Leben ohne Geld...Wunsch- oder Alptraum?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von hinterwaeldlerin09 02.05.10 - 16:59 Uhr

Hallo Leute,
meine Güte, heute bin ich ja im Schwung...mach schon den zweiten Thread auf..

Habt ihr schon mal was von Heidemarie Schwermer gehört? Sie hat einen der ersten Tauschringe in Deutschland gegründet...vielleicht auch DEN ersten? Und sie lebt seit 1996 OHNE GELD!!

Sie hat ihr zweites Buch online gestellt...es soll umsonst zu lesen sein...und ich lese darin und finde das so großartig!

Noch muss ich ja für mein Kind sorgen...aber später...warum nicht? Wenn ich das so lese, bekomme ich richtig Lust, das auch zu machen. Das muss ja eine grandiose Herausforderung sein!

Wie findet ihr das? Könntet ihr euch vorstellen, wirklich ohne Geld zu leben?

http://projekte.free.de/gibundnimm/index.htm

lg die hinterwäldlerin
P.S. Bin mir nicht sicher, ob mein Mann so begeistert davon ist/wäre wie ich...#schein

Beitrag von monaeaush 02.05.10 - 17:34 Uhr

"Obwohl ich kein eigenes Dach über dem Kopf habe, nicht einmal ein gemietetes, obwohl ich heute nicht weiss, was ich morgen essen werde, wie ich von einem Ort zum anderen komme, und andere Selbstverständlichkeiten in meinem Leben nicht selbstverständlich sind,..."

DAS wünsche ich mir nicht unbedingt. #gruebel


Ich bevorzuge dann doch eher das spießige Leben #schwitz




Lg Mona

Beitrag von barbara67 02.05.10 - 18:18 Uhr

Ich fürchte, dazu bin ich dann doch zu spießig.
Barbara

Beitrag von arkti 02.05.10 - 18:50 Uhr

Nee würde ich nicht wollen......das ist kein Leben.
man muss ja nicht in Saus und Braus leben aber auch Kleinigkeiten die man sich mal gönnen möchte kosten Geld.

Beitrag von shakira0619 02.05.10 - 18:54 Uhr

Komische Frage.
Auf gar keinen Fall!!

Beitrag von cateye 02.05.10 - 19:23 Uhr

Ich hab auch mal einen Bericht im Fernsehen darüber gesehen, und war echt fasziniert, dass man so leben kann und vor allem auch freiwillig möchte.

Für mich wäre das absolut gar nichts, auch nicht, wenn die Kinder mal aus dem Haus sind.

Wir haben eh nicht viel Geld, aber das ein oder andere möchte ich mir doch mal gönnen und vor allem nicht immer daran denken müssen, wie ich den nächsten Tag überstehe und was ich essen und trinken kann.

LG Maria

Beitrag von spinelli 02.05.10 - 20:26 Uhr

Nein für mich wäre es nichts.

Ich musste schon mal unfreiwillig eine Zeit so zu bringen....ohne zu wissen was ich morgen esse, trinke und wo ich schlafen kann. Es war die Hölle. Das "Überleben" kostet nunmal Geld so ist es halt....

Was ich allerdings toll fände wäre son ein Leben wie bei den Amish. Naja gut vieleicht nicht ganz so extrem. Also schon mit dem nötigsten technischen Fortschritt. Aber seine Lebensmittel selber anbauen und Kleider selber nähen um sich komplett selber versorgen zu können, find ich schon toll. Tauschgeschäfte mit anderen natürlich inbegriffen. Der eine baut z. B. Kartoffeln an der nächste Salat.... ein anderer hat Rinder auf der Wiese stehen. So könnte man sich schon gegenseitig versorgen.

Leider ist dies ja dank Papa Staat nicht möglich.

Beitrag von reethi 02.05.10 - 20:37 Uhr

Ich denke das ist nur soweit möglich, solange die Bedingungen optimal sind und man immer weiß es gibt ein System dass einen auffängt.

Millionen Menschen leben so auf der Welt-unfreiwillig und ich glaube nicht, dass viele von ihnen das erstrebenswert finden.

Im Winter zB stelle ich mir das nicht lustig vor. Oder wenn man krank wird. Wie sieht es dann aus?

Es ist bestimmt eine interessante Erfahrung, aber eine dauerhafte Art zu leben kann ich mir so nicht vorstellen.

Beitrag von buntstift 03.05.10 - 10:25 Uhr

Finde ich nicht gut.
Irgendjemand hat ja auch arbeiten müßen um seine Familie zu ernähren damit sie den Pulli da tragen kann, oder der Schmuck.....der wächst ja nicht am Baum

Tauschen ist gut und schön, aber von irgendwoher kommen die Sachen ja auch...

Merkwürdig...

Beitrag von mansojo 03.05.10 - 10:59 Uhr

Hallo,

nee würde für mich auch nicht in frage kommen

wir haben hier durchaus ne gute nachbarschaft

aber was ist mit versicherungen
krankenversicherung

ist sie voller gutglauben das sich alles fügen wird?


sind mir zu viele ungereimtheiten