzunehmen als es beio omi zu lassen. aber wenn es dir lieber ist das kind länger abzugeben ohne aufs telefonat warten zu "können" dann kannst du deinem kind ja die flasche beibringen, was u.U. ein schöner k(r)ampf sein kann... wenn es dir das wert ist kannst du es machen. mir war es schlicht zu doof für die drei abende...

zu welchen arztterminen kann man kein baby im kinderwagen liegen haben?! und wenn doch, z.B. beim zahnarzt ist es eher umständlich, dann hat meine freundin das kind gesittet, im wartezimmer. und wenn es gar icht mehr ging bin ich schnell zum stillen raus, meist rechte es aber vorher und hinterher zu stillen, auch bei größeren behandlungen...

ein wellness wochenende wäre mir in dem ersten monaten nicht eingefallen, da wäre ich an entzugserscheinungen zu meinem kind umgekommen. aber einen abend für massage oder so wirst du mit oder ohne abpumpen auch innerhalb der ersten monate realisieren können... nur ist das pumpen und flasche lernen eben nicht immer eine erleichterung, aber du kannst es ja versuchen. bei einigen kappt es nahezu problemlos.. bei uns war es viel einfacher und entspannter das kind mitzunehmen.

Beitrag von sandram85 02.05.10 - 21:15 Uhr

Danke für deine ausführliche Antwort. Schön von deinen Erfahrungen zu hören und das es bei euch so gut klappt...

Mit dem Arzttermin kam mir nämlich auch genau das Thema Zahnarzt in den Sinn....Brrr wenn ich nur daran denke!#zitter

Beitrag von gussymaus 03.05.10 - 08:10 Uhr

wie gesagt: nimm halt ne freundin mit, und wenns gar nicht mehr geht, also wegen hunger, kannst du immer kurz unterbrechen, da hat jeder arzt verständnis für. und vorsichtshalber stillst du direkt bevor du dran bis noch mal... oder wenn dein zwerg schon halbwegs zeiten hat und du sagst "um 16h hat mein kid wahrscheinlich hnger" dann können die das auch ein bisschen einplanen... hat bei uns immer super geklappt. dank meiner aus der kindheit schon verkorksten zähne muss ich ständig hin zum flicken, und in den letzten 8 jahren war ich eigentlich immer stillen oder schwanger ;-) das findet sich dann schon! mittlerweile nehm ich nur noch da schlafende kind mit und lege den termin wenns geht in eine schlafphase, und sage das auch dem team, dann lassen die mich auch nicht warten... hat im frühjahr sogar mit 3 kindern geklappt, von denen zwei auch selber dran waren...

Beitrag von rmwib 03.05.10 - 11:53 Uhr

Zum Zahnarzt hatte ich immer jemanden fürs Kind mit dabei :-D Oma, Uroma, Onkel... wer gerade Zeit hatte ;-)

Beitrag von raevunge 03.05.10 - 12:46 Uhr

Mein Kleiner auch beim Zahnarzt mit! War nur ne kurze Kontrolle, aber der Zahnarzt hat ihm auch noch in den Mund geschaut, nur so, weil eben schon 6 Zähnchen da waren - mein Schatz zwar etwas erstaunt, was der da wohl anschauen wollte, aber es hat super geklappt (damit mein ich jetzt in der Hauptsache den Arztbesuch selbt und nicht das In-den-Mund-sehen beim Kleinen ;-)). Da waren ne Menge junger Zahnarzthelferinnen, die ihn im Behandlungszimmer mit Mama in Sichtweite bespaßt haben, ging super :-D

Beim FA hatte ich ihn immer auf dem Arm während der Untersuchung, das war echt bizzar, aber hat funktioniert #rofl#rofl#rofl

Beitrag von gussymaus 03.05.10 - 16:29 Uhr

ja, das klingt ulkig... beim FA sitzt meine maus "angekettet" im buggy, dank der neuen praxis leider hinterm arzt, finde ich ja nicht ganz so glücklich... früher saß das kind hinter mir und der doc an der wand, jetzt ist es andersrum, finde ich ja nicht ganz so doll, aber bis das baby da ist sit sie ja noch klein, und dann muss ich nicht mehr ständig hin... einmal im halbjahr das kind wo zu parken ist ja eine sache, aber alle 4 wochen ist schon blöde... aber geht auch... letztlich ja was normales, und ein kleinkind/baby wird da kaum was nacherzählen oder sich bei denken...

Beitrag von lea9 03.05.10 - 07:06 Uhr

Ich habe das Gefrierfach voller Milch und mein Mann oder Oma bedienen sich dort, wenn ich mal weg bin. Da mein Baby sehr oft und unregelmäßig trinkt, kann ich nicht zwischen zwei Mahlzeiten weg, denn ich weiß ja nie, wann die sind.

Ich hab mir einfach immer mal wochenweise ne elektrische Pumpe geholt und dann jeden Tag abgepumpt. Wenn die Vorräte zur Neige gehen, hole ich dann wieder eine Pumpe. Ich finde das völlig unkompliziert. Wenn ich dann heim komme, pumpe ich die "angestaute" Milch auch ab. Und nein - man kann sich nicht die Brust leerpumpen und dann verhungert das Baby ;) - erstens bekommt ein Baby auch dann noch Milch raus, wenn die Pumpe schon lange versagt hat und außerdem wird Milch auch während des Trinkens neu gebildet. Ich hab einfach immer irgendwann abgepumpt, es kam immer viel raus und mein Baby hatte danach nie Hunger. Nach 1-2 Tagen bildet sich ja dann auf Grund des größeren Bedarfs sowieso mehr Milch.

Mein Baby gehört allerdings auch zu den super Trinkern. Er saugt einfach an allem, trinkt super aus der Flasche, auch wenn es nur selten ist, trinkt dann wieder problemlos an der Brust usw.

Das musst du einfach ausprobieren, wie und ob es klappt.